Advertisement

Ist die Beobachtung der Partei DIE LINKE durch den Verfassungsschutz rechtens?

  • Eckhard Jesse
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 21)

Zusammenfassung

Die Partei DIE LINKE hatte bei der Bundestagswahl 2009 11,9 % der Stimmen erreicht, 2013 8,6 %. In beiden Fällen war die Partei ohne Machtoption – 2009 schon wegen der klaren Mandatsmehrheit für Schwarz und Gelb; 2013 deshalb, weil die SPD im Vorfeld der Wahl weiterhin eine Koalition mit der postkommunistischen Kraft ausgeschlossen hatte. Ein wichtiger – nicht der einzige – Grund dafür ist die Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz.

Literatur

  1. Backes, Uwe (2000): Probleme der Beobachtung und Berichtspraxis der Verfassungsschutzämter – am Beispiel von REP und PDS. In: Bundesministerium des Innern (Hrsg.): 50 Jahre Verfassungsschutz in Deutschland. Köln. S. 213–231.Google Scholar
  2. Bayerisches Staatsministerium des Innern (Hrsg.) (2012): Verfassungsschutzbericht 2011. München.Google Scholar
  3. Bayerisches Staatsministerium des Innern (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. München.Google Scholar
  4. Bayerisches Staatsministerium des Innern (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. München.Google Scholar
  5. Berg, Stefan (2011): Linke-Chefin erklärt Kommunismus zum Ziel der Partei. In: Spiegel Online. 4. Januar 2011. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/programmdebatte-linke-chefin-erklaert-kommunismus-zum-ziel-der-partei-a-737780.html (abgerufen am 07.11.2014).
  6. Bewarder, Manuel (2014): Verfassungsschutz lässt von Linke-Abgeordneten ab. In: Die Welt. 14.3.2014.Google Scholar
  7. Blank, Bettina (2014): „Deutschland, einig Antifa“? „Antifaschismus“ als Agitationsfeld von Linksextremisten. Baden-Baden.Google Scholar
  8. Bundesministerium des Innern (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Berlin.Google Scholar
  9. Bundesministerium des Innern (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Berlin.Google Scholar
  10. Bundesverwaltungsgericht (2010): Urteil. 21. Juli 2010. Aktenzeichen Az. 6 C 22.09.Google Scholar
  11. Bundesverfassungsgericht (2013): Beschluss vom 17. September, 2 BvR 2436/10.Google Scholar
  12. Darnstädt, Thomas et al. (2012): In schlechter Verfassung. In: Der Spiegel. 30. Januar 2012. S. 30–32.Google Scholar
  13. Deggerich, Markus (2012): Fraktion der Linken: Verfassungsschutz beobachtet fast nur Ostdeutsche. In: Spiegel Online. 24. Januar 2012. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fraktion-der-linken-verfassungsschutz-beobachtet-fast-nur-ostdeutsche-a-811080.html (abgerufen am 07.11.2014).
  14. Deggerich, Markus/Weiland, Severin (2012): Verfassungsschutz-Beobachtung: Gysi fordert Einschreiten von Wulff und Merkel. In: Spiegel Online. 23. Januar 2012. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verfassungsschutz-beobachtung-gysi-fordert-einschreiten-von-wulff-und-merkel-a-810898.html (abgerufen am 07.11.2014).
  15. Die Linke (2011): Programm der Partei DIE LINKE. Berlin.Google Scholar
  16. Die Linke (2013): Wahlprogramm der Partei DIE LINKE. Berlin.Google Scholar
  17. Droste, Bernadette (2007): Handbuch des Verfassungsschutzrechts. Stuttgart.Google Scholar
  18. Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht Hamburg 2012. Hamburg.Google Scholar
  19. Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht Hamburg 2013. Hamburg.Google Scholar
  20. Gerlach, Julia (2012): Die Vereinsverbotspraxis der streitbaren Demokratie. Verbieten oder Nicht-Verbieten?. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Innenministerium Baden-Württemberg (Hrsg.) (2012): Verfassungsschutzbericht 2011. Stuttgart.Google Scholar
  24. Innenministerium Baden-Württemberg (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Stuttgart.Google Scholar
  25. Innenministerium Baden-Württemberg (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Stuttgart.Google Scholar
  26. Innenministerium Thüringen (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Erfurt.Google Scholar
  27. Innenministerium Thüringen (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Erfurt.Google Scholar
  28. Jesse, Eckhard (2007): Die unterschiedliche Wahrnehmung von Rechts- und Linksextremismus. In: Politische Studien. 58. Themenheft 1. S. 8–17.Google Scholar
  29. Jesse, Eckhard (2008): Demokratie oder Diktatur? Luxemburg und der Luxemburgismus. In: Ders.: Diktaturen in Deutschland. Diagnosen und Analysen, Baden-Baden. S. 61–85.Google Scholar
  30. Jesse, Eckhard (2009): Die NPD und die Linke. Ein Vergleich zwischen einer harten und einer weichen Form des Extremismus. In: Backes, Uwe/Gallus, Alexander/Jesse, Eckhard (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie. Band 21. Baden-Baden. S. 13–31.Google Scholar
  31. Jesse, Eckhard (2013): Biografisches Porträt: Lothar Bisky. In: Backes, Uwe/Gallus, Alexander/Jesse, Eckhard (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie. Band 25. Baden-Baden. S. 178–190.Google Scholar
  32. Jesse, Eckhard (2014) Die Partei Die Linke und ihre „Vergangenheitspolitik“. In: Horch und Guck 2014. 23. Heft 80. S. 14–17.Google Scholar
  33. Jesse, Eckhard/Lang, Jürgen P. (2012): DIE LINKE – eine gescheiterte Partei? München.Google Scholar
  34. Lang, Jürgen P. (2009): Heilige Rosa? Die Luxemburg-Rezeption in der Partei „Die Linke“. In: Deutschland Archiv 2009. 42. S. 900–907.Google Scholar
  35. Lang, Jürgen P. (2013): DIE LINKE und die Demokratie – Befunde eines geteilten Verhältnisses. In: Hirscher, Gerhard/Jesse, Eckhard (Hrsg.): Extremismus in Deutschland. Schwerpunkte, Vergleiche, Perspektiven. Baden-Baden. S. 153–168.Google Scholar
  36. Lannert, Christian (2012): „Vorwärts und nicht vergessen“? Die Vergangenheitspolitik der Partei DIE LINKE und ihrer Vorgängerin PDS. Göttingen.Google Scholar
  37. Lannert, Christian (2014): Zwischen Utopie und Nostalgie. Die Geschichtsbilder der Partei Die Linke. In: Horch und Guck 2014. 23. Heft 80. S. 22–25.Google Scholar
  38. Leggewie, Claus/Meier, Horst (2012): Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik. Berlin.Google Scholar
  39. Lötzsch, Gesine (2010): Wege zum Kommunismus. In: junge Welt. 3. Januar 2010.Google Scholar
  40. Michaelis, Lars O. (2000): Politische Parteien unter der Beobachtung des Verfassungsschutzes. Die Streitbare Demokratie zwischen Toleranz und Abwehrbereitschaft. Baden-Baden.Google Scholar
  41. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Düsseldorf.Google Scholar
  42. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Düsseldorf.Google Scholar
  43. Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Hannover.Google Scholar
  44. Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Hannover.Google Scholar
  45. Oberverwaltungsgericht Münster (2009) Urteil. 13. Februar 2009. Aktenzeichen 16 A 845/08.Google Scholar
  46. Ramelow, Bodo (2010): „Sollen die doch Merkel überwachen“. In: Die Tageszeitung. 22. Juli 2010.Google Scholar
  47. Rath, Christian (2012): Ein Fall fürs oberste Gericht. In: Die Tageszeitung. 23. Januar 2012.Google Scholar
  48. Regierung verteidigt Überwachung der Linkspartei. In: Spiegel Online. 23. Januar 2012b. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verfassungsschutz-regierung-verteidigt-ueberwachung-der-linkspartei-a-810803.html (abgerufen am 07.11.2014).
  49. Sächsisches Staatsministerium des Innern und Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen (Hrsg.) (2013): Sächsischer Verfassungsschutzbericht 2012. Dresden.Google Scholar
  50. Sächsisches Staatsministerium des Innern und Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen (Hrsg.) (2014): Sächsischer Verfassungsschutzbericht 2013. Dresden.Google Scholar
  51. Strohschneider, Tom (2012): „Äußerst wirksames Kampfinstrument“. Die Linke, der Extremismus-Vorwurf und der Verfassungsschutz. In: Feuster, Susanne/Stange, Jennifer/Strohschneider, Tom (Hrsg.): Verfassungsfeinde? Wie die Hüter von Denk- und Gewaltmonopolen mit dem „Linksextremismus“ umgehen. Hamburg, S. 23–34.Google Scholar
  52. Verfassungsschutz beobachtet 27 Linken-Abgeordnete. In: Spiegel Online vom 22. Januar 2012a. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/geheimdienst-verfassungsschutz-beobachtet-27-linken-abgeordnete-a-810651.html (abgerufen am 07.11.2014).
  53. Verfassungsschutz darf Linken-Politiker Ramelow nicht überwachen. In: Süddeutsche.de. 2. Oktober 2013. Online abrufbar unter: Sueddeutsche.de/politik/bundesverfassungsgericht (abgerufen am 07.11.2014).Google Scholar
  54. Verfassungsschutz darf Ramelow beobachten. In: Spiegel Online. 21. Juli 2010. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesverwaltungsgericht-verfassungsschutz-darf-ramelow-beobachten-a-707775.html (abgerufen am 07.11.2014).
  55. Verfassungsschutz: Mehr als Hälfte der Linken-Abgeordnete überwacht. In: Zeit Online. 28. Januar 2012. Online abrufbar unter: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-01/Linke-Verfassungsschutz-Friedrich (abgerufen am 07.11.2014).
  56. Verwaltungsgericht Köln. Urteil. 13. Dezember 2007a. Aktenzeichen 20 K 3077/06.Google Scholar
  57. Verwaltungsgericht Köln. Urteil. 13. Dezember 2007b. Aktenzeichen 20 K 6242/03.Google Scholar
  58. Vollmer, Andreas M. (2013): Arbeit & soziale Gerechtigkeit – Die Wahlalternative (WASG). Entstehung, Geschichte und Bilanz. Baden-Baden.Google Scholar
  59. Wogawa, Stefan (2007): Die Akte Ramelow. Ein Abgeordneter im Visier der Geheimdienste. Mit einem Vorwort von Oskar Lafontaine. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.ChemnitzDeutschland

Personalised recommendations