Advertisement

Fremde und Fremdes forschend verstehen

Herausforderungen qualitativer Forschung
  • Barbara FriebertshäuserEmail author
Chapter
  • 3.7k Downloads
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 31)

Zusammenfassung

Wann immer wir uns mit anderen Menschen beschäftigen, wollen wir sie auch verstehen. Und Fremde sind sie uns stets. Selbst Menschen in unserem eigenen Kontext sind uns nur partiell vertraut, es bleibt stets auch etwas Fremdes, das es zu erforschen gilt, um es besser verstehen zu können. Qualitative Forschung hat eine Fülle von Forschungs- und Analyseinstrumenten entwickelt, um Fremde und Fremdes, um Menschen forschend zu erkunden und um ihr Leben, ihr Denken und Handeln auf diese Weise besser zu verstehen. Wenn wir uns dem Verstehen anderer Menschen zuwenden, dann leistet dafür die Biographieforschung einen zentralen Beitrag, da wir durch die biographischen Erzählungen der Befragten etwas über das gelebte und erlebte Leben erfahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, Peter (2006). Biographie-/Lebenslaufforschung. In Krüger, Heinz-Hermann, & Grunert, Catleen (Hrsg.), Wörterbuch Erziehungswissenschaft. Opladen: Barbara Budrich Verlag. 89–94.Google Scholar
  2. Apitzsch, Ursula (2006). Biographieforschung und interkulturelle Pädagogik. In Krüger, Heinz-Hermann, & Marotzki, Winfried (Hrsg.), Handbuch Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 499–514.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bohnsack, Ralf, & Marotzki, Winfried (1998). Einleitung. In Dies. (Hrsg.), Biographieforschung und Kulturanalyse. Transdisziplinäre Zugänge qualitativer Forschung. Opladen u. a.: Verlag Barbara Budrich. 7–18.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1990). Die biographische Illusion. In BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History, Heft 1/1990, 75–81.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1993a). Soziologische Fragen. Frankfurt am Main: Suhrkamp. (Paris 1980).Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1993b). Narzißtische Reflexivität und wissenschaftliche Reflexivität. In Berg, Eberhard/ Fuchs, Martin (Hrsg.), Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 365–374.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (1997). Verstehen. In Bourdieu, Pierre et al. (Hrsg.), Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK. 827- 838. (Paris 1993).Google Scholar
  8. Buber, Martin (1997). Das dialogische Prinzip. Gerlingen: Lambert und Schweitzer (Erstausgabe: Heidelberg 1962).Google Scholar
  9. Dausien, Bettina (2004). Biografieforschung: Theoretische Perspektiven und methodologische Konzepte für eine rekonstruktive Geschlechterforschung. In Becker, Ruth, & Kortendiek, Beate (Hrsg.), Handbuch der Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 314–325.CrossRefGoogle Scholar
  10. Devereux, George (1973). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Frankfurt am Main: Hanser. (Originalausgabe 1967).Google Scholar
  11. Diehm, Isabell, & Radtke, Frank-Olaf (1999). Erziehung und Migration. Eine Einführung. Stuttgart u. a.: Kohlhammer Verlag. Diner, Dan (1993). Nationalstaat und Migration. Zu Begriff und Geschichte. In von Balke,Google Scholar
  12. Friedrich u. a. (Hrsg.), Schwierige Fremdheit. Über Integration und Ausgrenzung in Einwanderungsländern. Frankfurt am Main: Fischer. 21–40.Google Scholar
  13. ; Egloff, Birte; Friebertshäuser, Barbara, & Weigand, Gabriele (Hrsg.) (2013). Interkulturelle Momente in Biographien – Spurensuche im Kontext des Deutsch-Französischen Jugendwerks. Schriftenreihe Deutsch-französisches Jugendwerk. Münster u. a., Waxmann Verlag.Google Scholar
  14. Elias, Norbert & Scotson, John L. (1990). Etablierte und Außenseiter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Friebertshäuser, Barbara, & Langer, Antje (2010). Interviewformen und Interviewpraxis. In ; Friebertshäuser, Barbara; Langer, Antje, & Prengel, Annedore (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim und München: Juventa Verlag. 379–396.Google Scholar
  16. Friebertshäuser, Barbara (2006). Verstehen als methodische Herausforderung für eine reflexive empirische Forschung. In ; Friebertshäuser, Barbara; Rieger-Ladich, Markus, & Wigger, Lothar (Hrsg.), Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu. Wiesbaden: VS-Verlag. 231–251.Google Scholar
  17. ; Fromme, Johannes; Iske, Stefan, & Marotzki, Winfried (Hrsg.) (2011). Medialität und Realität. Zur konstitutiven Kraft der Medien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gadamer, Hans-Georg (1990). Gesammelte Werke. Band 1: Hermeneutik: Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen: Mohr Siebeck.. (1. Aufl. 1960).Google Scholar
  19. Heinz-Hermann Krüger & Marotzki, Winfried (Hrsg.) (2006). Handbuch Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Jelloun, Tahar Ben (2000). Papa, was ist ein Fremder? Gespräch mit meiner Tochter. Reinbek bei Hamburg. (Le racisme expliqué Ã ma fille, Paris 1998).Google Scholar
  21. Jörissen, Benjamin, & Marotzki, Winfried (2009). Medienbildung – Eine Einführung: Theorie – Methoden – Analysen. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  22. Koller, Hans-Christoph (1999). Bildung und Widerstreit. Zur Struktur biographischer Bildungsprozesse in der (Post†‘)Moderne. München: Fink.Google Scholar
  23. Koller, Hans-Christoph (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Kristeva, Julia (1990). Fremde sind wir uns selbst. Frankfurt am Main: Suhrkamp. (franz. 1988).Google Scholar
  25. Krüger, Heinz-Hermann, & Marotzki, Winfried (Hrsg.) (1995). Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Krüger, Heinz-Hermann, & Marotzki, Winfried (Hrsg.) (1999). Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  27. Lenzen, Dieter (1991). Multikulturalität als Monokultur. In Schäffter, Ortfried (Hrsg.), Das Fremde. Erfahrungsmöglichkeiten zwischen Faszination und Bedrohung. Opladen. Westdeutscher Verlag. 147–157.Google Scholar
  28. Leser, Irene (2015). Familiäre Migrationserfahrungen aus der Perspektive von Kindern. Eine Analyse ihrer Zugehörigkeitspositionierungen. In Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE) Weinheim, Beltz Juventa-Verlag. Heft 1, 2015. 5–22.Google Scholar
  29. Lindner, Rolf (1990). Die Entdeckung der Stadtkultur. Soziologie aus der Erfahrung der Reportage. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Loycke, Almut (1992). Der Gast der bleibt. In Dies. (Hrsg.), „Der Gast der bleibt.“ Dimensionen von Georg Simmels Analyse des Fremdsein. Frankfurt am Main, New York: Campus. 103–123.Google Scholar
  31. Marotzki, Winfried (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in komplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  32. Marotzki, Winfried & Jörissen, Benjamin (2008). Wissen, Artikulation und Biographie – theoretische Aspekte einer strukturalen Medienbildung. In Fromme, Johannes & Sesink, Werner (Hrsg.), Pädagogische Medientheorie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 51–70.Google Scholar
  33. Marotzki, Winfried; Nohl, Arnd-Michael, & Ortlepp, Wolfgang (2005). Einführung in die Erziehungswissenschaft. Wiesbaden (Verlag für Sozialwissenschaften) (UTB).Google Scholar
  34. Mutuale, Augustin (2013). Unser Verständnis des Lebensberichts – Eine historisch-philosophische Anthropologie der Person. In ; Egloff, Birte; Friebertshäuser, Barbara, & Weigand, Gabriele (Hrsg.), Interkulturelle Momente in Biografien: Spurensuche im Kontext des Deutsch-Französischen Jugendwerks. Münster: Waxmann Verlag. 49–62.Google Scholar
  35. Nohl, Arnd-Michael (2006). Bildung und Spontaneität – Phasen von Wandlungsprozessen in drei Lebensaltern. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  36. Noll, Milena (2008). Repräsentationen sexualisierter Gewalt. Zur Reproduktion von Geschlechterverhältnissen in der familialen Erziehung. In Camus, Celine u. a. (Hrsg.). Im Zeichen des Geschlechts. Repräsentationen, Konstruktionen, Inverventionen. Königstein/ Taunus: Ulrike Helmer Verlag. 250–266.Google Scholar
  37. Noll, Milena (2013). Sexualisierte Gewalt und Erziehung: Auswirkungen familialer Erfahrungen auf die Mutter-Kind-Beziehungen. Opladen u. a.: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar
  38. Rosenberg, Florian von (2011). Bildung und Habitustransformation. Empirische Rekonstruktionen und bildungstheoretische Reflexionen. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schäffter, Ortfried (1991). Das Fremde. Erfahrungsmöglichkeiten zwischen Faszination und Bedrohung. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Scherr, Albert (1998). Die Konstruktion von Fremdheit in sozialen Prozessen. Überlegungen zur Kritik und Weiterentwicklung interkultureller Pädagogik. In Neue Praxis, 28. Jg., H. 1, 1998, 49–58.Google Scholar
  41. Scheurmann, Erich (1996). Der Papalagi. Die Reden des Südseehäuptlings Tuiavii aus Tiavea. München. (6. Aufl.) (Erstveröffentlichung 1920).Google Scholar
  42. Schmid, Thomas (1993). Der Fremde als Provokateur und Entwicklungshelfer. Szenen aus der Geschichte der Aus- und Einwanderung. In ; von Balke, Friedrich; Habermas, Rebekka; Nanz, Patrizia, & Sillem, Peter (Hrsg.). Schwierige Fremdheit. Über Integration und Ausgrenzung in Einwanderungsländern. Frankfurt am Main. Fischer. 200–216.Google Scholar
  43. Schütze, Fritz (1982). Narrative Repräsentation kollektiver Schicksalsbetroffenheit. In Lämmert, Eberhard. (Hrsg.), Erzählforschung. Stuttgart: Metzler. 568–590.Google Scholar
  44. Seltrecht, Astrid, & Thielen, Marc (2013). Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Lern- und Leidensprozesse im Kontext von Migration und lebensbedrohlicher Erkrankung. Zur Einleitung. In Friebertshäuser, Barbara, & Seichter, Sabine (Hrsg.), Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft – eine praxisorientierte Einführung. Weinheim u. München; Beltz/Juventa-Verlag. 20–45.Google Scholar
  45. Simmel, Georg (1908). Exkurs über den Fremden. In Ders (Hrsg.), Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Leipzig. (S. 509-512). Wiederabdruck in Loycke,Google Scholar
  46. Almut (Hrsg.) (1992): „Der Gast der bleibt. Dimensionen von Georg Simmels Analyse des Fremdsein.“ Frankfurt am Main, New York: Campus. 9–16.Google Scholar
  47. Stagl, Justin (1997). Grade der Fremdheit. In Münkler, Herfried unter Mitarbeit von Bernd Ladwig (Hrsg.), Furcht und Faszination. Facetten der Fremdheit. Berlin. (Studien und Materialien der interdisziplinären Arbeitsgruppe Die Herausforderung durch das Fremde der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften): 85–114.Google Scholar
  48. ; Stock, Elina; Egloff, Birte, & Friebertshäuser, Barbara (2013). Interkulturelle Spurensuche – methodische Wege zur Analyse deutsch-französischer Biographien. In ; Egloff, Birte; Friebertshäuser, Barbara, & Weigand, Gabriele (Hrsg.), Interkulturelle Momente in Biographien – Spurensuche im Kontext des Deutsch-Französischen Jugendwerks. Münster u. a.: Waxmann. 95–118.Google Scholar
  49. Sundermeier, Theo (1996). Den Fremden verstehen. Eine praktische Hermeneutik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  50. Taherifard, Maryam (2007). Sittlichkeit und Sinnlichkeit. Weibliche Sexualität im Iran. Königstein im Taunus: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  51. Thielen, Marc (2009). Wo anders leben? – Migration, Männlichkeit und Sexualität in biografischen Erzählungen iranischer Männer in Deutschland. Münster u. a.: Waxmann Verlag.Google Scholar
  52. Thomas, William I. & Znaniecki, Florian (1958). The Polish Peasant in Europe and America. USA. (Erstausgaben 1918-1920).Google Scholar
  53. Tiefel, Sandra (2005). Kodierung nach der Grounded Theory lern- und bildungstheoretisch modifiziert: Kodierungsleitlinien für die Analyse biographischen Lernens. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs-, und Sozialforschung (ZBBS), 1, 65–84.Google Scholar
  54. Todorov, Tzvetan (1985). Die Eroberung Amerikas. Das Problem des Anderen. Frankfurt am Main: Suhrkamp. (franz. 1982)Google Scholar
  55. Valentin, Karl (1978). Die Fremden. In Schulte, Michael (Hrsg.), Alles von Karl Valentin. München, Zürich: Piper.Google Scholar
  56. ; Völter, Bettina; Dausien, Bettina; Lutz, Helma, & Rosenthal, Gabriele (2005). Einleitung. In Dies. (Hrsg.): Biographieforschung im Diskurs. Theoretische und methodologische Verknüpfungen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 7–20.Google Scholar
  57. Waldenfels, Bernhard (1991). Der Stachel des Fremden. Frankfurt am Main: Suhrkamp. (1. Aufl. 1990).Google Scholar
  58. Waldenfels, Bernhard (1997). Topographie des Fremden. Studien zur Phänomenologie des Fremden 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations