Advertisement

Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt in Brandenburg (1990-2008).

Zur Problematik der statistischen Erfassung politisch motivierter Kriminalität
  • Dorina Feldmann
  • Christoph Kopke
  • Gebhard Schultz
Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

64 Menschen wurden in Deutschland seit 1990 aus rechtsextremen bzw. rassistischen Motiven getötet – das sind die offiziellen Zahlen der Bundesregierung. Die Statistik beruht auf Angaben der Polizeibehörden bzw. der Innenministerien der Bundesländer und sie wird seit vielen Jahren heftig kritisiert. Es gibt weitere Listen, die weitaus mehr Todesfälle verzeichnen: Nach Recherchen der Journalisten Heike Kleffner und Frank Jansen (Tagesspiegel und ZEIT) liegt die Zahl bei 152.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bannenberg, B., Rössler, D. & Coester, M. (2006). Hasskriminalität, extremistische Kriminalität. Politisch motivierte Kriminalität in Deutschland. In R. Egg (Hrsg.), Extremistische Kriminalität: Kriminologie und Prävention (S. 17–60).Wiesbaden: KrimZ.Google Scholar
  2. Bundesministerium des Inneren (2014). Politisch motivierte Kriminalität im Jahr 2013. Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist im Jahr 2013 in Deutschland deutlich angestiegen. Zugriff am 22.09.2015 http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2014/04/politisch-motivierte-kriminalitaet–2013.html
  3. Bundesministerium des Inneren & Bundesministerium für Justiz (2001). Erster periodischer Sicherheitsbericht. Berlin: Bundesministerium des Inneren & Bundesministerium der Justiz.Google Scholar
  4. Bundesministerium des Inneren & Bundesministerium für Justiz (2006). Zweiter periodischer Sicherheitsbericht. Berlin: Bundesministerium des Inneren & Bundesministerium der Justiz.Google Scholar
  5. Bongartz, B. (2013). Hassverbrechen und ihre Bedeutung in Gesellschaft und Statistik. Zum Dilemma der Wahrnehmbarkeit vorurteilsmotivierter Straftaten. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  6. Böttger, A., Lobermeier, O. & Plachta, K. (2014). Opfer rechtsextremer Gewalt. In W. Heitmeyer. (Hrsg.), Analysen zu gesellschaftlicher Integration und Desintegration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. BT-Drs 17/1928: 2f – Deutscher Bundestag Drucksache 17/1928 (07.06.2010): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. – Drucksache 17/1630– Politisch motivierte Kriminalität. Zugriff am 02.09.2014 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/019/1701928.pdf
  8. BT-Drs. 14/4261: 3– Deutscher Bundestag Drucksache 14/4261(11.10.2000): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Petra Pau und der Fraktion der PDS – Drucksache 14/4102– Erfassungsmerkmale für Tötungsdelikte aus rechtsextremer und ausländerfeindlicher Motivation. Zugriff am 22.09.2014 http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/14/042/1404261.pdf
  9. BT-Drs. 14/7003: 2– Deutscher Bundestag Drucksache 14/7003 (01.10.2001): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke und der Fraktion der PDS – Drucksache 14/6870– Rechtsextrem motivierte Tötungsdelikte gegen Obdachlose und deren Erfassung. Zugriff am 22.09.2014 http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/14/070/1407003.pdf
  10. BT-Drs. 16/14122– Deutscher Bundestag Drucksache 16/14122 (07.01.2009): Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Wolfgang Neskovic, Sevim Dag˘delen, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. – Drucksache 16/12005– Rechtsextreme Tötungsdelikte seit 1990 und antisemitisch motivierte Schändungen jüdischer Friedhöfe seit 2000. Zugriff am 18.09.2014 http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/16/141/1614122.pdf
  11. BT-Drs. 16/14122: 2– Deutscher Bundestag Drucksache 17/1928 (07.06.2010): Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte,Google Scholar
  12. Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. – Drucksache 17/1630– Politisch motivierte Kriminalität. Zugriff am 22.09.2014 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/019/1701928.pdf
  13. BT-Drs. 17/14753– Deutscher Bundestag Drucksache 17/14753 (06.09.2013):Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, VolkerGoogle Scholar
  14. Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN – Drucksache 17/14545– Polizeiliche Datensysteme zur Erfassung und Analyse Politisch motivierter Kriminalität – rechts. Zugriff am 22.09.2014 http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/147/1714753.pdf
  15. BT-Drs. 17/7161: 3– Deutscher Bundestag Drucksache 17/7161 (27.09.2011): Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Sevim Dag˘delen, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. – Drucksache 17/5303– Mindestens 137 Todesopfer rechter Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland seit 1990. Zugriff am 12.09.2014 http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/071/1707161.pdf
  16. Buschbom, J. (2013). Anlass oder Legitimation? Zum Verhältnis zwischen rechter Gewalt und Ideologie. In: Totalitarismus und Demokratie, 10/2013, 301–323.Google Scholar
  17. Cöster, M. (2008). Das Konzept der Hate Crimes aus den USA unter besonderer Berücksichtigung des Rechtsextremismus in Deutschland. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  18. Erkol, A. & Winter, N. (2013). 184 Todesopfer rechter Gewalt seit 1990. Zugriff am 14.09.2014 http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/news/chronik-der-gewalt/todesopfer-rechtsextremer-und-rassistischer-gewalt-seit–1990
  19. Ermert, M. (2007). Der Extremismus im Strafrecht. Eine begriffskritische Analyse auf sozialwissenschaftlicher und verfassungsrechtlicher Grundlage. Herbolzheim: Centaurus Verlag.Google Scholar
  20. Falk, B. (2001). Der Stand der Dinge. Anmerkungen zum Lagebild Rechtsextremismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit (Vortrag auf der Herbsttagung des BKA am 22.11.2000). Kriminalistik 2001, Heft 1, 9–20.Google Scholar
  21. Feustel, S. (2011). Tendenziell tendenziös. Die staatliche Erfassung politisch motivierter Kriminalität und die Produktion der »Gefahr von links«. In Forum für kritische Rechtsextremismusforschung (Hrsg.), Ordnung. Macht. Extremismus. Effekte und Alternativen des Extremismus-Modells (S. 143–162). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Glet, A. (2011). Sozialkonstruktion und strafrechtliche Verfolgung von Hasskriminalität in Deutschland. Eine empirische Untersuchung polizeilicher und justizieller Definitionsund Selektionsprozesse bei der Bearbeitung vorurteilsmotivierter Straftaten. Berlin: Dunker & Humblot.Google Scholar
  23. Half, F. (2009). Entwicklung der rechtsextremistisch-motivierten Straftaten in der Bundesrepublik Deutschland. In H. Ostendorf (Hrsg.), Rechtsextremismus. Eine Herausforderung für das Strafrecht und die Strafjustiz (S. 15–24). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  24. Willems, H., Wirtz, S. & Eckert, R. (1994). Analyse fremdenfeindlicher Straftaten (Texte zur Inneren Sicherheit, hrsg. vom Bundesminister des Innern), Bonn.Google Scholar
  25. Holzberger, M. (2013). Änderung tut not! Über die Malaize der polizeilichen Erfassung politisch motivierter Kriminalität in Deutschland. In Opferperspektive e.V. (Hrsg.), Rassistische Diskriminierung und rechte Gewalt. An der Seite der Betroffenen beraten, informieren, intervenieren (S. 74–83). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  26. Krupna, K. (2010). Das Konzept der „Hate Crimes“ in Deutschland. Eine systematische Untersuchung der Kriminalitätsform, der strafrechtlichen Erfassungsmöglichkeiten de lege lata und der Verarbeitung in der Strafpraxis. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  27. Maihofer, W. (1974). Politische Kriminalität. In M. Funke (Hrsg.), Extremismus im demokratischen Rechtsstaat. Ausgewählte Texte und Materialien zur aktuellen Diskussion (S. 327–334). Bonn: Schriftreihe der Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  28. Marneros, A. (2005). Blinde Gewalt. Frankfurt am Main: Scherz.Google Scholar
  29. Marneros, A., Steil, B. & Galvao, A. (2003). Der soziobiographische Hintergrund rechtsextremistischer Gewalttäter. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, Heft 5/2003, 376–387.Google Scholar
  30. Marneros, A., Steil, B. & Galvao, A. (2005). Zur Schuldfähigkeit der rechtsextremistischen Gewalttäter. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, Heft 4/2005, 434–437.Google Scholar
  31. Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt & Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt (Hrsg.). (2013). Rechts motiviert? Bericht zur Untersuchung ausgewählter Tötungsdelikte der Jahre 1993 bis 2008 in Sachsen- Anhalt, Magdeburg: Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt & Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt.Google Scholar
  32. Perry, B. (2001). In the name of Hate: Understanding Hate Crime. New York: Routledge.Google Scholar
  33. Porath, J. (2013). Das wahre Ausmaß anerkennen – Todesopfer rechter Gewalt im Land Brandenburg. In Opferperspektive e.V. (Hrsg.), Rassistische Diskriminierung und rechte Gewalt. An der Seite der Betroffenen beraten, informieren, intervenieren (S. 84–97). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  34. Schneider, H. J. (2009). Hass- und Vorurteilskriminalität. In H. J. Schneider (Hrsg.), Internationales Handbuch für Kriminologie. Bd. 2: Besondere Probleme der Kriminologie (S. 297–338). Berlin: De Gruyter Recht.Google Scholar
  35. Teidelbaum, L. (2013). Obdachlosenhass und Sozialdarwinismus. Münster: Unrast.Google Scholar
  36. Willems, H. (2001). Strukturen und Entwicklungen politisch motivierter Kriminalität in Deutschland. In D. Dölling (Hrsg.), Politischer Extremismus, Jugendkriminalität und Gesellschaft (S. 31–70). Hannover: Landgruppe Baden-Württemberg in der Deutschen Vereinigung für Jugendliche und Jugendhilfen.Google Scholar
  37. Willems, H. (2002). Rechtsextremistische, antisemitische und fremdenfeindliche Straftaten in Deutschland: Entwicklung, Strukturen, Hintergründe. In Th. Grumke, & B. Wagner (Hrsg.), Handbuch Rechtsradikalismus. Personen – Organisationen – Netzwerke vom Neonazismus bis in die Mitte der Gesellschaft (S. 141–15). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Ziercke, J. (2006). Lagebild extremistischer Kriminalität in Deutschland. In edrgxR. Eggedrgx (Hrsg.), Extremistische Kriminalität: Kriminologie und Prävention. Wiesbaden: KrimZ. S. 61–108.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Dorina Feldmann
    • 1
  • Christoph Kopke
    • 1
  • Gebhard Schultz
    • 1
  1. 1.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations