Advertisement

Potentialanalyse. Forschungsbericht zu Potentialen institutioneller Zielgruppen

Profit-Einrichtungen, Non-Profit-Einrichtungen, Stiftungen
  • Sandra Habeck
  • Anika Denninger
Chapter
Part of the Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens book series (TELLL)

Zusammenfassung

Anhand einer Potentialanalyse werden in der folgenden Studie institutionelle Adressaten bzw. Stakeholder als Zielgruppe in den Blick genommen. Hierbei werden der Bedarf an wissenschaftlicher Weiterbildung und Möglichkeiten kooperativer Angebotsentwicklung bei ausgewählten Institutionen im Profit- und Non-Profit-Bereich sowie bei Stiftungen erhoben. Während Hochschulen der angewandten Wissenschaften aufgrund ihrer Vernetzung im Feld und größeren Praxisnähe bereits seit längerem auf Erfahrungen mit Unternehmen zurückgreifen können, geraten Unternehmen, Organisationen und Stiftungen im Kontext von wissenschaftlicher Weiterbildung insbesondere für Universitäten als Zielgruppe stärker ins Bewusstsein. Vor diesem Hintergrund wird die Durchführung der Potentialanalyse von einem Team an Forscher_innen aus den beiden WM3- Verbundprojekt-Universitäten – Justus-Liebig Universität Gießen und Philipps- Universität Marburg – vorgenommen.

Literatur

  1. Arnold, Marlen/ Wetzel, Kathrin/ Dobmann, Bernd/ Maschwitz, Annika/ Zawacki-Richter, Olaf/ Röbken, Heiner/ Götter, Roman (2013): Gemeinsame Entwicklung von Studiengängen in nachhaltigen Kooperationsstrukturen der wissenschaftlichen Weiterbildung. In: DGWF – Deutsche Gesellschaft für Weiterbildung (Hrsg.): Hochschule und Weiterbildung. Wächst zusammen, was zusammen gehört? DGWF Jahrestagung 2012. Universität Rostock, S. 135–143.Google Scholar
  2. Banscherus, Ulf (2013): Erfahrungen mit der Konzeption und Durchführung von Nachfrage- und Bedarfsanalysen für Angebote der Hochschulweiterbildung. Thematischer Bericht der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. o. O.: o. V.Google Scholar
  3. Flick, Uwe/ Kardoff, Ernst von/ Steinke, Ines (2010): Was ist qualitative Forschung. Einleitung und Überblick. In: Uwe Flick/ Ernst von Kardorff/ Ines Steinke (Hrsg.): Qualitative Forschung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, S. 13–29.Google Scholar
  4. Gläser, Jochen/ Laudel, Grit (2010): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. 4. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  5. Habeck, Sandra/ Seitter, Wolfgang: Ermittlung von Potentialen in der Region (Mittelhessen). Methodische Überlegungen zur Systematisierung von institutionellen Adressaten für die Erschließung von Bedarfen im Kontext wissenschaftlicher Weiterbildung. In: Schemmann, Michael: Wissenschaftliche Weiterbildung im Kontext lebensbegleitenden Lernens. Internationales Jahrbuch Erwachsenenbildung. H. 37, Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag, S. 89–102.Google Scholar
  6. Maschwitz, Annika (2013): Kooperationen zwischen öffentlichen Hochschulen und Unternehmen in der Weiterbildung. In: Hanft, Anke (Hrsg.): Offene Hochschulen. Münster [u. a.]: Waxmann, S. 137–150.Google Scholar
  7. Mayring, Philipp (2002): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. 5. Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Schäfer, Miriam/ Kriegel/ Michael (2013): Hochschulen öffnen durch strategische Kooperationen. In: Hochschule und Weiterbildung Nr. 1, S. 79–83.Google Scholar
  9. Seitter, Wolfgang (2014): Nachfrageorientierung als neuer Steuerungsmodus. Wissenschaftliche Weiterbildung als organisationale Herausforderung universitärer Studienangebotsentwicklung. In: Weber, Susanne Maria/Göhlich, Michael/Schwarz, Jörg(Hrsg.): Organisation und das Neue. Beiträge zur Kommission Organisationspädagogik. Wiesbaden: VS, S. 141–150.Google Scholar
  10. Vogt, Helmut (2013): Vorwort. In: DGWF – Deutsche Gesellschaft für Weiterbildung (Hrsg.): Hochschule und Weiterbildung. Wächst zusammen, was zusammen gehört? DGWF Jahrestagung 2012. Universität Rostock, S. 9–11.Google Scholar
  11. Zink, Franziska (2013a): Kooperative Angebotsentwicklung von weiterbildenden Masterstudiengängen. Empirische Betrachtung interinstitutioneller Aushandlungsprozesse. In: DGWF – Deutsche Gesellschaft für Weiterbildung (Hrsg.): Hochschule und Weiterbildung. Wächst zusammen, was zusammen gehört? DGWF Jahrestagung 2012. Universität Rostock, S. 144–152.Google Scholar
  12. Zink, Franziska (2013): Wissenschaftliche Weiterbildung in der Aushandlung. Die Akteure und ihre Themen in interinstitutionellen Aushandlungsprozessen im Kontext kooperativer Angebotsentwicklung. In: Dollhausen, Karin/ Feld, Timm C./ Seitter, Wolfgang (Hrsg.): Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS, S. 133–156.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Sandra Habeck
    • 1
  • Anika Denninger
    • 2
  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Institut für ErziehungswissenschaftJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations