Skip to main content

Zertifizierung, Auditierung, Akkreditierung – Einführung in die Funktionsweise von Konformitätsbewertungssystemen und die verwendeten Begriffe

Zusammenfassung

Wenn es um Zertifizierung, Testierung, Auditierung und viele weitere Bezeichnungen rund um die Prüfung und Bestätigung von Sachverhalten geht, dann werden die Begriffe schnell durcheinandergeworfen. Es gibt zwar für einzelne Bereiche (z. B. Produktzertifizierung, z. B. Testierung von Jahresabschlüssen) in sich schlüssige Begriffssystematiken, aber diese passen nicht übergreifend zueinander. Hinzu kommt, dass selbst Fachleute nicht alle übergreifenden Prinzipien kennen, auf denen Konformitätsbewertungssysteme beruhen sollten, damit sie zuverlässig funktionieren und glaubwürdig sind.

Im internationalen Handel, im Verhältnis zwischen Unternehmen und Behörden und last, but not least beim Endverbraucher geht es im Kern darum, bestimmte Eigenschaften eines Produkts oder Informationen zu den Herstellungsbedingungen glaubwürdig zuzusichern. Die Überprüfungen erfolgen unter anderem durch Prüf- und Kalibrierlaboratorien, Inspektionsstellen, Zertifizierungs-, Validierungs- und Verifizierungsstellen. Aufgrund der ökonomischen Bedeutung derartiger Konformitätsbewertungen wurde in den vergangenen Jahren an einer Harmonisierung der Vorgehensweisen, Begriffe und Prinzipen gearbeitet, das Ergebnis ist in den ISO 17000er-Normen verankert. Auch wurde das Akkreditierungswesen europaweit neu aufgesetzt (EU-Verordnung 765 zu Akkreditierung), was in Deutschland 2010 zur Einrichtung der Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS führte.

Der vorliegende Beitrag beschreibt die grundlegenden Elemente und Mechanismen von Konformitätsbewertungssystemen gemäß ISO 17000, ISO 17011 und weiteren ISO-Normen. Zur Illustration wird gezeigt, wie die Zertifizierungssysteme zu ISO 14001, EMAS und FSC dieser Systematik entsprechen. Schließlich werden zentrale Definitionen u. a. aus ISO-Normen wiedergegeben und erläutert.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-658-09701-1_33
  • Chapter length: 22 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   49.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-658-09701-1
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Hardcover Book
USD   79.99
Price excludes VAT (USA)
Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. 1.

    Zertifizierungsstellen sind Konformitätsbewertungsstellen von Zertifizierungssystemen.

  2. 2.

    In der Wortwahl der ISO 17000er Reihe und entsprechend in der Fachsprache zum Akkreditierungswesen wird der Begriff Prüfer und Prüfungsorganisation nicht verwendet. Als Überbegriff wird in der Fachsprache von „Konformitätsbewertungsstelle“ gesprochen. Es sei auch auf die unterschiedlichen Verständnisse zum Begriff Prüfung hingewiesen, die in Tab. 4 dargestellt sind.

  3. 3.

    Für eine Übersicht zu den Richtlinien guter Nachhaltigkeitsberichterstattung siehe Loew und Rohde (2015).

  4. 4.

    Siehe den Beitrag von Zwick und Loew „Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex – Strukturgeber für die Nachhaltigkeitsberichterstattung und das Nachhaltigkeitsmanagement“.

  5. 5.

    Gemäß ISO 17000 gehören nur die Regeln und Verfahren, nicht aber die beteiligten Institutionen zum Konformitätsbewertungssystem. Um das System der Regeln und Verfahren verständlich zu machen, müssen in den Abb. 1 und 2 die beteiligten Akteure auch dargestellt werden.

  6. 6.

    Siehe zu ISO 14001 auch den Beitrag „Theorie und Funktion der Zertifizierung am Beispiel ISO 14001 „Umweltmanagementsysteme““ (Glatzner) und zu EMAS den Beitrag „Das Europäische EMAS-System und seine Umweltgutachter“ (Moosmayer).

  7. 7.

    Siehe im Beitrag von Sayer „Waldzertifizierung nach den Regeln des Forest Stewardship Council – FSC“ den Abschnitt „Inhalte im Wald“.

  8. 8.

    Die ISAEL-Codes werden von der ISAEL Allianz verwaltet und zusammen mit ihren Mitgliedern und Stakeholdern weiterentwickelt. Ursprünglich stand ISAEL für „International Social and Environmental Accreditation and Labelling“. Inzwischen hat sich der Aufgabenzuschnitt aber verändert. Daher wird nun nur noch von der der ISEAL Allianz und den ISAEL-Standards gesprochen (E-mail von Natalie Gawor, ISAEL-Allianz am 27.01.2015). Siehe auch http://www.isealalliance.org/about-us (27.01.2015).

  9. 9.

    Nach DIN (EN) ISO 17021 darf eine Zertifizierungsgesellschaft für Managementsysteme grundsätzlich keine Beratungstätigkeit ausführen. Dieses generelle Beratungsverbot gibt es nicht für Umweltgutachter. Sie dürfen „nur“ nicht beim gleichen Kunden beraten und auditieren.

  10. 10.

    FSC wurde nach dem Umweltgipfel in Rio 1992 gegründet. Die meisten Waldbesitzer in den industrialisierten Ländern standen in den 1990er Jahren Zertifizierungen und speziell FSC kritisch gegenüber. Nachdem FSC dennoch weiter an Bedeutung gewonnen hatte, gründete 1999 eine Gruppe privater Waldbesitzer aus Europa das „Pan European Forest Certification Programme“ (PEFC) (ENGREF 2006). Später wurde PEFC zu einem weltweiten Dachlabel weiterentwickelt. Die Abkürzung steht nun für „Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes“.

Literatur

  • ACCA, CorporateRegister. (2004). Towards transparency: progress on global sustainability reporting.

    Google Scholar 

  • AkkStelleG (Akkreditierungsstellengesetz). (2013). Gesetz über die Akkreditierungsstelle. Akkreditierungsstellengesetz vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2625), das zuletzt durch Artikel 4 Absatz 82 des Gesetzes vom 7. August 2013 (BGBl. I S. 3154) geändert worden ist.

    Google Scholar 

  • ASI (Accreditation Services International). (2014). ASI (online) http://www.accreditation-services.com/about/asi. Zugegriffen: 5. Feb. 2015.

  • BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte). (2013a). Im Überblick: Inverkehrbringen von Medizinprodukten (online).

    Google Scholar 

  • BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte). (2013b). http://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/rechtlicherRahmen/inverk/_node.html. Zugegriffen: 25. Jan. 2015.

  • Clausen, J., & Loew, T. (2005). Mehr Glaubwürdigkeit durch Testate? Internationale Analyse des Nutzens von Testaten in der Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichterstattung.

    Google Scholar 

  • CPA Australia. (2004). Triple bottom line: A study of assurance statements worldwide. Summary Report.

    Google Scholar 

  • DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle). (2011). Checkliste zur DIN EN ISO/IEC 17021:2006 für Zertifizierungsstellen für Managementsysteme.

    Google Scholar 

  • DAU (Deutsche Akkreditierungs- und Zulassungsgesellschaft für Umweltgutachter mbH) (o. J.). Wer oder was sind Umweltgutachter? (online) http://www.dau-bonn-gmbh.de/dauList.htm?cid=203. Zugegriffen: 26. Jan. 2015.

  • DEPI (Deutsches Pelletinstitut GmbH). (2013). Handbuch für die Zertifizierung von Holzpellets für Heizungszwecke Version 2.0– Deutschsprachige Fassung.

    Google Scholar 

  • Die Verbraucherinitiative e. V. (o. J.). Unsere Bewertung (online) http://label-online.de/unsere-bewertung/. Zugegriffen: 27. Jan. 2015

  • DIN CERTO (DIN CERTCO Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbH). (2014). Zertifizierungsprogramm Biobasierte Produkte nach ASTM D 6866 und/oder DINSPEC91236 (DIN CEN/TS 16137).

    Google Scholar 

  • Ecologic, Chatham House. (2006). Public Procurement and Forest Certification: Assessing the Implications for Policy, Law and International Trade Comparing major certification schemes: FSC, PEFC, CSA, MTCC and SFI Final Report 29. May 2006.

    Google Scholar 

  • EG-Öko-Audit Verordnung. (2001). Verordnung (EG) Nr. 761/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. März 2001 über die freiwillige Beteiligung von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung (EMAS).

    Google Scholar 

  • EG-Öko-Audit Verordnung. (2009). Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 761/2001, sowie der Beschlüsse der Kommission 2001/681/EG und 2006/193/EG.

    Google Scholar 

  • ENGREF (Ecole Nationale du Génie Rural, des Eaux et des Forêts). (2006). Behind Certification… Is Forest & Wood Certification a market tool or a new kind of governance?

    Google Scholar 

  • EU-Verordnung 765 (2008). Verordnung (EG) Nr. 765/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. Juli 2008 über die Vorschriften für die Akkreditierung und Marktüberwachung im Zusammenhang mit der Vermarktung von Produkten und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 339/93 des Rates.

    Google Scholar 

  • Fahrbach, M. (2005). Der geplante IDW Standard zur Prüfung von Nachhaltigkeitsberichten. Präsentation auf dem Fachworkshop zum Vorhaben „Mehr Glaubwürdigkeit durch Testate? Am 22.4.2005.

    Google Scholar 

  • FERN. (2004). Footprints in the Forrest. Current practice and future challenges in forest certification. (Verfasserin: Saskia Ozinga).

    Google Scholar 

  • FSC (Forest Stewardship Council International). (2014). Principles and Criteria for Forest Stewardship. FSC International Standard FSC-STD-01-001 (version 5-1) EN.

    Google Scholar 

  • Gabler (Springer Gabler Verlag). (o. J.). Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Inspektion, (online) http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/72523/inspektion-v4.html. Zugegriffen: 26. Jan. 2015.

  • IDW PS 201 Rechnungslegungs- und Prüfungsgrundsätze für die Abschlußprüfung.

    Google Scholar 

  • IDW PS 821 Grundsätze ordnungsmäßiger Prüfung oder prüferischer Durchsicht von Berichten im Bereich der Nachhaltigkeit.

    Google Scholar 

  • ISEAL Code of Good Practice for Setting Social and Environmental Standards. (2010). Setting Social and Environmental Standards v5.0 ISEAL Code of Good Practice.

    Google Scholar 

  • ISO/CASCO. (o. J.). Committee on conformity assessment (online) http://www.iso.org/iso/home/standards_development/list_of_iso_technical_committees/iso_technical_committee.htm%3Fcommid%3D54998.

  • ISO/IEC 17000. (2004). Konformitätsbewertung – Begriffe und allgemeine Grundlagen (ISO/IEC 17000:2004); Dreisprachige Fassung EN ISO/IEC 17000:2004.

    Google Scholar 

  • ISO/IEC 17011. (2004). Konformitätsbewertung – Allgemeine Anforderungen an Akkreditierungsstellen, die Konformitätsbewertungsstellen akkreditieren (ISO/IEC 17011:2004); Deutsche und Englische Fassung EN ISO/IEC 17011:2004.

    Google Scholar 

  • ISO/IEC 17021. (2011). Conformity assessment – Requirements for bodies providing audit and certification of management systems.

    Google Scholar 

  • ISO/IEC 17024. (2012). Konformitätsbewertung – Allgemeine Anforderungen an Stellen, die Personen zertifizieren (ISO/IEC 17024:2012); Deutsche und Englische Fassung EN ISO/IEC 17024:2012.

    Google Scholar 

  • Krems, B. (o. J.). Online-Verwaltungslexikon – Wissen für gutes öffentliches Management (online) http://www.olev.de. Zugegriffen: 26. Jan. 2015.

  • Loew, T., & Rohde, F. (2015). Richtlinien guter Nachhaltigkeitsberichterstattung, in: TÜV Umweltmanagement-Berater, 78. Aktualisierungs- und Ergänzungslieferung.

    Google Scholar 

  • Röhl, C., & Schreiber, Y. (2006). Konformitätsbewertung in Deutschland.

    Google Scholar 

  • Savcor. (2005). Effectiveness and efficiency of FSC and PEFC forest certification on pilot areas in Nordic countries. Final Report.

    Google Scholar 

  • Technopolis; DIN (Deutsches Institut für Normung e.V). (2013). Entwicklungsperspektiven der Konformitätsbewertung und Akkreditierung in Deutschland.

    Google Scholar 

  • UAG (Umweltauditgesetz) Gesetz zur Ausführung der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 761/2001, sowie der Beschlüsse der Kommission 2001/681/EG und 2006/193/EG.

    Google Scholar 

  • UAG-AufsR (UAG-Aufsichtsrichtlinie). (2012). Richtlinie des Umweltgutachterausschusses nach dem Umweltauditgesetz für die Überprüfung von Umweltgutachtern, Umweltgutachterorganisationen und Inhabern von Fachkenntnisbescheinigungen im Rahmen der Aufsicht (UAG-Aufsichtsrichtlinie–UAG-AufsR) vom 10. Mai 2012.

    Google Scholar 

  • UPM. (2005). Parallel Field Testing of Forest Certification Standards.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Thomas Loew .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2016 Springer Fachmedien Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Loew, T. (2016). Zertifizierung, Auditierung, Akkreditierung – Einführung in die Funktionsweise von Konformitätsbewertungssystemen und die verwendeten Begriffe. In: Friedel, R., Spindler, E. (eds) Zertifizierung als Erfolgsfaktor. Springer Gabler, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-09701-1_33

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-09701-1_33

  • Published:

  • Publisher Name: Springer Gabler, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-09700-4

  • Online ISBN: 978-3-658-09701-1

  • eBook Packages: Business and Economics (German Language)