Advertisement

Ein systematisierender Überblick über Entwicklungslinien der Rechtsextremismusforschung von 1990 bis 2013

  • Wolfgang Frindte
  • Daniel Geschke
  • Nicole Haußecker
  • Franziska Schmidtke
Chapter
Part of the Edition Rechtsextremismus book series (EDRECHT)

Zusammenfassung

Ist der Rechtsextremismus ein „Phänomen“ (Zick, 2004, S. 263), das der psychologischen und sozialwissenschaftlichen Beobachtung zugänglich ist, aber aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven erklärt werden kann? Ist der Rechtsextremismus gar ein „Forschungsfeld“ (Neidhardt, 2002, S. 781), das zwar theoretisch und methodisch schwach ausdifferenziert ist, aber disziplinübergreifend beforscht wird? Oder ist der Rechtextremismus ein „Modethema“ (Butterwegge, 2000, S. 13), dessen Erforschung Konjunktur- und Dramatisierungszyklen folgt?

Die Antworten auf diese Fragen bestimmen letztlich auch, ob die „Rechtsextremismusforschung“ einen eigenständigen Status als Forschungsfeld oder Forschungsprogramm in den Sozialwissenschaften und der Psychologie besitzt oder besitzen sollte. Um Antworten auf diese und andere Fragen zu finden, wurden sozialwissenschaftliche und psychologische Publikationen, die im Zeitraum von 1990 bis 2013 zum Thema „Rechtsextremismus“ erschienen sind, analysiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T.W., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D.J. & Sanford, R.N. (1950). The authoritarian personality. New York: Harper & Row.Google Scholar
  2. Ahlheim, K. (2007). Prävention von Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. In W. Sander (Hrsg.). Handbuch politische Bildung (S. 379–391). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  3. Ajzen, I. & Fishbein, M. (1980). Understanding Attitudes and Predicting Social Behavior. New York: Prentice-Hall, Inc.Google Scholar
  4. Altemeyer, B. (1981). Right-wing authoritarianism. Canada: University of Manitoba Press.Google Scholar
  5. Altemeyer, B. (1988). Enemies of freedom: Understanding Right-Wing Authoritarianism. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  6. Altemeyer, B. (1996). The authoritarian specter. Harvard: Cambridge Univ Press.Google Scholar
  7. Altemeyer, R. (1998). The other “authoritarian personality”. Advances in Experimental Social Psychology, 30, 47–92.Google Scholar
  8. Altemeyer, B. (2004). The Other ‘Authoritarian Personality’. In J. T. Jost, J. Sidanius (Eds.), Political psychology: Key readings (S. 85–107). New York, NY US: Psychology Press.Google Scholar
  9. Anderson, C. A., Deuser, W.E. & DeNeve, K. M. (1995). Hot temperatures, hostile affect, hostile cognition, and arousal: Tests of a general model of affective aggression. Personality and Social Psychology Bulletin, 21(5), 434–448.Google Scholar
  10. Arter, D. (2010). The Breakthrough of Another West European Populist Radical Right Party? The Case of the True Finns. Government and Opposition, 45, 4, 484–504.Google Scholar
  11. Arzheimer, K. & Falter, J. W. (2002). Die Pathologie des Normalen. Eine Anwendung des Scheuch-Klingemann-Modells zur Erklärung rechtsextremen Denkens und Verhaltens. In D. Fuchs, E. Roller & B. Weßels (Hrsg.). Bürger und Demokratie in Ost und West. Studien zur politischen Kultur und zum politischen Prozess. Festschrift für Hans-Dieter Klingemann (S. 85–107). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Asbrock, F., Christ, O., Duckitt, J., & Sibley, C. G. (2012a). Differential effects of intergroup contact for authoritarians and social dominators: A dual process model perspective. Personality and Social Psychology Bulletin, 38(4), 477–490.Google Scholar
  13. Asbrock, F., Kauff, M., Issmer, Chr., Christ, O., Pettigrew, T.F. & Wagner, U. (2012b). Kontakt hilft – auch wenn die Politik es nicht immer leichtmacht. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände 12. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Aschwaden, D. (1995). Jugendlicher Rechtsextremismus als gesamtdeutsches Problem. Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Backes, U. & Jesse, E. (1993). Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  16. Backes, U. (1989). Politischer Extremismus in demokratischen Verfassungsstaaten. Elemente einer normativen Rahmentheorie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Backes, U. (Hrsg.) (2003). Rechtsextreme Ideologien in Geschichte und Gegenwart. Köln: Böhlau Verlag.Google Scholar
  18. Backes, U. (2006). Politische Extreme. Eine Wort- und Begriffsgeschichte von der Antike bis zur Gegenwart. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Backes, U. (2013). Rechtsextremistische Gewalt in Europa – Qualitative und quantitative Bedrohungsdimensionen. In G. Hirscher & E. Jesse (Hrsg.). Extremismus in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Bandura, A. (1979). Aggression. Eine sozial-lerntheoretische Analyse. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Baumgärtner, M. & Böttcher, M. (2012). Das Zwickauer Terror-Trio: Ereignisse, Szene, Hintergründe. Berlin: Das Neue Berlin.Google Scholar
  22. Bayer, J. (2002). Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Ostmitteleuropa. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft. 31, 2002, 265–280.Google Scholar
  23. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Beck, U., Giddens, A. & Lash, S. (1996). Reflexive Moderne – Eine Kontroverse. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Becker, R. & Palloks, K. (2013). Jugend an der roten Linie. Analysen von und Erfahrungen mit Interventionsansätzen zur Rechtsextremismusprävention. Schwalbach/Ts.: Wochenschau- Verlag.Google Scholar
  26. Bell, D. (Ed.) (1963). The radical right, The new American right expanded and updated. Garden City, N.Y.: Doubleday.Google Scholar
  27. Benjamin, A. R. (2006). The relationship between right-wing authoritarianism and attitudes toward violence: Further validation of the Attitudes Toward Violence Scale. Social Behavior And Personality, 34(8), 923–926.Google Scholar
  28. Benz, W. (Hrsg.) (1994). Rechtsextremismus in Deutschland. Voraussetzungen, Zusammenhänge, Wirkungen. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  29. Best, H., Dwars, D., Salheiser, A. & Salomo, K. (2013). „Wie leben wir? Wie wollen wir leben?“ – Zufriedenheit, Werte und gesellschaftliche Orientierungen der Thüringer Bevölkerung; Ergebnisse des Thüringen-Monitors 2012. Online verfügbar unter www.thueringen. de/imperia/md/content.Google Scholar
  30. Best, H. & Salheiser, A. (2012). Politische Kultur im Freistaat Thüringen. Thüringen International: Weltoffenheit, Zuwanderung und Akzeptanz; Ergebnisse des Thüringen-Monitors 2012. Online verfügbar unter www.thueringen.de/imperia/md/content/tsk/th__ringen-monitor_2012_mit_anhang.pdf.
  31. Birsl, U. (1994). Rechtsextremismus: weiblich – männlich? Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  32. Birsl, U. (2012). Frauen in der rechtsextremistischen Szene. In Bundeskriminalamt (Hrsg.), Bekämpfung des Rechtsextremismus. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  33. Birsl, U., Busche-Baumann, M., Bons, J. & Kurzer, U. (1995). Jugendlicher Rechtsextremismus und Gewerkschaften, Lebensverhältnisse und politische Orientierungen von Auszubildenden. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  34. Birzer, M. (1996). Rechtsextremismus – Definitionsmerkmale und Erklärungsansätze. In J. Mecklenburg (Hrsg.), Handbuch deutscher Rechtsextremismus. Berlin: Elefanten-Press.Google Scholar
  35. Bleich, E. (2007). Hate crime policy in Western Europe: Responding to racist violence in Britain, Germany, and France. American Behavioral Scientist, 51(2), 149–165.Google Scholar
  36. Boehnke, K., Fuß, D., & Hagan, J. (2002). Jugendgewalt und Rechtsextremismus- Soziologische und psychologische Analysen in internationaler Perspektive. In K. Boehnke, D. Fuß, J. Hagan (Hrsg.), Jugendgewalt und Rechtsextremismus. Soziologische und psychologische Analysen in internationaler Perspektive (S. 7–20). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Boehnke, K., Hagan, J., & Merkens, H. (1998). Right-wing extremism among German adolescents: Risk factors and protective factors. Applied Psychology: An International Review, 47(1), 109–126.Google Scholar
  38. Bohnsack, R., Loos, P., Schäffer, B., Städtler, K. & Wild, B. (1995). Die Suche nach Gemeinsamkeit und die Gewalt der Gruppe. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  39. Bommes, M. & Scherr, A. (1992). Rechtsextremismus: Ein Angebot für ganz gewöhnliche Jugendliche. In J. Mansel (Hrsg.), Reaktionen Jugendlicher auf gesellschaftliche Bedrohung. Untersuchungen zu ökologischen Krisen (S. 210–227). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  40. Bornewasser, M. (1994). Arbeitsgruppe: Fremdenfeindlichkeit – Ursachen und Veränderungsmöglichkeiten. In A. Thomas (Hrg.). Psychologie und mul tikulturelle Gesellschaft. Göttingen, Stuttgart: Hogrefe.Google Scholar
  41. Borstel, D & Wagner, B. (2006). Chancen und Grenzen der Maßnahmen gegen rechtsextreme Gewalt. Prävention und Intervention. In W. Heitmeyer & M. Schröttle (Hrsg.). Gewalt. Beschreibungen, Analysen, Prävention (S. 469–482). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  42. Borstel, D. (2012). Rechtsextremismus und Demokratieentwicklung in Ostdeutschland. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände (S. 246–260). Folge 10, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Braun, St. & Hörsch, D. (Hrsg.) (2004). Rechte Netzwerke – eine Gefahr. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Braun, St., Geisler, A. & Gerster, M. (Hrsg.) (2009). Strategien der extremen Rechten. Hintergründe, Analysen, Antworten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Braun, R. & Koopmans, R. (2010). The Diffusion of Ethnic Violence in Germany: The Role of Social Similarity. European Sociological Review, 26, 1, 111–123.Google Scholar
  46. Bronfenbrenner, U. (1979). The ecology of human development: Experiment by nature and design. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  47. Brosius, H.B. (2002). Zwischen Eskalation und Verantwortung. Die Berichterstattung über fremdenfeindliche Gewalt und Rechtsextremismus. In D. Wiedemann (Hrsg.), Die rechtsextreme Herausforderung. Schriften zur Medienpädagogik (S. 204–214). Bielefeld: AJZ-Druck & Verlag.Google Scholar
  48. Brosius, H.B. & Esser, F. (1996). Massenmedien und fremdenfeindliche Gewalt. In J. W. Falter, H.-G. Jaschke & J. R. Winkler (Hrsg.), Rechtsextremismus. Ergebnisse und Perspektiven der Forschung. (S. 204–220). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Brosius, H.B. & Scheufele, B. (2001). Berichterstattung und fremdenfeindliche Straftaten. Zeitschrift für Politische Psychologie, 9(2+3), 99–113.Google Scholar
  50. Brown, T.S. (2004). Subcultures, pop music and politics: Skinheads and “Nazi rock” in England and Germany. Journal of Social History, 38, 1, 157.Google Scholar
  51. Büchel, F., Glück, J., Hoffrage, U., Stanat, P. & Wirth, J. (Hrsg.) (2009). Fremdenfeindlichkeit und Gewalt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Bugiel, B. (2002). Rechtsextremismus Jugendlicher in der DDR und in den neuen Bundesländern von 1982–1998. Münster: LIT.Google Scholar
  53. Bundeskriminalamt (2012). Bekämpfung des Rechtsextremismus. Eine gesellschaftliche Herausforderung. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  54. Burkert, M. (2012). Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit. In D. Sturzbecher, A. Kleeberg-Niepage & L. Hoffmann (Hrsg.). Aufschwung Ost? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Busch, Ch. (2005). Rechtsradikale Vernetzung im Internet. WeltTrends, 45, 13, 67–78.Google Scholar
  56. Butterwegge, C. (2000). Entschuldigung oder Erklärung für Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt? In C. Butterwegge & G. Lohmann (Eds.), Jugend, Rechtsextremismus und Gewalt. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  57. Butterwegge, C. & Lohmann, Chr. (Hrsg.) (2001). Jugend, Rechtsextremismus und Gewalt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Butterwegge, C. (2010). Die Entsorgung des Rechtsextremismus. Blätter für deutsche und internationale Politik, Heft 1/2010, 12–15.Google Scholar
  59. Butz, P., & Boehnke, K. (1997). Auswirkungen von ökonomischem Druck auf die psychosoziale Befindlichkeit von Jugendlichen: Zur Bedeutung von Familienbeziehungen und Schulniveau. Zeitschrift für Pädagogik, 43(1), 79–92.Google Scholar
  60. Caiani, M. & Wagemann, C. (2009). ONLINE NETWORKS OF THE ITALIAN AND GERMAN EXTREME RIGHT An explorative study with social network analysis. Information, Communication & Society, 12, 1, 66–109.Google Scholar
  61. Christ, O. & Wagner, U. (2008). Interkulturelle Kontakte und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände 6. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Coester, M. (2008). Hate Crimes. Das Konzept der Hate Crimes aus den USA unter besonderer Berücksichtigung des Rechtsextremismus in Deutschland. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  63. Coester, M. & Gossner, U. (2002). Rechtsextremismus – Herausforderung für das neue Millenium. Wirklichkeiten eines Jugendphänomens. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  64. Cohrs, J., Moschner, B., Maes, J., & Kielmann, S. (2005). The motivational bases of rightwing authoritarianism and social dominance orientation: Relations to values and attitudes in the aftermath of September 11, 2001. Personality and Social Psychology Bulletin, 31(10), 1425–1434.Google Scholar
  65. Cohrs, J., & Asbrock, F. (2009). Right-wing authoritarianism, social dominance orientation and prejudice against threatening and competitive ethnic groups. European Journal Of Social Psychology, 39(2), 270–289.Google Scholar
  66. Coppola, V. (1996). Dragons of God: A Journey through Far Right America. Marietta, Ga.: Longstreet Press.Google Scholar
  67. Cornelis, I., & Van Hiel, A. (2006). The impact of cognitive styles on authoritarianism based conservatism and racism. Basic and Applied Social Psychology, 28(1), 37–50.Google Scholar
  68. Crilley, K. (2001). Information warfare: new battlefields – Terrorists, propaganda and the Internet. Aslib Proceedings, 53, 7, 250–264.Google Scholar
  69. Dalbert, C. (1993). Psychisches Wohlbefinden und Persönlichkeit in Ost und West: Vergleich von Sozialisationseffekten in der früheren DDR und der alten BRD. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 13, 82–94.Google Scholar
  70. Dalbert, C., Zick, A. & Krause, D. (2010). Die Leute bekommen, was ihnen zusteht. Der Glaube an eine gerechte Welt und die Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände 10, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  71. Daniels, J. (2013). Race and racism in internet studies: A review and critique. New Media & Society, Vol 15(5), Aug, 2013, 695–719.Google Scholar
  72. Decker, O., Brähler, E. & Geißler, N. (2006). Vom Rand zur Mitte. Rechtsextreme Einstellung und ihre Einflussfaktoren in Deutschland. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  73. Decker, O. & Brähler, E. (2008). Bewegung in der Mitte. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2008. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  74. Decker, O., Weißmann, M., Kiess, J. & Brähler, E. (2010). Die Mitte in der Krise. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  75. Decker, O., Kiess, J. & Brähler, E. (2012). Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012. Bonn: Dietz. Online verfügbar unter http://www.fes-gegenrechtsextremismus.de/pdf_12/ergebnisse_mitte_studie_2012.pdf.Google Scholar
  76. Della Porta, D. (1992). Spirals of revenge: Biographical accounts of left-wing and rightwing radicals in Italy. Politics & The Individual, 2(2), 87–98.Google Scholar
  77. Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.) (1995). Gewalt gegen Fremde. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  78. Disha, I., Cavendish, J. C., & King, R. D. (2011). Historical events and spaces of hate: Hate crimes against Arabs and Muslims in post –9/11 America. Social Problems, 58(1), 21–46.Google Scholar
  79. Dobratz, B. A. (1996). Review of ‘American skinheads: The criminology and control of hate crime’. Journal of Criminal Justice, 24(6), 563–565.Google Scholar
  80. Döring, U. (2008). Angstzonen. Rechtsdominierte Orte aus medialer und lokaler Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  81. Dollase, R. (2002). Der Zuschauereffekt. In D. Wiedemann (Hrsg.), Die rechtsextreme Herausforderung. Schriften zur Medienpädagogik (215–223). Bielefeld: AJZ-Druck & Verlag.Google Scholar
  82. Druwe, U. (1996). „Rechtsextremismus“. Methodologische Bemerkungen zu einem politikwissenschaftlichen Begriff. In J.W. Falter, H.-G. Jaschke, J.R. Winkler (Hrsg.), Rechtsextremismus. Ergebnisse und Perspektiven der Forschung, Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 27, 66–80.Google Scholar
  83. Duck, R. J., & Hunsberger, B. (1999). Religious orientation and prejudice: The role of religious proscription, right-wing authoritarianism and social desirability. International Journal for the Psychology of Religion, 9(3), 157–179.Google Scholar
  84. Dunbar, E., & Simonova, L. (2003). Individual difference and social status predictors of anti-Semitism and racism US and Czech findings with the prejudice/tolerance and right wing authoritarianism scales. International Journal Of Intercultural Relations, 27(5), 507–523.Google Scholar
  85. Dünkel, F. & Geng, B. (Hrsg.) (1999): Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit –Bestandsaufnahme und Interventionsstrategien. Bonn, Bad Godesberg: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  86. Ebata; M. (1997). Right-wing extremism: In search of a definition. In A. Braun & St. Scheinberg (Eds.), The extreme right: freedom and security at risk. USA: Westview Press.Google Scholar
  87. Eckert, R. & Willems, H. (1996). Fremdenfeindliche Gewalt – Eine historische Emergenz? In W. Edelstein & D. Sturzbecher (Hrsg.), Jugend in der Krise. Ohnmacht der Institutionen (S. 95–130). Potsdam: Verlag für Berlin-Brandenburg.Google Scholar
  88. Edinger, M. (2010). Rechtsextremismus und politische Entfremdung. Expertise für das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit. Jena; verfügbar unter: http:// www.freistaat-thueringen.de/imperia/md/content/kostg/anlage_gef__hrdungen_der_demokratischen_kultur_in_th__ringen.pdf (25.2.2014.)
  89. Eisenstadt, S. (1998). Die Antinomien der Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  90. Ellis, T., & Hall, N. (2010). Hate crime. In J. M. Brown, E. A. Campbell (Eds.), The Cambridge handbook of forensic psychology (S. 511–519). New York, NY US: Cambridge University Press.Google Scholar
  91. Elverich, G. (2011). Demokratische Schulentwicklung. Potenziale und Grenzen einer Handlungsstrategie gegen Rechtsextremismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  92. Entman, R. M. (1993). Framing: Toward clarification of a fractured paradigm. Journal of Communication, 43(4), 51–58.Google Scholar
  93. Erb, R. (2002). Die Fortsetzung des nationalsozialistischen Krieges mit anderen Mitteln? In D. Wiedemann (Hrsg.), Die rechtsextreme Herausforderung. Schriften zur Medienpädagogik (S. 237–245). Bielefeld: AJZ-Druck & Verlag.Google Scholar
  94. Esser, F., Scheufele, B. & Brosius, H.-B. (2002). Fremdenfeindlichkeit als Medienthema und Medienwirkung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  95. Ettrich, K.U., Krause, R. & Jahn, H.-U. (1995). Gewaltbereitschaft Jugendlicher in Abhängigkeit von Lebenslage, Bewertung des sozialen Wandels und Einstellungs- und Selbstkonzeptmerkmalen. In E. Witruk, G. Friedrich, B. M. Sabisch & D. M. Kotz (Hrsg.). Pädagogische Psychologie im Streit um ein neues Selbstverständnis. Bericht über die 5. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e.V. in Leipzig 1995 (S. 560–569), Landau: Verlag Empirische Pädagogik.Google Scholar
  96. Falter, J.W. (1994). Wer wählt rechts? Die Wähler und Anhänger rechtsextremistischer Parteien im vereinigten Deutschland. München: Beck.Google Scholar
  97. Falter, J. W., Jaschke, H.-G. & Winkler, J. R. (Hrsg.) (1996). Rechtsextremismus. Ergebnisse und Perspektiven der Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  98. Falter, M. (2013). Gegen-Aufklärung im Namen der Ordnung. Grundlagen und Konsequenzen des Extremismuskonzepts. In I. Schmincke & J. Siri (Hrsg.), NSU Terror. Ermittlungen am rechten Abgrund. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  99. Farin, K. & Seidel-Pielen, E. (1993a). „Ohne Gewalt läuft nichts!“- Jugend und Gewalt in Deutschland. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  100. Farin, K. & Seidel-Pielen, E. (1993b). Skinheads. München: Beck.Google Scholar
  101. Feather, N. T., & McKee, I. R. (2012). Values, right wing authoritarianism, social dominance orientation, and ambivalent attitudes toward women. Journal of Applied Social Psychology, 42(10), 2479–2504.Google Scholar
  102. Fischer, S. (2006). Rechtsextremismus bei Jugendlichen. Eine kritische Diskussion von Erklärungsansätzen und Interventionsmustern in pädagogischen Handlungsfeldern. Oldenburg: Schriftenreihe des Interdisziplinären Zentrums für Bildung und Kommunikation in Migrationsprozessen (IBKM) an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Nr. 23.Google Scholar
  103. Ford, T. E., Brignall, T., Van Valey, T. L., & Macaluso, M. J. (2009). The unmaking of prejudice: How Christian beliefs relate to attitudes toward homosexuals. Journal for the Scientific Study of Religion, 48(1), 146–160.Google Scholar
  104. Forster, R. (2002). Von der Ausgrenzung zur Gewalt. Rechtsextremismus und Behindertenfeindlichkeit – eine soziologisch-sonderpädagogische Annäherung. Rieden: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  105. Forum für kritische Rechtsextremismusforschung (2011). Ordnung. Macht. Extremismus – Effekte und Alternativen des Extremismus-Modells. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  106. Förster, P., Friedrich, W., Müller, H. & Schubarth, W. (1993). Jugend Ost: Zwischen Hoffnung und Gewalt. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  107. Frege, G. (1998). Grundgesetze der Arithmetik. Jena 1893–1903. Band II (Nachdruck). Hildesheim: Olms.Google Scholar
  108. Friedrich, W. (1992). Über Ursachen der Ausländerfeindlichkeit und rechtsex tremer Verhaltensweisen in den neuen Bundesländern. In: Ausländerfeind lichkeit und rechtsextreme Orientierungen bei der ostdeutschen Jugend. Friedrich-Ebert-Stiftung, Büro Leipzig.Google Scholar
  109. Friedrich, W. (1993). Einstellungen zu Ausländern bei ostdeutschen Jugendlichen. „Autoritäre Persönlichkeit“ als Stereotyp. In H-U. Otto & R. Merten (Hrsg.). Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  110. Frindte, W. (1998). Soziale Konstruktionen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  111. Frindte, W., Jabs, K. & Neumann, J. (1992). Sozialpsychologische Befindlichkeiten von Jugendlichen in den neuen Bundesländern unter besonderer Berücksichtigung rechtsextremer Tendenzen. Geschichte, Politik und ihre Didaktik. Zeitschrift für historisch-politische Bildung., 20(3/4), 235–243.Google Scholar
  112. Frindte, W. & Neumann, J. (Hrsg.). (2002). Fremdenfeindliche Gewalttäter: Biografien und Tatverläufe. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  113. Frindte, W. (Hrsg.) (1993). Jugendlicher Rechtsextremismus und Gewalt zwischen Mythos und Wirklichkeit. Münster: LIT.Google Scholar
  114. Frindte, W. (1998). Soziale Konstruktionen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  115. Frindte, W. (Hrsg.) (1999). Fremde Freunde Feindlichkeiten – Sozialpsychologische Untersuchungen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  116. Frindte, W. (2013). Rezension zu: Gerhard Hirscher, Eckhard Jesse (Hrsg.): Extremismus in Deutschland. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2013. 608 Seiten. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190–9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/14825.php.Google Scholar
  117. Frindte, W., Funke, F., & Waldzus, S. (1996). Xenophobia and right-wing-extremism in German youth groups – some evidence against unidimensional misinterpretations. International Journal of Intercultural Relations, 20(3–4), 463–478.Google Scholar
  118. Frindte, W., Funke, F., Jabs, K., Neumann, J., Sinnig, K. & Stock, S. (1994). Soziale Konstruktionen der Fremdenfeindlichkeit und des Rechtsextremismus. In A. Thomas (Hrsg.), Psychologie und multikulturelle Gesellschaft. Problemanalysen und Problemlösungen (S. 129–140). Göttingen, Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  119. Frindte, W., Neumann, J., Hieber, K., Knote, A., & Müller, C. (2001). Rechtsextremismus = „Ideologie plus Gewalt“ – Wie ideologisiert sind rechtsextreme Gewalttäter?. Zeitschrift Für Politische Psychologie, 9(2–3), 81–98.Google Scholar
  120. Frindte, W., Jacob, S., & Neumann, J. (2002). Wie das Internet benutzt wird: Rechtsextreme Orientierung von Schuljugendlichen und ihr Umgang mit neuen Medien. In D. Wiedemann (Hrsg.), Die rechtsextreme Herausforderung. Jugendarbeit und Öffentlichkeit zwischen Konjunkturen und Konzepten (S. 93–105). Bielefeld: Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur in der Bundesrepublik Deutschland.Google Scholar
  121. Frindte, W. & Preiser, S. (2007). Präventionsansätze gegen Rechtsextremismus. Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 11, 32–38.Google Scholar
  122. Frindte, W., & Haußecker, N. (2010). Inszenierter Terrorismus. Wiesbaden. VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  123. Frindte, W. & Geschke, D. (2014). When religion turns into ideology – a socio-psychological analysis on the base of a longitudinal survey study. Unveröffentlichtes Manuskript. Jena.Google Scholar
  124. Fromm, R. & Kernbach, B. (2002). Rechtsextremismus – ein Männerphänomen. In D. Wiedemann (Hrsg.), Die rechtsextreme Herausforderung. Schriften zur Medienpädagogik. Bielefeld: AJZ-Druck & Verlag.Google Scholar
  125. Fromm, R. & Kernbach, B. (2001). Rechtsextremismus im Internet. München: Olzog.Google Scholar
  126. Fuchs, A. (2002). Rechtsextreme Orientierung. Gewaltakzeptanz und Gewalttätigkeit bei Schülerinnen und Schülern aus Erfurter Regelschulen. In K. Boehnke, D. Fuß, J. Hagan (Hrsg.), Jugendgewalt und Rechtsextremismus. Soziologische und psychologische Analysen in internationaler Perspektive (S. 239–256). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  127. Fuchs, M. (2003). Rechtsextremismus von Jugendlichen. Zur Erklärungskraft verschiedener theoretischer Konzepte. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Heft 4, Jg. 55, 654–678.Google Scholar
  128. Fuchs, Ch. & Goetz, J. (2012). Die Zelle: Rechter Terror in Deutschland. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  129. Funk, P., & Weiß, H. (1995). Ausländer als Medienproblem?: Thematisierungseffekte der Medienberichterstattung über Ausländer, Asyl und Rechtsextremismus in Deutschland. Media Perspektiven, 1, 21–29.Google Scholar
  130. Funke, F., Frindte, W., Jacob, S. & Neumann, J. (1999). Rechtsextreme Wirklichkeitskonstruktionen. In W. Frindte (Hrsg.), Fremde Freunde Feindlichkeiten – Sozialpsychologische Untersuchungen (S. 70–82). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  131. Funke, F. (2002). Die dreidimensionale Struktur von Autoritarismus. Friedrich-Schiller- Universität Jena: Unveröffentlichte Dissertation.Google Scholar
  132. Gabriel, R., Grastorf, I., Lakeit, T., Wandt, L. & Weyand, D. (2004). Futur Exakt. Jugendkultur in Oranienburg zwischen rechtsextremer Gewalt und demokratischem Engagement. Berlin: Verlag Hans Schiler.Google Scholar
  133. Gamper, M. & Willems, H. (2006). Rechtsextreme Gewalt – Hintergründe, Täter und Opfer. In W. Heitmeyer & M. Schröttle (Hrsg.). Gewalt. Beschreibungen, Analysen, Prävention (S. 439–461). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  134. Geißler, N., Brähler, E., Decker, O., & Rothe, K. (2007). Rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2006– Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Psychosozial, 30(3), 107–118.Google Scholar
  135. Geng, B. (1998). Fremdenfeindliche und rechtsextreme Orientierungen, Gewaltakzeptanz und Gewalterfahrungen – Befunde einer Schülerstudie. In F. Dünkel & B. Geng (Hrsg.), Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Bestandsaufnahme und Interventionsstrategien (S. 237–264). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  136. Gensing, P. (2012). Terror von Rechts. Die Nazi-Morde und das Versagen der Politik. Berlin: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  137. Geschke, D., Sassenberg, K., Ruhrmann, G., & Sommer, D. (2010). Effects of linguistic abstractness in the mass media: how newspaper articles shape readers’ attitudes towards migrants. Journal of Media Psychology, 22(3), 99–104.Google Scholar
  138. Geyer, J.I. (2002). Rechtsextremismus von Jugendlichen in Brandenburg. Münster: LIT.Google Scholar
  139. Glaser, M. (2012). ‚Rechtsextremismus‘ – eine Begriffsdiskussion. Berlin: Kontaktstelle BIKnetz – Präventionsnetz gegen Rechtsextremismus, gsub-Projektegesellschaft mbH.Google Scholar
  140. Glaser, St. & Pfeiffer, Th. (Hrsg.) (2013, 3.Google Scholar
  141. Auflage). Erlebniswelt Rechtsextremismus. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  142. Götz, N. (1997). Modernisierungsverlierer oder Gegner der reflexiven Moderne? Rechtsextreme Einstellungen in Berlin. Zeitschrift für Soziologie, 26, 6, 393–414.Google Scholar
  143. Goldberger, B. (2013). Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Gesellschaftstheoretische und sozialpsychologische Erklärungsfaktoren basaler Zugehörigkeitskonflikte. Wien: Wiener Verlag für Sozialforschung.Google Scholar
  144. Grau, A. (2010). Rechtsextremismus zwischen Normalisierung und Gewalt In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände, Folge 8. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  145. Gress, F., Jaschke, H.-G. & Schönekäs, K. (1990). Neue Rechte und Rechtsextremismus in Europa: Bundesrepublik, Frankreich, Großbritannien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  146. Greven, T. & Grumke, T. (Hrsg.) (2006). Globalisierter Rechtsextremismus? Die extremistische Rechte in der Ära der Globalisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  147. Grumke, T. (2001). Rechtsextremismus in den USA. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  148. Grumke, T. (Hrsg.) (2002). Handbuch Rechtsradikalismus: Personen, Organisationen, Netzwerke vom Neonazismus bis in die Mitte der Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  149. Grumke, T. (2011). Die etwas andere Rebellion. In A. Schäfer, M. D. Witte & U. Sander (Hrsg.), Kulturen jugendlichen Aufbegehrens. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  150. Grumke, T. (2012). Rechtsextremismus und Rechtspopulismus als Herausforderung für die Demokratie. In T. Mörschel & Ch. Krell (Hrsg.), Demokratie in Deutschland (S. 363–387). Wiesbaden: Springer VSGoogle Scholar
  151. Grumke, T. (2013). Rechtsextremismus in Deutschland. Begriff – Ideologie – Struktur. In St. Glaser & T. Grumke (Hrsg.). Erlebniswelt Rechtsextremismus. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  152. Grumke, T. & Klärner, A. (Hrsg.) (2006). Rechtsextremismus, die soziale Frage und Globalisierungskritik – Eine vergleichende Studie zu Deutschland und Großbritannien seit 1990. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  153. Guterl, M.P. (2008). The Color of Fascism: Lawrence Dennis, Racial Passing, and the Rise of Right-Wing Extremism in the United States. American Historical Review, 113, 4, 1197.Google Scholar
  154. Hagan, J., Rippl, S., Boehnke, K., & Merkens, H. (1999). Interest in evil: hierarchic self-interest and right-wing extremism among East and West German youth. Social Science Research, 28(2), 162–183.Google Scholar
  155. Haller, M. (Hrsg.) (2013). Rechtsterrorismus in den Medien. Der Mörder Breivik in Norwegen und die Terrorzelle NSU in Deutschland – Wie die Journalisten damit umgingen und was sie voneinander lernen können. Berlin u. a.: LIT Verlag.Google Scholar
  156. Hefler, G. & Boehnke, K. (1995). Rechtsextremismus bei Jugendlichen: Schulerfolg als Quelle sozialen Kapitals. In E. Witruk, G. Friedrich, B. M. Sabisch B & D. M. Kotz (Hrsg.). Pädagogische Psychologie im Streit um ein neues Selbstverständnis. Bericht über die 5. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e.V. in Leipzig 1995, Landau: Verlag Empirische Pädagogik.Google Scholar
  157. Hefler, G., Boehnke, K., & Butz, P. (1999). Zur Bedeutung der Familie für die Genese von Fremdenfeindlichkeit bei Jugendlichen: Eine Längsschnittanalyse. Zeitschrift Für Soziologie Der Erziehung Und Sozialisation, 19(1), 72–87.Google Scholar
  158. Hegel, G. W. F. (1986). Wissenschaft der Logik, Werke. Bd. 5, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  159. Heiland und Lüdemann (Hrsg.) (1996). Soziologische Dimensionen des Rechtsextremismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  160. Heitmeyer, W. (1989). Rechtsextremistische Orientierungen bei Jugendlichen. Empirische Ergebnisse und Erklärungsmuster einer Untersuchung zur politischen Sozialisation. (2. Auflage). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  161. Heitmeyer, W., Buhse, H., Liebe-Freund, J., Möller, K., Müller, J., Ritz, H., Siller, G. & Vossen, J. (1992). Die Bielefelder Rechtsextremismus-Studie. Erste Langzeituntersuchung zur politischen Sozialisation männlicher Jugendlicher. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  162. Heitmeyer, W. (1993). Gesellschaftliche Desintegrationsprozesse als Ursache von fremdenfeindlicher Gewalt und politischer Paralysierung. Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 2–3, 3–13.Google Scholar
  163. Heitmeyer, W. & Heyder, A. (2002). Autoritäre Haltungen. Rabiate Forderungen in unsicheren Zeiten. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände 1. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  164. Heitmeyer, W. & Möller, R. (1995). Gewalt in jugendkulturellen Szenen. In: W. Ferchhoff, U. Sander, & R. Vollbrecht (Hrsg.). Jugendkulturen – Faszination und Ambivalenz. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  165. Heitmeyer, W. & Möller, J. (1995). Fremdenfeindliche Gewalt junger Menschen. Biografi– sche Hintergründe, soziale Situationskontexte und die Bedeutung strafrechtlicher Sanktionen. Godesberg: Forum Verlag.Google Scholar
  166. Heitmeyer, W. (2002 bis 2012). Deutsche Zustände Folge 1 bis 10. Frankfurt am Main bzw. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  167. Heitmeyer, W. (2002). Rechtsextremistische Gewalt. In W. Heitmeyer & J. Hagan, Internationales Handbuch der Gewaltforschung (S. 501–546). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  168. Held, J., Horn, H., Leiprecht, R. & Marvakis, A. (1991). „Du musst so handeln, dass Du Gewinn machst…“. Empirische Untersuchungen und theoretische Überlegungen zu politisch rechten Orientierungen jugendlicher Arbeitnehmer. Paed.extra & Demokratische Erziehung, 19(5), 4–15.Google Scholar
  169. Held, J., Horn, H.W. & Marvakis, A. (1996). Gespaltene Jugend. Politische Orientierungen jugendlicher ArbeitnehmerInnen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  170. Held, J., Bibouche, S., Dinger, G., Merkle, G., Schork, C. & Wilms, L, (2008). Rechtsextremismus und sein Umfeld. Eine Regionalstudie. Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  171. Hellmann, K.-U. (1995). Soziale Bewegungen und kollektive Identität: Zur Latenz, Krise und Reflexion sozialer Milieus. Neue Soziale Bewegungen, 8, 1, 68–81.Google Scholar
  172. Hellmann, K.-U. (1998). Paradigmen der Bewegungsforschung. Forschungs- und Erklärungsansätze – ein Überblick. In R. Koopmans (Hrsg.), Paradigmen der Bewegungsforschung. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  173. Herrmann, Th. (1979). Zur Tauglichkeit psychologischer Theorien. In Albert, H. & K. H. Stapf (Hrsg.). Theorie und Erfahrung. Beiträge zur Grundlagenproblematik der Sozialwissenschaften. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  174. Herrmann, Th. (1983). Forschungsprogramme. In C. F. Graumann u. a. (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich B, Bd. 1. Göttingen, Toronto, Zürich: Hogrefe Verlag für Psychologie.Google Scholar
  175. Hewstone, M., Rubin, M. & Willis, H. (2002). Intergroup bias. Annual Review of Psychology, 53, 575–604.Google Scholar
  176. Heyder, A. & Gassner, A. (2012). Deprivation, Anomia, and Value Orientation as Predictors for Right-wing Extremism. A Representative Study from Germany. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 41, 3, 277–297.Google Scholar
  177. Heyder, A., & Schmidt, P. (2002). Autoritarismus und Ethnozentrismus in Deutschland: Ein Phänomen der Jugend oder der Alten?. In K. Boehnke, D. Fuß, J. Hagan (Eds.), Jugendgewalt und Rechtsextremismus. Soziologische und psychologische Analysen in internationaler Perspektive (S. 119–142). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  178. Hirscher, G. & Jesse, E. (Hrsg.) (2013). Extremismus in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  179. Hirsch-Hoeffler, S., Canetti, D. & Pedahzur, A. (2010). Two of a kind? Voting motivations for populist radical right and religious fundamentalist parties. Electoral Studies, 29, 4, 678–690.Google Scholar
  180. Hoffmann-Lange, U. (1996). Determinanten politischer Gewaltbereitschaft Jugendlicher in Deutschland. In W. Edelstein & D. Sturzbecher (Hrsg.), Jugend in der Krise. Ohnmacht der Institutionen. (S. 131–152). Potsdam: Verlag für Berlin-Brandenburg.Google Scholar
  181. Holtz, P., & Wagner, W. (2009). Essentialism and attribution of monstrosity in racist discourse: Right_wing internet postings about Africans and Jews. Journal of Community & Applied Social Psychology, 19(6), 411–425Google Scholar
  182. Hopf, C. (1993). Rechtsextremismus und Beziehungserfahrungen. Zeitschrift für Soziologie, 22, 6, 449–463.Google Scholar
  183. Hopf, W. (1994). Rechtsextremismus von Jugendlichen: Kein Deprivationsproblem? Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 14(3), 194–211.Google Scholar
  184. Hopf, C., Rieker, P., Sanden-Marcus, M. & Schmidt, C. (1995). Familie und Rechtsextremismus. Familiale Sozialisation und rechtsextreme Orientierungen junger Männer. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  185. Hoyningen-Huene v., St. (2003). Religiosität bei rechtsextremen Jugendlichen. Münster: LIT.Google Scholar
  186. Hundseder, F. (1992). Medien und Rechtsradikalismus. Zwischen Sensationsgier und Ignoranz. In Vorgänge, 118 (4), 1–4.Google Scholar
  187. Hundseder, F. (1993). Wie Medien mit dem Thema Rechtsextremismus umgehen. In K. Faller, R. Hahn & R. Zeimentz (Hrsg.), Dem Haß keine Chance. Wie ist die Gewalt zu stoppen? (S.81–89) Köln: Papyrossa.Google Scholar
  188. Inglehart, R. (1977). The Silent revolution: Changing Values and Political Styles among Western Publics. Princeton: University Press.Google Scholar
  189. Institut für Sozialforschung (Hrsg.) (1994). Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Studien zur aktuellen Entwicklung. Frankfurt a.M. und New York: Campus.Google Scholar
  190. Jäggi C.G. & Krieger D.J. (1991). Fundamentalismus. Ein Phänomen der Gegenwart. Zürich/ Wiesbaden: Orell & Füssli.Google Scholar
  191. Jäger, J. (2002). Die rechtsextreme Versuchung. Münster: LIT.Google Scholar
  192. Jäger, S. & Link, J. (1993). Die vierte Gewalt. Rassismus und die Medien. Duisburg.Google Scholar
  193. Jäger, S. (1997). Die Anstifter der Brandstifter? Zum Anteil der Medien an der Eskalation rassistisch motivierter Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. In B. Scheffer (Hrsg.). Medien und Fremdenfeindlichkeit. Alltägliche Paradoxien, Dilemmata, Absurditäten und Zynismus (S. 73–98). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  194. Jäger, U. (1993). Rechtsextremismus und Gewalt. Tübingen: Verein für Friedenpädagogik e.V. Tübingen.Google Scholar
  195. Jäger, M. (1999). Inländische und ausländische Straftäter in deutschen Printmedien: Ergebnisse einer Untersuchung und Vorschläge zur Verbesserung der Berichterstattung. In Butterwegge, C.; Hentges, G. & Sarigöz, F. (Hrsg.), Medien und multikulturelle Gesellschaft (S. 109–122). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  196. Jaschke, H.-G. (1993). Rechtsradikalismus als soziale Bewegung. Was heißt das? Vorgänge, 122, 105–116.Google Scholar
  197. Jaschke, H.-G. (1994). Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  198. Jennes, V. & Grattet, R. (2002). Die amerikanische Bewegung gegen Hate-Crimes: Rechtssoziologische Überlegungen zu Entstehungszusammenhängen und Entwicklungsgeschichte. In K. Boehnke, D. Fuß, J. Hagan (Eds.), Jugendgewalt und Rechtsextremismus. Soziologische und psychologische Analysen in internationaler Perspektive (S. 49–78). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  199. Johansson, S. (2011). „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“: Eine Rezension der empirischen Langzeitstudie „Deutsche Zustände“, Folge 1 bis 8. Rechte der Jugend und des Bildungswesens, 2, 261–279.Google Scholar
  200. Kahane, A. (2012). Das Konzept Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in der Praxis. Segen und Fluch der Komplexität. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände 10. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  201. Klärner, A. & Kohlstruck, M. (Hrsg.). (2006). Moderner Rechtsextremismus in Deutschland. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  202. Klärner, A. (2008). Zwischen Militanz und Bürgerlichkeit. Selbstverständnis und Praxis der extremen Rechten. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  203. Kleeberg-Niepage, A. (2012). Zur Entstehung von Rechtsextremismus im Jugendalter – oder: Lässt sich richtiges politisches Denken lernen? Journal für Psychologie, 20, 2, 1–30.Google Scholar
  204. Kleger, H. (1996). Bürgerbewegungen gegen Fremdenhass. Von den Lichterketten zum Kirchenasyl. Berliner Debatte INITIAL, 1, 55–72.Google Scholar
  205. Klein, L. (2003). Rechtsextremismus und kollektive Identität. Christian-Albrecht-Universität Kiel: unveröffentlichte Dissertationsschrift.Google Scholar
  206. Klein, L., & Simon, B. (2006). Identity in German right-wing extremism: Levels, functions and processes. In B. Klandermans, N. Mayer (Eds.), Extreme right activists in Europe. Through the magnifying glass (S. 224–247). London: Routledge.Google Scholar
  207. Klein-Allermann, E., Wild, K.-P., Hofer, M., Noack, P. & Kracke, B. (1995). Gewaltbereitschaft und rechtsextreme Einstellungen Jugendlicher als Folge gesellschaftlicher, familiärer und schulischer Belastungen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 27, 191–209.Google Scholar
  208. Klemm, J., Strobl, R. & Würtz, St. (2006). Die Aktivierung einer demokratischen Stadtkultur – Erfahrungen von zwei Kleinstädten im lokalen Umgang mit Rechtsextremismus. In A. Klärner & M. Kohlstruck (Hrsg.), Moderner Rechtsextremismus in Deutschland. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  209. Kliche, T. (1996). Interventionen, Evaluationsmaßstäbe und Artefaktbildung. Zehn Thesen zur Konstruktion von Rechtsextremismus. In H. G. Heiland & C. Lüdemann (Hrsg.), Soziologische Dimensionen des Rechtsextremismus (S. 57–84). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  210. Kliche, Th. (1994). Interventionen, Evaluationsmaßstäbe und Artefaktbildung. Zehn Thesen zur gesellschaftlichen Konstruktion von Rechtsextremismus. Vortrag zur Arbeitstagung „Rechtsextremismus als Soziale Bewegung?“ der DGS-Sektion Soziale Probleme und soziale Kontrolle, EMPAS, Universität Bremen, 21. u. 22. Oktober 1994.Google Scholar
  211. Knapp, G.-A. (1993). Frauen und Rechtsextremismus: „Kampfgefährtin“ oder „Heimchen am Herd“?. In H. Welzer (Hrg.). Nationalsozialismus und Moderne. Tübingen: edition diskord.Google Scholar
  212. Kohlstruck, M., Krüger, D., & Münch, A. V. (2007). Berliner Projekte gegen Rechtsextremismus. Forschungsbericht an die Landeskommission Berlin gegen Gewalt. In Landeskommission Berlin gegen Gewalt. (Hrsg.). Berliner Forum Gewaltprävention. Nr. 30.Google Scholar
  213. Berliner Projekte gegen Rechtsextremismus. Forschungsbericht des Zentrums für Antisemitismusforschung, Arbeitsstelle Jugendgewalt und Rechtsextremismus an der TU Berlin. Berlin: Landeskommission Berlin gegen Gewalt.Google Scholar
  214. König, H.-D. (1997). Berufliche „Normalbiografie“ und jugendlicher Rechtsextremismus. Kritik der Heitmeyerschen Desintegrationstheorie aufgrund einer tiefenhermeneutischen Sekundäranalyse. Zeitschrift für Politische Psychologie, 5(3+4), 381–402.Google Scholar
  215. König, H.-D. (1998). Arbeitslosigkeit, Adoleszenzkrise und Rechtsextremismus. Eine Kritik der Heitmeyerschen Sozialisationstheorie aufgrund einer tiefenhermeneutischen Sekundäranalyse. In H.-D. König (Hrsg.), Sozialpsychologie des Rechtsextremismus (S. 279–319). Frankfurt/Main: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  216. König, H.-D. (2008). Die Wirkung von Fernsehdokumentationen zum Rechtsextremismus auf die seismographische Funktion der Adressaten. In H. Bondafelli, K. Imhof, R. Blum & O. Jarren (Hrsg.), Seismographische Funktion von Öffentlichkeit im Wandel (S. 320–344). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  217. Koopmans, R. (1995). Bewegung oder Erstarrung? Bestandsaufnahme der deutschen Bewegungsforschung in den letzten Jahren. Neue Soziale Bewegungen, 8, 1, 90–96.Google Scholar
  218. Koopmans, R. (2001). Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland: Probleme von heute – Diagnosen von gestern. Leviathan, 29, 4, 469–483.Google Scholar
  219. Köttig, M. (2004). Lebensgeschichten rechtsextrem orientierter Mädchen und junger Frauen. Biographische Verläufe im Kontext der Familien- und Gruppendynamik. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  220. Kowalsky, W. (1993). Rechtsextremismus und Anti-Rechtsextremismus in der modernen Industriegesellschaft. Das Parlament, 8. Januar 1993.Google Scholar
  221. Kowalsky, W. & Schroeder, W. (Hrsg.) (1994). Rechtsextremismus. Eine Einführung in die Forschungsbilanz. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  222. Kreis, J. (2007). Zur Messung von rechtsextremer Einstellung: Probleme und Kontroversen am Beispiel zweier Studien. Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum Berlin, Nr. 12.Google Scholar
  223. Krüger, H.-H., Fritzsche, S., Pfaff, N. & Sandring, S. (2003). Rechte politische Orientierungen bei Schülern im Rahmen schulischer Anerkennungsbeziehungen. Erste Ergebnisse einer Studie zu Jugendlichen in Ost- und Westdeutschland. Zeitschrift für Pädagogik, 49, 6, 797–816.Google Scholar
  224. Krüger, C. (2008). Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen allgemeiner Gewaltbereitschaft und rechtsextremen Einstellungen. Godesberg: Forum Verlag.Google Scholar
  225. Kuhn, T. (1976, Original: 1962). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  226. Kumiega, L. (2013). Das Dispositiv des Politischen am Beispiel des Rechtsextremismus in Deutschland. In J. Caborn Wengler, B. Hoffarth & L. Kumiega (Hrsg.), Verortung des Dispositiv-Begriffs. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  227. Kujath, J. (2013). Die Medienöffentlichkeit im „NSU-Prozess“, Zur Vergabe von Medienplätzen im Strafprozess, AFP. Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht. 269–276.Google Scholar
  228. Küpper, B. & Zick, A. (2008). Soziale Dominanz, Anerkennung und Gewalt. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände 6 (S. 116–134). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  229. Lakatos, I. (1971). History of Science and its Rational Reconstructions. Boston Studies in the Philosophy of Science Volume, 8, 91–136.Google Scholar
  230. Lakatos, I. (1974). Falsifikation und die Methodologie wissenschaftlicher Forschungsprogramme. In I. Lakatos & A. Musgrave (Eds.). Kritik und Erkenntnisfortschritt. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  231. Lamnek, S. (1990). Kriminalitätsberichterstattung in den Massenmedien als Problem. In Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 73 (3), 163–176.Google Scholar
  232. Lamnek, S., Fuchs, M. & Wiederer, R. (Hrsg.) (2002). Querschläger. Jugendliche zwischen rechter Ideologie und Gewalt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Lamy, P. (1996). Millennium Rage. New York. Springer US.Google Scholar
  233. Landua, D., Harych, P. & Schutter, S. (2002). Politische Einstellungen, Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und Rechtsextremismus. In D. Sturzbecher (Hrsg.), Jugendtrends in Ostdeutschland: Bildung, Freizeit, Politik, Risiken. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  234. Langenbacher, N. & Schellenberg, B. (Hrsg.) (2011). Europa auf dem „rechten“ Weg?. Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  235. Lederer, G. (2000). Autoritarismus und Fremdenfeindlichkeit im deutsch-deutschen Vergleich: Ein Land mit zwei Sozialisationskulturen. In S. Rippl, Chr. Seipel & A. Kindervater (Hrsg.), Autoritarismus. Kontroversen und Ansätze der aktuellen Autoritarismusforschung (S. 199–214). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  236. Leggewie, C. (1994). Rechtsextremismus – eine soziale Bewegung? In W. Kowalsky & W. Schröder (Hrsg.), Rechtsextremismus. Eine Einführung in die Forschungsbilanz. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  237. Leggewie, C. (1998). Neo-Kapitalismus und Neue Rechte. Sozialstrukturelle Voraussetzungen radikaler rechter Bewegungen. In K.-U. Hellmann & R. Koopmans (Hrsg.), Paradigmen der Bewegungsforschung (S. 131–148). Opladen, Wiesbaden. Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  238. Lenk, K. (1994). Rechts, wo die Mitte ist. Studien zur Ideologie: Rechtsextremismus, Nationalsozialismus, Konservatismus. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  239. Lerner, M.J. (1980). The Belief in a Just World: A Fundamental Delusion. New York: Springer.Google Scholar
  240. Lessenich, S. (2013). Rechtsextremismus als deutsch-deutscher Einsatz und Effekt. In I. Schmincke & J. Siri (Hrsg.), NSU-Terror. Ermittlungen am rechten Abgrund. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  241. Lipset, S. M. & Raab, E. (1978. The Politics of Unreason: Right-Wing Extremism in America, 1790–1977. 2. Auflage. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  242. Lohl, J. (2010). Gefühlserbschaft und Rechtsextremismus. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  243. Loos, P. (1996). Lebenslage und politische Einstellung. Hintergründe rechter Orientierungsmuster. In H. G. Heiland & C. Lüdemann (Eds.), Soziologische Dimensionen des Rechtsextremismus. (S. 85–100). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  244. Lüdemann, C. (1995). Fremdenfeindliche Gewalt und Lichterketten. In G. Lederer & P. Schmidt (Hrg.). Autoritarismus und Gesellschaft. Trendanalysen und vergleichende Jugenduntersuchungen 1945–1993 (S. 355–381). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  245. Lundberg, V. (2011). The white field. Contemporary research on right-wing extremism. Malmö: Scandia.Google Scholar
  246. Lützinger S. (2010). Die Sicht der Anderen. Eine qualitative Studie zu Biographien von Extremisten und Terroristen. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  247. Maaz, H.-J. (1990). Der Gefühlsstau. Ein Psychogramm der DDR. Berlin: Argon.Google Scholar
  248. Maaz, H.-J. (1993). Gewalt, Rassismus und Rechtsextremismus in den östlichen Bundesländern. In H.-U. Otto & R. Merten, Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland. Jugend im Umbruch (S. 176–181). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe Bd. 319.Google Scholar
  249. Mackie, D. M., Smith, E. R., & Ray, D. G. (2008). Intergroup emotions and intergroup relations. Social And Personality Psychology Compass, 2(5), 1866–1880.Google Scholar
  250. Matthes, J. & Marquardt, F. (2013). Werbung auf niedrigem Niveau? Die Wirkung negativ- emotionalisierender politischer Werbung auf Einstellungen gegenüber Ausländern, Publizistik, Jg. 58, Nr. 3, 247–266.Google Scholar
  251. McCleary, D. F., Quillivan, C. C., Foster, L. N., & Williams, R. L. (2011). Meta-analysis of correlational relationships between perspectives of truth in religion and major psychological constructs. Psychology of Religion and Spirituality, 3(3), 163–180.Google Scholar
  252. McDevitt, J. & Williamson, J. (2002). Hate Crimes: Gewalt gegen Schwule, Lesben, bisexuelle und transsexuelle Opfer (S. 1000–1019). In W. Heitmeyer & J. Hagan (Hrsg.), Internationales Handbuch der Gewaltforschung. WiesbadenGoogle Scholar
  253. McDevitt, J., Levin, J. & Bennett, S. (2002). Hate crime offenders: An expanded typology. Journal of social Issues, 58, 2, 303–317.Google Scholar
  254. McFarland, S. (1998). Communism as religion. International Journal for the Psychology of Religion, 8(1), 33–48.Google Scholar
  255. McGuire, W. J. (1986). The vicissitudes of attitudes and similar representational constructs in twentieth century psychology. European Journal of Social Psychology, 16(2), 89–130.Google Scholar
  256. McLaren, L. M. (1999). Explaining right-wing violence in Germany: A time series analysis. Social Science Quarterly, 80(1), 166–180.Google Scholar
  257. Mecklenburg, J. (Hrsg.) (1996). Handbuch deutscher Rechtsextremismus. Antifa Edition. Berlin: Elefanten-Press.Google Scholar
  258. Meloen, J. (1991). The forthieth anniversary of „The Authoritarian Personality“. Politics and the Individual, 1(1). 119–127.Google Scholar
  259. Melzer, W. (1992). Jugend und Politik in Deutschland. Gesellschaftliche Einstellungen, Zukunftsorientierungen und Rechtsextremismus-Potential Jugendlicher in Ost- und Westdeutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  260. Melzer, W., Schröder, H. & Schubarth W. (1992). Jugend und Politik in Deutschland Gesellschaftliche Einstellungen, Zukunftsorientierungen und Rechtsextremismuspotential Jugendlicher in Westdeutschland. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  261. Melzer, W. & Schubarth, W. (1993, 1995). Das Rechtsextremismussyndrom in Ost- und Westdeutschland. In W. Schubarth & W. Melzer (Hrsg.), Schule, Gewalt und Rechtsextremismus (S. 51–71). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  262. Melzer, R. & Serfa in, S. (2013). Rechtsextremismus in Europa: Länderanalysen, Gegenstrategien und arbeitsmarktorientierte Ausstiegsarbeit. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  263. Menschik-Bendele, J. & Ottomeyer, K. (1998). Sozialpsychologie des Rechtsextremismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  264. Merton, R. K. (1957). Social theory and social structure. Glencoe, IL: Free Press.Google Scholar
  265. Meyer, T. (1989). Fundamentalismus: Aufstand gegen die Moderne. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  266. Meyer, T. (2011). Was ist Fundamentalismus? Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  267. Meyer, B. (1993). Mädchen und Rechtsextremismus. Männliche Dominanzkultur und weibliche Unterordnung. In H. U. Otto & R. Merten (Eds.), Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland (S. 211–217). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  268. Michael, G., & Minkenberg, M. (2007). A continuum for responding to the extreme right: A comparison between the United States and Germany. Studies In Conflict & Terrorism, 30(12), 1109–1123.Google Scholar
  269. Möller, K. & Schuhmacher, N. (2007). Rechte Glatzen. Rechtsextreme Orientierungs- und Szenezusammenhänge – Einstiegs-, Verbleibs- und Ausstiegsprozesse von Skinheads. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  270. Molthagen, D., Klärner, A., Korgel, L., Pauli, B. & Ziegenhagen, M. (Hrsg.) (2008). Lernund Arbeitsbuch „Gegen Rechtsextremismus“: Handeln für Demokratie. Bonn: Dietz Verlag.Google Scholar
  271. Müller, J. (1997). Täterprofile. Hintergründe rechtsextremistisch motivierter Gewalt. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  272. Münch, A.V. & Glaser, M. (Hrsg.) (2011). Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Europa. Halle: Deutsches Jugendinstitut e.V., Außenstelle Halle.Google Scholar
  273. Neidhardt, F. (2002). Rechtsextremismus – ein Forschungsfeld. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Heft 4, Jg. 54, 2002, 777–787.Google Scholar
  274. Neidhardt, F. (2004). Rechtsextremismus und „Ausländerfrage“ – Zum Status des Problems in Pressekommentaren. In C. Eilders, F. Neidhardt & B. Pfetsch (Hrsg.), Die Stimme der Medien (S. 337–357). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  275. Neugebauer, G. (2000). Extremismus-Linksextremismus-Rechtsextremismus: Einige Anmerkungen zu Begriffen, Forschungskonzepten, Forschungsfragen und Forschungsergebnissen. In W. Schubarth und R. Stöss (Hrsg.), Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz, Bonn: Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bd. 368.Google Scholar
  276. Neumann, J. (2001). Aggressives Verhalten rechtsextremer Jugendlicher. Eine sozialpsychologische Untersuchung. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  277. Neumann, J. & Frindte, W. (2002). Gewaltstraftaten gegen Fremde. Eine situative Analyse. Journal für Konflikt- und Gewaltforschung, 2, 95–111.Google Scholar
  278. Nickolay, B. (2000). Rechtsextremismus im Internet. Würzburg: Ergon-Verlag.Google Scholar
  279. Niebergall, B. (1995). Der mädchenspezifische Umgang mit Gewalt innerhalb rechter Jugendcliquen. In W. Frindte (Hrsg.). Jugendlicher Rechtsextremismus und Gewalt zwischen Mythos und Wirklichkeit. Münster, Hamburg.Google Scholar
  280. Noack, P. & Wild, E. (1999). Überlegungen zur Entwicklung von aggressiven und rechtsextremen Einstellungen. In M. Schäfer & D. Frey (Hg.), Aggression und Gewalt unter Kindern und Jugendlichen (S. 107–134). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  281. Oemichen, E.; Horn, I. & Mosler, S. (2005). Rechtsextremismus und Fernsehen: Inhaltsund Rezeptionsanalysen der Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. In: Bertelsmann Stiftung, Bertelsmann Forschungsgruppe Politik (Hrsg.), Strategien gegen Rechtsextremismus (S. 146–207). Bd. 1: Ergebnisse der Recherchen. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  282. Oepke, M. (2005). Rechtsextremismus unter ost- und westdeutschen Jugendlichen. Einflüsse von gesellschaftlichem Wandel, Familie, Freunde und Schule. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  283. Oesterreich, D. (1993). Autoritäre Persönlichkeit und Gesellschaftsordnung. Der Stellenwert psychischer Faktoren für politische Einstellungen – eine empirische Untersuchung von Jugendlichen in Ost und West. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  284. Oesterreich, D. (1996). Flucht in die Sicherheit. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  285. Oesterreich, D. (2005a). Autoritäre Persönlichkeitsmerkmale, politische Einstellungen und Sympathie für politische Parteien. Zeitschrift für Politische Psychologie, 13(1–2), 213–229.Google Scholar
  286. Oesterreich, D. (2005b). Flight into Security: A New Approach and Measure of the Authoritarian Personality. Political Psychology, 26(2), 275–297.Google Scholar
  287. Ohlemacher, T. (1993). Gewalt gegen Ausländer. Mitteilungen des Wissen schaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB-Miteilungen). März 1993, 26–29.Google Scholar
  288. Ohlemacher, T. (1996). Medien und Gewalt. BILD in der Zeit ausländerfeindlicher Gewalttaten. In H.-G. Heiland & C. Lüdemann (Hrsg.), Soziologische Dimensionen des Rechtsextremismus (S. 137–159). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  289. Ohlemacher, T. (1998). Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus. Mediale Berichterstattung, Bevölkerungsmeinung und deren Wechselwirkung mit fremdenfeindlichen Gewalttaten 1991–1997. Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen, Forschungsbericht Nr. 72.Google Scholar
  290. Ohlemacher, T. (1999). Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus. Mediale Berichterstattung, öffentliche Meinung und deren Wirkungen. In F. Dünkel (Ed.), Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit – Bestandsaufnahmen und Interventionsstrategien Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  291. Otto, H. U. & Merten, R. (Hrsg.) (1993). Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland. Jugend im gesellschaftlichen Umbruch. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  292. Parker, K. (2002). Rechtsextremismus im Internet. In Th. Grumke & B. Wagner (Hrsg.), Handbuch Rechtsradikalismus: Personen – Organisationen – Netzwerke: vom Neonazismus bis in die Mitte der Gesellschaft (S. 129–140). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  293. Pettigrew, T. F. (1996). How to think like a social scientist. New York: Harper Collins.Google Scholar
  294. Pettigrew, T. F. (1998a). Intergroup contact theory. Annual Review of Psychology, 49, 65–85.Google Scholar
  295. Pettigrew, T. F. (1998b). Reactions toward the new minorities of Western Europe. Annual Review of Sociology, 24, 77–103.Google Scholar
  296. Pfahl-Traughber, A. (1995). Rechtsextremismus. Eine kritische Bestandsaufnahme nach der Wiedervereinigung. Bonn: Bundesministerium des Inneren.Google Scholar
  297. Pfahl-Traughber, A. (1998). Warum kommt es zum Rechtsextremismus? – Versuch einer Forschungsbilanz zu den Ursachen des Rechtsextremismus. In Bundesministerium des Inneren (Hrsg.), Verfassungsschutz: Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 56–100). Halle: Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar
  298. Pfahl-Traughber, A. (2000). Die Entwicklung des Rechtsextremismus in Ost- und Westdeutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 39, 3–14.Google Scholar
  299. Pfahl-Traughber, A. (2003). Rechtsextremismus als neue soziale Bewegung? Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 16, 4, 43–54.Google Scholar
  300. Pfahl-Traughber, A. (2012a). Forschungsstand und Forschungslücken zum Phänomen des Rechtsextremismus – ein Überblick Quelle: http://www.bka.de/nn_243818/DE/Publikationen/Herbsttagungen/2012/herbsttagung2012__node.html?__nnn=true; aufgerufen am 30.10.2013.
  301. Pfahl-Traughber, A. (2012b). Die Besonderheiten des „neuen“ Rechtsextremismus – Der „Nationalsozialistische Untergrund“ in vergleichender Perspektive. In G. Hirscher & E. Jesse (Hrsg.). Extremismus in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  302. Pfeiffer, Chr. (1999). Interview mit „Der Spiegel“, 12/1999.Google Scholar
  303. Pfeiffer, T. (2000). Medien einer neuen sozialen Bewegung von rechts. Inauguraldissertation. Bochum: Ruhr-Universität; aufrufbar: http://webdoc.sub.gwdg.de/ebook/dissts/ Bochum/Pfeiffer2001.pdf (24.2.2014).
  304. Pfeiffer, T. (2002). Für Volk und Vaterland. Das Mediennetz der Rechten – Presse, Musik, Internet. Berlin: Aufbau Verlag.Google Scholar
  305. Pfeiffer, T. (2004). Rechtsextremismus light? Entwicklung, Merkmale und Publizistik der Neuen Rechten in Deutschland (S. 147–190). In Cippitelli, C. & Schwanebeck, A. (Hrsg.), Die neuen Verführer? Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in den Medien, München: Verlag Reinhard Fischer.Google Scholar
  306. Pfeiffer, T. (2009). Virtuelle Gegenöffentlichkeit und Ausweg aus dem „rechten Ghetto“. In St. Braun, A. Geisler & M. Gerster (Hrsg.), Strategien der extremen Rechten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  307. Pfeiffer, T. (2013). Menschenverachtung mit Unterhaltungswert. In St. Glaser & T. Grumke (Hrsg.). Erlebniswelt Rechtsextremismus. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  308. Pfeiffer, T.; Jansen, K.; Stegmann, T. & Tepper, S. (2002). Vom Aufstand der anständigen Presse. Rechtsextremismus-Berichterstattung in deutschen Tageszeitungen. In C. Butterwegge, J. Cremer, A. Häusler, G. Hentges, T. Pfeiffer, C. Reißlandt & S. Salzborn (Hrsg.), Themen der Rechten – Themen der Mitte. Zuwanderung, demografischer Wandel und Nationalbewusstsein (S. 267–288). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  309. Pfetsch, B. & Weiß, H. J (2000). Die kritische Rolle der Massenmedien bei der Integration sozialer Minderheiten – Anmerkungen zu einem deutsch-israelischen Forschungsprojekt. In: H. Schatz, Ch. Holtz-Bacha, U. Nieland (Hrsg.), MigrantInnen und Medien: Neue Herausforderungen für die Integrationsfunktion von Presse und Rundfunk (S. 116–128). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  310. Pilz, G.A. (1994). Jugend, Gewalt und Rechtsextremismus. Münster, Hamburg: LIT.Google Scholar
  311. Pollmer, K., Reissig, M. & Schubarth, W. (1992). Ergebnisse der Jugendforschung in den neuen Bundesländern. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 40 (3), 335–344.Google Scholar
  312. Reissen-Kosch, J. (2013). Wörter und Werte – Wie die rechtsextreme Szene im Netz um Zustimmung wirbt. In Diekmannshenke, H. & Niehr, Th. (Hrsg.), Öffentliche Wörter (S. 95–111). Stuttgart: ibidem.Google Scholar
  313. Quent, M. (2012). Mehrebenenanalyse rechtsextremer Einstellungen. Magdeburg: Meine Verlag.Google Scholar
  314. Quent, M. (2013). Empfehlungen des Kompetenzzentrum Rechtsextremismus der Friedrich- Schiller-Universität Jena zur Fortentwicklung des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit. Jena: Friedrich-Schiller-Universität Jena.Google Scholar
  315. Reicher, S., Spears, R., & Postmes, T. (1995). A social identity model of deindividuation phenomena. In W. Stroebe & M. Hewstone (Eds.), European Review of Social Psychology (S. 161–198), Vol. 6, Chichester: Wiley.Google Scholar
  316. Richter, K.-O. & Schmidtbauer, B. (1993). Zur Akzeptanz von Asylbewerbern in Rostock- Stadt. Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 2–3, 44–54.Google Scholar
  317. Ridgeway, J. (1990). Blood in the face: The Ku Klux Klan, Aryan Nations, Nazi Skinheads, and the Rise of a New White Culture. New York: Thunder’s Mouth.Google Scholar
  318. Rieker, P. (2009). Rechtsextremismus: Prävention und Intervention. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  319. Rippl, S., Boehnke, K., Hefler, G. & Hagan, J. (1998). Sind Männer eher rechtsextrem und wenn ja, warum? Individualistische Werthaltungen und rechtsextreme Einstellungen. Politische Vierteljahresschrift, 39, 758–774.Google Scholar
  320. Rippl, S., Baier, D. & Boehnke, K. (2012). Desintegration, Deprivation und die Erklärung rechtsextremer Einstellungen – Befunde zur EU-Osterweiterung. In W. Heitmeyer & P. Imbusch (Hrsg.), Desintegrationsdynamiken. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  321. Rippl, S., & Seipel, C. (1999). Gender differences in right wing extremism: Intergroup validity of a second-order construct. Social Psychology Quarterly, 62(4), 381–393.Google Scholar
  322. Rommelspacher, B. (1992). Mitmenschlichkeit und Unterwerfung – Zur Ambivalenz der weiblichen Moral. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  323. Rommelspacher, B. (1993). Männliche Gewalt und gesellschaftliche Dominanz. In H.-U. Otto & R. Merten, Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland (S. 200–210). Opladen: Leske + Budrich,Google Scholar
  324. Rommelspacher, B. (1995). Dominanzkultur. Texte zu Fremdheit und Macht. Berlin: Orlanda. Rommelspacher, B. (2006). Der Hass hat uns geeint. Junge Rechtsextreme und ihr Ausstieg aus der Szene. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  325. Röpke, A. & Speit, A. (2013). Blut und Ehre: Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland. Berlin: Links Verlag.Google Scholar
  326. Rosenberg, M. J., Hovland, C. I., McGuire, W. J., Abelson, R. P., & Brehm, J. W. (1960). Attitude organization and change: An analysis of consistency among attitude components. (Yales studies in attitude and communication. Vol. III.). Oxford England: Yale University Press.Google Scholar
  327. Rucht, D. (1994). Modernisierung und neue soziale Bewegungen. Deutschland, Frankreich und USA im Vergleich. Frankfurt a.M. und New York: Campus.Google Scholar
  328. Rucht, D. (1995). Kollektive Identität: Konzeptionelle Überlegungen zu einem Desiderat der Bewegungsforschung. Neue Soziale Bewegungen, 8, 1, 9–23.Google Scholar
  329. Rucht, D. (2002). Rechtsextremismus aus der Perspektive der Bewegungsforschung. In D. Grumke & B. Wagner (Hrsg.). Handbuch Rechtsextremismus. Personen – Organisationen – Netzwerke vom Neonazismus bis in die Mitte der Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  330. Ruhrmann, G., Kollbeck, J. & Mölltgen, W. (1996). „Fremdverstehen“, Medien, Fremdenfeindlichkeit und die Möglichkeit von Toleranzkampagnen. Publizistik, 41, 1, 32–50.Google Scholar
  331. Salzborn, S. (2011). Extremismus und Geschichtspolitik. Jahrbuch für Politik und Geschichte, 2, 13–25.Google Scholar
  332. Schäfer, H. (2008). Fundamentalismen in religiösem und säkularem Gewand. Der Kampf um Deutungshoheit in einer globalen politischen Kultur. In F. E. Anhelm (Hrsg.), Vernünftiger Glaube zwischen Fundamentalismus und Säkularismus. Protestanten in der globalisierten Welt (S. 19–42). (Loccumer Protokolle 34/08). Rehburg-Loccum: Evangelische Akademie.Google Scholar
  333. Scharf, W. (1993). Zur Berichterstattung über Rechtsextremismus in der deutschen Presse. Communications, 18(3), 255–290.Google Scholar
  334. Schellenberg, B. (2005). Rechtsextremismus und Medien. APuZ, 42, S. 39–45.Google Scholar
  335. Schellenberg, B. (2012). Strategien gegen Rechtsextremismus und Vorurteilskriminalität – Für Pluralismus und liberale Demokratie in Deutschland. In M. Glaab & K.-R. Korte (Hrsg.) Angewandte Politikforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Scherr, A. (1996). Zum Stand der Debatte über Jugend und Rechtsextremismus. In J. W. Falter, H.-G. Jaschke & J. R. Winkler (Hrsg.), Rechtsextremismus. Ergebnisse und Perspektiven der Forschung (S. 97–120). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  336. Scheufele, B. (2002). Mediale Kultivierung des Fremden. Mehrstufige Klimaeffekte der Berichterstattung – Medien, Problemgruppen, öffentliche Meinung und Gewalt am Fallbeispiel „ Kurden“. In F. Esser, B. Scheufele & H.-B. Brosius (2002). Fremdenfeindlichkeit als Medienthema und Medienwirkung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  337. Schmincke, I. & Siri, J. (2013). NSU-Terror. Ermittlungen am rechten Abgrund. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  338. Schneider, H. (2001). Politische Kriminalität: Hassverbrechen. Fremdenfeindlichkeit im internationalen Kontext. Kriminalistik, 55(1), 21–28.Google Scholar
  339. Schoebel, C. (1997). Macht Persönlichkeit einen Unterschied? Eine empirische Analyse über das Wechselverhältnis von politischer Kultur und Persönlichkeitsstruktur. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  340. Schoeps, J. H., Botsch, G., Kopke, Chr., Rensmann, L. (2007). Rechtsextremismus in Brandenburg. Handbuch für Analyse, Prävention und Intervention. Berlin: Verlag Berlin- Brandenburg.Google Scholar
  341. Schroeder, K. (2003). Rechtsextremismus und Jugendgewalt in Deutschland. München: Bayerische Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit.Google Scholar
  342. Schubarth, W. & Melzer, W. (1993). Schule, Gewalt und Rechtsextremismus. Analyse und Prävention. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  343. Schubarth, W. (1992). Rechtsextremismus unter ostdeutschen Jugendlichen. In W. Friedrich & W. Schneider-Deters (Hrsg.). Ausländerfeindlichkeit und rechtsextreme Orientierungen bei der ostdeutschen Jugend. Leipzig: Friedrich-Ebert-Stiftung. Büro Leipzig.Google Scholar
  344. Schubarth, W. & Stöss, R. (Hrsg.) (2000). Rechtsextremismus in der Bundesrepublik. Eine Bilanz. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  345. Schumann, S. & Winkler, J.R. (1997). Jugend, Politik und Rechtsextremismus in Rheinland- Pfalz. Frankfurt/Main, Berlin, Bern, New York, Paris, Wien: Peter Lang.Google Scholar
  346. Seehafer, S. (2003). Strafrechtliche Reaktionen auf rechtsextremistisch/fremdenfeindlich motivierte Gewaltaten – Das amerikanische „hate crime“ Konzept und seine Übertragung auf das deutsche Rechtssystem. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin; unveröffentlichte Dissertation (http://edoc.hu-berlin.de/dissertationen/seehafer-silvia–2003–04-28/PDF/Seehafer.pdf; 11.3.2014).
  347. Seidenstuecker, B. (1993). Jugend, Gewalt und Rechtsextremismus. Versuch eines Ost-West- Vergleiches. In H.U. Otto & R. Merten (Hrsg.). Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland. Jugend im gesellschaftlichen Umbruch, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  348. Seipel, C., & Rippl, S. (2000). Ansätze der Rechtsextremismusforschung – Ein empirischer Theorienvergleich. Zeitschrift für Soziologie, der Erziehung und Sozialisation, 20(3), 303–318.Google Scholar
  349. Seipel, C., Rippl, S. & Schmidt, P. (1995). Autoritiarismus, Politikverdrossenheit und rechte Orientierungen (S. 228–249). In G. Lederer & P. Schmidt (Hrg.). Autoritarismus und Gesellschaft. Trendanalysen und vergleichende Jugenduntersuchungen 1945–1993. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  350. Seising, R. (2011). Unscharfe Mengen, Begriffe im Fluss und die nicht-exakte Wissenschaft. In D. Fischer, W. Bonß, Th. Augustin, F. Bader, M. Pichlbauer & D. Vogl (Hrsg.), Uneindeutigkeit als Herausforderung – Risikokalkulation, Amtliche Statistik und die Modellierung des Sozialen (S. 147–185). Universität der Bundeswehr München: Neubiberg 2011.Google Scholar
  351. Sidanius, J. & Pratto, F. (1999). Social dominance: An intergroup theory of social hierarchy and oppression. New York, NY, US: Cambridge University Press.Google Scholar
  352. Siller, G. (1994). Hindernisse und Zugangswege von jungen Frauen zu rechtsextremistischen Orientierungen. In Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. (Hrsg.), Differenz und Differenzen: Zur Auseinandersetzung mit dem Eigenem und dem Fremden im Kontext von Macht und Rassismus bei Frauen (S. 185–196). Bielefeld.Google Scholar
  353. Siller, G. (1997). Rechtsextremismus bei Frauen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  354. Simon, B. (1995). Individuelles und kollektives Selbst: Sozialpsychologische Grundlagen sozialer Bewegungen am Beispiel schwuler Männer. Neue Soziale Bewegungen, 8, 1, 46–55.Google Scholar
  355. Sommer, B. (2010). Prekarisierung und Ressentiments. Soziale Unsicherheit und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  356. Spiegel Online (4.7.2012). Diskriminierende Bezeichnung: Wie der Begriff „Döner-Morde“ entstand. Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/doener-mord-wie-dasunwort-des-jahres-entstand-a–841734.html; aufgerufen am 25.7.2012.
  357. Spöhr, H. (Hrsg.) (2010). Rechtsextremismus in Deutschland und Europa: aktuelle Entwicklungstendenzen im Vergleich. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  358. Stacey, M., Carbone-López, K., & Rosenfeld, R. (2011). Demographic change and ethnically motivated crime: The impact of immigration on anti-Hispanic hate crime in the United States. Journal Of Contemporary Criminal Justice, 27(3), 278–298.Google Scholar
  359. Staud, T. & Radke, J. (2012). Neue Nazis: Jenseits der NPD: Populisten, Autonome Nationalisten und der Terror von rechts. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  360. Stellmacher, J., Petzel, Th. & Sommer, G. (2002). Autoritarismus und Einstellungen zu Menschenrechten im Ost-West-Vergleich. In K. Boehnke, D. Fuss & J. Hagan (Hrsg.). Jugendgewalt und Rechtsextremismus. Soziologische und psychologische Analysen in internationaler Perspektive, (S. 93–118). Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  361. Stenke, D. (1993). Geschlechterverhältnis und Rechtsextremismus, In Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz Rassismus – Fremdenfeindlichkeit- Rechtsextremismus: Beiträge zu einem gesellschaftlichen Diskurs, Bielefeld: Boellert.Google Scholar
  362. Stiehm, E. (2012). Rechtsextreme Jugendliche: Erkennungsmerkmale, Begriffe, Erklärungsansätze und schulische Handlungsmöglichkeiten. Hamburg Diplomica Verlag.Google Scholar
  363. Stone, W.F., Lederer, G. & Christie, R. (Hrsg.). (1993). Strength and weakness. The authoritarian personality today. New York.Google Scholar
  364. Stöss, R. (1993). Rechtsextremismus in Berlin 1990. Berliner Arbeitshefte und Berichte zur sozialwissenschaftlichen Forschung, 80. Berlin: Freie Universität – Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung.Google Scholar
  365. Stöss, R. (2000). Rechtsextremismus im vereinten Deutschland. Berlin: Friedrich-Ebert- Stiftung.Google Scholar
  366. Stöss, R. (2010). Rechtsextremismus im Wandel. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  367. Strobl, R., Lobermeier, O., Heitmeyer, W. (2012). Evaluation von Programmen und Projekten für eine demokratische Kultur. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  368. Sturzbecher, D. & Landua, D. (2001). Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit unter ostdeutschen Jugendlichen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. Heft 46. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. S. 6–15.Google Scholar
  369. Sturzbecher, D. (1997). Jugend und Gewalt in Ostdeutschland. Lebenserfahrungen in Schule, Freizeit und Familie. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  370. Sturzbecher, D., Dietrich, P. & Kohlstruck, M. (1994). Jugend in Brandenburg 93. Potsdam: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  371. Sundermeyer, O. (2012). Rechter Terror in Deutschland: Eine Geschichte der Gewalt. München: C.H. Beck.Google Scholar
  372. Tajfel, H. & Turner, J. C. (1979). An integrative theory of intergroup conflict. In W. G. Austin & S. Worchel (Eds.), The social psychology of intergroup relations (S. 33–47). Monterey, CA: Brooks-Cole.Google Scholar
  373. Tajfel, H. & Turner, J. C. (1986). The social identity theory of intergroup behavior. In: S. Worchel & W.G. Austin (eds.). Psychology of intergroup relations (S. 7–24). Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar
  374. Tajfel, H.E. (1978). Differentiation between social groups: Studies in the social psychology of intergroup relations. New York, Academic Press.Google Scholar
  375. Tedeschi, J.T. & Felson, R.B. (1995). Violence, aggression, and coercive actions. (2 ed.). Washington: American Psychological Association.Google Scholar
  376. Teo, T. (1993). Zur Differentialsemantik im Begriffsfeld des Rassismus. Vortrag auf der 6. Tagung Friedenspsychologie, 25.- 27. Juni 1993 in Berlin.Google Scholar
  377. Teo, T. (1995). Rassismus: Eine psychologisch relevante Begriffsanalyse. Journal für Psychologie, 3(3), 24–32.Google Scholar
  378. Turner, J. C., Hogg, M. A., Oakes, P. J., Reicher, S. D. & Wetherell, M. S. (1987): Rediscovering the social group. A Self-Categorization Theory. New York, NY: Basil Blackwell.Google Scholar
  379. Udris, L. (2007). Rechtsextremismus in der öffentlichen Kommunikation. Gestiegene Resonanzchancen und schwieriger Umgang. In Medienheft. Zu finden unter: http://www.medienheft.ch/kritik/bibliothek/k07_UdrisLinards.pdf.
  380. Udris, L. (2011). Politischer Extremismus und Radikalismus – Problematisierung und diskursive Gelegenheitsstrukturen in der öffentlichen Kommunikation der Deutschschweiz. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  381. Utzmann-Krombholz, H. (1994). Rechtsextremismus und Gewalt: Affinitäten und Resistenzen, von Mädchen und jungen Frauen – Ergebnisse einer empirischen Studie. Zeitschrift für Frauenforschung, 12 (1–2), 6–31.Google Scholar
  382. Van Hiel, A. (2012). A psycho-political profile of party activists and left-wing and rightwing extremists. European Journal of Political Research, 51, 2, 166–203.Google Scholar
  383. Van Hiel, A., & Mervielde, I. (2005). Authoritarianism and social dominance orientation: Relationships with various forms of racism. Journal of Applied Social Psychology, 35(11), 2323–2344.Google Scholar
  384. Verfassungsschutzberichte (1990–2012). Bonn/Berlin: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  385. Veugelers, J.W.P. (2000). Right-wing extremism in contemporary France: A “silent counterrevolution”? Sociological Quarterly, 41, 1, 19–40.Google Scholar
  386. Virchow, F. (Hrsg.) (2012). Handbuch Rechtsextremismus: Bd. 1: Analysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  387. Volmerg, B., Bensch, B. & Kirchhoff, D. (1995). Rechtsextremismus, kein Thema für Angestellte? Journal für Psychologie, 3–4 (4–1), 85–94.Google Scholar
  388. Von Berg, H. L. & Roth, R. (2003). Maßnahmen und Programme gegen Rechtsextremismus wissenschaftlich begleitet. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  389. Wagner, U. (2013). Rechtsextremismus. Ein öffentliches Thema aus psychologischer Sicht. Psychologische Rundschau, 64 (4), 244–250.Google Scholar
  390. Wahl, K. (1993). Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus, Gewalt. Eine Synopse wissenschaftlicher Untersuchungen und Erklärungsansätze. In. Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.). Gewalt gegen Fremde. Rechtsradikale, Skinheads und Mitläufer(S. 11–67). Verlag Deutsches Jugendinstitut, München.Google Scholar
  391. Wahl, K. (Hrsg.) (2002). Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Rechtsextremismus. Drei Studien zu Tatverdächtigen und Tätern. Berlin: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  392. Wahl, K. (Hrsg.) (2003). Skinheads, Neonazis, Mitläufer. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  393. Wasmuth, U. (1997). Rechtsextremismus: Bilanz und Kritik sozialwissenschaftlicher Erklärungen. Leviathan, 1, 107–137.Google Scholar
  394. Watts, M.-W. (1996). Political xenophobia in the transition from socialism: Threat, racism and ideology among East German youth. Political Psychology, Vol 17(1), 97–126.Google Scholar
  395. Weiß, H.-J. & Spallek, C. (2002). Fallstudien zur Fernsehberichterstattung über den Rechtsextremismus in Deutschland 1998–2001. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, Bd. 23.Google Scholar
  396. Weiss, K., Mibs, M. & Brauer, J. (2002). Links-Rechts-Konzepte unter Brandenburger Jugendlichen. In K. Boehnke, D. Fuß & J. Hagan (Hrsg.), Jugendgewalt und Rechts- extremismus. Soziologische und psychologische Analysen in internationaler Perspektive (S. 209–223). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  397. Wenzler, T. (2001). Jugendlicher Rechtsextremismus in politischer und pädagogischer Übersicht – Ein Überblick. Münster: LIT.Google Scholar
  398. Wetzel, W. (2013). Der NSU-VS-Komplex: wo beginnt der nationalsozialistische Untergrund – wo hört der Staat auf? Münster: Unrast Verlag.Google Scholar
  399. Wetzels, P. & D. Enzmann (1999). Die Bedeutung der Zugehörigkeit zu devianten Cliquen und der Normen Gleichaltriger für die Erklärung jugendlichen Gewalthandelns. DVJJJournal, 10, 116–131.Google Scholar
  400. Wetzels, P. & Greve, W. (2001). Fremdenfeindliche Gewalt – Bedingungen und Reaktionen. Zeitschrift für Politische Psychologie, 9(2+3), 7–23.Google Scholar
  401. Willems, H. (1994). Gewalt und Fremdenfeindlichkeit. Anmerkungen zum ge genwärtigen Gewaltdiskurs. In R. Harnischmacher (Hrsg.), Angriff von Rechts. Rechtsextremismus und Neonazismus unter Jugendlichen Ostber lins. Rostock: Hanseatischer Fachverlag für Wirtschaft.Google Scholar
  402. Willems, H. (1996). Kollektive Gewalt gegen Fremde. Entwickelt sich eine soziale Bewegung von Rechts? In H. G. Heiland & C. Lüdemann (Hrsg.), Soziologische Dimensionen des Rechtsextremismus (S. 27–56). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  403. Willems, H., Eckert, R., Würtz, S. & Steinmetz, L. (1993). Fremdenfeindliche Gewalt. Einstellungen, Täter, Konflikteskalation. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  404. Willems, H. & Steigleder, S. (2003). Täter-Opfer-Konstellationen und Interaktionen im Bereich fremdenfeindlicher, rechtsextremistischer und antisemitischer Gewaltdelikte. Trier: Abschlussbericht eines Projekts des LKA Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  405. Winkler, J.R. (1996). Bausteine einer allgemeinen Theorie des Rechtsextremismus. Zur Stellung und Integration von Persönlichkeits- und Umweltfaktoren. In J. W. Falter, H.-G. Jaschke & J. R. Winkler (Hrsg.), Rechtsextremismus. Ergebnisse und Perspektiven derForschung. (S. 25–48). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  406. Winkler, J.R. (2001). Rechtsextremismus. In W. Schubarth & R. Stöss (Hrsg.), Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  407. Wippermann, C., Zarcos-Lamolda, A. & Krafeld, F. J. (2004). Auf der Suche nach Thrill und Geborgenheit. Lebenswelten rechtsradikaler Jugendlicher und neue pädagogische Perspektiven. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  408. Wojcieszak, M. E. (2011). Computer-mediated false consensus: Radical online groups, social networks and news media. Mass Communication & Society, Vol. 14(4), 527–546.Google Scholar
  409. Würtz, St. (2000). Wie fremdenfeindlich sind Schüler? Eine qualitative Studie über Jugendliche und ihre Erfahrungen mit Fremden. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  410. Zick, A. (1997). Vorurteile und Rassismus. Eine sozialpsychologische Analyse. Münster, Berlin, New York: Waxmann.Google Scholar
  411. Zick, A. (2004). Psychologie des Rechtsextremismus. In G. Sommer, A. Fuchs (Hrsg.), Krieg und Frieden – Handbuch der Konflikt- und Friedenspsychologie (S. 263–276). Weinheim: Beltz Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  412. Zick, A. & Wagner, B. (1995). Soziale Identität und Gruppenverhalten: Sozialpsychologische Beiträge zur Analyse sozialer Bewegungen. Neue Soziale Bewegungen, 8, 1, 55–67.Google Scholar
  413. Zick, A., & Küpper, B. (2009). Rechtsextremismus. Erscheinungsformen, Strategien und Ursachen. In A. Beelmann, K. J. Jonas (Hrsg.), Diskriminierung und Toleranz. Psycholo- gische Grundlagen und Anwendungsperspektiven (S. 283–302). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  414. Zick, A. & Küpper, B. (2013). Von hohem Ausgrenzungswert. Menschenfeindlichkeit und antidemokratischen Mentalitäten in Deutschland. In St. Glaser & Th. Pfeiffer (Hrsg.), Erlebniswelt Rechtsextremismus. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  415. Zick, A. Küpper, B. & Legge, S (2009). Nichts sehen, nichts merken, nichts tun. Couragiertes Eintreten gegen Rechtsextremismus in Ost und West. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände, Folge 7 (S. 168–189). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  416. Zick, A., Küpper, B., & Hövermann, A. (2011). Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  417. Zick, A., & Hövermann, A. (2012). Einstellungen zum Rechtsextremismus – von aktiver Akzeptanz und passiver Ignoranz. In W. Heitmeyer & A. Grau (Hrsg.), Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit im sozialen Raum Weinheim: Juventa.Google Scholar
  418. Zick, A., Hövermann, A. & Krause, D. (2012). Die Abwertung von Ungleichwertigen. Erklärung und Prüfung eines erweiterten Syndroms der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände, Folge 10 (S. 64–86). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Frindte
    • 1
  • Daniel Geschke
    • 1
  • Nicole Haußecker
    • 1
  • Franziska Schmidtke
    • 1
  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations