Advertisement

Ambivalente Sichtbarkeitspolitiken in der vielfältigen Stadt

  • Nina Schuster
Chapter

Zusammenfassung

Der identitätspolitik-kritische Diskussionsbeitrag von Nina Schuster verfolgt die Frage nach den ambivalenten Effekten von Sichtbarkeitspolitiken als Anerkennungspolitiken queerer sozialer Bewegungen in der Stadt. Führt bspw. die Sichtbarkeit queerer Menschen in der Stadt auf Großveranstaltungen wie dem CSD zur Verflüssigung oder zur Rekonstitution der gesellschaftlich bestehenden Heteronormativität? Wer wird auf den Paraden eigentlich gesehen und wer bleibt außen vor? Wie nachhaltig ist die Sichtbarkeit der Queers über die Großveranstaltung hinaus und welche Identitäten werden hier eigentlich de-/konstruiert? Schuster denkt entlang dieser Fragen eigene queer/feministische Ergebnisse eines Forschungsprojektes zu sozialen Praktiken queerer Raumproduktionen weiter.

Literatur

  1. Allemann-Ghionda, C., & Bukow, W.-D. (2011). Einleitung. In C. Allemann-Ghionda & W.-D. Bukow (Hrsg.), Orte der Diversität. Formate, Arrangements und Inszenierungen (S. 7–12). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beer, U. (Hrsg.). (1989). Klasse Geschlecht. Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik. Bielefeld: AJZ-Verlag.Google Scholar
  3. Bell, D., & Valentine, G. (1995). Introduction: Orientations. In D. Bell & G. Valentine (Hrsg.), Mapping desire: Geographies of sexuality (S. 1–27). London: Routledge.Google Scholar
  4. Butler, J. (1991) [1990]. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, übers. Kathrina Menke.Google Scholar
  5. Butler, J. (2012) [2004]. Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Castro Varela do Mar M., & Dhawan, N. (2005). Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Chauncey, G. (1994). Gay New York. Gender, urban culture, and the making of the gay male world, 1890–1940. New York: Basic Books.Google Scholar
  8. Duncan, N. (1996). Renegotiating gender and sexuality in public and private spaces. In N. Duncan (Hrsg.), BodySpace. Destabilizing geographies of gender and sexuality (S. 127–145). London: Routledge.Google Scholar
  9. Engel, A. (2009). Bilder von Sexualität und Ökonomie. Queere kulturelle Politiken im Neoliberalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Engel, A. (2013). Queerversity und die Strategie der VerUneindeutigung. Sexuelle Vielfalt als Prinzip für die Arbeit in Institutionen. Vortrag bei der pro familia Fachtagung Sexuelle Kulturen – Sexuelle Bildung in Institutionen. München, 4. Mai 2013. http://www.profamilia.de/fileadmin/dateien/fachpersonal/Engel_profa-Text_2013.pdf. Zugegriffen: 29. April 2014.
  11. Engel, A., Schulz, N., & Wedl, J. (2005). Kreuzweise queer: Eine Einleitung. Femina Politica. Schwerpunkt Queere Politik: Analysen, Kritik, Perspektiven, 14(1), 9–23.Google Scholar
  12. Foucault, M. (1983) [1977]. Der Wille zum Wissen (Sexualität und Wahrheit 1). Frankfurt a. M.: Suhrkamp, übers. Ulrich Raulff, Walter Seitter.Google Scholar
  13. Frerichs, P. (1997). Klasse und Geschlecht I: Arbeit, Macht, Anerkennung, Interessen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gutiérrez Rodríguez, E. (2000). My traditional clothes are sweat-shirts and jeans.‘ Über die Schwierigkeit, nicht different zu sein oder Gegen-Kultur als Zurichtung. eipcp (European Institute for Progressive Cultural Policies). http://eipcp.net/transversal/0101/gutierrezrodriguez/de. Zugegriffen: 18. Dez. 2007.
  15. Hark, S. (2001). Que(e)re Besetzungen öffentlicher Räume: Lesbisch-schwule Subkulturen. In S. Thabe (Hrsg.), Raum und Sicherheit (S. 92–100). Dortmund: IRPUD.Google Scholar
  16. Honneth, A. (2003). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Jagose, A. (2001) [1996]. Queer Theory. Eine Einführung. Berlin: Querverlag (hrsg. und übers. Corinna Genschel et al.).Google Scholar
  18. Katz, J. (2007 [1995]). The Invention of Heterosexuality. Chicago: Univ. of Chicago Press.Google Scholar
  19. Klinger, C., & Knapp, G.-A. (2005). Achsen der Ungleichheit – Achsen der Differenz. Verhältnisbestimmungen von Klasse, Geschlecht, ‚Rasse‘/Ethnizität. Transit – Europäische Revue 29. http://www.iwm.at/index.php?option=com_content&task=view&id=331&Itemid=338. Zugegriffen: 21. Sept. 2012.
  20. Klinger, C., Knapp, G.-A., & Sauer, B. (Hrsg.). (2007). Achsen der Ungleichheit: Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Kohlmorgen, L. (2004). Regulation, Klasse, Geschlecht. Die Konstituierung der Sozialstruktur im Fordismus und Postfordismus. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  22. Lorde, A. (1993). Macht & Sinnlichkeit. Ausgewählte Texte (Hrsg. von Dagmar Schulz). Berlin: Orlanda.Google Scholar
  23. Luibhéid, E. (2008). Queer/migration. An unruly body of scholarship. GLQ, 14(2–3), 169–190.CrossRefGoogle Scholar
  24. Luibhéid, E., & Cantú, L., Jr. (Hrsg.). (2005). Queer migrations. Sexuality, U.S. citizenship, and border crossings. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  25. Manalansan IV, M. F. (2005). Race, violence, and neoliberal spatial politics in the global city. Social Text, 8485(3–4), 41–55.Google Scholar
  26. Mesquita, S. (2008). Heteronormativität und Sichtbarkeit. In R. Bartel, et al. (Hrsg.), Heteronormativität und Homosexualitäten (S. 129–147). Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  27. Mesquita, S. (2011). Ban Marriage! Ambivalenzen der Normalisierung aus queer-feministischer Perspektive. Wien: zaglossus.Google Scholar
  28. Oguntoye, K., Opitz, M., & Schultz, D. (Hrsg.). (1992). Farbe bekennen. Afrodeutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  29. Puar, J. (2005 [1998]). Transnationale Sexualitäten. Südasiatische (Trans)Nation(alism)en und queere Diasporas. In M. Haase, M. Siegel, & M. Wünsch (Hrsg.), Outside. Die Politik queerer Räume (S. 105–126). Berlin: b_books (Übers. Nancy Wagenknecht).Google Scholar
  30. quaestio. (2000). Sexuelle Politiken. Politische Rechte und gesellschaftliche Teilhabe. In quaestio (Hrsg.), Queering Demokratie [sexuelle Politiken] (S. 9–27). Berlin: Querverlag.Google Scholar
  31. Raab, H. (2012). Intersektionalität und Behinderung – Perspektiven der Disability Studies. www.portal-intersektionalität.de. Zugegriffen: 20. Sept. 2012.
  32. Rosenkranz, B., & Lorenz, G. (2006). Hamburg auf anderen Wegen. Die Geschichte des schwulen Lebens in der Hansestadt. Hamburg: Lambda.Google Scholar
  33. Scambor, E., & Zimmer, F. (Hrsg.). (2012). Die intersektionelle Stadt. Geschlechterforschung und Medienkunst an den Achsen der Ungleichheit. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schaffer, J. (2004). Sichtbarkeit = politische Macht? Über die visuelle Verknappung von Handlungsfähigkeit. In U. Helduser, et al. (Hrsg.), under construction? Konstruktivistische Perspektiven in feministischer Theorie und Forschungspraxis (S. 208–222). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Schlüter, A. (Hrsg.). (1992). Arbeitertöchter und ihr sozialer Aufstieg. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und sozialer Mobilität. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  36. Schuster, N. (2010). Andere Räume. Soziale Praktiken der Raumproduktion von Drag Kings und Transgender. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schuster, N. (2012). Darkroom. In N. Marquardt & V. Schreiber (Hrsg.), Ortsregister (S. 76–82). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  38. Tietz, L. (2007). Geschlechter-Inszenierungen auf Pride-Paraden. Eine heteronormativitätskritische Analyse. In J. Hartmann, et al. (Hrsg.), Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht (S. 197–218. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Tyler, I. (2013). Revolting subjects. Social abjection and resistance in Neoliberal Britain. London: Zed Books.Google Scholar
  40. Valentine, G. (1996). (Re)negotiating the ‚heterosexual street‘. Lesbian productions of space. In N. Duncan (Hrsg.), BodySpace. Destabilizing geographies of gender and sexuality (S. 146–155). London: Routledge.Google Scholar
  41. Valentine, G., & Waite L. (2010). Negotiating difference through everyday encounters: The case of sexual orientation and religion and belief. Antipode, 00(0), 1–23.Google Scholar
  42. Wagenknecht, P. (2007) [2004]. Was ist Heteronormativität? Zu Geschichte und Gehalt des Begriffs. In J. Hartmann, et al. (Hrsg.), Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht (S. 18–34). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Walgenbach, K., Dietze, G., Hornscheidt A., & Palm K. (2007). Gender als interdependente Kategorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  44. West, C. (1993). Race matters. New York: Vintage Books.Google Scholar
  45. Winker, G., & Degele, N. (2009). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  46. Woltersdorff, V. (2005). Coming out. Die Inszenierung schwuler Identitäten zwischen Auflehnung und Anpassung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  47. Young, I. M. (1990a). Justice and the politics of difference. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  48. Young, I. M. (1990b). The ideal of community and the politics of difference. In L. J. Nicholson (Hrsg.), Feminism/Postmodernism (S. 300–323). London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations