Advertisement

Bedarfsanalyse. Forschungsbericht zu Bedarfen individueller Zielgruppen

Erwerbstätige, Bachelorabsolvent_innen, Personen mit Familienpflichten, Berufsrückkehrer_innen
  • Sarah Präßler
Part of the Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens book series (TELLL)

Zusammenfassung

(Nicht-traditionelle) Weiterbildungsteilnehmer_innen werden in Zukunft eine wachsende Zielgruppe für Hochschulen sein. Dies ist durch mehrere, parallel verlaufende Entwicklungen bedingt. Die beruflichen und technologischen Anforderungen sind einem ständigen, schnelllebigen Wandel unterworfen, sodass bereits kurze Berufsunterbrechungen zu einem Ausschluss aus dem Arbeitsmarkt führen können. In vielen Beschäftigungsfeldern verändern sich zudem die Qualifikationsanforderungen; es werden verstärkt theoretisches Wissen sowie wissenschaftsbasierte Kompetenzen gefordert. Dieser Kompetenzwandel bedarf einer Wissensintensivierung, Höherqualifizierung und der Notwendigkeit einer ständigen Weiterbildung. Verstärkt durch den demografischen Wandel, ist das Konzept des lebenslangen Lernens bzw. die fortwährende (Weiter)Bildung in einer Wissensgesellschaft daher von höchster Bedeutung.

Literatur

  1. Alheit, Peter/ Felden, Heide von (Hrsg.) (2009): Lebenslanges Lernen und erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Konzepte und Forschung im europäischen Diskurs. 1. Aufl. Wiesbaden: VS/GWV Fachverlage.Google Scholar
  2. Alheit, Peter/ Rheinländer, Kathrin/ Watermann, Rainer (2008): Zwischen Bildungsaufstieg und Karriere. Studienperspektiven „nicht-traditioneller“ Studierender. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 11 (4), S. 577–606.CrossRefGoogle Scholar
  3. Atteslander, Peter (2008): Methoden der empirischen Sozialforschung. 12. Aufl. Berlin: Erich Schmidt (ESV basics).Google Scholar
  4. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2012): Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Bade-Becker, Ursula/ Beyersdorf, Martin (Hrsg.) (2012): DGWF Beiträge 52. DGWF Jahrestagung 2011. Grenzüberschreitungen in der wissenschaftlichen Weiterbildung: Interdisziplinarität, Transnationalisierung, Öffnung. Hamburg: DGWF.Google Scholar
  6. Barz, Heiner/ Kosubek, Tanja (2011): Soziale Milieus als Zielgruppen-Modell für die wissenschaftliche Weiterbildung? In: Strauß, Annette/Häusler, Marco/Hecht, Thomas (Hrsg.) (2011): DGWF-Jahrestagung 2010. Hochschulen im Kontext lebenslangen Lernens: Konzepte, Modelle, Realität, S. 88–96.Google Scholar
  7. Bastian, Hannelore (1999): Vom Adressaten zum Akteur. In: Schlutz, Erhard (Hrsg.): Lernkulturen. Innovationen – Preise – Perspektiven. Frankfurt am Main: Dt. Inst. für Erwachsenenbildung, S. 183–192.Google Scholar
  8. Beicht, Ursula/ Schiel, Stefan/ Timmermann, Dieter (2004): Berufliche Weiterbildungwie unterscheiden sich Teilnehmer und Nicht-Teilnehmer? In: BWP (1), S. 5–10.Google Scholar
  9. Bilger, Frauke/ Rosenbladt, Bernhard von (Hrsg.) (2011): Weiterbildungsbeteiligung. Trends und Analysen auf Basis des deutschen AES. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  10. Bilger, Frauke/ Rosenbladt, Bernhard (2008): Adult Education Survey (BSW-AES 2007- Germany). Fragebogen. Online verfügbar unter: http://dbk.gesis.org/dbksearch/download.asp?db=E&id=35178, zuletzt geprüft am: 26.08.2014.
  11. Böhm, Kathrin (2011): Potenziale für den Arbeitsmarkt: Frauen zwischen Beruf und Familie. IAB- Kurzbericht. Hrsg. v. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Online verfügbar unter: http://doku.iab.de/kurzber/2011/kb2311.pdf, zuletzt geprüft am 28.07.2014.
  12. Bohnsack, Ralf (Hrsg.) (2006): Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung. 2. Aufl. Opladen [u. a.]: Budrich.Google Scholar
  13. Brämer, Marie/ Heufers, Patricia (2010): Soziale Öffnung der Universität? Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. In: BWP (19), S. 1–19. Online verfügbar unter http://www.bwpat.de/ausgabe19/braemer_heufers_bwpat19.pdf, zuletzt geprüft am 14.08.2012.
  14. Briedis, Kolja et al. (2011): Mit dem Bachelor in den Beruf. Arbeitsmarktbefähigung und -akzeptanz von Bachelorstudierenden und -absolventen. Essen: Edition Stifterverband.Google Scholar
  15. Brödel, Rainer (2007): Familie als Gegenstand der Weiterbildungsforschung. In: Heuer, Ulrike/ Siebers, Ruth (Hrsg.): Weiterbildung am Beginn des 21. Jahrhunderts. Festschrift für Wiltrud Gieseeke. Münster: Waxmann, S. 329–337.Google Scholar
  16. Broncel, Stefanie et al. (2010): Projektbericht. Personalentwicklungsportal FSU Jena: Wegweiser Wissen, Kompetenz, Karriere. Badarfsanalyse. Jena.Google Scholar
  17. Bruchhagen, Verena (Hrsg.) (1989): Frauenstudien. Konzepte, Modelle und Praxis wissenschaftlicher Weiterbildung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  18. Brüsemeister, Thomas (Hrsg.) (2008): Qualitative Forschung. Ein Überblick. 2. überarb. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  19. Bujok, Eva/ Kuwan, Helmut (1988): Die Bedeutung von Weiterbildung für Frauen beim zweiten Berufseinstieg. Bonn: Der Bundesminister für Bildung und Wissenschaft.Google Scholar
  20. Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (2001):Lernen – ein Leben lang. Vorläufige Empfehlungen und Expertenbericht. Bonn. Online verfügbar unter: http://www.blk-bonn.de/papers/forum-bildung/band09.pdf, zuletzt geprüft am 28.07.2014.
  21. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.) (2008): Leben und Lernen für eine lebenswerte Zukunft. Die Kraft der Erwachsenenbildung. Bonn, Berlin. Online verfügbar unter: http://www.bmbf.de/pub/confintea_bericht_deutschland.pdf, zuletzt geprüft am 28.07.2014.
  22. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.) (2011): Weiterbildungsverhalten in Deutschland. AES 2010 Trendbericht. 1. Aufl. Bielefeld: Bertelsmann, W.Google Scholar
  23. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.) (2011): Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von Richtlinien zum Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. Online verfügbar unter: http://www.bmbf.de/foerderungen/15990.php, zuletzt geprüft am: 20.12.2013.
  24. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugendliche (BMFSFJ) (Hrsg.) (2011): Familienreport 2011. Leistungen, Wirkungen, Trends. 1. Aufl. Berlin. Online verfügbar unter: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Familienreport–2011property=pdf,bereich=bmfsfjsprache=derwb=true.pdf, zuletzt geprüft am 28.07.2014.
  25. Deci, Edward L./ Ryan, Richard M. (1993): Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. In: Zeitschrift für Pädagogik 39 (2), S. 223–238.Google Scholar
  26. Derichs-Kunstmann, Karin/ Müthing, Brigitte (Hrsg.) (1993): Frauen lernen anders. Theorie und Praxis der Weiterbildung für Frauen: Dokumentation der Fachtagung am 15./16. Juni 1992 in Recklinghausen. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  27. Diekmann, Andreas (2008): Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. 19. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  28. Engelbrech, Gerhard (2001): Erwerbsbeteiligung von Frauen. Wie bringt man Beruf und Kinder unter einen Hut? Hrsg. v. IAB Kurzbericht, Nr. 7. Eurostat: Inaktive Bevölkerung als Prozentsatz der Gesamtbevölkerung, nach Geschlecht und Alter (%). Online Verfügbar unter: http://appsso.eurostat.ec.europa.eu/nui/setupModifyTableLayout. do, zuletzt geprüft am 3.7.2012.
  29. Faulstich, Peter/ Graeßner, Gernort/ Bade-Becker-Ursula/ Gorys, Bianca (2007): Länderstudie Deutschland. In: Hanft, Anke/ Knust, Michaela (Hrsg.): Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen. Das deutsche Hochschulsystem: Ausrichtung am „Normalstudierenden“. Oldenburg: Waxmann, S. 87–171.Google Scholar
  30. Faulstich, Peter/ Zeuner, Christine (2006): Erwachsenenbildung. Eine handlungsorientierte Einführung in Theorie, Didaktik und Adressaten. 2. Aufl. Weinheim; München: Juventa-Verl.Google Scholar
  31. Feider, Cornelia (2006): Berufsrückkehrerinnen. Erwerbs- und Familienverläufe nach Qualifizierungsmassnahmen aus biographischer Perspektive. 1. Aufl. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  32. Flick, Uwe (2012): Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. 5. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  33. Flick, Uwe (2006): Triangulation. In: Bohnsack, Ralf (Hrsg.): Hauptbegriffe qualitativer Sozialforschung. 2. Aufl. Opladen [u. a.]: Budrich, S. 161–162.Google Scholar
  34. Flick, Uwe (2004): Triangulation. Eine Einführung. 1. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  35. Freitag, Walburga (2009): Hochschulzugang öffnen. Mehr Chancen für Studierende ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung. Schriftliche Stellungnahme zur Anhörung im Landtag NRW am 3. September 2009 in Düsseldorf. Hannover: HIS (HIS Hochschul-Informations-System GmbH).Google Scholar
  36. Friebel, Harry (2007): Familiengründung als Sollbruchstelle? Zur Interaktion von Elternschaft und Weiterbildungsteilnahme. In: DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung (3). Online verfügbar unter http://www.diezeitschrift.de/32007/familiengruendung_weiterbildung_friebel.htm, zuletzt geprüft am 27.08.2012.
  37. Friese, Marianne (2007): Soziale Ungleichheit an der Schnittstelle von Lebenswelt und Beruf. Der Beitrag personenbezogener Arbeit und Bildung zur Transformation des ökonomischen, kulturellen und sozialen Kapitals. In: Heuer, Ulrike/ Siebers, Ruth (Hrsg.): Weiterbildung am Beginn des 21. Jahrhunderts. Festschrift für Wiltrud Gieseeke. Münster: Waxmann, S. 338–353.Google Scholar
  38. Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) (2009): Auf Erfolgskurs!. GfKOmnibussystem -respräsentative Umfragen. deutschland-, -europa-, weltweit. Online verfügbar unter: http://www.gfk.com/imperia/md/content/gfkmarktforschung/unternehmen/businfo2008_deutsch.pdf, zuletzt geprüft am 28.07.2014.
  39. Gläser, Jochen/ Laudel, Grit (2010): Experteninterviews und Qualitative Inhaltsanalyse. Als Instrumente Rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Gorges, Karin/ Konradt, Oliver (2011): Student ist nicht gleich Student, die Bedeutung der Zielgruppenorientierung bei der Konzeption und Durchführung von e-learning- Weiterbildungsangeboten. Weimar: o. V.Google Scholar
  41. Grützmacher, Judith/ Ortenburger, Andreas/ Heine, Christoph (2011): Studien- und Berufsperspektiven von Bachelorstudierenden in Deutschland. Übergangsverhalten, Studiengangsbewertungen und Berufsaussichten von Bachelorstudierenden im Wintersemester 2009/2010. Hrsg. v. HIS Hochschul-Informations-System GmbH. Online verfügbar unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh–201107.pdf, zuletzt geprüft am 04.02.2013.
  42. Hanft, Anke/ Brinkmann, Anke (Hrsg.) (2013): Offene Hochschulen. Die Neuausrichtung der Hochschulen auf Lebenslanges Lernen. Münster [u. a.]: Waxmann.Google Scholar
  43. Hanft, Anke/ Brinkmann, Anke (2013): Was wurde erreicht – Wo besteht weiterhin Handlungsbedarf? In: Hanft, Anke/ Brinkmann, Anke (Hrsg.): Offene Hochschulen. Die Neuausrichtung der Hochschulen auf Lebenslanges Lernen. Münster [u. a.]: Waxmann, S. 275–279.Google Scholar
  44. Hanft, Anke/ Knust, Michaela (Hrsg.) (2007): Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen. Das deutsche Hochschulsystem: Ausrichtung am „Normalstudierenden“. Oldenburg: Waxmann.Google Scholar
  45. Hanft, Anke/ Knust, Michaela (2007): Zusammenfassender Vergleich der Ergebnisse der einzelnen Länderstudien. In: Hanft, Anke/ Knust, Michaela (Hrsg.): Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen. Das deutsche Hochschulsystem: Ausrichtung am „Normalstudierenden“. Oldenburg: Waxmann, S. 37–82.Google Scholar
  46. Hanft, Anke/ Maschwitz, Annika (2012): Verankerung von Lebenslangem Lernen an Hochschulen – Ein internationaler Vergleich. In: Hessische Blätter für Volksbildung (2), S. 113–124.Google Scholar
  47. Heine, Christoph/ Quast, Heiko/ Beuße, Mareike (2010): Studienberechtigte 2008 ein halbes Jahr nach Schulabschluss. Übergang in Studium, Beruf und Ausbildung. Hannover: HIS (Hochschul-Informations-System GmbH).Google Scholar
  48. Herley, Ingrid/ Vogel, Ulrike/ Kistner, Angelika (1993): Begrenzte Freiheit. Familienfrauen nach ihrer aktiven Mutterschaft. Eine Untersuchung von Individualisierungschancen in biografischer Perspektive. Oldenburg: Kleine Verlag.Google Scholar
  49. Heublein, Ulrich/ Schmelzer, Robert/ Sommer, Dieter (2008): Die Entwicklung der Studienabbruchquote an den deutschen Hochschulen. Ergebnisse einer Berechnung des Studienabbruchs auf Basis des Absolventenjahrgangs 2006, Hannover: HIS (Hochschul- Informations-System GmbH). Online verfügbar unter http://www.bmbf.de/pubRD/hisprojektbericht-studienabbruch.pdf, zuletzt geprüft am 19.12.2013.
  50. Heuer, Ulrike/ Siebers, Ruth (Hrsg.) (2007): Weiterbildung am Beginn des 21. Jahrhunderts. Festschrift für Wiltrud Gieseeke. Münster: Waxmann.Google Scholar
  51. Hopf, Christel/ Schmidt, Christiane (1993): Zum Verhältnis von innerfamililialen sozialen Erfahrungen, Persönlichkeitsentwicklung und politischen Orientierungen. Dokumentation und Erörterung des methodischen Vorgehens in einer Studie zu diesem Thema. Hildesheim: Institut für Sozialwissenschaften der Universität Hildesheim.Google Scholar
  52. Jütte, Wolfgang/ Schilling, Axel (2005): Teilnehmerinnen und Teilnehmer als Bezugspunkt wissenschaftlicher Weiterbildung. In: Jütte, Wolfgang/ Weber, Karl (Hrsg.): Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung. Entstehung und Dynamik von Weiterbildung im universitären Raum. 1. Aufl. Münster: Waxmann, S. 136–153.Google Scholar
  53. Jütte, Wolfgang/ Weber, Karl (Hrsg.) (2005): Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung. Entstehung und Dynamik von Weiterbildung im universitären Raum. 1. Aufl. Münster: Waxmann.Google Scholar
  54. Kultusministerkonferenz (KMK) (2001): Sachbestands- und Problembericht zur „Wahrnehmung wissenschaftlicher Weiterbildung an Hochschulen“. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.09.2001. Online verfügbar unter: http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2001/2001_09_21Problemberichtwiss-Weiterbildung-HS.pdf, zuletzt geprüft am: 31.03.2014. KMK: KMK Beschluss vom 5./6.3.2009. Online verfügbar unter http://www.kmk.org/presse-undaktuelles/meldung/ergebnisse-der–325-plenarsitzung-derkultusministerkonferenz-am–5-und–6-maerz–2009-in-stralsund.html, zuletzt geprüft am: 31.03.2014.
  55. Kuwan, Helmut/ Bilger, Frauke/ Gnahs, Dieter/ Seidel, Sabine (2006): Berichtssystem Weiterbildung IX. Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Gefördert und Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Bonn, Berlin.Google Scholar
  56. Kuwan, Helmut/ Seidel, Sabine (2011): Weiterbildungsbarrieren und Teilnahmemotive. In: Bilger, Frauke/ Rosenbladt, Bernhard von (Hrsg.): Weiterbildungsbeteiligung. Trends und Analysen auf Basis des deutschen AES. Bielefeld: Bertelsmann, S. 159–172.Google Scholar
  57. Mahler, Cornelia (1998): Das Fort- und Weiterbildungsverhalten des Pflegepersonals. Aspekte beeinflussender Faktoren. Heidelberg.Google Scholar
  58. Mayring, Philipp (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 11., aktual. u. überarb. Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  59. Middendorff, Elke et al. (2013): Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch das HIS-Institut für Hochschulforschung. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  60. Minks, Karl-Heinz/ Netz, Nicolai/ Völk, Daniel (2011): Berufsbegleitende und duale Studienangebote in Deutschland. Status Quo und Perspektiven. Hannover: HIS (Forum Hochschule Nr. F11/2011).Google Scholar
  61. Mintzberg, Henry (2004): Managers, not MBAs. A hard look at the soft practice of managing and management development. 1. Aufl. San Francisco: Berrett-Koehler Publishers.Google Scholar
  62. Nickel, Sigrun/ Leusing, Britta (2009): Studieren ohne Abitur: Entwicklungspotenziale in Bund und Ländern. Eine empirische Analyse. Gütersloh: CHE (Centrum für Hochschulentwicklung).Google Scholar
  63. Nuissl, Ekkehard (2010): Empirisch Forschen in der Weiterbildung, Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  64. Pelletier, Luc G. et al. (1995): Toward a New Measure of Intrinsic Motivation, Extrinsic Motivation, and Amotivation in Sports: The Sport Motivation Scale (SMS). In: Journal of Sport & Excerise Psychology 17, S. 35–53.Google Scholar
  65. Pfeiffer, Harald (2008): Weiterbildungsteilnahme in Deutschland und dem Vereinigten Königreich – eine Frage des individuellen Nutzens? In: Blickpunkt (5), S. 25–29.Google Scholar
  66. Porst, Rolf (2011): Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. 3. Aufl. Wiesbaden: VS/GWV Fachverlage.CrossRefGoogle Scholar
  67. Reich-Claassen, Jutta (2010): Warum Erwachsene (nicht) an Weiterbildungsveranstaltungen partizipieren. Einstellungen und prägende Bildungserfahrungen als Regulative des Weiterbildungsverhaltens: Eine qualitativ-explorative Untersuchung erwartungswidriger Teilnahme und Nichtteilnahme an Erwachsenbildung. Münster: LIT.Google Scholar
  68. Röbken, Heinke/ Mertens, Anne (2013): Studienmotivationen von Studierenden in heterogenen Lebenslagen. In: Hanft, Anke/ Brinkmann, Anke (Hrsg.): Offene Hochschulen. Die Neuausrichtung der Hochschulen auf Lebenslanges Lernen. Münster [u. a.]: Waxmann, S. 42–52.Google Scholar
  69. Rosenbladt, Bernhard von/ Bilger, Frauke (2008): Das deutsche AES-Fragenprogramm. Erstellt und ins Deutsche übertragen von TNS Infratest Sozialforschung. München. Online verfügbar unter: http://dbk.gesis.org/dbksearch/download.asp?id=35178, zuletzt geprüft am 28.07.2014.
  70. Sander, Marianne (2000): „Jetzt könnt‘ ich mir das erlauben, jetzt sind die Kinder groß“. Wissenschaftliche Weiterbildung von Frauen in der „empty-nest“-Phase. Eine qualitative empirische Studie. Berlin. Online verfügbar unter:http://www.diss.fu-berlin. de/cgi-bin/zip.cgi/2001/31/Fub-diss200131.zip, zuletzt geprüft am 28.07.2014.
  71. Schaeper, Hilde et al. (2006): International vergleichende Studie zur Teilnahme an Hochschulweiterbildung. Abschlussbericht. Hannover: HIS.Google Scholar
  72. Schaffert, Sandra (2007): Beruflich relevantes Lernen von Frauen in der Familienphase. Empirische Analysen zu den Lernaktivitäten von Müttern während der familienbedingten Berufsunterbrechung. Ludwig-Maximilians-Universität, München.Google Scholar
  73. Slowey, Maria/ Schuetze, Hans (2012): Global perspectives on higher education and lifelong learners. Abingdon, New York: Routledge Chapman & Hall.Google Scholar
  74. Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes Buch (III) Arbeitsförderung – (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. März 1997, BGBl. I S. 594) §20.Google Scholar
  75. Stadtmüller, Sven/ Porst, Rolf (2005): Zum Einsatz von Incentives bei postalischen Befragungen. In: ZUMA How-to-Reihe (14), S. 1–13.Google Scholar
  76. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2013): Mikrozensus 2013. Stichprobenerhebung über die Bevölkerung und den Arbeitsmarkt und Arbeitskräftestichprobe 2013 der Europäischen Union. Online verfügbar unter: http://www.statistiknord.de/uploads/tx_standocuments/MZ-Fragebogen_2013.pdf, zuletzt geprüft am: 26.08.2014.
  77. Statistisches Bundesamt (2011): Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Wiesbaden.Google Scholar
  78. Statistisches Bundesamt (2013): Was sind Erwerbstätige?. Online verfügbar unter: http://www.destatis.de/DE/Publikationen/STATmagazin/Arbeitsmarkt/2009_03/ErwerbstaetigeVGR.html, zuletzt geprüft am 19.12.2013.
  79. Steimle, Kerstin (2012): Grenzöffnungen für neue Zielgruppen. In: Bade-Becker, Ursula/ Beyersdorf, Martin (Hrsg.): DGWF Beiträge 52. DGWF Jahrestagung 2011.Google Scholar
  80. Grenzüberschreitungen in der wissenschaftlichen Weiterbildung: Interdisziplinarität, Transnationalisierung, Öffnung. Hamburg: DGWF, S. 103–108.Google Scholar
  81. Stöter, Joachim (2013): Nicht traditionell Studierende im Hochschulkontext. In: Hanft, Anke/ Brinkmann, Anke (Hrsg.): Offene Hochschulen. Die Neuausrichtung der Hochschulen auf Lebenslanges Lernen. Münster [u. a.]: Waxmann, S. 53–65.Google Scholar
  82. Strauß, Annette/Häusler, Marco/Hecht, Thomas (Hrsg.) (2011): DGWF-Jahrestagung 2010. Hochschulen im Kontext lebenslangen Lernens: Konzepte, Modelle, Realität. Hamburg: DGWF.Google Scholar
  83. Strübing, Jörg (2004): Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. 1. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  84. Tippelt, Rudolf (2006): Adressatenorientierte Weiterbildungsplanung. Wie kann das Interesse an Weiterbildung geweckt werden? In: BIBB (Hrsg.): Kosten, Nutzen, Finanzierung beruflicher Weiterbildung. Ergebnisse der BIBB-Fachtagung vom 2. und 3. Juni 2005 in Bonn. Bielefeld: Bertelsmann, S. 218–231.Google Scholar
  85. Tippelt, Rudolf/ Weiland, Meike/ Panyr, Sylva/ Barz, Heiner (2003): Weiterbildung, Lebensstil und soziale Lage in einer Metropole. Studie zu Weiterbildungsverhalten und -interessen der Münchner Bevölkerung. 1. Aufl. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  86. TNS Infratest (2007): Berichtsystem Weiterbildung (BSW-AES 2007). Fragebogen. Online verfügbar unter: http://dbk.gesis.org/dbksearch/download.asp?id=35175, zuletzt geprüft am: 26.08.2014.
  87. Wolter, Andrä (2011): Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland. Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. In: Beiträge zur Hochschulforschung 33 (4), S. 8–35.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Sarah Präßler
    • 1
  1. 1.Hochschulzentrum für WeiterbildungTechnische Hochschule Mittelhessen (THM)GießenDeutschland

Personalised recommendations