Advertisement

Rechtsextremismus und pauschalisierende Ablehnungen

Grundlagen und Möglichkeiten der Prävention
  • Kurt Möller
Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

Wie die oben stehenden Beiträge deutlich machen, ist das Rechtsextremismus- Problem in Deutschland von einer Hartnäckigkeit und zugleich Wandlungsfähigkeit, die seine dauerhafte und stets neu zu überdenkende Bearbeitung erforderlich machen. Denken wir an die großen Bundesprogramme wie aktuell „Demokratie leben!“ oder auch seine Vorläufer bis hin zum ersten dieser Programme, dem von der damaligen Jugendministerin Angela Merkel verantworteten „Aktionsprogramm gegen Aggression und Gewalt“ (AgAG; 1992-1996), berücksichtigen wir ferner die Existenz einer Reihe von entsprechenden Programmen in den Bundesländern und stellen wir zudem auch einzelne Initiativen in den Kommunen u. a.m. in Rechnung, so kann nicht behauptet werden, dass „gegen Rechts“ nichts getan würde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Mansel, J. & Spaiser, V. (2013). Ausgrenzungsdynamiken. In welchen Lebenslagen Jugendliche Fremdgruppen abwerten. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Möller, K. (2000). Rechte Kids. Eine Langzeitstudie über Auf- und Abbau rechtsextremistischer Orientierungen bei 13-bis 15jährigen. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  3. Möller, K., Grote, J., Nolde, K. & Schuhmacher, N. (2015). „Die kann ich nicht ab!“ – Ablehnung, Diskriminierung und Gewalt bei Jugendlichen in der Migrationsgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Möller, K. & Schuhmacher, N. (2007). Rechte Glatzen. Rechtsextreme Orientierungs- und Szene zu sammen hänge – Einstiegs-, Verbleibs- und Ausstiegsprozesse von Skinheads. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Moscovici, S. (1973). Foreword. In C. Herzlich (Ed.), Health and Illness: A Social Psychological Analysis (pp. IX–XIV). London: Academic Press.Google Scholar
  6. Reuter, J. (2002). Ordnungen des Anderen. Zum Problem des Eigenen in der Soziologie des Fremden. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.EsslingenDeutschland

Personalised recommendations