Advertisement

Kritische Theorie und Bildung in der gesellschaftlichen Naturkrise – Perspektiven einer naturgemäßen Bildung

  • Thomas Vogel
Chapter

Zusammenfassung

Auf Grundlage der Kritischen Theorie beleuchtet der Beitrag erkenntnistheoretische Ursachen der gegenwärtigen gesellschaftlichen Naturkrise. Im Zentrum steht dabei die Rezeption der „Dialektik der Aufklärung“ von Horkheimer und Adorno, die bereits weit vor den Anzeichen einer Umweltkrise gezeigt haben, dass eine Verabsolutierung aufklärerischen Denkens für die Menschheit zunehmend zu einer Selbstgefährdung werden kann. Zur Überwindung solchen Denkens fordern sie ein „Eingedenken der Natur im Subjekt“. Diese Forderung wurde in ähnlicher Form – allerdings ohne Bezüge zur Kritischen Theorie – und mit bildungstheoretischer Relevanz bereits schon früher, zum Beispiel von Schelling, und später, zum Beispiel von Picht, formuliert. Am Abschluss des Beitrags steht der Versuch, die bildungstheoretischen Konsequenzen der zuvor dargelegten Erkenntniskritik im Hinblick auf eine Überwindung der gesellschaftlichen Naturkrise zu skizzieren.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1970–1986. Gesammelte Schriften. Bd. 1–20. In Hrsg. Rolf Tiedemann unter Mitwirkung von Gretel Adorno, Susan Buck-Morss, und Klaus Schulz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. 1975. Negative Dialektik. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Biermann, et al. 2014. Die Rache aus dem Stall – Das Bringt uns noch um. Die Zeit 48:21–24. (v. 20.11.2014).Google Scholar
  4. Binder, Klaus. 1981. Phantasie und Subjektivität im Prozess gesellschaftlicher Naturbeherrschung. In Andere Ansichten der Natur, Hrsg. Michael Daxner et al., 116–144. Münster: SZD-Verlag.Google Scholar
  5. Binswanger, Hans Christoph. 2009. Vorwärts zur Mäßigung. Perspektiven einer nachhaltigen Wirtschaft. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  6. Bohnsack, Fritz. 1991. John Dewey. In Klassiker der Pädagogik, Bd. 2. Von Karl Marx bis Jean Piaget. 2. überarb. Aufl., Hrsg. Hans Scheuerl. München: C.H.Beck.Google Scholar
  7. Brämer, Rainer. 2013. Nachhaltigkeit als naturpolitischer Schlüsselbegriff – Ob Jugendliche ihn verstehen und wie Erwachsene damit umgehen. Natursoziologie 4/2013. http://www.natursoziologie.de/NS/natursoziologie/natursoziologie.html. Zugegriffen: 9. Feb. 2015.
  8. Dingler, Johannes. 2003. Postmoderne und Nachhaltigkeit – Eine diskurstheoretische Analyse der sozialen Konstruktion von nachhaltiger Entwicklung. München.Google Scholar
  9. Feyerabend, Paul. 1984. Wissenschaft als Kunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Forsa – Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen. 2012. Nachhaltigkeit – Umfrage Januar. http://www.karmakonsum.de/2012/03/19/forsa-umfrage-zur-nachhaltigkeit/. Zugegriffen: 5. Feb. 2013.
  11. Habermas, Jürgen. 1983. Die Verschlingungen von Mythos und Aufklärung. Bemerkungen zur „Dialektik der Aufklärung“ – nach einer erneuten Lektüre. In Mythos und Moderne, Hrsg. K. H. Bohrer. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Hackenesch, Christa. 1984. „Bin so ausgeworfen aus dem Garten der Natur“: Texte und Bilder zur Geschichte einer Sehnsucht. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Hauskeller, Christine. 2003. Natur als Grenzbegriff kultureller Machbarkeit. In Natur’ als Politikum, Hrsg. Maurer Margarete und Otmar Höll‚ 175–193. Wien: RLI-Verlag.Google Scholar
  14. Heydorn, Hans-Joachim. 1979. Über den Widerspruch von Bildung und Herrschaft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Horkheimer, Max. 1985 ff. Gesammelte Schriften. In Hrsg. Alfred Schmidt und Gunzelin Schmid Noerr. Frankfurt a. M.: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  16. Horkheimer, Max. 1997. Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Horkheimer, Max, und Theodor W. Adorno. 1947/1975. Dialektik der Aufklärung – Philosophische Fragmente. (Neuausgabe). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Illich, Ivan. 1975. Selbstbegrenzung – Eine politische Kritik der Technik. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. Immler, Hans. 1990. Vom Wert der Natur – Zur ökologischen Reform von Wirtschaft und Gesellschaft. 2. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Jungk, Robert, und Norbert R. Müllert. 1989. Zukunftswerkstätten. Mit der Phantasie gegen Routine und Resignation. München: Heyne-Verlag.Google Scholar
  21. Knoll, Michael. 2011. Dewey, Kilpatrick und ‚progressive‘ Erziehung. Kritische Studien zur Projektpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag.Google Scholar
  22. Kuhn, Annette. 1979. Industrielle Revolution und gesellschaftlicher Wandel. München: Kösel Verlag.Google Scholar
  23. Lukacs, Georg. 1923. Geschichte und Klassenbewusstsein. Studien über marxistische Dialektik. Berlin: Malik Verlag.Google Scholar
  24. Marcuse, Herbert. 1973. Konterrevolution und Revolte. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Marx – Engels – Werke (MEW). 1956 ff. Werke in 39 Bdn. und einem Ergänzungsband in 2 Teilen. Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  26. Marx, Karl. 1968. Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahre 1844, Marx Engels Werke, Ergänzungsband Erster Teil, 467–588. Berlin (DDR): Dietz Verlag.Google Scholar
  27. Meadows, Dennis, et al. 1972. Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. Stuttgart: Deutsche Verlags Anstalt.Google Scholar
  28. Morin, Edgar. 2001. Die sieben Fundamente des Wissens für eine Erziehung der Zukunft. Hamburg: Krämer.Google Scholar
  29. Paech, Niko. 2013. Befreiung vom Überfluss – Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie. 4. Aufl. München: Oekom-Verlag.Google Scholar
  30. Picht, Georg. 1993. Der Begriff der Natur und seine Geschichte, Studienausgabe. 3. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  31. Picht, Georg. 2001. Das richtige Maß finden – Der Weg des Menschen ins 21. Jahrhundert. Freiburg: Herder.Google Scholar
  32. Postman, Neil. 1997. Keine Götter mehr – Das Ende der Erziehung. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  33. Rumpf, Horst, und Ernst-Michael Kranich, Hrsg. 2000. Welche Art von Wissen braucht der Lehrer. Ein Einspruch gegen landläufige Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  34. Schelling, Friedrich. W. J. 1809/1974. Ausgewählte Schriften – Schriften von 1794–1813 (Unveränderter Nachdruck aus F.W.J. von Schellings sämtliche Werke. Stuttgart und Augsburg. Darmstadt: Cotta’scher Verlag.Google Scholar
  35. Schmied-Kowarzik, Wolfdietrich. 1996. „Von der wirklichen, von der seyenden Natur“: Schellings Ringen um eine Naturphilosophie in Auseinandersetzung mit Kant, Fichte und Hegel. Stuttgart: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  36. Schumacher, Ernst F. 1977. Die Rückkehr zum menschlichen Maß – Alternativen für Wirtschaft und Technik. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  37. Vogel, Thomas. 2000. Naturerkenntnis und Naturbearbeitung in der gewerblich-technischen Berufsbildung. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  38. Vogel, Thomas. 2011. Naturgemäße Berufsbildung – Gesellschaftliche Naturkrise und berufliche Bildung im Kontext Kritischer Theorie. Norderstedt bei Hamburg: Books on Demand.Google Scholar
  39. Wagenschein, Martin. 1995. Naturphänomene sehen und verstehen: genetische Lehrgänge. 3. Aufl. In Hrsg. Hans Christoph Berg. Stuttgart: Klett.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations