Wenn abstrakte Items auf die Wirklichkeit der Stammtische treffen

Die lokale politische Kultur als begünstigender Faktor für die Herausbildung von Rechtsextremismus
Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

Politische Einstellungen entwickeln sich nicht im luftleeren Raum: Die Herausbildung rechtsextremer Orientierungen bei Jugendlichen vollzieht sich zunächst in einem Dreieck primärer Sozialisationsinstanzen von Familie, Schule und Peergroup (Möller, 2000), in der zunehmend auch die politische Kultur im sozialen Nahraum mit ihren gesellschaftlichen Wertevorstellungen, aktuellen aber auch tradierten Einstellungsmustern gegenüber so genannten gesellschaftlich schwachen Gruppen und den mit ihr einhergehenden Gelegenheitsstrukturen für die Aktivitäten von rechtsextremen Gruppierungen als eine nachgeordnete Sozialisationsinstanz von besonderer Bedeutung ist (Becker & Palloks, 2013).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Almond, G. A. & Verba, S. (1963). The civic culture: political attitudes and democracy in five nations. Princeton: Princeton Univ. Press.Google Scholar
  2. Asbrock, F., Kauff, M., Issmer, C., Christ, O., Pettigrew, T. & Wagner, U. (2012). Kontakt hilft – auch wenn es die Politik nicht immer leichtmacht. In W. Heitmeyer, W. (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 10. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 199–219.Google Scholar
  3. Assmann, J. (1992). Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: C.H. BeckGoogle Scholar
  4. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Becker, R. (2013). Rechtsextremismus und die Aufgabe demokratiefördernder Beratung. Journal für politische Bildung, 2, 37–45.Google Scholar
  6. Becker, R. & Palloks, K. (Hrsg.) (2013). Jugend an der Roten Linie. Analysen und Erfahrungen mit Interventionsansätzen zur Rechtsextremismusprävention. Schwalbach/Ts.: Wochenschau VerlagGoogle Scholar
  7. Becker, R. (2008). Ein normales Familienleben. Interaktion und Kommunikation zwischen rechten Jugendlichen und ihren Eltern. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  8. Born, S. & Reuter, A. (2013). „Jugendlichen Raum geben…“.Bürgerliches Engagement im Kontext der pädagogischen Arbeit mit rechtsaffinen Jugendlichen. In R. Becker & K. Palloks (Hrsg.), Jugend an der Roten Linie. Analysen und Erfahrungen mit Interventionsansätzen zur Rechtsextremismusprävention. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag, S. 36–71.Google Scholar
  9. Buchstein, H. & Heinrich, G. (Hrsg.) (2010). Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Demokratie und Rechtsextremismus im ländlichen Raum. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  10. Decker, O., Kiess, J. & Brähler, E. (2014). Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland. http://www.uni-leipzig.de/~kredo/Mitte_Leipzig_Internet.pdf (Datum des Zugriffs: 01.12.2014).
  11. Decker, O., Kiess, J. & Brähler, E. (2012). Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellungen. Bonn: Verlag J.H.W. Dietz.Google Scholar
  12. Durkheim, E. (1993). Der Selbstmord. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Fishbein, M. & Ajzen, I. (1975). Belief, attitude, intention and behaviour: an introduction to theory and research. Reading, Mass. u. a.: Addison-Wesley.Google Scholar
  14. François, E. & Schulze, H. (2005). Deutsche Erinnerungsorte. München: C.H. Beck.Google Scholar
  15. Gänger, S. (2007). Schule und Ethnozentrismus: die subjektive Wahrnehmung von Sozialisationsinstanzen und ihre Bedeutung für die Entstehung politischer Orientierungen. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  16. Grau, A. & Heitmeyer, W. (Hrsg.) (2013). Menschenfeindlichkeit in Städten und Gemeinden. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Hafeneger, B. & Becker, R. (2012). Rechtsextremismus im ländlichen Raum – im Spannungsfeld politischer Bildung, Beratung und pädagogischer Arbeit mit rechten Jugendlichen. In St. Debiel, A. Engel, I. Hermann-Stietz, G. Litges, S. Penke & L. Wagner (Hrsg.), Soziale Arbeit in ländlichen Räumen. Wiesbaden: Springer VS, S. 147–160.Google Scholar
  18. Hafeneger, B. & Becker, R. (2007). Rechte Jugendcliquen. Zwischen Unauffälligkeit und Provokation. Eine empirische Studie. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  19. Hafeneger, B., Jansen, M. M., Niebling, T., Claus, J. & Wolf, T. (2002). Rechte Jugendcliquen in Hessen. Szene, Aktivitäten, Folgerungen. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  20. Halbwachs, M. (1985). Das Gedächtnis und seine soziale Bedingungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Halbwachs, M. (1967). Das kollektive Gedächtnis. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  22. Heitmeyer, W. (Hrsg.) (2002-2012). Deutsche Zustände. Folgen 1–10. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Heitmeyer, W. (1997). Was treibt die Gesellschaft auseinander? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens- zur Konfliktgesellschaft. Bd. 1. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Hobsbawm, E. (1998). Wieviel Geschichte braucht die Zukunft. München, Wien: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  25. Hofstadter, R. (1964). The Pseudo-Conservative Revolt. In D. Bell (Hrsg.) The Radical Right. Garden City: Doubleday, S. 75–95.Google Scholar
  26. Hopf, Ch., Rieker, P., Sanden-Marcus, M. & Schmidt, C. (1995). Familie und Rechtsextremismus. Familiale Sozialisation und rechtsextreme Orientierungen. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  27. JAKOb e.V. (Hrsg.) (2013). Die vergessenen Geschichten Oberschelds. Dillenburg.Google Scholar
  28. Klärner, A. & Kohlstruck, M. (Hrsg.) (2006). Moderner Rechtsextremismus in Deutschland. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  29. Klemm, J., Strobl, R. & Würtz, S. (2006). Aktivierung einer demokratischen Stadtkultur – Erfahrungen von zwei Kleinstädten im lokalen Umgang mit Rechtsextremismus. In A. Klärner & M. Kohlstruck (Hrsg.), Moderner Rechtsextremismus in Deutschland. Hamburg: HIS-Verlag, S. 116–140.Google Scholar
  30. Küpper, B. & Möller, K. (2014). Rechtsextremismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit – Terminologische Ausgangspunkte, empirische Befunde und Erklärungsansätze. In S. Baer, K. Möller & P. Wiechmann (Hrsg.), Verantwortlich Handeln: Praxis der sozialen Arbeit mit rechtsextrem orientierten und gefährdeten Jugendlichen. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 15–46.Google Scholar
  31. Lecke, D. (Hrsg.) (1983). Lebensorte als Lernorte: Handbuch Spurensicherung. Skizzen zum Leben, Arbeiten und Lernen in der Provinz. Frankfurt/M.: Verlag Jugend & Politik.Google Scholar
  32. Lindqvist, S. (1989). Grabe, wo du stehst: Handbuch zur Erforschung der eigenen Geschichte. Bonn: Dietz.Google Scholar
  33. Merton, R. K. (1995). Soziologische Theorie und soziale Struktur. Berlin, New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  34. Möller, K. (2000). Rechte Kids. Eine Langzeitstudie über Auf- und Abbau rechtsextremistischer Orientierungen bei 13–15jährigen. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  35. Nohlen, D. (1998) (Hrsg.). Lexikon der Politik. Bd. 7: Politische Begriffe. München: C.H. Beck.Google Scholar
  36. Palloks, K. & Steil, A. (2008). Von Blockaden und Bündnissen. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  37. Pettigrew, T. (1998). Intergroup contact theory. Annual Review of Psychology, 49, 65–85.CrossRefGoogle Scholar
  38. Pye, L. W. (1968). Political Culture. In D. L. Sills, (Hrsg.), Encyclopedia of the Social Sciences, Bd. 12. New York: Macmillan, S. 218–224.Google Scholar
  39. Rieker, P. (2009). Rechtsextremismus: Prävention und Intervention. Ein Überblick über Ansätze, Befunde und Entwicklungsbedarf. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  40. Rommelspacher, B. (2006). „Der Hass hat uns geeint“. Junge Rechtsextreme und ihr Ausstieg aus der Szene. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  41. Rosenthal, G. (Hrsg.) (1999). Der Holocaust im Leben von drei Generationen. Familien von Überlebenden der Shoah und von Nazi-Tätern. 3. korrigierte Auflage. Gießen: Psychosozial- Verlag.Google Scholar
  42. Rosenthal, G. (Hrsg.) (1990). „Als der Krieg kam, hatte ich mit Hitler nichts mehr zu tun“. Zur Gegenwärtigkeit des „Dritten Reiches“ in Biographien. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  43. Roth, R. (2004). Die dunklen Seiten der Zivilgesellschaft. Grenzen einer zivilgesellschaftlichen Fundierung von Demokratie. In A. Klein, K. Kern, B. Geißel & M. Berger (Hrsg.), Zivilgesellschaft und Sozialkapital. Herausforderungen politischer und sozialer Integration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 41–64.CrossRefGoogle Scholar
  44. Scheuch, E. K. & Klingemann, H.-D. (1967). Theorie des Rechtsradikalismus in westlichen Industriegesellschaften. Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialpolitik, Jg. 1967, H. 12, S. 11–29.Google Scholar
  45. Schwarz-Friesel, M. & Reinharz, J. (2013). Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert. Berlin, Boston: De Gruyter.Google Scholar
  46. Sinus-Institut (1981). 5 Millionen Deutsche: „Wir sollten wieder einen Führer haben…“. Die SINUS-Studie über rechtsextremistische Einstellungen bei Deutschen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  47. Welzer, H., Moller, S. & Tschuggnall, K. (2003). Opa war kein Nazi. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. 4. Auflage. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations