Advertisement

Deradikalisierung als Methode

Theorie und Praxis im nationalen und internationalen Vergleich. Trends, Herausforderungen und Fortschritte.
Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

„Deradikalisierung“ als Begriff wird in der deutschen wissenschaftlichen, politischen und praktischen Landschaft erst seit einigen wenigen Jahren vereinzelt verwendet. Obgleich im internationalen Bereich eine steigende Zahl von akademischen und populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen und entsprechenden Programmen seit über 20 Jahren zu beobachten ist, scheint sich in Deutschland der Anschluss an die internationale Debatte nur sehr langsam zu vollziehen. Wird doch in aller Regel noch sehr verallgemeinernd von „Ausstiegsprogrammen“ oder „sozialpädagogischer Präventionsarbeit“ gesprochen, vielleicht auch, um eine mit dem Begriff ‚Deradikalisierung’ mitschwingende Verschiebung der Debatte in den Sicherheitsbereich zu vermeiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aho, J. A. (1988). Out of hate: A Sociology of Defection from Neo-Nazism. Current Research on Peace and Violence, 11(4), 159–168.Google Scholar
  2. Baer, S. (2014). Pädagogische Zugänge in der Rechtsextremismusprävention und Intervention – Entwicklungen und Standards in Deutschland und Europa. In S. Baer, K. Möller & P. Wiechmann (Eds.), Verantwortlich Handeln: Praxis der Sozialen Arbeit mit rechtsextrem orientierten und gefährdeten Jugendlichen (pp. 47–66). Opladen: Barbara Buderich.Google Scholar
  3. Baer, S., Möller, K., & Wiechmann, P. (Eds.). (2014). Verantwortlich Handeln: Praxis der Sozialen Arbeit mit rechtsextrem orientierten und gefährdeten Jugendlichen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Bjørgo, T. (2009). Processes of disengagement from violent groups of the extreme right. In T. Bjørgo & J. Horgan (Eds.), Leaving Terrorism Behind. Individual and collective disengagement (pp. 30–48). New York: Routledge.Google Scholar
  5. Bjørgo, T., & Horgan, J. (2009). Leaving Terrorism Behind: Individual and Collective Disengagement. London/New York: Routledge.Google Scholar
  6. Bjørgo, T., Van Donselaar, J., & Grunenberg, S. (2009). Exit from right-wing extremist groups. Lessons from disengagement programs in Norway, Sweden and Germany. In T. Bjørgo & J. Horgan (Eds.), Leaving Terrorism Behind. Individual and collective disengagement. (pp. 135–151). New York: Routledge.Google Scholar
  7. Buchheit, F. (2014). Ausstiegshilfe im Spannungsfeld polizeilicher und pädagogischer Intentionen. In P. Rieker (Ed.), Hilfe zum Ausstieg? Ansätze und Erfahrungen professioneller Angebote zum Ausstieg aus rechtsextremen Szenen (pp. 77–94). Weinheim/Basel: Juventa.Google Scholar
  8. Buderus, A. (1998). Fünf Jahre Glatzenpflege auf Staatskosten. Köln: Pahl Rugenstein.Google Scholar
  9. Dantschke, C., & Koehler, D. (2013). Angehörigenberatung und Deradikalisierung. Theoretische und praktische Implikationen, sowie erster inhaltlicher Bericht über die Beratungsstelle Hayat. Journal Exit-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und demokratische Kultur, 1(2013), 184–199.Google Scholar
  10. de Ahna, K. (1981). Entwicklungen zum Ausstieg. Fördernde und hemmende Bedingungen. In BMI (Ed.), Auseinandersetzungen mit dem Terrorismus. Möglichkeiten der poitischen Bildungsarbeit. Bonn.Google Scholar
  11. Dechesne, M. (2011). Deradicalization: not soft, but strategic. Crime, Law and Social Change, 55(4), 287–292.CrossRefGoogle Scholar
  12. Endres, F. (2014). Die Beratungsstelle „Radikalisierung“ beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. JEX Journal EXIT-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und demokratische Kultur, 1(2014), 1–12.Google Scholar
  13. Fink, C. N., & Haerne, E. B. (2008). Beyond Terrorism: Deradicalization and Disengagement from Violent Extremism: International Peace Insitute.Google Scholar
  14. Gadd, D. (2006). The role of recognition in the desistance process: A case analysis of a former far-right activist. Theoretical Criminology, 10(2), 179–202.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gielen, A.-J. (2014). Antiradicalisering in België, Denemarken en Duitsland. Tijdschrif voor Sociale Vraagstukken, 1(2014), 20–23.Google Scholar
  16. Glaser, M., Hohnstein, S., & Greuel, F. (2014). Ausstiegshilfen in Deutschland. Ein vergleichender Überblick über Akteure und Vorgehensweisen. In P. Rieker (Ed.), Hilfe zum Ausstieg? Ansätze und Erfahrungen professioneller Angebote zum Ausstieg aus rechtsextremen Szenen (pp. 45–76). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Hafeneger, B. (1993). Rechte Jugendliche: Einstieg und Ausstieg: sechs biographische Studien. Bielefeld: Böllert, KT-Verlag.Google Scholar
  18. Hoffmeister, D., & Sill, O. (1992). Zwischen Aufstieg und Ausstieg. Autoritäre Einstellungsmuster bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  19. Horgan, J. (2008). Deradicalization or Disengagement? A Process in Need of Clarity and a Counterterrorism Initiative in Need of Evaluation. Perspectives on Terrorism, 2(4).Google Scholar
  20. Horgan, J. (2009). Walking away from terrorism: accounts of disengagement from radical and extremist movements. London/New York: Routledge.Google Scholar
  21. Horgan, J., & Braddock, K. (2010). Rehabilitating the Terrorists? Challenges in Assessing the Effectiveness of De-radicalization Programs. Terrorism and Political Violence, 22(2), 267–291.CrossRefGoogle Scholar
  22. Jende, S. (2014). Qualität in der Ausstiegsberatung. Jena: drudel 11 e.V.Google Scholar
  23. Koehler, D. (2013a). Family Counselling as Prevention and Intervention Tool Against ‘Foreign Fighters’. The German Hayat Program. JEX Journal EXIT-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und demokratische Kultur, 3(2013), 182–204.Google Scholar
  24. Koehler, D. (2013b). Über die Notwendigkeit einer deutschen Deradikalisierungsforschung und die entsprechenden Grundlagen. Journal Exit-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und demokratische Kultur, 1(2013), 20–40.Google Scholar
  25. Koehler, D. (2014a). Deradicalization. In N. Hall, A. Corb, P. Giannasi & J. Grieve (Eds.), Routledge International Handbook on Hate Crime (pp. 420–429): Taylor & Francis.Google Scholar
  26. Koehler, D. (2014b). Grundlegende Qualitätsstandards in der Angehörigenberatung als Teilbereich der Deradikalisierungsarbeit. JEX Journal EXIT-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und demokratische Kultur, 3, 226–244.Google Scholar
  27. Koehler, D. (2014c). Rechtsextremer Terrorismus und Ultra-Militanz als Gruppenphänomen? Der Einfluss der Gruppe auf rechtsextreme Radikalisierungsprozesse. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik, 9(2014), 450–460.Google Scholar
  28. Koehler, D. (2015). Contrast Societies. Radical Social Movements and their relationships with their target societies. A theoretical model. Behavioral Sciences of Terrorism and Political Aggression, 7(1), 18–34.CrossRefGoogle Scholar
  29. Krafeld, F. J. (2001). Zur Praxis der pädagogischen Arbeit mit rechtsorientierten Jugendlichen. In W. S. Schubarth, R. (Ed.), Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz (pp. 271–291). Opladen.Google Scholar
  30. Laub, J. H., & Sampson, R. J. (2001). Understanding Desistance from Crime. Crime and Justice, 28(2001), 1–69.Google Scholar
  31. Maruna, S. (2001). Making good: how ex-convicts reform and rebuild their lives (1st ed.). Washington, D.C.: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  32. Maruna, S. (2004). Desistance from Crime and Explanatory Style: A New Direction in the Psychology of Reform. Journal of Contemporary Criminal Justice, 20(2), 184–200.CrossRefGoogle Scholar
  33. Maruna, S., Lebel, T. P., Mitchell, N., & Naples, M. (2006). Pygmalion in the reintegration process: Desistance from crime through the looking glass. Psychology, Crime and Law, 10(3), 271–281.CrossRefGoogle Scholar
  34. Möller, K. (2008). Distanz(ierung) durch Integration. Aufsuchende Arbeit mit rechtsextrem und menschenfeindlich orientierten Jugendlichen. Konzept – Praxis – Evaluation. Bremen: Verein für akzeptierende Jugendarbeit e.V., Bremen.Google Scholar
  35. Möller, K. (2010a). Ausstiege aus dem Rechtsextremismus. Wie professionelle Ausstiegshilfen Themen- und Bearbeitungsdiskurse über Rechtsextremismus (re –)produzieren und modifizieren. In A. Groenemeyer (Ed.), Doing Social Problems (pp. 220–245): VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Möller, K. (2010b). Der Einstieg nach dem Ausstieg. Was Distanzierungen von rechtsextremenGoogle Scholar
  37. Haltungen Nachhaltigkeit verleiht (Teil I). Violence Prevention Network, Infobrief, 2(2010).Google Scholar
  38. Möller, K. (2010c). Wie kann Ausstiegsarbeit gelingen? Ausstiegsprozesse aus der rechten Szene. Berlin: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  39. Möller, K., & Schuhmacher, N. (2007). Rechte Glatzen: rechtsextreme Orientierungs- und Szenezusammenhänge – Einstiegs-, Verbleibs- und Ausstiegsprozesse von Skinheads. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  40. Nauditt, K., & Wermerskirch, G. (2013). Lessons Learned – Können die erfolgreichen Ansätze der arbeitsmarktorientierten Ausstiegsarbeit für andere europäische Länder adaptiert werden? In R. Melzer & S. Serafin (Eds.), Rechtsextremismus in Europa. Länderanalysen, Gegenstrategien und arbeitsmarktorientierte Ausstiegsarbeit. (pp. 429–444). Berlin: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  41. Noricks, D. M. E. (2009). Disengagement and Deradicalization: Processes and Programs. In P. K. Davis & K. Cragin (Eds.), Social Science for Counterterrorism. Putting the Pieces Together. Santa Monica: Rand Corporation.Google Scholar
  42. Osborn, S. G. (1980). Moving Home, Leaving London and Delinquent Trends. British Journal of Criminology, 20(1), 54–61.Google Scholar
  43. Rabasa, A., Pettyjohn, S. L., Ghez, J. J., & Boucek, C. (2010). Deradicalizing Islamist Extremists. Santa Monica: RAND Corporation.Google Scholar
  44. Ranstorp, M., & Hyllengren, P. (2013). Prevention of Violent Extremism in Third Countries. Measures to prevent individuals joining armed extremist groups in conflict zones: Center for Asymmetric Threat Studies – Swedish National Defence College.Google Scholar
  45. Reinares, F. (2011). Exit From Terrorism: A Qualitative Empirical Study on Disengagement and Deradicalization Among Members of ETA. Terrorism and Political Violence, 23(5), 780–803.CrossRefGoogle Scholar
  46. Rieker, P. (2009). Rechtsextremismus: Prävention und Intervention. Ein Überblick über Ansätze, Befunde und Entwicklungsbedarf. Weinheim München: Juventa.Google Scholar
  47. Rieker, P. (Ed.). (2014). Hilfe zum Ausstieg? Ansätze und Erfahrungen professioneller Angebote zum Ausstieg aus rechtsextremen Szenen. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  48. Ripley, A. (2008, Mar. 13). Future Revolutions. 4. Reverse Radicalism. Time Magazine.Google Scholar
  49. Romaniuk, P., & Fink, C. N. (2012). From Input To Impact. Evaluating Terrorism Prevention Programs. : Center on Global Counterterrorism Cooperation.Google Scholar
  50. Rommelspacher, B. (2006). „Der Hass hat uns geeint“: junge Rechtsextreme und ihr Ausstieg aus der Szene. Frankfurt/Main; New York: Campus.Google Scholar
  51. Rosenau, W., Espach, R., Ortiz, R. D., & Herrera, N. (2014). Why They Join, Why They Fight, and Why They Leave: Learning From Colombia’s Database of Demobilized Militants. Terrorism and Political Violence, 26(2), 277–285.CrossRefGoogle Scholar
  52. Vidino, L. (2014). Foreign Fighters: An Overview of Responses in Eleven Countries. Zurich: Center for Security Studies (CSS), ETH Zurich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations