Advertisement

Legitimation des Verfassungsschutzes

  • Christoph Gusy
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 21)

Zusammenfassung

Die aktuelle Diskussion um die schweren Pannen bei der Aufklärung der NSU-Morde und ihres Hintergrundes wirft ein Schlaglicht auf unser Thema, ein Dauerthema der Sicherheitsdiskussion. Die Legitimation des Verfassungsschutzes war nie ganz unumstritten. Dabei haben sich die Fragestellungen im Laufe der Zeit mehrfach verschoben. Ebenso verschoben haben sich die Antwortrichtungen. Dieser Zustand wird sich auch in Zukunft nicht wesentlich ändern. Hier soll eine Bestandsaufnahme hinsichtlich dreier zentraler Legitimationselemente im Grundgesetz vorgenommen werden: Der sachlichen Legitimation, der Legitimation durch Legalität und derjenigen durch Kontrolle.

Literatur

  1. Becker, Jürgen (1992): Die wehrhafte Demokratie des Grundgesetzes. In: Insensee, Josef/Kirchhof, Paul (Hrsg.): Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland. Band 7. Heidelberg. § 167. S. 309–359.Google Scholar
  2. Botsch, Gideon/Kopke, Christoph/Virchow, Fabian (2013): Verbote extrem rechter Vereinigungen in der Bundesrepublik Deutschland. In: Ralf Melzer/ Sebastian Serafin (Hrsg.): Rechtsextremismus in Europa. Länderanalysen, Gegenstrategien und arbeitsmarktorientierte Ausstiegsarbeit. Berlin. S. 273–296.Google Scholar
  3. Bötticher, Astrid/Mareš, Miroslav (2012): Extremismus – Theorien, Konzepte, Formen. München.Google Scholar
  4. Bruch, Karl Peter/Jost, Bruno/Müller, Eckhart/Vahldieck, Heino (2013): Abschlussbericht der Bund-Länder-Kommission Rechtsterrorismus. 30. April 2013. Berlin. Online abrufbar unter: http://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=0CCQQFjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.gdp.de%2Fgdp%2Fgdp.nsf%2Fid%2Fp130510%2F%24file%2F20130516_Abschlussbericht_Managementfassung.pdf&ei=MrNfVP3-OMPfPdXpgKgP&usg=AFQjCNGz0tNJUtlDQgmj6wbfWNJVMak7Ug&bvm=bv.79189006,d.ZWU (abgerufen am 07.11.2014).
  5. Brünneck, Alexander von (1978): Politische Justiz gegen Kommunisten in der Bundesrepublik Deutschland. 1949–1968. Frankfurt am Main.Google Scholar
  6. Classen, Claus Dieter (2010). In: v. Mangoldt, Hermann/Klein, Friedrich/Starck, Christian (Hrsg.): Kommentar zum Grundgesetz. Band 3. 6. Auflage. München. Art. 92 Rn. 19.Google Scholar
  7. Deutscher Bundestag (2013). Drucksache 17/14600. 22. August 2013. Beschlussempfehlung und Bericht des 2. Untersuchungsausschusses nach Artikel 44 des Grundgesetzes.Google Scholar
  8. Dorn, Alexander (2004): Das Trennungsgebot in verfassungshistorischer Perspektive. Zur Aufnahme inlandsnachrichtendienstlicher Bundeskompetenzen in das Grundgesetz vom 23. Mai 1949. Berlin.Google Scholar
  9. Dreier, Horst/Wittreck, Fabian (2009): Rechtswissenschaft. In: Stephan Günzel (Hrsg.): Raumwissenschaften. Frankfurt/M. 2009. S. 338–353.Google Scholar
  10. Droste, Bernadette (2007): Handbuch des Verfassungsschutzrechts. Stuttgart.Google Scholar
  11. Dreier, Horst (2010): Der freiheitliche Verfassungsstaat als riskante Ordnung. In: Zeitschrift für rechtswissenschaftliche Forschung. Band 1. S. 11–38.Google Scholar
  12. Erbentraut, Philipp (2013): Ist ein Verbot der NPD sinnvoll? Die Pioniere der deutschen Parteientheorie im Vormärz wären skeptisch. Zeitschrift für Parlamentsfragen. 1/2013. 44. Jg. H. 1. S. 137–145.Google Scholar
  13. Evers, Hans-Ulrich (1960): Privatsphäre und Ämter für Verfassungsschutz. Berlin.Google Scholar
  14. Groh, Kathrin (2004): Selbstschutz der Verfassung gegen Religionsgemeinschaften. Vom Religionsprivileg des Vereinsgesetzes zum Vereinigungsverbot. Berlin.Google Scholar
  15. Gusy, Christoph (1980): Die „freiheitliche demokratische Grundordnung“ in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. In: Archiv des öffentlichen Rechts. 105. S. 279–310.Google Scholar
  16. Gusy, Christoph (1987a): Das verfassungsrechtliche Gebot der Trennung von Polizei und Nachrichtendiensten. In: Zeitschrift für Rechtspolitik. 20. 2. S. 45–52.Google Scholar
  17. Gusy, Christoph (1987b): Legitimität im demokratischen Pluralismus. Stuttgart.Google Scholar
  18. Gusy, Christoph (1990): Die Stellung des Verfassungsschutzes im Rahmen der Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Aufgaben und Kontrolle des Verfassungsschutzes. S. 25–46.Google Scholar
  19. Gusy, Christoph (1991): Weimar – Die wehrlose Republik? Verfassungsschutzrecht und Verfassungsschutz in der Weimarer Republik. Tübingen.Google Scholar
  20. Gusy, Christoph (1993): Die Zentralstellenkompetenz des Bundes. In: Deutsches Verwaltungsblatt. S. 1117–1128.Google Scholar
  21. Gusy, Christoph (1998): Richterliche Kontrolle des Verfassungsschutzes. In: Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Verfassungsschutz: Bestandsaufnahme und Perspektiven. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. Halle (Saale). Mitteldeutscher Verlag. S. 182–223.Google Scholar
  22. Gusy, Christoph (Hrsg.) (2003): Weimars lange Schatten. „Weimar“ als Argument nach 1945. Baden-Baden.Google Scholar
  23. Gusy, Christoph (2005): Parlamentarische Kontrolle. In: Juristische Arbeitsblätter. 5/2005. S. 395–399.Google Scholar
  24. Gusy, Christoph (2006): Staatsschutz, Geheimdienste. In: Heun, Wener/Honecker, Martin/Morlok, Martin/Wieland, Joachim (Hrsg.): Evangelisches Staatslexikon. Stuttgart. Sp. 2334–2337.Google Scholar
  25. Gusy, Christoph (2008): Trennungsgebot – Tatsächliches oder vermeintliches Hindernis für effektive Maßnahmen zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus?. In: Möllers, Martin H./van Ooyen, Robert Ch. (Hrsg.): Jahrbuch Öffentliche Sicherheit 2008/2009. Frankfurt am Main. S. 177–189.Google Scholar
  26. Gusy, Christoph (2011a): Datenmissbrauch durch Nachrichtendienste. In: Bielefeldt, Heiner et al. (Hrsg.): Nothing to hide – nothing to fear? Datenschutz – Transparenz – Solidarität. Jahrbuch für Menschenrechte 2011. Köln/Wien. S. 174–183.Google Scholar
  27. Gusy, Christoph (2011b): Grundrechte und Verfassungsschutz. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Gusy, Christoph (2012a): Demokratische Verfassungsänderungen – Selbstschutz oder Selbstpreisgabe der Verfassung? In: Neuhaus, Helmut (Hrsg.): Verfassungsänderungen. Beiheft 20 der Zeitschrift Der Staat. S. 159–194.Google Scholar
  29. Gusy, Christoph (2012b): Reform der Sicherheitsbehörden. In: Zeitschrift für Rechtspolitik. Vol. 45. Nr. 8. S. 230–233.Google Scholar
  30. Gusy, Christoph (2012c): Wer kontrolliert wen? Der Unterschied zwischen Verfassungsschutz und Schutz der Verfassung am Beispiel Ramelow. In: Vorgänge. Heft 4. S. 109–116.Google Scholar
  31. Gusy, Christoph/Hueck, Ingo J. (1995): Fernmeldegeheimnis für Auslandsgespräche? In: Neue Justiz 1995. S. 461–465.Google Scholar
  32. Häberle, Peter (Hrsg.) (1951): Entstehungsgeschichte der Artikel des Grundgesetzes. Neuausgabe des Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart. Band 1.Google Scholar
  33. Hansalek, Erik (2006): Die parlamentarische Kontrolle der Bundesregierung im Bereich der Nachrichtendienste. Frankfurt am Main.Google Scholar
  34. Heun, Werner (2006): Legitimität, Legalität. In: Heun, Werner/Honecker, Martin/Morlok, Martin/Wieland, Joachim (Hrsg.): Evangelisches Staatslexikon. Stuttgart. Sp. 1418–1422.Google Scholar
  35. Huber, Peter M. (2010). In: v. Mangoldt, Hermann/ Klein, Friedrich/ Starck, Christian (Hrsg.): Kommentar zum Grundgesetz. Band 1. 6. Auflage. München. Art. 19 Rn. 506.Google Scholar
  36. Krebs, Walter (1984): Kontrolle in staatlichen Entscheidungsprozessen. Heidelberg.Google Scholar
  37. Kutscha, Martin (2013): Die Antinomie des Verfassungsschutzes. In: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht. Vol. 32. Nr. 6. S. 324–326.Google Scholar
  38. Lameyer, Johannes (1978): Streitbare Demokratie. Eine verfassungshermeneutische Untersuchung. Berlin.Google Scholar
  39. Leggewie, Claus/Meier, Horst (Hrsg.) (2002): Verbot der NPD oder mit Nationaldemokraten leben? Frankfurt am Main.Google Scholar
  40. Leggewie, Claus/Meier, Horst (2012): Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik. Berlin.Google Scholar
  41. Loewenstein, Karl (1937): Militant Democracy and Fundamental Rights. In: The American Political Science Review. Juni 1937. Vol. 31. Nr. 3. S. 417–432/ Nr. 4. S. 638–658.Google Scholar
  42. Mannheim, Karl (1943): Diagnosis of Our Time: Wartime Essays of a Sociologist. New York.Google Scholar
  43. Möllers, Christoph (2005): Gewaltengliederung. Legitimation und Dogmatik im nationalen und internationalen Rechtsvergleich. Tübingen.Google Scholar
  44. Möllers, Christoph (2011): Anmerkung zum Urteil des BVerwG von 21.7.2010– zur Überwachung eines Bundestagsabgeordneten durch das Bundesamt für Verfassungsschutz. In: JuristenZeitung (JZ). S. 48–50.Google Scholar
  45. Morlok, Martin (2003): Informalisierung und Entparlamentarisierung politischer Entscheidungen als Gefährdungen der Verfassung? In: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer (VVDStRl). 62. S. 37–84.Google Scholar
  46. Morlok, Martin (2006). In: Dreier, Horst (Hrsg.), Grundgesetz-Kommentar. Band 2. 2. Auflage. Art. 44 Rn. 1.Google Scholar
  47. Morlok, Martin (2013): Das Parteiverbot. In: Jura S. 317–325.Google Scholar
  48. Murswiek, Dietrich (2004): Der Verfassungsschutzbericht das scharfe Schwert der streitbaren Demokratie. Zur Problematik der Verdachtsberichterstattung. In: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ). S. 769–778.Google Scholar
  49. Neugebauer, Gero (2010): Einfach war gestern. Zur Strukturierung der politischen Realität in einer modernen Gesellschaft. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. 44/2010. 1. November. S. 3–9.Google Scholar
  50. Roewer, Helmut (1988): Geschichtlicher Nachtrag zur Kontroverse um die Trennung von Polizei und Verfassungsschutzbehörden. In: Deutsches Verwaltungsblatt. S. 666–671.Google Scholar
  51. Röttgen, Norbert/Wolff, Heinrich Amadeus (Hrsg.) (2008): Parlamentarische Kontrolle. Die Nachrichtendienste im demokratischen Rechtsstaat. Berlin.Google Scholar
  52. Rupp, Hans H. (1981): Rechtsschutz und Verfassungsschutz. In: Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Verfassungsschutzschutz und Rechtsstaat: Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. Bonn. S. 157–170.Google Scholar
  53. Schäfer, Gerhard/Wache, Volkhard/Meiborg, Gerhard (2012): Gutachten zum Verhalten der Thüringer Behörden und Staatsanwaltschaften bei der Verfolgung des „Zwickauer Trios“. Online abrufbar unter: http://www.thueringen.de/imperia/md/content/tim/veranstaltungen/120515_schaefer_gutachten.pdf (abgerufen am 07.11.2014).
  54. Schmidt, Jörg (2007): Die demokratische Legitimationsfunktion der parlamentarischen Kontrolle. Berlin.Google Scholar
  55. Schmidt-Aßmann, Eberhard (2011): In-camera-Verfahren. In: Baumeister, Peter/Roth, Wolfgang/Ruthig, Josef (Hrsg.): Staat, Verwaltung und Rechtsschutz. Festschrift für Wolf-Rüdiger Schenke zum 70. Geburtstag. Berlin. S. 1147–1166.Google Scholar
  56. Schwarz, Kyrill-A. (2012): „Gefühlte“ Grundrechtseingriffe und „reale“ Gefahren. In: Hilgendorf, Eric/ Eckert, Fank (Hrsg.): Subsidiarität – Sicherheit – Solidarität. Festgabe für Fanz-Ludwig Knemeyer zum 75. Geburtstag. Sonderdruck aus Würzburger Rechtswissenschaftliche Schriften. Band 84. Würzburg. S. 407–416.Google Scholar
  57. Smidt, Wolbert K./Poppe, Ulrike/Krieger, Wolfgang/Müller-Enbergs, Helmut (Hrsg.): Geheimhaltung und Transparenz. Demokratische Kontrolle der Geheimdienste im internationalen Vergleich. Berlin.Google Scholar
  58. Steinberger, Helmut (1974): Konzeption und Grenzen freiheitlicher Demokratie. Berlin.Google Scholar
  59. Thiel, Markus (ed.) (2009): The „Militant Democracy“ Principle in Modern Democracies. Farnham.Google Scholar
  60. Waske, Stefanie (2009): Mehr Liaison als Kontrolle. Die Kontrolle des BND durch Parlament und Regierung 1955–1978. Wiesbaden.Google Scholar
  61. Werthebach, Eckart (2004): Idealtypische Organisation innerer und äußerer Sicherheit. In: Weidenfeld, Werner (Hrsg.): Herausforderung Terrorismus. Die Zukunft der Sicherheit. Wiesbaden. S. 222–246.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations