Vom methodologischen Kosmopolitismus zum methodologischen Lokalismus

Chapter

Zusammenfassung

Die Erweiterung bzw. Ergänzung des methodologischen Kosmopolitismus nach Ulrich Beck um einen methodologischem Lokalismus steht bei Knut Petzold im Zentrum seines Diskussionsbeitrags. So geht Beck in seinem Ansatz von einem mittlerweile realisierten Kosmopolitismus infolge von internationalem Terrorismus, entterritorialisierten Protestbewegungen und weltumspannenden Klimaveränderungen aus. Aufgrund dieser Entwicklungen, haben der Nationalstaat und modern-dichotome Kategorisierungen nach einer Entweder-Oder-Logik (global vs. lokal, national vs. international etc.) mehr und mehr an Bedeutung verloren. Dementsprechend müssen sich auch die Sozialwissenschaften methodologisch weg vom Nationalismus bewegen und stattdessen kosmopolitische Forschungsdesigns entwickeln, die einer empirisch nachweislichen sowohl-als-auch-Logik entsprechen. Petzhold weist diese Beck’schen Annahmen und Forderungen nach einem einseitigen Mehr an Kosmopolitismus unter Rückgriff auf aktuelle empirische Studienergebnisse und zwei empirisch-ironisch gemeinte Anekdoten zur Berliner Integrationsdebatte um die ‚schwäbische‘ Bevölkerung und die Kennzeichenliberalisierung zurück. Dazu schränkt er das Kosmopolitismus-Konzept in seiner empirischen Bedeutung ein und erweitert dieses um einen empirisch nachweislichen Lokalismus, der weiterhin dualistisch, hierarisierend und kategorial operiere. Diversitätserfahrungen können Petzold zufolge sowohl Kosmopolitismus als auch Lokalismus verstärken. Diesen Befunden liege die Dringlichkeit der Entwicklung eines methodologischen Lokalismus zu Grunde, der zum methodologischen Kosmopolitismus komplementär sein sollte und aus einer pragmatischen Perspektive heraus von den lokalisierten Subjekterfahrungen, einschließlich ihrer potentiellen entweder-oder-Logiken und ihrer dualistischen Referenzsysteme ausgehe.

Literatur

  1. Albrow, M. (1996). The global age: State and society beyond modernity. Cambridge: Polity.Google Scholar
  2. Beck, U. (1997). Was ist Globalisierung? Irrtümer des Globalismus – Antworten auf Globalisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck, U. (2000). The cosmopolitan perspective: Sociology of the second age of modernity. British Journal of Sociology, 51, 79–105.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beck, U. (2002). The cosmopolitan society and its enemies. Theory, Culture & Society, 19, 17–44.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beck, U. (2004a). Cosmopolitical realism: On the distinction between cosmopolitanism in philosophy and social sciences. Global Networks, 4, 131–156.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beck, U. (2004b). Der kosmopolitische Blick oder: Krieg ist Frieden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beck, U. (2006). Kosmopolitisierung ohne Kosmopolitik: Zehn Thesen zum Unterschied zwischen Kosmopolitismus in Philosophie und Sozialwissenschaft. In H. Berking (Hrsg.), Die Macht des Lokalen in einer Welt ohne Grenzen (S. 252–270). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. Beck, U. (2007a). The cosmopolitan condition: Why methodological nationalism fails. Theory, Culture & Society, 24, 286–290.CrossRefGoogle Scholar
  9. Beck, U. (2007b). Weltrisikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Beck, U. (2008). Risikogesellschaft und die Transnationalisierung sozialer Ungleichheiten. In P. A. Berger & A. Weiß (Hrsg.), Transnationalisierung sozialer Ungleichheit (S. 19–40). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Beck, U. (2009). Critical theory of world risk society: A cosmopolitan vision. Constellations: An International Journal of Critical & Democratic Theory, 16, 3–22.CrossRefGoogle Scholar
  12. Beck, U. (2010a). Die Neuvermessung der Ungleichheit unter den Menschen: Soziologische Aufklärung im 21. Jahrhundert. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformation. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008 (S. 55–67). (Im Auftrag Der Dgs). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Beck, U. (2010b). Remapping social inequalities in an age of climate change: For a cosmopolitan revewal of sociology. Global Networks, 10, 165–181.CrossRefGoogle Scholar
  14. Beck, U. (2011). Cosmopolitan sociology: Outline a paradigm shift. In M. Rovisco & M. Nowicka (Hrsg.), The Ashgate research companion to cosmopolitanism (S. 17–32). Farnham: Ashgate.Google Scholar
  15. Beck, U. (2012). Redefining the sociological project: The cosmopolitan challenge. Sociology, 36, 7–12.CrossRefGoogle Scholar
  16. Beck, U., & Grande, E. (2004). Das kosmopolitische Europa. Gesellschaft und Politik in der zweiten Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Beck, U., & Grande, E. (2010a). Varieties of second modernity: The cosmopolitan turn in social and political theory and research. British Journal of Sociology, 51, 409–443.CrossRefGoogle Scholar
  18. Beck, U., & Grande, E. (2010b). Jenseits des methodologischen Nationalismus. Außereuropäische und europäische Variationen der zweiten Moderne. Soziale Welt, 61, 187–216.CrossRefGoogle Scholar
  19. Beck, U., & Sznaider, N. (2006). Unpacking cosmopolitanism for the social sciences: A research agenda. British Journal of Sociology, 57, 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  20. Borchert, R. (2013). Kurz-Studie zu den Ergebnissen der Befragung in 211 Städten zurKennzeichenliberalisierung“. Heilbronn: Hochschule Heilbronn.Google Scholar
  21. Bourdieu, P. (1991). Physischer, sozialer und angeeigneter physischer Raum. In M. Wentz (Hrsg.), Stadt-Räume (S. 25–34). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Diekmann, A. (2011). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg: Rohwolt Taschenbuch.Google Scholar
  23. Faist, T. (2000). Grenzen überschreiten. Das Konzept transstaatliche Räume und seine Anwendungen. In T. Faist (Hrsg.), Transstaatliche Räume. Politik, Wirtschaft und Kultur in und zwischen Deutschland und der Türkei (S. 9–56). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  24. Festinger, L. (1954). A theory of social comparison processes. Human Relations, 7, 117–140.CrossRefGoogle Scholar
  25. Gouldner, A. W. (1957). Cosmopolitans and locals: Toward an analysis of latent social roles – I. Administrative Science Quaterly, 2, 281–306.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hannerz, U. (1996). Transnational connections: Culture, people, places. London: Routledge.Google Scholar
  27. Hühn, M., Lerp, D., Petzold, K., & Stock, M. (2010). In neuen Dimensionen denken? Einführende Überlegungen zu Transkulturalität, Transnationalität, Transtaatlichkeit und Translokalität. In M. Hühn, D. Lerp, K. Petzold, & M. Stock (Hrsg.), Transkulturalität – Transnationalität – Transstaatlichkeit – Translokalität. Theoretische und empirische Begriffsbestimmungen (S. 11–46). Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  28. Kant, I. (1784). Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht. In W. Weischedel (Hrsg.), Werkausgabe Band IX (1977, S. 33–50). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Kaufmann, J.-C. (2005). Die Erfindung des Ich. Eine Theorie der Identität. Konstanz: UVK-Verlags-Gesellschaft.Google Scholar
  30. Leggewie, C. (2013). Multikulti 2012: Aktualität und Veraltung eines Begriffs. In E. Ariens, E. Richter, M. Sicking, E. Onkels, & P. Röhr (Hrsg.), Multikulturalität in Europa: Teilhabe in der Einwanderungsgesellschaft (S. 87–108). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Merton, R. K. (1968). Social theory and social structure. New York: Free Press.Google Scholar
  32. Münch, R. (2010). Das Regime des Pluralismus. Zivilgesellschaft im Kontext der Globalisierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  33. Nussbaum, M. (2002). Education of citizenship in an era of global connection. Studies of Philosophy and Education, 21, 281–287.CrossRefGoogle Scholar
  34. Olofsson, A., & Öhmann, S. (2007). Cosmopolitans and locals: An empirical investigation of transnationalism. Current Sociology, 55, 877–895.CrossRefGoogle Scholar
  35. Petzold, K. (2013a). Zwei Formen lokaler Identifikation bei Shuttles. Theoretische Differenzierung und empirisches Kriterium. In J. Scheiner, H.-H. Blotevogel, S. Frank, C. Holz-Rau, & N. Schuster (Hrsg.), Mobilitäten und Immobilitäten. Dortmunder Beiträge zur Raumplanung. (Bd. 142, S. 375–389). Essen: Klartext.Google Scholar
  36. Petzold, K. (2013b). Von einem, der auszog Wurzeln zu schlagen. Multilokalisierte Akteure und die Mechanismen lokaler Identifikation am Beispiel von Fernpendlern. Soziale Welt. Zeitschrift für sozialwissenschaftliche Forschung und Praxis, 64, 291–316.Google Scholar
  37. Petzold, K. (2013c). Multilokalität als Handlungssituation. Lokale Identifikation, Kosmopolitismus und ortsbezogenes Handeln unter Mobilitätsbedingungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Petzold, K. (im Druck). Zum Verhältnis von Raum, Ort und Territorium am Beispiel umweltpolitischer Aktivitäten. In F. Welz, et al. (Hrsg.), Neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit. Verhandlungen des dritten gemeinsamen Kongresses der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Innsbruck 2011. (Herausgegeben in deren Auftrag). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Pichler, F. (2008). How real is cosmopolitanism in Europe? Sociology, 42, 1107–1126.CrossRefGoogle Scholar
  40. Pichler, F. (2011). Cosmopolitanism in a global perspective: An international comparision of open-minded orientations and identity in relation to globalization. International Sociology, 27, 21–50.CrossRefGoogle Scholar
  41. Pollock, S., Bhabha, H. K., Breckenridge, C. A., & Chakrabarty, D. (2002). Cosmopolitanisms. In C. A. Breckenridge, S. Pollock, H. K. Bhabha, & D. Chakrabarty (Hrsg.), Cosmopolitanism (S. 1–14). Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  42. Pries, L. (2008). Die Transnationalisierung der sozialen Welt. Sozialräume jenseits von Nationalgesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Robertson, R. (1998). Glokalisierung: Homogenität und Heterogenität in Raum und Zeit. In U. Beck (Hrsg.), Perspektiven der Weltgesellschaft (S. 192–220). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Rovisco, M., & Nowicka, M. (2011). Introduction. In M. Rovisco & M. Nowicka (Hrsg.), The Ashgate research companion to cosmopolitanism (S. 1–14). Farnham: Ashgate.Google Scholar
  45. Sassen, S. (1991). Global city: New York, London, Tokyo. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  46. Scheiner, J., Blotevogel, H.-H., Frank, S., Holz-Rau, C., & Schuster, N. (2013). Mobilitäten und Immobilitäten. Menschen – Ideen – Dinge – Kulturel – Kapital. Mobilitäten und Immobilitäten. Dortmunder Beiträge zur Raumplanung 142. Essen: Klartext.Google Scholar
  47. Sherif, M. (1966). Group conflict and co-operation. Their social psychology. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  48. Skrobanek, J. (2004). Regionale Identifikation, negative Stereotypisierung und Eigengruppenbevorzugung. Das Beispiel Sachsen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  49. Sudjic, D. (2006). Laboratorien des Postnationalismus: in den multiethnischen, kosmopolitischen neuen Weltstädten entwickeln sich die künftigen Organisationsformen der Menschheit. Internationale Politik, 21, 50–54.Google Scholar
  50. Tajfel, H. (1978). Differentiation between social groups: Studies in the social psychology of intergroup relations. London: Academic Press.Google Scholar
  51. Tajfel, H. (1982). Gruppenkonflikt und Vorurteil. Die Entstehung und Funktion sozialer Stereotypen. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  52. Tajfel, H., & Turner, J. C. 1986. The social identity theory and intergroup behavior. In W. J. Austin & S. Worchel (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (S. 7–24). Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar
  53. Tajfel, H., Billig, M. G., Bundy, R. P., & Flament, C. (1971). Social categorization and intergroup behaviour. European Journal of Social Psychology, 1, 149–178.CrossRefGoogle Scholar
  54. Turner, B. S. (2002). Cosmopolitan virtue, globalization and patriotism. Theory, Culture & Society, 19, 45–63.CrossRefGoogle Scholar
  55. Vertovec, S., & Cohen, R. (2002). Conceiving cosmopolitanism. Theory, context and practice. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet SoziologieKatholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations