Advertisement

Demokratieförderung und Rechtsextremismusprävention in den Bundesländern

Eine vergleichende Analyse der Landesstrategien
  • Franziska Schmidtke
Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

Die Bekämpfung von rechtsextremen Einstellungen und Verhaltensweisen, bzw. demokratiegefährdenden Ideologien der Ungleichwertigkeit, hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Zuvor, Anfang der 1990er Jahre, hatte die wiedervereinigte Bundesrepublik einen massiven Ausbruch ausländerfeindlicher Gewalt durchlebt. Die Bilder von Solingen, Mölln, Rostock Lichtenhagen und Hoyerswerda schrieben sich ein in das nationale Gedächtnis; sie wurden zu einem Kristallisationspunkt, der es der Öffentlichkeit und politischen Entscheidungsträgern zugleich verdeutlichte: Auch in der wiedervereinigten Bundesrepublik war und ist rechtsextremes Denken und daraus motiviertes Handeln virulent.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backes, U. (1989). Politischer Extremismus in demokratischen Verfassungsstaaten. Elemente einer normativen Rahmentheorie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Best, H. & Schmidtke, F. (2013). Validitätsprüfung ausgewählter Indikatoren rechtsextremer Einstellungen. Expertise für die Thüringer Staatskanzlei. ErfurtGoogle Scholar
  4. Caplan, G. & Felix, R. H. (1964). Principles of Preventive Psychiatry. New York: avistock Publications.Google Scholar
  5. Decker, O., Kiess, J. & Brähler, E. (2014). Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellung in Deutschland. http://www.uni-leipzig.de/~kredo/Mitte_Leipzig_Internet.pdf (Datum des Zugriffs: 02.12.2014).
  6. Friedrich, W. (1992). Über Ursachen der Ausländerfeindlichkeit und rechtsex tremer Verhaltensweisen in den neuen Bundesländern. In: Ausländerfeind lichkeit und rechtsextreme Orientierungen bei der ostdeutschen Jugend. Friedrich-Ebert-Stiftung, Büro Leipzig.Google Scholar
  7. Heitmeyer, W., Buhse, H., Liebe-Freund, J., Möller, K., Müller, J., Ritz, H., Siller, G. & Vossen, J. (1992). Die Bielefelder Rechtsextremismus-Studie. Erste Langzeituntersuchung zur politischen Sozialisation männlicher Jugendlicher. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  8. Heitmeyer, W. (2002 bis 2012). Deutsche Zustände Folge 1 bis 10. Frankfurt am Main bzw. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Jaschke, H.-G. (1994). Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kowalsky, W. (1993). Rechtsextremismus und Anti-Rechtsextremismus in modernen Industriegesellschaften. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2/3, S. 14–25.Google Scholar
  11. Kreis, J. (2007). Zur Messung von rechtsextremer Einstellung: Probleme und Kontroversen am Beispiel zweier Studien. Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum Berlin, Nr. 12.Google Scholar
  12. Mayring, P. (2000). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  13. Melzer, W., Schröder, H. & Schubarth, W. (1992). Jugend und Politik in Deutschland: Gesellschaftliche Einstellungen, Zukunftsorientierungen und Rechtsextremismus-Potential Jugendlicher in Ost- und Westdeutschland, Opladen: Leske + Budrich. (WF: war Melzer nicht Alleinautor?CrossRefGoogle Scholar
  14. Pilz, G.A. (1994). Jugend, Gewalt und Rechtsextremismus. Münster, Hamburg: LIT.Google Scholar
  15. Scherr, A. (2014). Pädagogische Konzepte gegen Rechtsextremismus. Eine Bilanzierung der Erfahrungen. In M. Blome & B. Manthe (Hrsg.), Zum Erfolg verdammt. Bundesprogramme gegen Rechtsextremismus (S. 8–15). Düsseldorf: Eigenverlag.Google Scholar
  16. Schubarth, W. & Melzer, W. (Hrsg.) (1995). Schule, Gewalt und Rechtsextremismus, 2. Aufl. Opladen: Leske + Budrich. taz (2013). Nazis auch im Westen, Berlin.Google Scholar

Verzeichnis der Landesprogramme und begleitenden Publikationen

  1. Bayrisches Staatsministerium des Inneren (2009). Bayrisches Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus, München.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014). Für Toleranz und Demokratie – Präventiv gegen Rechtsextremismus. Das Bundesprogramm Toleranz fördern – Kompetenz stärken, Berlin.Google Scholar
  3. Bündnis 90/Die Grünen Fraktion im Sächsischen Landtag (Hrsg.) (2011). Weltoffenes Sachsen? Demokratieförderung in Sachsen zwischen Landesprogramm oder Gesinnungs- TÜV, Dresden. Christlich Demokratische Union Deutschlands Landesverband Sachsen/ Freie DemokratischeGoogle Scholar
  4. Partei Landesverband Sachsen (2009). Freiheit. Verantwortung. Solidarität. Gemeinsam für ein starkes und selbstbewusstes Sachsen, Dresden.Google Scholar
  5. Edinger, Michael (2010). Gefährdungen der demokratischen Kultur in Thüringen. Rechtsextremismus und politische Entfremdung (=Expertise für das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit), Erfurt.Google Scholar
  6. Roth, Ronals/ Geseman, Frank/ Aumüller, Jutta (2010). Abschlussbericht zur Evaluation des Berliner Landsprogramms gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus, Berlin.Google Scholar
  7. Hamburg/ Hamburg Bekennt Farbe (2013). Hamburg – Stadt mit Courage. Landesprogramm zur Förderung demokratischer Kultur, Vorbeugung und Bekämpfung von Rechtsextremismus, Hamburg.Google Scholar
  8. Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein (2013). Landesprogramm zur Demokratieförderung und Rechtsextremismusbekämpfung, Kiel.Google Scholar
  9. Landesregierung Brandenburg (2005). „Tolerantes Brandenburg“ – für eine starke und lebendige Demokratie. Handlungskonzept der Landesregierung für eine demokratische Gesellschaft mit Zivilcourage gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, URL: http://www.tolerantes.brandenburg.de/media_fast/–5791/Handlungskonzept.pdf (letzter Zugriff: 10.12.2014).
  10. Landeszentrale für politische Bildung/ Netzwerk für Demokratie und Toleranz (Hrsg.) (2012). Landesprogramm für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt, Magdeburg.Google Scholar
  11. Landtag Mecklenburg-Vorpommern (2008). Unterrichtung durch die Landesregierung. Landesprogramm „Demokratie und Toleranz gemeinsam stärken!“ Strategie der Landesregierung zur Umsetzung des Landesprogramms (=Drucksache 5/1599), Schwerin.Google Scholar
  12. Sächsische Staatskanzlei (2006). Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz. Auswertung der Sachberichte zur Förderperiode 2005, Dresden.Google Scholar
  13. Senat der Freien Hansestadt Bremen (2013). Fünfter Bericht über Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Lande Bremen (2008–2012), Bremen.Google Scholar
  14. Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales/ Der Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration (Hrsg.) (2011). Berlin schaut hin. Das Landesprogramm gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus, Berlin.Google Scholar
  15. Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales/ Der Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration (Hrsg.) (2012). Leitlinien des Landesprogramms „Demokratie. Vielfalt. Respekt. Gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus, Berlin.Google Scholar
  16. Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit (Hrsg.) (2012). DenkBunt. Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit, Erfurt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations