„Sonderweg“ Verfassungsschutz? Kritik der Fundamentalkritik an der behördlichen Säule „streitbarer Demokratie“

Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 21)

Zusammenfassung

Die Serie der Enthüllungen über das jahrelang unentdeckte Treiben eines „Nationalsozialistischen Untergrundes“ (NSU) hat die Institution des behördlichen Verfassungsschutzes in der Öffentlichkeit in einem Umfang delegitimiert, wie dies in der an Skandalen keineswegs armen Geschichte der Inlandsnachrichtendienste kaum jemals zuvor geschehen ist. Da der behördliche Verfassungsschutz eine der Säulen des in den Länderverfassungen und im Grundgesetz von den Demokratiegründern nach 1945 verankerten Konzepts der „streitbaren Demokratie“ bildet, kann es nicht verwundern, dass Fundamentalkritiker auf den Plan treten und mit der Institution auch das Demokratieschutzkonzept in Frage stellen.

Literatur

  1. Association Juridique Internationale (1938): Régression des principes de liberté dans les réformes constitutionnelles de certains états démocratiques. Paris.Google Scholar
  2. Backes, Uwe/Jesse, Eckhard (1996): Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. 4. Aufl. Bonn.Google Scholar
  3. Backes, Uwe/Gallus, Alexander/Jesse, Eckhard (Hrsg.) (2014): Jahrbuch Extremismus & Demokratie, Bd. 26. Baden-Baden.Google Scholar
  4. Behring, Rainer (1999): Demokratische Außenpolitik für Deutschland. Die außenpolitischen Vorstellungen der Sozialdemokraten im Exil 1933–1945. Düsseldorf.Google Scholar
  5. Besier, Gerhard (2014): Fünf Jahre unter Linken. Über einen Selbstversuch. Berlin.Google Scholar
  6. Borgs-Maciejewski, Hermann (1997): Zur parlamentarischen Kontrolle der Nachrichtendienste. In: Zeitschrift für Rechtspolitik. H. 9. S. 360–366.Google Scholar
  7. Bracher, Karl Dietrich (Hrsg.) (1982): Deutscher Sonderweg – Mythos oder Realität? München.Google Scholar
  8. Bundesministerium der Justiz (Hrsg.) (1950). Bundesgesetzblatt. Nr. 42/1950. Bonn.Google Scholar
  9. Bundesamt für Verfassungsschutz (2013): Ergebnisse des Reformprozesses im Bundesamt für Verfassungsschutz. Zusammenfassung. Köln.Google Scholar
  10. Buschfort, Wolfgang (2004): Geheime Hüter der Verfassung. Von der Düsseldorfer Informationsstelle zum ersten Verfassungsschutz der Bundesrepublik (1947–1961). Paderborn.Google Scholar
  11. Canu, Isabelle (1997): Der Schutz der Demokratie in Deutschland und Frankreich. Ein Vergleich des Umgangs mit politischem Extremismus vor dem Hintergrund der europäischen Integration. Opladen.Google Scholar
  12. Creutzberger, Stefan (2008): Kampf für die Einheit. Das gesamtdeutsche Ministerium und die politische Kultur des Kalten Krieges 1949–1969. Düsseldorf.Google Scholar
  13. Denninger, Erhard (Hrsg.) (1977): Freiheitliche demokratische Grundordnung. Materialien zum Staatsverständnis und zur Verfassungswirklichkeit in der Bundesrepublik. Bd. 2. Frankfurt am Main.Google Scholar
  14. Deutscher Bundestag (2013): Drucksache 17/14600 vom 22. August 2013. Beschlussempfehlung und Bericht des 2. Untersuchungsausschusses nach Artikel 44 des Grundgesetzes. Berlin.Google Scholar
  15. Dorn, Alexander (2004): Das Trennungsgebot in verfassungshistorischer Perspektive. Zur Aufnahme inlandsnachrichtendienstlicher Bundeskompetenzen in das Grundgesetz vom 23. Mai 1949. Berlin.Google Scholar
  16. Droste, Bernadette (2007): Handbuch des Verfassungsschutzrechts. Stuttgart.Google Scholar
  17. Flemming, Lars (2005): Das NPD-Verbotsverfahren. Vom „Aufstand der Anständigen“ zum „Aufstand der Unfähigen“. Baden-Baden.Google Scholar
  18. Fraenkel, Ernst (1973): Akademische Erziehung und politische Berufe. In: Ders.: Reformismus und Pluralismus. Materialien zu einer ungeschriebenen politischen Autobiographie. Zusammengestellt und hrsg. von Falk Esche und Frank Grube. Hamburg. S. 315–333.Google Scholar
  19. Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag (2013): Was folgt aus dem NSU-Skandal? Berlin.Google Scholar
  20. Geyer, Curt (1940): Die Bundesgenossen Hitlers. Die deutschen Kommunisten auf Befehl Stalins für den Hitlerfrieden. In: Neuer Vorwärts. 14. April 1940.Google Scholar
  21. Goebbels, Joseph (1928): Was wollen wir im Reichstag? In: Der Angriff. 30. April 1928.Google Scholar
  22. Goschler, Constantin/Wala, Michael (2013): Das Bundesamt für Verfassungsschutz lässt die NS-Karrieren seiner frühen Mitarbeiter aufarbeiten – ein Zwischenbericht der beiden Historiker. In: Süddeutsche Zeitung. 9. März 2013.Google Scholar
  23. Grey, Thomas (2012): Widerstand gegen Volksverräter ist deutsche Bürgerpflicht. Online verfügbar unter: http://www.npd-sachsen-anhalt.de/index.php/aktuelles/261-widerstand-gegen-volksverraeter-ist-deutsche-buergerpflicht-gg-art-20-abs-4 (abgerufen am 1.01.2015).
  24. Gusy, Christoph (2011): Grundrechte und Verfassungsschutz. Wiesbaden.Google Scholar
  25. Gusy, Christoph (2012): Reform der Sicherheitsbehörden. In: Zeitschrift für Rechtspolitik. H. 8. S. 230–237.Google Scholar
  26. Heydrich, Reinhard (1936): Die Bekämpfung der Staatsfeinde. In: Deutsche Rechtswissenschaft I. S. 97–100.Google Scholar
  27. Hirsch, Alexander (1996): Die Kontrolle der Nachrichtendienste. Vergleichende Bestandsaufnahme, Praxis und Reformen. Berlin.Google Scholar
  28. Hirsch, Alexander (2000): Wer überwacht die Wächter? Nachrichtendienste im rechtsstaatlichen Kontrollgefüge. In: Lange, Hans-Jürgen (Hrsg.): Staat, Demokratie und Innere Sicherheit in Deutschland. Opladen. S. 257–273.Google Scholar
  29. Hoegner, Wilhelm (1959): Der schwierige Außenseiter. Erinnerungen eines Abgeordneten, Emigranten und Ministerpräsidenten. München.Google Scholar
  30. Huber, Peter M. (2009): Gefährdung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung und Verfassungsschutz. In: Thüringer Verwaltungsblätter. H. 9. S. 193–197.Google Scholar
  31. Humanistische Union, vereinigt mit Gustav Heinemann-Initiative, Internationale Liga für Menschenrechte und Bundesarbeitskreis Kritischer Juragruppen (Hrsg.) (2013): Brauchen wir den Verfassungsschutz? Nein! Memorandum. Berlin.Google Scholar
  32. Jaschke, Hans-Gerd (1996): Extremismus in Daten und Trends. In: Backes, Uwe/Jesse, Eckhard (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie. Bd. 8. Baden-Baden. S. 329–330.Google Scholar
  33. Jelpke, Ulla (2010): Andi und die Schlapphüte. In: Junge Welt. 30. August 2010.Google Scholar
  34. Jesse, Eckhard (1997): Der Streit um die streitbare Demokratie. Fundamentalkritik an der Schutzkonzeption des Grundgesetzes und an der Praxis. In: Politische Vierteljahresschrift. H. 38. S. 577–583.Google Scholar
  35. Jesse, Eckhard (2008): Verfassungsschutzberichte des Bundes und der Länder im Vergleich. In: Ders.: Demokratie in Deutschland. Diagnosen und Analysen. Hrsg. und eingeleitet von Uwe Backes und Alexander Gallus. Köln. S. 358–376.Google Scholar
  36. Kössler, Till (2005): Abschied von der Revolution. Kommunisten und Gesellschaft in Westdeutschland 1945–1968. Düsseldorf.Google Scholar
  37. Krieger, Wolfgang (2009): Die demokratische Kontrolle von Nachrichtendiensten im internationalen Vergleich. In: Jäger, Thomas/Daun, Anna (Hrsg.): Geheimdienste in Europa. Transformation, Kooperation und Kontrolle. Wiesbaden. S. 303–332.Google Scholar
  38. Leggewie, Claus/Meier, Horst (1995): Republikschutz. Maßstäbe für die Verteidigung der Demokratie. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  39. Leggewie, Claus/Meier, Horst (2012): Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik. Berlin.Google Scholar
  40. Lemke, Michael (2001): Einheit oder Sozialismus? Die Deutschlandpolitik der SED 1949–1961. Köln.Google Scholar
  41. Loewenstein, Karl (1937a): Der Staatsschutz in den europäischen Demokratien. In: Neue Zürcher Zeitung. 13. April 1937. Neue Zürcher Zeitung. 14. April 1937.Google Scholar
  42. Loewenstein, Karl (1937b): Militant Democracy and Fundamental Rights. In: American Political Science Review. H. 31. S. 417–432, 638–658.Google Scholar
  43. Loewenstein, Karl (1938): Legislative Control of Political Extremism in European Democracies. In: Columbia Law Review. H. 38. S. 591–622, 725–774.Google Scholar
  44. Loewenstein, Karl (1939): Contrôle législatif de l’extrémisme politique dans les démocraties européennes. Paris.Google Scholar
  45. Loewenstein, Karl (1970): Des Lebens Überfluss. Erinnerungen eines ausgewanderten Juristen. Unveröffentlichtes Manuskript. Amherst College Archive.Google Scholar
  46. Mangoldt, Hermann von (1953): Das Bonner Grundgesetz. Berlin.Google Scholar
  47. Mann, Thomas (1960): Vom kommenden Sieg der Demokratie. In: Ders.: Gesammelte Werke. Band XI. Frankfurt am Main. S. 910–941.Google Scholar
  48. Mohr, Markus/Rübner, Hartmut (2010): Gegnerbestimmung – Sozialwissenschaft im Dienst der „inneren Sicherheit“. Münster.Google Scholar
  49. Murswiek, Dietrich (2009): Verfassungsschutz durch Information der Öffentlichkeit – Zur Entwicklung der Verfassungsschutzberichte seit dem JF-Beschluss. In: Informationsfreiheit und Informationsrecht. Jahrbuch 2009. Berlin. S. 57–104.Google Scholar
  50. Niesen, Peter (2008): Zwischen Pfadabhängigkeit und Kommensuration: Verbote politischer Parteien in Europa. In: Joerges, Christian/Mahlmann, Matthias/Preuß, Ulrich K. (Hrsg.): „Schmerzliche Erfahrungen der Vergangenheit“ und der Prozess der Konstitutionalisierung Europas. Wiesbaden. S. 258–273.Google Scholar
  51. Nordbruch, Claus (1999): Der Verfassungsschutz. Organisation, Spitzel, Skandale. Tübingen.Google Scholar
  52. Ooyen, Robert Chr. van (2003). Der Staat der Moderne. Hans Kelsens Pluralismustheorie. Berlin.Google Scholar
  53. Peters, Tim (2006): Der Antifaschismus der PDS aus antiextremistischer Sicht. Wiesbaden.Google Scholar
  54. Prinz, Sebastian (2010): Die programmatische Entwicklung der PDS. Kontinuität und Wandel der Politik einer sozialistischen Partei. Wiesbaden.Google Scholar
  55. Ramelow, Bodo (2012): Vorwort. In: Ders.: Made in Thüringen? Nazi-Terror und Verfassungsschutz-Skandal, Hamburg. S. 9–12.Google Scholar
  56. Roewer, Helmut (2012): Nur für den Dienstgebrauch. Als Verfassungsschutz-Chef im Osten Deutschlands. Graz.Google Scholar
  57. Sächsischer Landtag (2005). Drucksache 4/1238 vom 12.04.2005. Gesetzesentwurf der PDS-Fraktion. Gesetz zur Einführung eines weiteren Staatszieles in die Verfassung des Freistaates Sachsen (Artikel 12a, „Antifaschistische Klausel“). Dresden.Google Scholar
  58. Schäfer, Klaus (2009): Der Prozess gegen Otto John. Zugleich ein Beitrag zur Justizgeschichte der frühen Bundesrepublik Deutschland. Marburg.Google Scholar
  59. Schäfer, Gerhard/Wache, Volkhard/Meiborg, Gerhard (2012): Gutachten zum Verhalten der Thüringer Behörden und Staatsanwaltschaften bei der Verfolgung des „Zwickauer Trios“. Im Auftrag des Freistaates Thüringen, vertreten durch den Thüringer Innenminister. Erfurt.Google Scholar
  60. Scherb, Armin (1987): Präventiver Demokratieschutz als Problem der Verfassungsgebung nach 1945. Frankfurt am Main.Google Scholar
  61. Scherb, Armin (1996): Vorwärts oder zurück zum Republikschutz? In: Backes, Uwe/Jesse, Eckhard (Hrsg.): Jahrbuch Extremismus & Demokratie. Bd. 8. Baden-Baden. S. 257–263.Google Scholar
  62. Spielberg, Georg (2012): Spagat zwischen „Geheim“ und „Transparent“: Öffentlichkeitsarbeit des Landesamts für Verfassungsschutz. In: Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg (Hrsg.): Verfassungsschutz 1952–2012. Festschrift zum 60. Jubiläum des Landesamts für Verfassungsschutz Baden-Württemberg. Stuttgart. S. 97–110.Google Scholar
  63. Stampfer, Friedrich [F.St.] (1939): Lernen wir von England! Das parlamentarische System bewährt sich. In: Neuer Vorwärts. 29. Oktober 1939.Google Scholar
  64. Stampfer, Friedrich (1968a): Die dritte Emigration. Ein Beitrag zu ihrer Geschichte. In: Matthias, Erich/Link, Werner (Hrsg.): Mit dem Gesicht nach Deutschland. Eine Dokumentation über die sozialdemokratische Emigration. Aus dem Nachlass von Friedrich Stampfer, ergänzt durch andere Überlieferungen. Düsseldorf. S. 61–169.Google Scholar
  65. Stampfer, Friedrich (1968b): Thomas Mann über den künftigen Sieg der Demokratie (11. 9. 1938). In: Matthias, Erich/Link, Werner (Hrsg.): Mit dem Gesicht nach Deutschland. Eine Dokumentation über die sozialdemokratische Emigration. Aus dem Nachlass von Friedrich Stampfer, ergänzt durch andere Überlieferungen. Düsseldorf. S. 362–364.Google Scholar
  66. Stöver, Bernd (1999): Der Fall Otto John. Neue Dokumente zu den Aussagen des deutschen Geheimdienstchefs gegenüber MfS und KGB. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. H. 47. S. 103–136.Google Scholar
  67. Thüringer Landtag (2014): Drucksache 5/8080 vom 18. Juli 2014. Bericht des Untersuchungsausschusses 5/1 „Rechtsterrorismus und Behördenhandeln“. Erfurt.Google Scholar
  68. Tretbar, Christian (2013): V-Mann Thomas S. lieferte der Berliner Polizei Hinweise auf das rechtsextreme NSU-Trio – die Behörden gaben sie nicht weiter. In: Der Tagesspiegel. 22. April 2013.Google Scholar
  69. Weber, Petra (1996): Carlo Schmid. Demokrat und Europäer. Mannheim.Google Scholar
  70. Winkler, Heinrich August (2005): Der lange Weg nach Westen. 6. Aufl. München.Google Scholar
  71. Wippermann, Wolfgang (1999): Verfassungsschutz und Rechtsextremismusforschung: Falsche Perspektiven. In: Mecklenburg, Jens (Hrsg.): Braune Gefahr. DVU, NPD, REP. Geschichte und Zukunft. Berlin. S. 268–280.Google Scholar
  72. Wippermann, Wolfgang (2010): Politologentrug. Ideologiekritik der Extremismus-Legende, In: Standpunkte H. 10. Berlin. S. 1–7.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations