Trends und Ursachen des Rechtsextremismus in Ostdeutschland

Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

Seit den ersten Jahren nach der deutschen Wiedervereinigung wird der Rechtsextremismus als ein besonderes Problem Ostdeutschlands wahrgenommen. Obwohl Westdeutschland keineswegs Immunität gegenüber rechtsextremen Tendenzen für sich beanspruchen kann, gibt es doch einige empirische Evidenz für die Annahme, der Rechtsextremismus in Ostdeutschland sei sowohl seiner Quantität als auch seiner Qualität nach ein spezifisches Phänomen (vgl. Best, Salheiser & Salomo, 2014). Dies betrifft die wiederholten Wahlerfolge rechtsextremer Parteien und ihren Einzug in ostdeutsche Landtage, die im Vergleich zur gesamtdeutschen Statistik in Ostdeutschland signifikant häufiger dokumentierten Gewaltstraftaten mit ausländerfeindlichen bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahbe, Th. (2007). Der DDR-Antifaschismus. Diskurse und Generationen – Kontexte und Identitäten. Ein Rückblick über 60 Jahre. Texte zur politischen Bildung, H. 39. Leipzig: Rosa-Luxemburg-Stiftung.Google Scholar
  2. Best, H. (2003). Parteiherrschaft und Kaderpolitik. Ein kollektivbiographisches Portrait der Spitzenkader der SED in den Bezirken Erfurt, Gera und Suhl 1952–1989. In H. Best & H. Mestrup (Hrsg.), Die Ersten und Zweiten Sekretäre der SED. Machtstrukturen und Herrschaftspraxis in den thüringischen Bezirken der DDR (S. 485–508). Weimar u. Jena: Hain Verlag.,Google Scholar
  3. Best, H. (2010). The Formation of Socialist Elites in the GDR: Continuities with National Socialist Germany. Historical Social Research, 35, 3, 36–46.Google Scholar
  4. Best, H. (2012). Politische Kultur im Freistaat Thüringen. Thüringen International: Weltoffenheit, Zuwanderung und Akzeptanz. Ergebnisse des THÜRINGEN-MONITORs 2012. Erfurt: Drucksache des Thüringer Landtags 5/5244.Google Scholar
  5. Best, H. & Salheiser, A. (2006). Shadows of the Past: National Socialist Backgrounds of the GDR’s Functional Elites. German Studies Review, XXIX, 3, 589–602.Google Scholar
  6. Best, H., Salheiser, A. & Salomo, K. (2014). Demokratie mit doppelter Diktaturvergangenheit. Überlegungen und Befunde zur Ausprägung eines typisch ostdeutschen Rechtsextremismus. In E. Brähler & W. Wagner (Hrsg.), Kein Ende mit der Wende? Perspektiven aus Ost und West (S. 149–167). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  7. Best, H. & Salomo, K. (2014). Expertise zur Güte und Reichweite der Messung des Rechtsextremismus im Thüringen-Monitor 2000 bis 2013. Jena.Google Scholar
  8. Best, H., Dwars, D., Salheiser, A. & Salomo, K. (2013). Politische Kultur im Freistaat Thüringen. „Wie leben wir? Wie wollen wir leben?“ – Zufriedenheit, Werte und gesellschaftliche Orientierungen der Thüringer Bevölkerung. Ergebnisse des THÜRINGEN-MONITORs 2013. Erfurt: Drucksache des Thüringer Landtags 5/7051.Google Scholar
  9. Borstel, D. (2012). Rechtsextremismus und Demokratieentwicklung in Ostdeutschland. Eine Zwischenbilanz nach zehn Jahren. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 10. (S. 246–260). Frankfurt a. M.: Edition Suhrkamp.Google Scholar
  10. Danyel, J. (1999). Die unbescholtene Macht. Zum antifaschistischen Selbstverständnis der ostdeutschen Eliten. In P. Hübner (Hrsg.), Eliten im Sozialismus. Beiträge zur Sozialgeschichte der DDR (S. 67–85). Köln/ Weimar/ Wien: Böhlau.Google Scholar
  11. Kappelt, O. (1997). Die Entnazifizierung in der SBZ sowie die Rolle und der Einfluß ehemaliger Nationalsozialisten in der DDR als ein soziologisches Phänomen. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  12. Kelimes, D. (2012). Recht. Rechter. Rechtsextremismus: Tritt der russische Rechtsextremismus aus seinem subkulturellen Schatten heraus? Stuttgart: Ibidem.Google Scholar
  13. Meenzen, S. (2010). „Gutes Klassenbewusstsein, Parteiverbundenheit und Prinzipienfestigkeit“: SED-Sekretäre mit NSDAP-Vergangenheit in Thüringen. Historical Social Research, 35, 3, 47–78.Google Scholar
  14. Pfahl-Traughber, A. (2009). Die Besonderheiten des Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Eine Analyse gesellschaftlicher und lagerinterner Bedingungsfaktoren. Vorgänge 48 (3), 94–108.Google Scholar
  15. Salheiser, A. (2010). Social Inequality, Mobility, and the Illegitimate Inheritance of Status: Recruitment and Career Patterns of GDR Business Elites. Historical Social Research, 35, 3, 117–133.Google Scholar
  16. von Berg, H. L. (1994). Rechtsextremismus in Ostdeutschland seit der Wende, In W. Kowalsky & W. Schröder (Hrsg.), Rechtsextremismus. Einführung und Forschungsbilanz (S. 103–126). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Wagner, B. (2000). Zur Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Rassismus in den neuen Bundesländern. Aus Politik und Zeitgeschichte, B 39.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.JenaDeutschland

Personalised recommendations