Advertisement

Medienbildung aus einer Berufs- und Professionsperspektive: Welche Chancen haben „Medienbildner/innen“ auf dem Arbeitsmarkt?

  • Johannes FrommeEmail author
  • Ralf Biermann
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 31)

Zusammenfassung

Der Begriff der Medienbildung hat im theoretischen Diskurs der Medienpädagogik in den letzten Jahren eine wichtige Rolle gespielt (vgl. Iske 2015). Besonders über das Verhältnis dieses neuen Schlüsselbegriffes zum bisherigen medienpädagogischen Leitbegriff der Medienkompetenz ist breit debattiert worden (vgl. etwa Moser et al. 2011). Überlegungen, die Aufgabe der Medienpädagogik unter den Bedingungen der zunehmenden Durchdringung aller Lebensbereiche mit digitalen und vernetzten Medien anders und vielleicht komplexer zu fassen denn als Förderung von Medienkompetenz, sind bereits in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre formuliert worden. Stefan Aufenanger hat beispielsweise die Position vertreten, dass die neuen Medien eine den „ganzen Menschen in Bezug auf seine berufliche Karriere, sein Alltagshandeln und auf seine Position als soziales und politisches Mitglied einer Gesellschaft“ integrierende Medienbildung erforderlich machten (Aufenanger 1999: 23).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aufenanger, Stefan (1999). Medienkompetenz oder Medienbildung? Wie die neuen Medien Erziehung und Bildung verändern. Bertelsmann Briefe 142, 21–24.Google Scholar
  2. Biermann, Ralf (2009). Video Game (Film-)Essays: Der (etwas andere) Einsatz von Computerspielen zur Unterstützung von Lernprozessen. MedienPädagogik. Online: http://www.medienpaed.com/Documents/medienpaed/15-16/biermann0902.pdf.
  3. Bittkau-Schmidt, Susan (2009). Wissen und Handeln in virtuellen sozialen Welten. Neue berufliche Handlungs- und Gestaltungsspielräume von PädagogInnen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Bortz, Jürgen, & Döring, Nicola (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. 4., überarb. Aufl. Berlin: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fromme, Johannes (2015). Medienbildner/innen auf dem Arbeitsmarkt. Untersuchung zum beruflichen Verbleib der Absolventen/innen des Bachelor- und des Masterstudiengangs Medienbildung. Forschungsbericht. Magdeburg: Otto-von-Guericke-Universität. Online: http://edoc2.bibliothek.uni-halle.de/ (im Erscheinen).
  6. Fuchs, Kirsten (2004). Magister-PädagogInnen im Beruf. Empirische Befunde einer bundesweiten Befragung. In Krüger, Heinz-Hermann & Rauschenbach, Thomas (Hrsg.), Pädagogen in Studium und Beruf. Wiesbaden: VS. 75-105.CrossRefGoogle Scholar
  7. Friedrichs, Jürgen (1980). Methoden empirischer Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Grunert, Cathleen, & Krüger, Heinz-Hermann (2004). Entgrenzung pädagogischer Berufsarbeit – Mythos oder Realität. Ergebnisse einer bundesweiten Diplom- und Magister-Pädagogen-Befragung. Zeitschrift für Pädagogik. Jg. 50, Heft 3, 309–325.Google Scholar
  9. Hugger, Kai-Uwe (2008). Berufsbild und Arbeitsmarkt für Medienpädagogen. In ; Sander, Uwe; Groß, Friederike von, & Hugger, Kai-Uwe (Hrsg.), Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden: VS. S. 564–570.CrossRefGoogle Scholar
  10. Iske, Stefan (2015). Medienbildung. In Gross, Friederike von; Meister, Dorothee M. & Sander, Uwe (Hrsg.), Medienpädagogik – ein Überblick. Weinheim und Basel: Beltz Juventa. 247–272.Google Scholar
  11. Jörissen, Benjamin, & Marotzki, Winfried (2009). Medienbildung – Eine Einführung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  12. Krüger, Heinz-Hermann & Rauschenbach, Thomas (Hrsg.) (2004): Pädagogen in Studium und Beruf. Empirische Bilanzen und Zukunftsperspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Marotzki, Winfried (2002). Zur Konstitution von Subjektivität im Kontext neuer Informationstechnologien. In Bauer, Walter; Lippitz, Wilfried, & Marotzki, Winfried (Hrsg.), Weltzugänge: Virtualität, Realität, Sozialität. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren. 45–61.Google Scholar
  14. Marotzki, Winfried (2003). Medienbildung und digitale Kultur. Magdeburger Wissenschaftsjournal 1-2/2003, 3–8.Google Scholar
  15. Marotzki, Winfried (2004). Von der Medienkompetenz zur Medienbildung. In Brödel, Rainer, & Kreimeyer, Julia (Hrsg.), Lebensbegleitendes Lernen als Kompetenzentwicklung. Bielefeld: W. Bertelsmann. 63–74.Google Scholar
  16. Marotzki, Winfried (2007). Dimensionen der Medienbildung. Abschätzung und Reichweiten am Beispiel audiovisueller Formate (Film). In Hartwig, Dietmar; Swertz, Christian, & Witsch, Monika (Hrsg.), Mit Spieler. Überlegungen zu nachmodernen Sprachspielen in der Pädagogik. Würzburg: Königshausen & Neumann. 127-140.Google Scholar
  17. Marotzki, Winfried, Nohl, Arnd-Michael, & Ortlepp, Wolfgang (2003). Bildungstheoretisch orientierte Internetarbeit am Beispiel der universitären Lehre. MedienPädagogik. Online: http://medienpaed.com/Documents/medienpaed/7/marotzki0307.pdf.
  18. Moser, Heinz, Grell, Petra, & Niesyto, Horst (Hrsg.) (2011). Medienbildung und Medienkompetenz. Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik. München: kopaed.Google Scholar
  19. ; Nahrstedt, Wolfgang; Timmermann, Dieter, & Brinkmann, Dieter (1995). Diplom – und dann… Untersuchung zum beruflichen Verbleibt von Absolventinnen und Absolventen des Diplomstudiengangs Erziehungswissenschaft der Jahre 1990 bis 1994. Bielefeld: Universität Bielefeld, Fakultät für Pädagogik.Google Scholar
  20. Nittel, Dieter, & Marotzki, Winfried (1997). Einleitung. In Nittel, Dieter, & Marotzki, Winfried (Hrsg.), Berufslaufbahn und biographische Lernstrategien. Eine Fallstudie über Pädagogen in der Privatwirtschaft. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. 5-11.Google Scholar
  21. Oehrens, Eva-Maria (2008): Neue Aktionsfelder für Medienpädagogen: Wirtschaft und Verbände suchen Partnerschaften und Impulse für die Unternehmenskommunikation. In ; Sander, Uwe; Gross, Friederike von, & Hugger, Kai-Uwe (Hrsg.): Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden: VS Verlag. 577–581.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rauschenbach, Thomas & Züchner, Ivo (2004). Das Ende der Erfolgsgeschichte? Zur Zukunft pädagogisch-sozialer Berufe. In Krüger, Heinz-Hermann & Rauschenbach, Thomas (Hrsg.), Pädagogen in Studium und Beruf. Wiesbaden: VS-Verlag. 277–284.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rosenstiel, Lutz von (2000). Grundlagen der Organisationspsychologie. 4. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  24. Tiemann, Michael; Schade, Hans-Joachim; Helmrich, Robert; Hall, Anja; Braun, Uta & Bott, Peter (2008). Berufsfeld-Definitionen des BIBB auf Basis der KldB 1992 (Zweite Fassung, Stand: 29. Mai 2008). Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung. Online: urn:nbn:de:0035-0289–8.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MagdeburgDeutschland
  2. 2.Otto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations