Sonderfall Ost – Normalfall West?

Über die Gefahr, die Ursachen des Rechtsextremismus zu verschleiern
Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

Ist der sich nach der deutschen Vereinigung konjunkturell vor allem durch brutale Gewalttaten in das öffentliche Bewusstsein drängende Rechtsextremismus eine Spätfolge der Sozialisation und der politischen Kultur in der ehemaligen DDR? Rostock-Lichtenhagen, Wahlerfolge der NPD, NSU und „PEGDIA“: So zuverlässig, wie der innovationsfähige Rechtsextremismus (zum Innovationsbegriff: Kollmorgen & Quent, 2014) Wege findet, sich als Bewegung am Leben zu erhalten, seine Feinde einzuschüchtern und zu provozieren, so zuverlässig wird auch versucht, seine Ursachen im Vergangenen zu verorten. Am Beispiel der Debatte um den „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) werden in diesem Beitrag öffentliche Argumentationsweisen der diskursiven Darstellung des Rechtsextremismus als eine Folgeerscheinung der DDR diskutiert und diesen Diskussionssträngen einige Befunde der empirischen Forschung gegenübergestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, W. & Erb, R. (1994). Eine soziale Bewegung von rechts? Entwicklung und Vernetzung einer rechten Szene in den neuen Bundesländern. Forschungsjournal NSB, 2, 80–99.Google Scholar
  2. Botsch, G. (2012). Die extreme Rechte in der Bundesrepublik Deutschland. 1949 bis heute. Darmstadt: WBG Wiss. Buchges.Google Scholar
  3. Bulmahn, T. (2000). Das vereinte Deutschland – eine lebenswerte Gesellschaft? Zur Bewertung von Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit in Ost und West. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 52, 405–427.CrossRefGoogle Scholar
  4. Debes, M. (2013, November 23). War die Revolution 1989 für die NSU-Morde mitverantwortlich? Thüringer Allgemeine. Zugriff am 20.01.2014 http://www.thueringer-allgemeine.de
  5. Decker, O., Brähler, E. & Kiess, J. (2012). Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012. Bonn: Dietz.Google Scholar
  6. Decker, O., Brähler, E. & Kiess, J. (2014). Die stabilisierte Mitte – Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2014. Leipzig: Universität.Google Scholar
  7. Deutscher Bundestag (2013). Beschlussempfehlung und Bericht des 2. Untersuchungsausschusses nach Artikel 44 des Grundgesetzes. Drucksache 17/14600. Berlin.Google Scholar
  8. Dimitrov, G. (1935). Die Offensive des Faschismus und die Aufgaben der Kommunistischen Internationale im Kampf für die Einheit der Arbeiterklasse gegen den Faschismus. Bericht, erstattet am 2. August 1935 auf dem VII. Weltkongress der Kommunistischen Internationale. In G. Dimitrov (1960), Ausgewählte Werke. Sofia: Fremdsprachenverlag.Google Scholar
  9. Fromm, R. (1993). Rechtsextremismus in Thüringen. 2. Aufl. Marburg: Schüren.Google Scholar
  10. Funke, H. (2012). Vorwort. In M. Baumgärtner & M. Böttcher (Hrsg.), Das Zwickauer Terror- Trio. Ereignisse, Szene, Hintergründe (S. 10–17). Berlin: Das Neue Berlin.Google Scholar
  11. Grau, A. & Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2013). Menschenfeindlichkeit in Städten und Gemeinden. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Greiffenhagen, M. (Hrsg.). (1981). 5 Millionen Deutsche: „Wir sollten wieder einen Führer haben …“. Die SINUS-Studie über rechtsextremistische Einstellungen bei den Deutschen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Heinemann, K., Schubarth, W. & Brück, W. (1992). Der Antifaschistische Staat entlässt seine Kinder. Jugend und Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Köln: Papyrossa.Google Scholar
  14. Heitmann, H. (1997). Außerschulische politische Jugendbildung in den neuen Bundesländern. In B. Hafeneger & G. Brenner (Hrsg.), Handbuch politische Jugendbildung (S. 81–101). Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  15. Heitmeyer, W. (1988). Rechtsextremistische Orientierungen bei Jugendlichen. 2. Aufl. Weinheim, München: Juventa-Verlag.Google Scholar
  16. Heitmeyer, W. (2009). Deutsch-deutsche Zustände. 20 Jahre nach dem Mauerfall. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  17. Hirsch, K. (1989). Rechts von der Union. Personen, Organisationen, Parteien seit 1945. München: Knesebeck u. Schuler.Google Scholar
  18. Kollmorgen, R. & Quent, M. (2014). Zur Bedeutung von sozialen Innovationsbeziehungen in der Entwicklung des Rechtsextremismus. Berliner Debatte Initial, 25, 3–15.Google Scholar
  19. Koopmans, R. & Rucht, D. (1996). Rechtsradikalismus als soziale Bewegung? In J. Falter, H. Jaschke & J. Winkler (Hrsg.). Rechtsextremismus. Ergebnisse und Perspektiven der Forschung (S. 265–287). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Legge, S., Reinecke, J. & Klein, A. (2009). Das Kreuz des Wählers. Die Auswirkungen von politischer Entfremdung und Fremdenfeindlichkeit auf das Wahlverhalten in abgehängten Regionen. In W. Heitmeyer (Hrsg.). Deutsche Zustände (S. 53–72). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Lessenich, S. (2013). Brauner Osten? Rechtsextremismus als deutsch-deutscher Einsatz und Effekt. In I. Schmincke & J. Siri (Hrsg.). NSU-Terror: Ermittlungen am rechten Abgrund (S. 135–143). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Luzar, C. & Sundermeyer, O. (2010). Gewaltige Energie. Dortmund als Hochburg der Autonomen Nationalisten. In W. Heitmeyer (Hrsg.). Deutsche Zustände. Folge 9 (S. 49–71). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Mansel, J. & Spaiser, V. (2010). Ängste und Kontrollverluste. Zusammenhänge mit Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. In W. Heitmeyer (Hrsg.). Deutsche Zustände. Folge 8. (S. 49–71). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Marth, J., Grau, A. & Legge, S. (2010). Fremdenfeindlichkeit: Warum der lokale Kontext einen Unterschied macht. In W. Heitmeyer (Hrsg.). Deutsche Zustände. Folge 9 (S. 61–81). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Neureiter, M. (1996). Rechtsextremismus im vereinten Deutschland. Eine Untersuchung sozialwissenschaftlicher Deutungsmuster und Erklärungsansätze. Marburg: Tectum-Verl.Google Scholar
  26. Pates, R. & Schochow, M. (Hrsg.). (2013). Der „Ossi“. Mikropolitische Studien über einen symbolischen Ausländer. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Pfahl-Traughber, A. (2001). Der organisierte Rechtsextremismus in Deutschland. In W. Schubarth & R. Stöss (Hrsg.). Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz (S. 71–100). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  28. Quent, M. (2012a). Mehrebenenanalyse rechtsextremer Einstellungen. Magdeburg: Meine Verlag.Google Scholar
  29. Quent, M. (2012b). Antisemitismus in der DDR. In Kokont (Hrsg.). Antisemitismus am Beispiel Thüringen und Jena (S. 59–62). Jena.Google Scholar
  30. Quent, M. (2012c). Rechtsextremismus – ein ostdeutsches Phänomen? Aus Politik und Zeitgeschichte, 16–17, 38–42.Google Scholar
  31. Rennefanz, S. (2013). Eisenkinder. Die stille Wut der Wendegeneration. 2. Aufl. München: Luchterhand.Google Scholar
  32. Rommelspacher, B. (2006). „Der Hass hat uns geeint“. Junge Rechtsextreme und ihr Ausstieg aus der Szene. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  33. Rosen, K. (1989). Rechtsterrorismus. Gruppen, Täter, Hintergründe. In G. Paul (Hrsg.). Hitlers Schatten verblaßt (S. 49–78). Bonn: Dietz.Google Scholar
  34. Rucht, D. (1994). Modernisierung und neue soziale Bewegungen. Deutschland, Frankreich und USA im Vergleich. Frankfurt & New York: Campus.Google Scholar
  35. Schumann, F. (1990). Glatzen am Alex. Rechtsextremismus in der DDR. Berlin: Ed. Fischerinsel.Google Scholar
  36. Siegler, B & Bittermann, K. (1991). Auferstanden aus Ruinen. Rechtextremismus in der DDR. Berlin: Tiamat.Google Scholar
  37. Sommer, B. (2010). Prekarisierung und Ressentiments. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Stöss, R. (2000). Rechtsextremismus im vereinten Deutschland. Bonn: Friedrich-Ebert- Stiftung.Google Scholar
  39. Stöss, R. (2010). Rechtsextremismus im Wandel. 3. Aufl. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung Forum Berlin.Google Scholar
  40. v. Bullion, C. (2011, November 23). Ursachensuche nach Neonazi-Morden – Gift der Diktatur. Süddeutsche Zeitung. Zugriff am 16. Februar 2015 http://www.sueddeutsche.de
  41. Zick, A., Küpper B. & Hövermann, A. (2011). Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.JenaDeutschland

Personalised recommendations