Advertisement

Offener Verfassungsschutz für eine offene Republik. Zur administrativen Möglichkeit und demokratietheoretischen Notwendigkeit von Transparenz

  • Armin Pfahl-Traughber
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 21)

Zusammenfassung

Braucht man noch einen Verfassungsschutz? Diese Frage stellten sich Kommentatoren nach der Aufdeckung der Serienmorde eines neonazistischen Trios im November 2011. Die unter der Bezeichnung „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) firmierende gewalttätige Zelle hatte zwischen 2000 und 2007 zehn Morde begangen. Im „Verfassungsschutzbericht 2010“ konnte man indessen wie in den vorherigen Jahrgängen lesen: „Auch 2010 waren in Deutschland keine rechtsterroristischen Strukturen feststellbar“. Demnach hatte der Inlandsnachrichtendienst die Existenz der Gruppe nicht wahrgenommen. Diese Erkenntnis führte dazu, dass fortan die einleitend formulierte Frage häufig verneint wurde. Binnen kurzer Zeit sank das öffentliche Ansehen der Behörden für Verfassungsschutz auf einen Tiefpunkt, was für eine so bislang noch nicht bekannte Legitimationskrise stand und steht. In Medien, Politik und Öffentlichkeit fand sie mitunter in dezidierten Forderungen nach „Abschalten“ und „Auflösen“ ihren Ausdruck.

Literatur

  1. Backes, Uwe (1989): Politischer Extremismus in demokratischen Verfassungsstaaten. Elemente einer normativen Rahmentheorie. Opladen.Google Scholar
  2. Bobbio, Norberto (1998): Das Zeitalter der Menschenrechte. Ist Toleranz durchsetzbar? Berlin.Google Scholar
  3. Brandstetter, Marc (2008): Feinde im Alltag, Brüder im Geiste – Autonome Nationalisten im Vergleich zu den linksextremen Autonomen. In: Backes, Uwe/Jesse, Eckhard (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie. Bd. 20. Baden-Baden. S. 185–203.Google Scholar
  4. Brandstetter, Marc (2013): Die NPD unter Udo Voigt. Organisation, Ideologie, Strategie. Baden-Baden.Google Scholar
  5. Bundesamt für Verfassungsschutz (Hrsg.) (1998): Bundesamt für Verfassungsschutz. Aufgaben, Befugnisse, Grenzen. Köln.Google Scholar
  6. Bundesamt für Verfassungsschutz (Hrsg.) (2007): „Autonome Nationalisten.“ Eine militante Randerscheinung. Köln.Google Scholar
  7. Bundesministerium des Innern (Hrsg.) (2011): Verfassungsschutzbericht 2010. Berlin.Google Scholar
  8. Clement, Rolf/Jöris, Paul Elmar (2010): Die Terroristen von nebenan. Gotteskrieger aus Deutschland. München.Google Scholar
  9. Everts, Carmen (1997): Die Konzeption der streitbaren Demokratie. Das „demokratische Dilemma“. In: Jesse, Eckhard/Kailitz, Steffen (Hrsg.): Prägekräfte des 20. Jahrhunderts. Demokratie, Extremismus, Totalitarismus. Baden-Baden. S. 59–81.Google Scholar
  10. Fraenkel, Ernst (1991): Deutschland und die westlichen Demokratie. Erweiterte Ausgabe, herausgegeben von Alexander von Brünneck. Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Gössner, Rolf (2012): Ein Fremdkörper in der Demokratie. In: Frankfurter Rundschau. 4. September 2012. S. 5.Google Scholar
  12. Gusy, Christoph (2011): Grundrechte und Verfassungsschutz. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Hirscher, Gerhard/Pfahl-Traughber, Armin (Hrsg.) (2008): Was wurde aus der DKP? Beiträge zu Geschichte und Gegenwart der extremen Linken in Deutschland. Brühl.Google Scholar
  14. Jesse, Eckhard (1994): Streitbare Demokratie in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Eine umstrittene Konzeption zwischen Kontinuität und Wandel. In: Löw, Konrad (Hrsg.): Terror und Extremismus in Deutschland. Ursachen, Erscheinungsformen, Wege zur Überwindung. Berlin. S. 11–27.Google Scholar
  15. Jesse, Eckhard (2003): Demokratieschutz. In: Jesse, Eckhard/Sturm, Roland (Hrsg.): Demokratien des 21. Jahrhunderts im Vergleich. Historische Zugänge, Gegenwartsprobleme, Reformperspektiven. Opladen. S. 451–476.Google Scholar
  16. Leggewie, Claus/Meier, Horst (1995): Republikschutz. Maßstäbe für die Verteidigung der Demokratie. Reinbek.Google Scholar
  17. Leggewie, Claus/Meier, Horst (2012): Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik. Berlin.Google Scholar
  18. Leyendecker, Hans (2012): Einleitung. In: Fuchs, Christian/Goetz, John: Die Zelle. Rechter Terror in Deutschland. Reinbek. S. 9–14.Google Scholar
  19. Loewenstein, Karl (1969): Verfassungslehre. Tübingen.Google Scholar
  20. Menhorn, Christian (2012): Der „Nationalsozialistische Untergrund“ – Singuläres Phänomen im deutschen Rechtsterrorismus?. In: Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg (Hrsg.): Verfassungsschutz 1952–2012. Festschrift zum 60. Jubiläum des Landesamtes für Verfassungsschutz Baden-Württemberg. Stuttgart. S. 343–368.Google Scholar
  21. Minkmar, Nils (2011): Hauptsache, es macht Peng! In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 20.11.2011. S. 49.Google Scholar
  22. Pfahl-Traughber, Armin (2008a): Der „zweite Frühling“ der NPD. Entwicklung, Ideologie, Organisation und Strategie einer rechtsextremistischen Partei. Sankt Augustin.Google Scholar
  23. Pfahl-Traughber, Armin (2008b): Die „Deutsche Kommunistische Partei“ (DKP) nach vierzig Jahren. Eine Bilanz zur Entwicklung des ehemaligen Interventionsapparates der SED. In: ders. (Hrsg.): Jahrbuch für Extremismus- und Terrorismusforschung 2008. Brühl. S. 342–376.Google Scholar
  24. Pfahl-Traughber, Armin (2008c): Extremismus und Terrorismus. Eine Definition aus politikwissenschaftlicher Sicht. In: Ders. (Hrsg.): Jahrbuch für Extremismus- und Terrorismusforschung 2008. Brühl. S. 9–33.Google Scholar
  25. Pfahl-Traughber, Armin (2000): Politischer Extremismus - was ist das überhaupt? Zur Definition von und Kritik an einem Begriff. In: Bundesamt für Verfassungsschutz (Hrsg.), Bundesamt für Verfassungsschutz. 50 Jahre im Dienst der inneren Sicherheit. Köln. S. 185–212.Google Scholar
  26. Pfahl-Traughber, Armin (2012): Fehldeutungen der Verfassungsschutzarbeit in den Medien. Eine kritische Prüfung von Pauschalisierungen und Zerrbildern. Online abrufbar unter www.bpb.de (abgerufen am 07.11.2014).
  27. Pfahl-Traughber, Armin (2013): Die Lehren aus der Nichterkennung der NSU-Serienmorde. Plädoyer für eine Reform der Sicherheitsbehörden hin zu mehr Analyse. In: Kriminalistik. Nr. 1. Januar. S. 17–21.Google Scholar
  28. Popper, Karl R. (1992): Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Bd. I: Der Zauber Platons. 7. Auflage. Tübingen.Google Scholar
  29. Prantl, Heribert (2012): Wer schützt die Verfassung vor dem Verfassungsschutz?. In: Süddeutsche Zeitung. 7. und 8. Januar. S. V 2/1.Google Scholar
  30. Rabert, Bernhard (1995): Links- und Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik Deutschland von 1970 bis heute. Bonn.Google Scholar
  31. Ramelsberger, Annette (2008): Der deutsche Dschihad. Islamistische Terroristen planen den Anschlag. Berlin.Google Scholar
  32. Rawls, John (1998): Politischer Liberalismus. Frankfurt am Main.Google Scholar
  33. Rose-Stahl, Monika (2006): Recht der Nachrichtendienste. Brühl.Google Scholar
  34. Rosen, Klaus-Henning (1989): Rechtsterrorismus. Gruppen, Täter, Hintergründe. In: Paul, Gerhard (Hrsg.): Hitlers Schatten verblasst. Die Normalisierung des Rechtsextremismus. Bonn. S. 49–78.Google Scholar
  35. Schreiber, Winfriede (2012): Verfassungsschutz und Öffentlichkeit – Zur Rolle des Nachrichtendienstes in der deutschen Demokratie. In: Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg (Hrsg.) (2012): Verfassungsschutz 1952–2012. Festschrift zum 60. Jubiläum des Landesamtes für Verfassungsschutz Baden-Württemberg. Stuttgart. S. 127–134.Google Scholar
  36. Staud, Toralf/Radke, Johannes (2012): Neue Nazis. Jenseits der NPD: Populisten, Autonome Nationalisten und der Terror von rechts. Köln.Google Scholar
  37. Thiel, Markus (Hrsg.) (2003): Wehrhafte Demokratie. Beiträge über die Regelungen zum Schutze der freiheitlichen demokratischen Grundordnung. Tübingen.Google Scholar
  38. Warg, Gunther (2008): Extremismus und Terrorismus. Eine Definition aus rechtlicher Sicht. In: Pfahl-Traughber, Armin (Hrsg.) (2008): Jahrbuch für Extremismus- und Terrorismusforschung 2008. Brühl. S. 34–65.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BrühlDeutschland

Personalised recommendations