Lachen gegen den Ungeist?

Zum Potenzial des politischen Kabaretts am Beispiel der Thematisierung des „NSU“-Diskurses
Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

Eine rassistische Mordserie und Kabarett – passt das zusammen? Ja, sogar unbedingt! Es wäre sogar ein schlechtes Zeichen, wenn die rassistischen Morde des „NSU“ und der Umgang mit diesen in der Öffentlichkeit, der Politik und den zuständigen Behörden nicht vom zeitgenössischen Politischen Kabarett thematisiert und satirisch überformt werden würden. Ziel dieses Beitrags ist es, zu Beginn den Mythos der alles dürfenden Satire mindestens zu relativieren, zu erklären und in den entsprechenden Kontext zu rücken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appignanesi, L. (1976). Das Kabarett. Stuttgart: Belser.Google Scholar
  2. Attardo, S. (2001). Humorous Texts. A Semantic and Pragmatic Analysis. Berlin: Mouton de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  3. Attardo, S. (2008). A Primer for the Linguistics of Humor. In V. Raskin (Hrsg.), The Primer of Humor Research (S. 101–155). Berlin: Mouton de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beckers, K. (2012). Kommunikation und Kommunizierbarkeit von Wissen. Prinzipien und Strategien kooperativer Wissenskonstruktion. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  5. Breinig, H. (1984). Satire und Roman: Studien zur Theorie des Genrekonflikts und zur satirischen Erzählliteratur der USA von Brackenridge bis Vonnegut. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  6. Brock, A. (2004). Blackadder, Monty Python und Red Dwarf. Eine linguistische Untersuchung britischer Fernsehkomödien. Tübingen: Stauffenburg Verlag.Google Scholar
  7. Budzinski, K. (1985). Hermes Handlexikon. Das Kabarett. Zeitkritik – gesprochen, gesungen, gespielt – von der Jahrhundertwende bis heute. Düsseldorf: ECON Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  8. Buring, H. (2007). Kabarett als Instrument politischer Bildung – Erfahrungen mit dem Schülerkabarett „Die Kettwiche“. In T. Glodek, C. Haberecht & C. von Ungern-Sternberg (Hrsg.), Politisches Kabarett und Satire (S. 125–134). Berlin: Wissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  9. Burkhardt, A. (1996). Politolinguistik. Versuch einer Ortsbestimmung. In J. Klein & H. Diekmannshenke (Hrsg.), Sprachstrategien und Dialogblockaden. Linguistische und politikwissenschaftliche Studien zur politischen Kommunikation (S. 75–100). Berlin/ New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  10. Carius, B. & Schröter, M. (2009). Vom politischen Gebrauch der Sprache. Wort, Text, Diskurs. Eine Einführung. Frankfurt/M.: Peter Lang.Google Scholar
  11. Dieckmann, W. (1969/1975). Sprache in der Politik. Einführung in die Pragmatik und Semantik der politischen Sprache. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  12. Eitz, T. & Stötzel, G. (2007). Wörterbuch der Vergangenheitsbewältigung. Die NS-Vergangenheit im öffentlichen Sprachgebrauch. Bd. 1. Hildesheim: Georg Olms.Google Scholar
  13. Eitz, T. & Stötzel, G. (2009). Wörterbuch der Vergangenheitsbewältigung. Die NS-Vergangenheit im öffentlichen Sprachgebrauch. Bd. 2. Hildesheim: Georg Olms.Google Scholar
  14. Fischer, T. & Lorenz M. N. (Hrsg.) (2009). Lexikon der „Vergangenheitsbewältigung“ in Deutschland. Debatten und Diskursgeschichte des Nationalsozialismus nach 1945. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  15. Fleischer, M. (1989). Eine Theorie des Kabaretts. Versuch einer Gattungsbeschreibung (an deutschem und polnischem Material). Bochum: Brockmeyer.Google Scholar
  16. Gärtner, S. (2009). Was die Satire darf. Eine Gesamtbetrachtung zu den rechtlichen Grenzen einer Kunstform. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  17. Girnth, H. (2002). Sprache und Sprachverwendung in der Politik. Eine Einführung in die linguistische Analyse öffentlich-politische Kommunikation. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Henningsen, J. (1967). Theorie des Kabaretts. Ratingen: A. Henn Verlag.Google Scholar
  19. Kämper, H. (2005). Der Schulddiskurs in der frühen Nachkriegszeit. Ein Beitrag zur Geschichte des sprachlichen Umbruchs nach 1945. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  20. Maletzke, G. (1998). Kommunikationswissenschaft im Überblick. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Meyer-Sickendieck, B. (2007). Satire. In G. Ueding (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Bd. ; 8 (Sp. 447–469). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  22. Niehr, T. (2014). Einführung in die Politolinguistik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  23. Panagl, O. (2004). Ridendo dicere verum: Zu den antiken Wurzeln des Politischen Kabaretts. In O. Panagl & R. Kriechbaumer (Hrsg.), Stachel wider den Zeitgeist. Politisches Kabarett, Flüsterwitz und subversive Textsorten (S. 33–45). Wien u. a.: Böhlau Verlag.Google Scholar
  24. Polenz, P. von (1973). Sprachkritik und Sprachnormenkritik. In G. Nickel (Hrsg.), Angewandte Sprachwissenschaft und Deutschunterricht (S. 118–167). München: Hueber.Google Scholar
  25. Pschibl, K. (2008). Das Interaktionssystem des Kabaretts. Versuch einer Soziologie des Kabaretts. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  26. Raskin, V. (1985). Semantic Mechanisms of Humour. Dordrecht: D. ReidelGoogle Scholar
  27. Reinhard, E. (2006). Warum heißt Kabarett heute Comedy? Metamorphosen in der deutschen Fernsehunterhaltung. Berlin: LIT.Google Scholar
  28. Rothlauf, E. (1994), Theorie und satirische Praxis im westdeutschen Kabarett. 1945–1989. Diss. Uni Erlangen-Nürnberg. München: o.V.Google Scholar
  29. Schröder, T. (2007). Zu den rechtlichen Freiheiten und Schranken der Satire. In T. Glodek, C. Haberecht & C. von Ungern-Sternberg (Hrsg.), Politisches Kabarett und Satire (S. 135–156). Berlin: Wissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  30. Schiewe, J. & Wengeler, M. (2005): Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur – Einführung der Hrsg. zum ersten Heft. Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur, 2/2005, 1–13.Google Scholar
  31. Schilden, F. (2013). „Man muss in der Szene auch nicht viel erklä ren.“ – Ideologiegebundene Lexik und Argumentation bei LANDSER, KATEGORIE C und FREI.WILD. Journal Exit-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und demokratische Kultur, 3/2013, 33–57.Google Scholar
  32. Schubert, C. (2014). Was gibt´s denn da zu lachen? – Witze und Humor aus sprachwissenschaftlicher Sicht. In C. Schubert (Hrsg.), Kommunikation und Humor. Multidisziplinäre Perspektiven (17–36). Berlin: LIT.Google Scholar
  33. Toulmin, S. (1996). Der Gebrauch von Argumenten. Weinheim: Beltz Athenäum.Google Scholar
  34. Tucholsky, K. (1919a/1960). Was darf die Satire? In M. Gerold-Tucholsky & F. J. Raddatz (Hrsg.), Kurt Tucholsky. Gesammelte Werke. Bd. ; 1. 1907–1924 (S. 362–364). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  35. Tucholsky, K. (1919b/1975). Politische Satire. In M. Gerold-Tucholsky & F. J. Raddatz (Hrsg.), Kurt Tucholsky. Gesammelte Werke. Bd. ; 1.1907–1924 (S. 42–44). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  36. Wellstein, B. (2007). Kabarett vs. Comedy: Welche Unterschiede machen den Unterschied? In T. Glodek, C. Haberecht & C. von Ungern-Sternberg (Hrsg.), Politisches Kabarett und Satire (S. 157–167). Berlin: Wissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  37. Wengeler, M. (2013a). Argumentationsmuster und die Heterogenität gesellschaftlichen Wissens. Ein linguistischer Ansatz zur Analyse kollektiven Wissens am Beispiel des Migrationsdiskurses. In W. Viehöver, R. Keller & W. Schneider (Hrsg.), Diskurs – Wissen – Sprache. Interdisziplinäre Beiträge zum Verhältnis von Sprache und Wissen in der Diskursforschung (S. 145–166). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Wengeler, M. (2013b). Historische Diskurssemantik als Analyse von Argumentationstopoi. In D. Busse & W. Teubert (Hrsg.), Linguistische Diskursanalyse: neue Perspektiven (S. 189–215. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations