Ist die Beobachtung der Partei DIE LINKE durch den Verfassungsschutz rechtens?

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 21)

Zusammenfassung

Die Partei DIE LINKE hatte bei der Bundestagswahl 2009 11,9 % der Stimmen erreicht, 2013 8,6 %. In beiden Fällen war die Partei ohne Machtoption – 2009 schon wegen der klaren Mandatsmehrheit für Schwarz und Gelb; 2013 deshalb, weil die SPD im Vorfeld der Wahl weiterhin eine Koalition mit der postkommunistischen Kraft ausgeschlossen hatte. Ein wichtiger – nicht der einzige – Grund dafür ist die Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz.

Literatur

  1. Backes, Uwe (2000): Probleme der Beobachtung und Berichtspraxis der Verfassungsschutzämter – am Beispiel von REP und PDS. In: Bundesministerium des Innern (Hrsg.): 50 Jahre Verfassungsschutz in Deutschland. Köln. S. 213–231.Google Scholar
  2. Bayerisches Staatsministerium des Innern (Hrsg.) (2012): Verfassungsschutzbericht 2011. München.Google Scholar
  3. Bayerisches Staatsministerium des Innern (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. München.Google Scholar
  4. Bayerisches Staatsministerium des Innern (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. München.Google Scholar
  5. Berg, Stefan (2011): Linke-Chefin erklärt Kommunismus zum Ziel der Partei. In: Spiegel Online. 4. Januar 2011. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/programmdebatte-linke-chefin-erklaert-kommunismus-zum-ziel-der-partei-a-737780.html (abgerufen am 07.11.2014).
  6. Bewarder, Manuel (2014): Verfassungsschutz lässt von Linke-Abgeordneten ab. In: Die Welt. 14.3.2014.Google Scholar
  7. Blank, Bettina (2014): „Deutschland, einig Antifa“? „Antifaschismus“ als Agitationsfeld von Linksextremisten. Baden-Baden.Google Scholar
  8. Bundesministerium des Innern (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Berlin.Google Scholar
  9. Bundesministerium des Innern (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Berlin.Google Scholar
  10. Bundesverwaltungsgericht (2010): Urteil. 21. Juli 2010. Aktenzeichen Az. 6 C 22.09.Google Scholar
  11. Bundesverfassungsgericht (2013): Beschluss vom 17. September, 2 BvR 2436/10.Google Scholar
  12. Darnstädt, Thomas et al. (2012): In schlechter Verfassung. In: Der Spiegel. 30. Januar 2012. S. 30–32.Google Scholar
  13. Deggerich, Markus (2012): Fraktion der Linken: Verfassungsschutz beobachtet fast nur Ostdeutsche. In: Spiegel Online. 24. Januar 2012. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fraktion-der-linken-verfassungsschutz-beobachtet-fast-nur-ostdeutsche-a-811080.html (abgerufen am 07.11.2014).
  14. Deggerich, Markus/Weiland, Severin (2012): Verfassungsschutz-Beobachtung: Gysi fordert Einschreiten von Wulff und Merkel. In: Spiegel Online. 23. Januar 2012. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verfassungsschutz-beobachtung-gysi-fordert-einschreiten-von-wulff-und-merkel-a-810898.html (abgerufen am 07.11.2014).
  15. Die Linke (2011): Programm der Partei DIE LINKE. Berlin.Google Scholar
  16. Die Linke (2013): Wahlprogramm der Partei DIE LINKE. Berlin.Google Scholar
  17. Droste, Bernadette (2007): Handbuch des Verfassungsschutzrechts. Stuttgart.Google Scholar
  18. Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht Hamburg 2012. Hamburg.Google Scholar
  19. Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Inneres und Sport (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht Hamburg 2013. Hamburg.Google Scholar
  20. Gerlach, Julia (2012): Die Vereinsverbotspraxis der streitbaren Demokratie. Verbieten oder Nicht-Verbieten?. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Innenministerium Baden-Württemberg (Hrsg.) (2012): Verfassungsschutzbericht 2011. Stuttgart.Google Scholar
  24. Innenministerium Baden-Württemberg (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Stuttgart.Google Scholar
  25. Innenministerium Baden-Württemberg (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Stuttgart.Google Scholar
  26. Innenministerium Thüringen (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Erfurt.Google Scholar
  27. Innenministerium Thüringen (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Erfurt.Google Scholar
  28. Jesse, Eckhard (2007): Die unterschiedliche Wahrnehmung von Rechts- und Linksextremismus. In: Politische Studien. 58. Themenheft 1. S. 8–17.Google Scholar
  29. Jesse, Eckhard (2008): Demokratie oder Diktatur? Luxemburg und der Luxemburgismus. In: Ders.: Diktaturen in Deutschland. Diagnosen und Analysen, Baden-Baden. S. 61–85.Google Scholar
  30. Jesse, Eckhard (2009): Die NPD und die Linke. Ein Vergleich zwischen einer harten und einer weichen Form des Extremismus. In: Backes, Uwe/Gallus, Alexander/Jesse, Eckhard (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie. Band 21. Baden-Baden. S. 13–31.Google Scholar
  31. Jesse, Eckhard (2013): Biografisches Porträt: Lothar Bisky. In: Backes, Uwe/Gallus, Alexander/Jesse, Eckhard (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie. Band 25. Baden-Baden. S. 178–190.Google Scholar
  32. Jesse, Eckhard (2014) Die Partei Die Linke und ihre „Vergangenheitspolitik“. In: Horch und Guck 2014. 23. Heft 80. S. 14–17.Google Scholar
  33. Jesse, Eckhard/Lang, Jürgen P. (2012): DIE LINKE – eine gescheiterte Partei? München.Google Scholar
  34. Lang, Jürgen P. (2009): Heilige Rosa? Die Luxemburg-Rezeption in der Partei „Die Linke“. In: Deutschland Archiv 2009. 42. S. 900–907.Google Scholar
  35. Lang, Jürgen P. (2013): DIE LINKE und die Demokratie – Befunde eines geteilten Verhältnisses. In: Hirscher, Gerhard/Jesse, Eckhard (Hrsg.): Extremismus in Deutschland. Schwerpunkte, Vergleiche, Perspektiven. Baden-Baden. S. 153–168.Google Scholar
  36. Lannert, Christian (2012): „Vorwärts und nicht vergessen“? Die Vergangenheitspolitik der Partei DIE LINKE und ihrer Vorgängerin PDS. Göttingen.Google Scholar
  37. Lannert, Christian (2014): Zwischen Utopie und Nostalgie. Die Geschichtsbilder der Partei Die Linke. In: Horch und Guck 2014. 23. Heft 80. S. 22–25.Google Scholar
  38. Leggewie, Claus/Meier, Horst (2012): Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik. Berlin.Google Scholar
  39. Lötzsch, Gesine (2010): Wege zum Kommunismus. In: junge Welt. 3. Januar 2010.Google Scholar
  40. Michaelis, Lars O. (2000): Politische Parteien unter der Beobachtung des Verfassungsschutzes. Die Streitbare Demokratie zwischen Toleranz und Abwehrbereitschaft. Baden-Baden.Google Scholar
  41. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Düsseldorf.Google Scholar
  42. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Düsseldorf.Google Scholar
  43. Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (Hrsg.) (2013): Verfassungsschutzbericht 2012. Hannover.Google Scholar
  44. Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport (Hrsg.) (2014): Verfassungsschutzbericht 2013. Hannover.Google Scholar
  45. Oberverwaltungsgericht Münster (2009) Urteil. 13. Februar 2009. Aktenzeichen 16 A 845/08.Google Scholar
  46. Ramelow, Bodo (2010): „Sollen die doch Merkel überwachen“. In: Die Tageszeitung. 22. Juli 2010.Google Scholar
  47. Rath, Christian (2012): Ein Fall fürs oberste Gericht. In: Die Tageszeitung. 23. Januar 2012.Google Scholar
  48. Regierung verteidigt Überwachung der Linkspartei. In: Spiegel Online. 23. Januar 2012b. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verfassungsschutz-regierung-verteidigt-ueberwachung-der-linkspartei-a-810803.html (abgerufen am 07.11.2014).
  49. Sächsisches Staatsministerium des Innern und Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen (Hrsg.) (2013): Sächsischer Verfassungsschutzbericht 2012. Dresden.Google Scholar
  50. Sächsisches Staatsministerium des Innern und Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen (Hrsg.) (2014): Sächsischer Verfassungsschutzbericht 2013. Dresden.Google Scholar
  51. Strohschneider, Tom (2012): „Äußerst wirksames Kampfinstrument“. Die Linke, der Extremismus-Vorwurf und der Verfassungsschutz. In: Feuster, Susanne/Stange, Jennifer/Strohschneider, Tom (Hrsg.): Verfassungsfeinde? Wie die Hüter von Denk- und Gewaltmonopolen mit dem „Linksextremismus“ umgehen. Hamburg, S. 23–34.Google Scholar
  52. Verfassungsschutz beobachtet 27 Linken-Abgeordnete. In: Spiegel Online vom 22. Januar 2012a. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/geheimdienst-verfassungsschutz-beobachtet-27-linken-abgeordnete-a-810651.html (abgerufen am 07.11.2014).
  53. Verfassungsschutz darf Linken-Politiker Ramelow nicht überwachen. In: Süddeutsche.de. 2. Oktober 2013. Online abrufbar unter: Sueddeutsche.de/politik/bundesverfassungsgericht (abgerufen am 07.11.2014).Google Scholar
  54. Verfassungsschutz darf Ramelow beobachten. In: Spiegel Online. 21. Juli 2010. Online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesverwaltungsgericht-verfassungsschutz-darf-ramelow-beobachten-a-707775.html (abgerufen am 07.11.2014).
  55. Verfassungsschutz: Mehr als Hälfte der Linken-Abgeordnete überwacht. In: Zeit Online. 28. Januar 2012. Online abrufbar unter: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-01/Linke-Verfassungsschutz-Friedrich (abgerufen am 07.11.2014).
  56. Verwaltungsgericht Köln. Urteil. 13. Dezember 2007a. Aktenzeichen 20 K 3077/06.Google Scholar
  57. Verwaltungsgericht Köln. Urteil. 13. Dezember 2007b. Aktenzeichen 20 K 6242/03.Google Scholar
  58. Vollmer, Andreas M. (2013): Arbeit & soziale Gerechtigkeit – Die Wahlalternative (WASG). Entstehung, Geschichte und Bilanz. Baden-Baden.Google Scholar
  59. Wogawa, Stefan (2007): Die Akte Ramelow. Ein Abgeordneter im Visier der Geheimdienste. Mit einem Vorwort von Oskar Lafontaine. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.ChemnitzDeutschland

Personalised recommendations