Advertisement

Alt Werden und alt Sein im sozialen Wandel

  • Josefine Heusinger
Chapter
Part of the Gesundheit. Politik - Gesellschaft - Wirtschaft book series (GEPOGEWI)

Zusammenfassung

Was heißt Alter(n) und alt Sein heute? Haben sich die Altersbilder, der Alltag im Alter, die soziale Rolle der Alten gewandelt? Und unter welchen Voraussetzungen können wir „gut“ altern? In dem Beitrag werden kursorisch Erkenntnisse der gerontologischen Forschung zu den genannten Fragen skizziert und darauf aufbauend schlaglichtartig Überlegungen angestellt, welche Bedeutung diese für alte Menschen mit lebenslangen Behinderungen haben – mit der Einschränkung, dass allgemeine Aussagen über diese sehr heterogene Gruppe ebenso wenig umfassende Gültigkeit beanspruchen können wie pauschalisierende Bemerkungen über „die Alten“. Abschließend sind Hinweise abgeleitet, was zu bedenken ist, wenn es um gerecht verteilte Chancen auf zufriedenes Alter(n) für alle geht.

Schlüsselwörter

Altern Behinderung Alterstheorien Soziale Ungleichheit Partizipation Teilhabe Altersbilder Gerontologie Pflege Gesundheit 

Literatur

  1. Amrhein, L., & Backes, G. (2007). Alter(n)sbilder und Diskurse des Alter(n)s. Anmerkungen zum Stand der Forschung. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 2/2007, 104–111. doi:10.1007/s00391-007-0445-3.CrossRefGoogle Scholar
  2. BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2013). Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Bonn.Google Scholar
  3. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Hrsg.) (2009). Altern im Wandel – Zentrale Ergebnisse des Deutschen Alterssurveys. Berlin.Google Scholar
  4. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2010a). Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft, BT Drucksache 17/3815. Berlin.Google Scholar
  5. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Hrsg.) (2010b). Hauptbericht des Freiwilligensurvey 2009. Verfasst von: Gensicke, T. München.Google Scholar
  6. Brussig, M. (2010). Erwerbstätigkeit im Alter hängt vom Beruf ab: Ausdifferenzierung der Erwerbschancen vor allem nach dem 60. Lebensjahr. Altersübergangs-Report, Nr. 2010-05. FNA, Universität Duisburg Essen, IAQ und Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.). www.iaq.uni-due.de/auemreport/2010/auem2010-05.php. Zugegriffen: 12. Jan. 2011.
  7. BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. (Hrsg.) (2011). Die Jungen Alten. Expertise zur Lebenslage von Menschen im Alter zwischen 55 und 65 Jahren. Verfasst von Heusinger, J. Wolter, B. unter Mitarbeit von J. Hoffmann und K. Ottovay. Reihe Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung 38. Köln: BZgA.Google Scholar
  8. BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. (Hrsg.) (2013). Die Älteren. Expertise zur Lebenslage von Menschen im Alter zwischen 65 und 80 Jahren. Verfasst von Heusinger, J. Wolter, B. Kammerer, K. unter Mitarbeit von K. Ottovay. Reihe Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung 44. Köln.: BZgA.Google Scholar
  9. BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. (Hrsg.) (2014). Die Hochaltrigen. Expertise zur Lebenslage von über 80-jährigen Menschen. Verfasst von Heusinger, J. Wolter, B. Amrhein, L. Ottovay, K. Reihe Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Köln: BZgA, im Erscheinen.Google Scholar
  10. Cumming, E., & Henry, W. (1961). Growing old. The process of disengagement. New York: Basic Books, Inc.Google Scholar
  11. DEAS – Deutscher Alterssurvey. (2008). Deutsches Zentrum für Altersfragen Berlin. www.gerostat.de. Zugegriffen: 3. April 2012.
  12. Generali Zukunftsfonds. (Hrsg.) (2012). Institut für Demoskopie Allensbach. Generali Altersstudie 2013. Wie ältere Menschen leben, denken und sich engagieren. Verfasst von Köcher, R., Brutell, O. Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Havighurst, R. J. (1948/1974). Developmental tasks and education. New York: David McKay Company (zit. n.: Rothermund, K., & Wentura, D. (2007). Altersnormen und Altersstereotype, In: J. Brandtstädter & U. Lindenberger (Hrsg.). Entwicklungspsychologie der Lebensspanne (S. 510–568). Stuttgart: Kohlhammer).Google Scholar
  14. Havighurst, R. J. et al. (1968). Disengagement and patterns of aging. In B. L. Neugarten (Hrsg.), Middle age and aging (S. 161–172). Chicago: University of Chicago Press (zit. n. Reindl, J. (2009)).Google Scholar
  15. Kruse, A., Ding-Greiner, C., Becker, G., Stolla, C., & Becker, A.-M. (2012). CONTERGAN. Wiederholt durchzuführende Befragungen zu Problemen, speziellen Bedarfen und Versorgungsdefiziten von contergangeschädigten Menschen. Zusammenfassender Bericht über die ersten Untersuchungsergebnisse und Ableitung erster Handlungsempfehlungen, Institut für Gerontologie der Ruprecht Karls Universität Heidelberg. (Hrsg.). Heidelberg www.conterganstiftung.de/archiv/projektfoerderung/teilprojekte/studie-universitaet-heidelberg/zwischenbericht-der-universitaet-heidelberg.html?key=1-15. Zugegriffen: 16. Sept. 2014.
  16. Kümpers, S., & Heusinger, J. (Hrsg.) (2012). Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? Altern unter Bedingungen von Marginalisierung. Bern: Huber.Google Scholar
  17. Lampert, T. (2009). Soziale Ungleichheit und Gesundheit im höheren Lebensalter. In K. Böhm, C. Tesch-Römer, & T. Ziese (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichtserstattung des Bundes (S. 121–133). Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  18. Lampert, T., & Kroll L. E. (2014). Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. Berlin: Robert Koch-Institut (GBE kompakt 5 (2)). www.rki.de/gbe-kompakt. Zugegriffen: 17. März 2014.Google Scholar
  19. Menning, S. (2006). Gesundheitszustand und gesundheitsrelevantes Verhalten Älterer. GeroStat Report Altersdaten 02/2006. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  20. Motel-Klingebiel, A., Wurm, S., & Tesch-Römer, C. (Hrsg.) (2010). Altern im Wandel. Stuttgart: Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS).Google Scholar
  21. Reindl, J. (2009). Die Abschaffung des Alters. Leviathan, 37, 160–172CrossRefGoogle Scholar
  22. RKI – Robert Koch-Institut. (Hrsg.) (2011). Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2009“. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt (destatis). (2013). Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Tesch-Römer, C., & Wurm, S. (2009). Wer sind die Alten? Theoretische Positionen zum Alter und Altern. In K. Böhm, C. Tesch-Römer, & T. Ziese (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Gesundheit und Krankheit im Alter (S. 7–20). Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  25. van Dyk, S. (2009). Das Alter: adressiert, aktiviert, diskriminiert. Theoretische Schlaglichter auf die Neuverhandlung einer Lebensphase. Berliner Journal für Soziologie, 19(4), 601–625.CrossRefGoogle Scholar
  26. Wahl, H.-W., & Schmitt, M. (2010). Psychogerontologische Konzepte des „Alter(n)s“. In K. Aner & U Karl (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit und Alter (S. 427–437). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Wahl, H.-W., Mollenkopf, H., & Oswald, F. (Hrsg.) (1999). Alte Menschen in ihrer Umwelt. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Sozial- und GesundheitswesenHochschule Magdeburg-StendalMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations