Online- versus mobile Umfragen in der Marktforschung

Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Die zunehmende Abdeckung von mobilen Anwendungen über Smartphones ermöglicht für die Marktforschung die Ausschöpfung von Device-Agnostic-Potenzialen. Eine erste Studie zeigt die Herausforderungen digitaler Datenquellen für die Marktforschung, eine zweite Studie (Case Study) vergleicht die online- und mobilbasierte Datenerhebung. Marktforscher sollten die Möglichkeiten von Device Agnostic grundsätzlich ausschöpfen, nicht nur aufgrund der höheren Repräsentativität solcher Umfragen.

Literatur

  1. Binder, J., & Weber, F. (2015). Data Experience – Marktforschung in den Zeiten von Big Data. Marketing Review St. Gallen, 3, 30–39.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bosnjak, M., Metzger, G., & Gräf, L. (2010). Understanding the willingness to participate in mobile surveys: Exploring the role of utilitarian, affective, hedonic, social, self-expressive, and trust-related factors. Social Science Computer Review, 28(3), 350–370.CrossRefGoogle Scholar
  3. Davis, F. (1989). Perceived usefulness, perceived ease of use, and user acceptance of information technology. MIS Quarterly, 13(3), 319–340.CrossRefGoogle Scholar
  4. Eisele, J. (2011). Marktforschung 2.0 mit Market Research Online Communities (MROCs). In U. Wagner, et al. (Hrsg.), Das Internet der Zukunft (S. 200–226). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Gansser, O. A. (2014). Marketingplanung als Instrument zur Krisenbewältigung. In B. Krol (Hrsg.), ifes Schriftenreihe (Bd. 9). Mannheim: MA Akademie.Google Scholar
  6. Hagenhoff, W. (2015). Der und „Das“ Befragte: Inwieweit findet Marktforschung künftig ohne Befragte statt? In B. Keller, et al. (Hrsg.), Zukunft der Marktforschung (1. Aufl., S. 85–104). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Hofmann, O. (2012). Entwicklungen in der Online-Marktforschung, vom ungeliebten Kind zum Allheilmittel. In F. Faulbaum, et al. (Hrsg.), Qualitätssicherung in der Umfrageforschung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Ihl, C., & Piller, F. (2010). Von Kundenorientierung zu Customer Co-Creation im Innovationsprozess. Marketing Review St. Gallen, 4, 8–12.CrossRefGoogle Scholar
  9. Maxl, E., & Döring, N. (2010). Selbst-administrierte mobile Non-Voice-Marktforschung: Methoden- und Forschungsüberblick. Werbeforschung & Praxis, 1, 22–32.Google Scholar
  10. Poynter, R. (2014). Mobile market research, 2014. International Journal of Market Research, 56(6), 705–707.CrossRefGoogle Scholar
  11. Puleston, J. (2012). White Paper: Online research: Game on! A look at how gaming techniques can transform your online research (S. 1–29). Warren: Lightspeed GMI.Google Scholar
  12. Schäfer, A., Knapp, M., May, M., & Voß, A. (2012). Big Data – Vorsprung durch Wissen. http://www.iais.fraunhofer.de/fileadmin/user_upload/Abteilungen/KD/uploads_BDA/Innovationspotenzialanalyse_Big-Data_FraunhoferIAIS_2012.pdf. Zugegriffen: 29. Dez. 2015.
  13. Schulte, M. (2015). Mobile Befragungen im Moment-of-Truth. Marketing Review St. Gallen, 3, 30–40.CrossRefGoogle Scholar
  14. Unger, T. (2015). Gamification als innovative Methode zur Datenerhebung in der Marktforschung. In B. Keller, et al. (Hrsg.), Zukunft der Marktforschung (1. Aufl., S. 187–199). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & Managementifes InstitutMünchenDeutschland
  2. 2.Research Now GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations