Sekundäre Viktimisierung durch die Polizei?

Eine Studie zu den Erfahrungen von Betroffenen rechter Gewalt
Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

Jahrelang wurden Angehörige der Opfer der vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ Getöteten verdächtigt, an kriminellen Machenschaften beteiligt oder gar für die Tötung der eigenen Familienmitglieder verantwortlich zu sein. Trotz deutlicher Hinweise und Appelle an die Polizei, dass die Täter und/oder Täterinnen im rechtsextremen Milieu zu suchen seien, erwiesen sich die Ermittlungsbehörden sprichwörtlich als auf dem rechten Auge blind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Best, H., Dwars, D., Saalheiser, A. & Salomo, K. (2013). Politische Kultur im Freistaat Thüringen. „Wie leben wir? Wie wollen wir leben?“ Zufriedenheit, Werte und gesellschaftliche Orientierungen der Thüringer Bevölkerung. Ergebnisse des Thüringen-Monitors 2013.Google Scholar
  2. Bolick, K. (2010). Spezialisierte Opferberatung im Kontext rechter Gewalt. Zugriff am 08. Dezember 2014 http://digibib.hsnb.de/resolve?id=dbhsnb_thesis_0000000549
  3. Böttger, A., Lobermeier, O. & Plachta, K. (2014): Opfer rechtsextremer Gewalt. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Carstens, P. (2013, 22. August). NSU-Opfer kritisieren Untersuchungsausschuss. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zugriff am 08. Dezember 2014 http://www.faz.net/aktuell/politik/abschlussbericht-vorgestellt-nsu-opfer-kritisieren-untersuchungsausschuss–12542819. html
  5. Decker, O., Kiess, J. & Brähler, E. (2014). Die stabilisierte Mitte – Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2014. Zugriff am 08. Dezember 2014 http://www.uni-leipzig.de/~kredo/Mitte_Leipzig_Internet.pdf Leipzig ezra, LOBBI e.V., Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt (Sachsen-Anhalt), ReachOut Berlin, Opferperspektive Brandenburg e.V. & Opferberatung für Betroffene rechter und rassistischer Gewalt der RAA Sachsen e.V. (2013). Opferberatungsprojekte fordern mehr Unterstützung und warnen vor der drohenden Abwicklung von Beratungsprojekten in Sachsen. Zugriff am 08. Dezember 2014 http://www.ezra.de/aktuell/artikel/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=7714&cHash=a455f68748108c8bf0496efd4d3aaad8
  6. Finke, B. (2010). Vorurteilsmotivierte Hassgewalt und diversityorientierte Beratung. In J. Hartmann (Hrsg.): Perspektiven professioneller Opferhilfe. Theorie und Praxis eines interdisziplinären Handlungsfelds (S. 207–232). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Fröhlich-Weber, B. (2008). Das polizeiliche Ermittlungsverfahren. In F. Fastie (Hrsg.), Opferschutz im Strafverfahren (S. 75). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Groß, E., Zick, A. & Krause, D. (2012). Von der Ungleichwertigkeit zur Ungleichheit: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Zugriff am 08. Dezember 2014 http://www.bpb.de/apuz/130404/von-der-ungleichwertigkeit-zur-ungleichheitgruppenbezogenemenschenfeindlichkeit?p=all
  9. Haupt, H., Weber, U. & Bürner, S. (2003). Handbuch Opferschutz und Opferhilfe. Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Heitmeyer, W. (2003). Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Die theoretische Konzeption und empirische Ergebnisse aus 2002 sowie 2003. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände 2 (S. 13–32). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  11. Kiefl, W. & Lamnek, S. (1986). Soziologie des Opfers. Theorie, Methoden und Empirie der Viktimologie. München: Fink.Google Scholar
  12. Köbberling, G. (2010). Rechte Gewalt – Beratung im interkulturellen Kontext. In J. Hartmann (Hrsg.), Perspektiven professioneller Opferhilfe. Theorie und Praxis eines interdisziplinären Handlungsfelds (S. 189–206). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Kölbel, R. & Bork, L. (2012). Sekundäre Viktimisierung als Legitimationsformel. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  14. Popitz, Heinrich (1992). Phänomene der Macht. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  15. Quent, M., Geschke, D. & Peinelt, E. (2014). Die haben uns nicht ernst genommen. Eine Studie zu Erfahrungen von Betroffenen rechter Gewalt mit der Polizei. Zugriff am 08. Dezember 2014 http://www.ezra.de/fileadmin/projekte/Opferberatung/download/EzraStudie_klein.pdf
  16. Roth, R. (2010). Demokratie braucht Qualität! Beispiele guter Praxis und Handlungsempfehlungen für erfolgreiches Engagement gegen Rechtsextremismus. Berlin: Friedrich- Ebert-Stiftung, Forum Berlin.Google Scholar
  17. Rothkegel, S. (2013): Psychosoziale Folgen rassistischer Gewalt und deren Verarbeitungsmöglichkeiten. In Opferperspektive e.V (Hrsg.), Rassistische Diskriminierung und rechte Gewalt. An der Seite der Betroffenen beraten, informieren, intervenieren. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  18. Thüringer Hilfsdienst für Opfer rechter Gewalt (THO) (2009). Thüringer Tatorte: rechtsextreme Gewalt in Thüringen; Informationen und Handlungsmöglichkeiten. Jena.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.JenaDeutschland

Personalised recommendations