Advertisement

Akzeptanzanalyse. Forschungsbericht zur Akzeptanz innerhochschulischer Zielgruppen

Verwaltungspersonal, wissenschaftliches Personal
  • Ramona Kahl
  • Asja Lengler
  • Sarah Präßler
Part of the Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens book series (TELLL)

Zusammenfassung

Weiterbildung stellt eine der drei Grundaufgaben von Hochschulen dar, so benennt es das Hochschulrahmengesetz. Obgleich diese Aufgabe sowohl dem gesteigerten gesellschaftlichen Interesse an wissenschaftlicher Weiterbildung entspricht als auch aktuell bildungspolitisch forciert wird, stellt sie an Hochschulen nach wie vor einen eher nachrangig behandelten Tätigkeitsbereich dar. Die politische Forderung, sich dieser Aufgabe vermehrt anzunehmen und wissenschaftliche Weiterbildung an Hochschulen zu implementieren, stellt die Bildungseinrichtungen vor neue Herausforderungen und Aufgaben – nicht zuletzt, da die Öffnung der Hochschulen gegenüber der Leitidee des lebenslangen Lernens (Wolter 2011) tradierte Grundsätze des akademischen Bildungssystems zur Disposition stellt.

Literatur

  1. Brämer, Marie/ Heufers, Patricia (2010): Soziale Öffnung der Universität? Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. In: Berufliche Weiter bildung. Nr. 19, S. 1–17 Online unter: http://www.bwpat.de/ausgabe19/braemer_heufers_bwpat19.pdf, Abrufdatum: 17.12.2013.
  2. Bredl, Klaus/ Holzer, Daniela/ Jütte, Wolfgang/ Schäfer, Erich/ Schilling, Axel (2006): Wissenschaftliche Weiterbildung im Kontext des Bologna-Prozesses – Ergebnisse einer trinationalen Studie zur Neubestimmung des Verhältnisses von grundständigem Studium und wissenschaftlicher Weiterbildung im Rahmen des Bologna- Prozesses. Jena: IKS.Google Scholar
  3. Büttner, Beatrice B./ Maaß, Stephan/ Nerdinger, Friedemann W. (2012): Wissenschaftliche Weiterbildung und Öffnung für nicht-traditionelle Zielgruppen als Herausforderung für Hochschulen. Rostocker Beiträge zur Wirtschafts- und Organisationspsychologie. Nr. 9, Universität Rostock.Google Scholar
  4. Flick, Uwe (2005): Triangulation in der qualitativen Forschung In: Flick, Uwe/ Kardorff, Ernst von/ Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. 4. Aufl., Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  5. Glaser, Barney G./Strauss Anselm L. (1998): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  6. Hanft, Anke/ Knust, Michaela (2007): Zusammenfassender Vergleich der Ergebnisse der einzelnen Länderstudien. In: Hanft, Anke/ Knust, Michaela (Hrsg.): Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen. Online unter: http://www.bmbf.de/pubRD/internat_vergleichsstudie_struktur_und_organisation_hochschulweiterbildung.pdf, Abrufdatum: 17.12.2013.
  7. Herm, Beate/ Koepernik, Claudia/ Leuterer, Verena/ Richter, Katrin/ Wolter, Andrä (2003): Lebenslanges Lernen und Weiterbildung im deutschen Hochschulsystem. Eine explorative Studie zu den Implementierungsstrategien deutscher Hochschulen. Untersuchungsbericht im Auftrag des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Dresden: o. V.Google Scholar
  8. Hopf, Christel (2005): Qualitative Interviews. Ein Überblick. In: Flick, Uwe/ Kardorff, Ernst von/ Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. 4. Aufl., Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  9. Justus-Liebig-Universität Gießen/ Philipps-Universität Marburg/ Technische Hochschule Mittelhessen (2011): WM³ – Weiterbildung Mittelhessen. Regionale Verantwortung und strategische Profilbildung in einer hochschultypenübergreifenden Kooperation. Verbundantrag. Gießen und Marburg.Google Scholar
  10. Kahl, Ramona/ Schmitt, Thomas (2014): Die Institutionalisierung wissenschaftlicher Weiterbildung zwischen organisations- und professionsbezogenen Herausforderungen. In: Weber, Susanne/ Göhlich, Michael/ Schröer, Andreas/ Schwarz, Jörg (Hrsg.): Organisation und das Neue. Wiesbaden: Springer VS-Verlag, S. 151–161.Google Scholar
  11. Krücken, Georg (2009): Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als Wissenschaftsmanager? In: Guzy, Lidia/ Mihr, Anja/ Scheepers, Rajah (Hrsg.): Wohin mit uns? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Zukunft. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag, S. 83–93.Google Scholar
  12. Kultusministerkonferenz (KMK) (2001): Sachbestands- und Problembericht zur „Wahrnehmung wissenschaftlicher Weiterbildung an Hochschulen“. Beschluss der Kultusministerkonferenzvom 21.09.2001. Online verfügbar unter: http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2001/2001_09_21Problemberichtwiss-Weiterbildung-HS.pdf, Abrufdatum: 31.03.2014.
  13. Lamnek, Siegfried (1998): Gruppendiskussion. Theorie und Praxis. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  14. Mayring, Philipp (1990): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zum qualitativen Denken. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  15. Meuser, Michael/ Nagel, Ulrike (2009): Das Experteninterview. Konzeptionelle Grundlagen und methodische Anlage. In: Pickel, Susanne/ Pickel, Gert/ Lauth, Hans-Joachim/ Jahn, Detlef (Hrsg.): Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft. Neue Entwicklungen und Anwendungen. Wiesbaden: VS Verlag, S. 465–479.CrossRefGoogle Scholar
  16. Mintzberg, Henry (1992): Die Mintzberg-Struktur. Organisationen effektiver gestalten. Landsberg/Lech: verlag moderne industrie.Google Scholar
  17. Müller-Böling, Detlef/ Müller, Michael (1986): Akzeptanzfaktoren der Bürokommunikation. München/Wien: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  18. Oevermann, Ulrich (2005): Wissenschaft als Beruf. Die Professionalisierung wissenschaftlichen Handelns und die gegenwärtige Universitätsentwicklung. In: Die Hochschule, Nr. 1, S. 15–52.Google Scholar
  19. Pätzold, Henning (2010): Lebenslanges Lernen. In Arnold, Rolf/ Nolda, Sigrid/ Nuissl, Ekkehard (Hrsg.): Wörterbuch Erwachsenenbildung. 2. Aufl. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, S. 183–184.Google Scholar
  20. Schaeper, Hilde/ Schramm, Michael/ Weiland, Meike/ Kraft, Susanne/ Wolter, Andrä (2006): International vergleichende Studie zur Teilnahme an Hochschulweiterbildung. Projektbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Online unter: http://www.bmbf.de/pubRD/internat_vergleichsstudie_teilnahme_hochschulweiterbildung.pdf, Abrufdatum: 17.12.2013.
  21. Steidl, Sabine/ Risku, Hanna/ Mayrhofer, Walter (2007): Personalentwicklung im universitären Weiterbildungsbereich. Perspektiven für wissenschaftliche MitarbeiterInnen. In: Zeitschrift für Hochschulentwicklung, Jg. 2, Nr. 2, S. 47–62.Google Scholar
  22. Weber, Max (1992): Wissenschaft als Beruf 1917/1919. Politik als Beruf 1919. In: Mommsen, Wolfgang J./ Schluchter, Wolfgang (Hrsg.): Max Weber. Gesamtausgabe. Band I/17, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  23. Wilkesmann, Uwe (2010): Die vier Dilemmata der wissenschaftlichen Weiterbildung. In: ZSE: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, Jg. 30, Nr. 1, S. 28–42.Google Scholar
  24. Willich, Julia/ Minks, Karl-Heinz (2004): Die Rolle der Hochschule bei der beruflichen Weiterbildung von Hochschulabsolventen. Sonderauswertung der HISAbsolventenbefragungen der Abschlussjahrgänge 1993 und 1997 fünf Jahre nach dem Studienabschluss. Hannover. Online unter: http://www.bmbf.de/pubRD/his_projektbericht_11_04.pdf, Abrufdatum: 17.12.2013.
  25. Wolter, Andrä (2011): Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland. Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. In: Beiträge zur Hochschulforschung, Jg. 33, Nr.4, S. 8–35.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Ramona Kahl
    • 1
  • Asja Lengler
    • 2
  • Sarah Präßler
    • 3
  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Stabsabteilung Studium, Lehre, Weiterbildung, QualtätssicherungJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland
  3. 3.Hochschulzentrum für WeiterbildungTechnische Hochschule Mittelhessen (THM)GießenDeutschland

Personalised recommendations