Kultur und Publikum

Chapter

Zusammenfassung

Die Zeit, in der beispielsweise eine Ausstellung als besonders niveauvoll und innovativ galt, wenn sie eine möglichst geringe öffentliche Resonanz erzielte, liegt noch nicht lange zurück. Alles, was ein breiteres Publikum ansprach, stand im Verdacht, nur den Massengeschmack zu bedienen. In den letzten Jahren kehrten spektakuläre Ausstellungsprojekte den Trend um: Ausstellungen, vor deren Eingängen sich lange Schlangen bildeten, gelten als die herausragenden Erfolge der Szene. Die Angebote der kulturellen Institutionen und Projekte stoßen damit beim Publikum auf eine breite Resonanz – zumindest auf den ersten Blick und zurzeit. Das Bemühen um das Publikum ist dennoch eine zentrale Aufgabe des Kulturmanagements. Nur vordergründig geht es dabei um die Erzielung der erforderlichen Einnahmen und die Legitimation der kulturellen Infrastruktur. Die Wahrnehmung durch eine möglichst breite Öffentlichkeit und ein möglichst zahlreiches Publikum ist in erster Linie ein konstitutives Element, das die Bemühungen der Kulturbetriebe im Sinne eines Modells, das Kultur als sinnstiftende Bedeutungsproduktion versteht, überhaupt erst zu Kultur macht.

Literatur

  1. Benjamin, Walter: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Drei Studien zur Kunstsoziologie (= Edition Suhrkamp, 28), Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1963Google Scholar
  2. Benjamin, Walter: Bekränzter Eingang. In: Ders.: Gesammelte Schriften, Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1980, Werkausgabe Band 11, Seite 557–561Google Scholar
  3. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt (Hrsg.): Bevölkerung. Daten, Fakten, Trends zum demographischen Wandel in Deutschland, Wiesbaden, 2008Google Scholar
  4. Crary, Jonathan: Aufmerksamkeit. Wahrnehmung und moderne Kultur, Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2002Google Scholar
  5. Deutscher Bundestag: Schlussbericht der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“, Drucksache 16/7000, 16. Wahlperiode, Berlin, 2007Google Scholar
  6. Ermert, Karl: Was ist kulturelle Bildung?, 2009, elektronischer Artikel, http://www.bpb.de/themen/JUB24B,0,Was_ist_kulturelle_Bildung.html – Zugriff 18.02.2015
  7. Freie Universität Berlin, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften (WE 8), In-stitut für Kultur- und Medienmanagement, Zentrum für Audience Development (ZAD): Migranten als Publikum in öffentlichen deutschen Kulturinstitutionen. Der aktuelle Status Quo aus Sicht der Angebotsseite, Berlin, 2009Google Scholar
  8. Hausmann, Andrea/Körner, Jana (Hrsg.): Demografischer Wandel und Kultur. Veränderungen im Kulturangebot und der Kulturnachfrage, Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 2009Google Scholar
  9. Hoppe, Bernhard M.: Orte der Erinnerung im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlicher Verantwortung und wissenschaftlichem Anspruch. In: Kühberger, Christoph/Lübke, Christian/Terberger, Thomas (Hrsg.): Wahre Geschichte – Geschichte als Ware. Die Verantwortung der historischen Forschung für Wissenschaft und Gesellschaft. Beiträge einer Internationalen Tagung vom 12. bis 14. Januar 2006 im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, VML, Leidorf, Rahden/Westf., 2007, Seite 139–153Google Scholar
  10. Kamper, Dietmar/Knödler-Bunte, Eberhard/Plessen, Marie-Louise/Wulf, Christoph: Tendenzen der Kulturgesellschaft. Eine Diskussion. In: Ästhetik und Kommunikation, Heft 67/68: Kulturgesellschaft. Inszenierte Ereignisse, Berlin 1987, Seite 55–74Google Scholar
  11. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (Hrsg.): Arbeitsdokument der Kommissionsdienststellen. Memorandum über Lebenslanges Lernen – SEK (2000) 1832, Brüssel, 2000Google Scholar
  12. Mandel, Birgit (Hrsg.): Audience development, Kulturmanagement, kulturelle Bildung. Konzeptionen und Handlungsfelder der Kulturvermittlung (= Schriftenreihe: Kulturelle Bildung, 5), Kopaed, München, 2008Google Scholar
  13. Mattl, Ulla-Alexandra: Gratis ins Museum? Wer sich am meisten darüber freut und freuen sollte. In: KM. Das Monatsmagazin von Kulturmanagement Network Nr. 41, März 2010, Seite 36 f.Google Scholar
  14. Morison, Bradley G./Dalgleish, Julie Gordon: Waiting in the wings. A larger audience for the arts and how to develop it, ACA Books, New York, 1992Google Scholar
  15. Reuband, Karl-Heinz: Sinkende Nachfrage als Determinante zukünftiger Museumskrisen? Der Einfluss von Alter und Bildung auf den Museumsbesuch und kulturelle Interessen. In: KM. Das Monatsmagazin von Kulturmanagement Network Nr. 41, März 2010, Seite 21–28Google Scholar
  16. Schuck-Wersig, Petra/Wersig, Gernot: Museumsmarketing. Grundfragen und Thesen. In: Wiese, Giesela/Wiese, Rolf (Hrsg.): Museumsmanagement. Eine Antwort auf schwindende Finanzmittel?, Freilichtmuseum am Kiekeberg, Ehestorf, 1994, Seite 143–150Google Scholar
  17. Siebenhaar, Klaus (Hrsg.): Audience Development oder die Kunst, neues Publikum zu gewinnen, B & S Siebenhaar, Berlin, 2009Google Scholar
  18. Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz/Institut für Museumsforschung (Hrsg.): Statistische Gesamterhebung an den Museen der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 2012. Heft 67, Berlin, 2013Google Scholar
  19. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Hrsg.): Demografischer Wandel in Deutschland, Heft 1, Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern, Wiesbaden, 2011Google Scholar
  20. Terlutter, Ralf: Lebensstilorientiertes Kulturmarketing. Besucherorientierung bei Ausstellungen und Museen, Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden, 2000Google Scholar
  21. Tröndle, Martin (Hrsg.): Das Konzert. Neue Aufführungskonzepte für eine klassische Form, transcript, Bielefeld, 2009Google Scholar
  22. Universität Trier: Wirtschaftliche Effekte der Konstantin-Ausstellung 2007 für die Region Trier, Endbericht für das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz sowie die Initiative Region Trier e. V. (IRT) erstellt durch die Arbeitsgemeinschaft Europäisches Tourismus Institut an der Universität Trier GmbH (ETI) und Freizeit- und Tourismusgeographie der Universität Trier (FTG), Trier, 2008Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule MittweidaMittweidaDeutschland
  2. 2.FernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations