Demokratiepädagogik als präventionswirksame Idee

  • Wolfgang Beutel
  • Kurt Edler
  • Mario Förster
  • Hermann Veith
Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

Der nachfolgende Beitrag eröffnet vier verschiedene Perspektiven auf die Demokratiepädagogik als präventionswirksame Idee: Vor dem Hintergrund wiederkehrender Eruptionen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit werden mit Blick auf gesellschaftliche Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit zunächst einige zentrale demokratiepädagogische Zielsetzungen und Ansatzpunkte erläutert (1.). Danach wird mit sozialisationstheoretischen Argumenten begründet, warum die Befähigung zur Übernahme der Bürgerrolle in der Demokratie an institutionalisierte Gelegenheiten zur Verantwortungsübernahme in den Bildungseinrichtungen gebunden ist (2.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beutel, W., Buhl, M., Fauser, P. & Veith, H. (2009). Demokratiekompetenz durch Demokratieverstehen – Überlegungen zur Konstruktion eines Instruments zur Messung „demokratischer Verstehensintensität“. In W. Beutel & P. Fauser (Hrsg.), Demokratie, Lernqualität und Schulentwicklung (S. 177–208). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  2. Beutel, W. & Fauser, P. (1995). Die Schule: politikfern – und dennoch politisch? Ein Werkstattbericht aus dem Förderprogramm Demokratisch Handeln. In W. Beutel & P. Fauser (Hrsg.). Politisch bewegt? Schule, Jugend und Gewalt in der Demokratie (S. 9–35). Seelze- Velber: Friedrich Verlag.Google Scholar
  3. Beutel, W. & Fauser, P. (Hrsg.) (2001). Erfahrene Demokratie. Wie Politik praktisch gelernt werden kann. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Beutel, W. & Fauser, P. (Hrsg.) (2013). Demokratie erfahren. Analysen, Berichte und Anstöße aus dem Wettbewerb „Förderprogramm Demokratisch Handeln“. Schwalbach/ Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  5. Bischoff, U., König, F. & Zimmermann, E. (2013). Mehr Partizipation wagen. DJI Impulse, 9(4), 20–22.Google Scholar
  6. Deutsche Shell (Hrsg.) (2002). Jugend 2002: Jugend zwischen pragmatischem Idealismus und robustem Materialismus (14. Shell Jugendstudie). Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  7. Deutsche Shell (Hrsg.) (2010). Jugend 2010: Eine pragmatische Generation behauptet sich (16. Shell Jugendstudie). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Edelstein, W. & Fauser, P. (2001). Demokratie lernen und leben. Gutachten für ein Modellversuchsprogramm der Bund-Länder-Kommission. Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung. H. 96. Bonn: BLK.Google Scholar
  9. Edler, K. (2012). Die Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik (DeGeDe) – Ein Portrait. In. W. Beutel, P. Fauser & H. Rademacher (Hrsg.), Jahrbuch Demokratiepädagogik. Aufgabe für Schule und Jugendbildung 2012 (S. 313–315). Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  10. Fauser, P., Prenzel, M. & Schratz, M. (Hrsg.) (2007). Was für Schulen! Gute Schule in Deutschland. Der Deutsche Schulpreis 2006. Seelze-Velber: Klett/Kallmeyer.Google Scholar
  11. Goll, T. (Hrsg.) (2011). Bildung für die Demokratie. Beiträge von Politikdidaktik und Demokratiepädagogik (Dortmunder Schriften zur politischen Bildung, Bd. 1). Schwalbach/ Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  12. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hamm-Brücher, H. (2001). „Dann müssen wir doch in Zeiten der Freiheit etwas tun…“. Hildegard Hamm-Brücher im Gespräch mit Jugendlichen. In W. Beutel & P. Fauser (Hrsg.), Erfahrene Demokratie. Wie Politik praktisch gelernt werden kann (S. 257–271). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Hurrelmann, K. & Albert, M. (2006). Jugend 2006. 15. Shell Jugendstudie: Eine pragmatische Generation unter Druck. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  15. Krappmann, L. (1994). Sozialisation und Entwicklung in der Sozialwelt gleichaltriger Kinder. In K.A. Schneewind (Hrsg.), Psychologie der Erziehung und Sozialisation (S. 495- 524). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Kohlberg, L. (1996). Die Psychologie der Moralentwicklung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (Hrsg.) (2013). Merkmale demokratiepädagogischer Schulen. Ein Katalog. Hamburg. Zugriff am 26.01.2015, http://li.hamburg.de/contentblob/3137664/data/pdf-merkmalskatalog-demokratiepaedagogischer-schulen–2013.pdf.
  18. „Magdeburger Manifest“ der Demokratiepädagogik (2007), In W. Beutel & P. Fauser, (Hrsg.). Demokratiepädagogik. Lernen für die Zivilgesellschaft (S. 200–202). Schwalbach/ Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  19. Massing, P. (2007). Politische Bildung in der Grundschule – Überblick, Kritik, Perspektiven. In D. Richter (Hrsg.), Politische Bildung von Anfang an (S. 18–35). Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  20. Veith, H. (2010): Das Konzept der Demokratiekompetenz. In: D. Lange & G. Himmelmann (Hrsg.): Demokratiedidaktik: Impulse für die politische Bildung (S. 142–156). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Beutel
    • 1
  • Kurt Edler
    • 2
  • Mario Förster
    • 1
  • Hermann Veith
    • 3
  1. 1.JenaDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland
  3. 3.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations