Advertisement

Re-enactments

  • Jan N. Lorenzen
Chapter
Part of the Praxiswissen Medien book series (PRAXISM)

Zusammenfassung

Re-enactments, auch szenische Nachstellungen genannt, sind die umstrittenste Bildebene der historischen Dokumentation, weil mit ihnen die Grenze zum Spielfilm überschritten wird. Das Kapitel erläutert, warum Re-enactments trotz der offensichtlichen Authentizitätproblematik, von vielen Autoren und Regisseuren historischer Dokumentationen für unverzichtbar gehalten werden; es stellt die verschiedenen Erscheinungsformen dar und diskutiert Gestaltungskriterien.

Literatur

  1. Hans Belting: Das echte Bild, München 2005 (Belting 2005).Google Scholar
  2. Valentin Groebner: NZZ, 28. 12.2005 (Rezension von Belting 2005) (Groebner 2005).Google Scholar
  3. Christian Hißnauer: Fernsehdokumentarismus. Theoretische Näherungen, pragmatische Abgrenzungen, begriffliche Klärungen, Konstanz 2011 (Hißnauer 2011).Google Scholar
  4. Heinz Huber: Die Zeitgeschichte auf dem Bildschirm (Teil 3), in: Fernsehinformationen Heft 8, Jg. 1963, S. 181–184 (Huber 1963/3).Google Scholar
  5. Joris Ivens: The camera and I, New York 1969 (Ivens 1969).Google Scholar
  6. Wilhelm Roth: Der Dokumentarfilm seit 1960, München und Luzern 1982 (Roth 1982).Google Scholar
  7. Beate Schlanstein: Echt wahr! Annäherungen an das Authentische, in: Thomas Fischer, Rainer Wirtz (Hrsg.): Alles authentisch? Popularisierung der Geschichte im Fernsehen, Konstanz 2008, S. 205–225 (Schlanstein 2008).Google Scholar
  8. Rainer Wirtz: Das Authentische und das Historische, in: Thomas Fischer und Rainer Wirtz (Hrsg.): Alles authentisch? Popularisierung der Geschichte im Fernsehen, Konstanz 2008, S. 187–203 (Wirtz 2008).Google Scholar

Filmografie

  1. „Die Verschwörung – Das Attentat vom 20. Juli 1944 (Virtual History: The Secret Plot to Kill Hitler)“, Regie David McNab, USA (Discovery Channel) 2004.Google Scholar
  2. „Borinage (Misère au Borinage)“, Regie: Henri Storck/Joris Ivens, Belgien 1933.Google Scholar
  3. „Man on Wire“, Regie: James Marsh, UK 2008.Google Scholar
  4. „Speer und Er“, Regie: Heinrich Breloer, 3 Teile, Deutschland 2005.Google Scholar
  5. „Todesspiel“, Regie: Heinrich Breloer, 2 Teile, Deutschland 1997.Google Scholar
  6. „Was macht Merkel? Die Kanzlerin in der Euro-Krise“, Regie: Stephan Lamby, Michael Wech, Deutschland (ARD, WDR, SWR) 2012.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations