Advertisement

Frauen und MINT: Erkenntnisse zu Gender und Diversity am Beispiel hybrider Lehr-Lernarrangements mit Berufsrückkehrerinnen

Chapter

Zusammenfassung

Die vorliegende systematische Evaluation zu ungleichheitssensibler Hochschullehre im Bereich MINT reflektiert Gender und Diversity am Beispiel einer bislang exkludierten, d.h. bislang nicht wahrgenommenen weiblichen Gruppe (Berufsrückkehrerinnen) in eine in hohem Maße vergeschlechtlichte technische Fachkultur. So wird im Rahmen von zwei durchgeführten Modellprojekten danach gefragt, ob durch die jeweiligen hybriden Lehr- und Lernarrangements für Berufsrückkehrerinnen soziale Anlässe geschaffen werden, die flexible Geschlechts- und Differenzkonstruktionen in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre befördern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allmendinger, J. (2010). Verschenkte Potenziale? Lebensverläufe nicht erwerbstätiger Frauen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Banscherus, U./ Wolter, A. (2013). Ofene Hochschule - Kozept, Ziele, Entwicklung. In Denk-doch-mal.de - Netzwerk Geselschaftsethik [htp:/w.denk-doch-mal.deI nodel512,Ietzter Zugriff am 05.06.2014].Google Scholar
  3. Bargel, T./ Multrus, F.lSchreiber, N. (207). Studienqualität und Atraktivität der Ingenieurwisenscbaften. Eine Fachmonographie aus studentischer Sicht. lIrsg. v. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Bon.Google Scholar
  4. Berthold, Ch./ Leichsenring, H. (Hrsg.) (2013). Diversity Report. Gütersloh.Google Scholar
  5. Biome, E. u.a (2013). Handbuch zur Gleichstelungspolitik an Hochschulen. Von der Frauenfürderung zum Diversity Management? Wiesbaden.Google Scholar
  6. Böhm, K./ Drasch, K.lPausch, St. (201). Potenziale für den Arbeitsmarkt: Frauen zwischen Berufund Familie. lAB-Kurzbericht (23). lIrsg. v. Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit.Nümberg.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (201). Das politische Feld. Zur Kritik der politischen Vemunft. Konstanz. BlÜck-Klingberg, A.lDietrich, l. (2012). Kariere in MINT-Berufen. Begrenzte Ausichten für Frauen. lAB-Forum (2). Nümberg.Google Scholar
  8. BlÜck-Klingberg, A.lAlthof, J. (201). Frauen in MINT-Berufen in Niedersachsen. lAB-Regional. Berichte und Analysen aus dem Regioualen Forschungsnetz (I). Nümberg.Google Scholar
  9. Bundesntinisterium für Bildung und Forschung (BMBF) (2012) (Hrsg.). Arbeitsmarktintegration hochqualifizierter Migrantinen. Berufsverläufe in Naturwisenschaft und Technik. Berlin.Google Scholar
  10. Bundesntinisterium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (lIrsg.) (201). Neue Wege - Gleiche Chancen. Gleichatelung von Frauen und Mänern im Lebensverlauf. Erster Gleichstelungsbericht. Stelungnahme der Bundesregierung zum Gutachten der Sachverstäudigenkomntision. Gutachten der Sachverstäudigenkommision. Berlin.Google Scholar
  11. Derbhoven, W./ Winker, G. (2010). "Tausend Formeln und dahinter keine Wel!". Eine geschlechtersensitive Studie zum Studienabruch in den Ingenieurwisenschaften. In Beiträge zur Hochschulforschung 32 (I), 56–78.Google Scholar
  12. Diener, K. u.a. (2013). Beruflicher Wiedereinstieg von Frauen nach fami1ienbedingter Erwerbsunterhrechung. Befunde der Evaluation des ESF-Programs, Perspektive Wiedereinstieg" des Bundesntinisteriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. lAB-Forschungsbericht (9). Nümberg.Google Scholar
  13. Dudeck, A.lJansen-Schulz, B. (Hrsg.) (201). Hochschule entwickeln. Baden Baden.Google Scholar
  14. Gildemeister, R./Robert, G. (208). Geschlechterdiferenzierungen in lebenszeitlicher Perspektive. Interaktion - Institution - Biografie. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Gläser, 1. (2014). Die epistomische Diversität der Forschung als theoretisches und politisches Problem. In R. Krempkow u.a. (Hrsg.), Diversity Management und Diversität in derWisenschafl. Bielefeld, 163–184.Google Scholar
  16. Gofinan, E. (1994). Interaktion und Geschlecht. Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) (2011). Frauen in MINT-Fächern. Bilanzierung der Aktivitäten im hochschulischen Bereich. Bonn. [http://www.gwkbonn.de/fileadmin/Papers/GWK-Heft-21-Frauen-in-MINT-Faechern.pdf, letzter Zugriff am 09.09.2014].
  18. Grunow, D./ Müller, D. (2012). Kulturelle und strukturelle Faktoren bei der Rückkehr in den Beruf. Ostdeutsche, westdeutsche sowie ost-west-mobile Mütter im Vergleich. IAB-Discussion Paper 02/2012. Nürnberg.Google Scholar
  19. Haghanipour, B. (2013). Mentoring als gendergerechte Personalentwicklung. Wirksamkeit und Grenzen eines Programms in den Ingenieurwissenschaften. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Heublein, U. u.a. (2012). Die Entwicklung der Schwund- und Studienabbruchquoten an den deutschen Hochschulen. Statistische Berechnungen auf der Basis des Absolventenjahrgangs 2010. HIS Forum Hochschule (3). Hannover.Google Scholar
  21. Ihsen, S. (32010a). Ingenieurinnen: Frauen in einer Männerdomäne. In R. Becker u.a. (Hrsg), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden, 799–806.Google Scholar
  22. Ihsen, S. (2010b). Spurensuche. Entscheidungskriterien für Natur- bzw. Ingenieurwissenschaften und mögliche Ursachen für frühe Studienabbrüche von Frauen und Männern an den TU9-Universitäten. [http://www.gender.dedu.tum.de/abgeschlosseneforschungsprojekte.html, letzter Zugriff am 4.07.2014].
  23. Ihsen, S./ Höhle, E.A./ Baldin, D. (2013). Spurensuche! Entscheidungskriterien für Naturbzw. Ingenieurwissenschaften und mögliche Ursachen für frühe Studienabbrüche von Frauen und Männern an TU9-Universitäten. Berlin.Google Scholar
  24. Institut der deutschen Wirtschaft (IW) (2012). MINT-Herbstreport 2012. Berufliche MINT-Qualifikationen stärken. Gutachten. Köln.Google Scholar
  25. Kamphans, M./ Auferkorte-Michaelis, N. (Hrsg.) (2007). Gender Mainstreaming. Konsequenzen für Forschung, Studium und Lehre. Studien Netzwerk Frauenforschung NRW (8). Dortmund.Google Scholar
  26. Kampshoff, M./ Wiepcke, C. (Hrsg.) (2012). Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik. Wiesbaden.Google Scholar
  27. Klein, U./ Heitzmann, D. (Hrsg.) (2012). Hochschule und Diversity. Theoretische Zugänge und empirische Bestandsaufnahme. Weinheim.Google Scholar
  28. Könekamp, B. (2007). Chancengleichheit in akademischen Berufen, Beruf und Lebensführung und Technik. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Kreft, A.-K./ Leichsenring, H. (2012). Studienrelevante Diversität in der Lehre. In U. Klein (Hrsg.), Hochschule und Diversity. Theoretische Zugänge und empirische Bestandsaufnahme. Weinheim, 145–163.Google Scholar
  30. Krempkow, R./ Pohlenz, Ph./ Huber, N. (Hrsg.) (2014). Diversity Management und Diversität in der Wissenschaft. Bielefeld.Google Scholar
  31. Leszczensky, M. u.a. (2013). Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands. Bericht des Konsortiums „Bildungsindikato ren und technologische Leistungsfähigkeit“. HIS Forum Hochschule (11). Hannover.Google Scholar
  32. Metz-Göckel, S. (2012a). Genderdimensionen in der Hochschuldidaktik-Forschung. In M. Kampshoff (Hrsg.), Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik. Wiesbaden, 317–330.Google Scholar
  33. Metz-Göckel, S. (2012b). Theoretische Skizzen zur Hochschule in der Wissensgesellschaft. In U. Klein (Hrsg.), Hochschule und Diversity. Theoretische Zugänge und empirische Bestandsaufnahme. Weinheim, 46–63.Google Scholar
  34. Minks, K.-H. (2004). Wo ist der Ingenieurnachwuchs? In HIS-Kurzinformation (A5). Hannover.Google Scholar
  35. Müller, A. (2012). Mehr Frauen in MINT: Exklusion weiblicher Vielfalt in der mittleren Lebensphase – Erste Ergebnisse eines Modellprojektes. In U. Bohle (Hrsg.), Transdisziplinäre Perspektiven in der Geschlechterforschung an der Stiftung Universität Hildesheim und der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen. Eine Aufsatzsammlung zum 10jährigen Jubiläum des Zentrums für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterstudien (ZIF). Berlin, 263–279.Google Scholar
  36. Müller, A./ Dittrich, M. (2013). PERSPEKTIVE MINT – beruflicher Wiedereinstieg für Frauen. Ein Modellprojekt der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) am Standort Holzminden und der Kreisvolkshochschule Holzminden. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung am Ende des ersten Studiensemesters. [http://www.hawk-hhg.de/holzminden/188489.php, letzter Zugriff am 14.09.2014].
  37. OECD (2013). Education at a Glance. Bildung auf einen Blick. [http://www.oecd.org/berlin/publikationen/bildung-auf-einen-blick.htm, letzter Zugriff am 27.06.2014].
  38. OECD (2012). Gleichstellung der Geschlechter. Zeit zu handeln. [http://www.oecd.org/berlin/Gender%20Gap_Exec%20Sum_GER.pdf, letzter Zugriff am 27.06.2014].
  39. Paulitz, T. (2012). Mann und Maschine. Eine genealogische Wissenssoziologie des Ingenieurs und der modernen Technikwissenschaften, 1850-1930. Bielefeld.Google Scholar
  40. Paulitz, T. (22008a). Technikwissenschaften: Geschlecht in Strukturen, Praxen und Wissensformationen der Ingenieurdisziplinen und technischen Fachkulturen. In R. Becker (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden, 779–790.Google Scholar
  41. Paulitz, T. (2008b). Flexible Modi der Vergeschlechtlichung: Neue Perspektiven auf technikwissenschaftliches Wissen. In A. Wetterer (Hrsg.), Geschlechterwissen und soziale Praxis. Königstein i. T., 164–184.Google Scholar
  42. Paulitz, T./ Prietl, B. (2013). Spielarten von Männlichkeit in den „Weltbildern“ technikwissenschaftlicher Fachgebiete. In Informatik-Spektrum 36, 300–308.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schreyer, F. (2008). Akademikerinnen im technischen Feld. Der Arbeitsmarkt von Frauen aus Männerfächern. Frankfurt a. M.Google Scholar
  44. Spelsberg, K. (2014). Der Vielfalt gerecht werden: Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Lernhandeln von Studierenden. In R. Krempkow (Hrsg.), Diversity Management und Diversität in der Wissenschaft. Bielefeld, 139–162.Google Scholar
  45. Spelsberg, K. (2013). Diversität als Leitmotiv. Handlungsempfehlungen für eine diversitäts- und kompetenzorientierte Didaktik. Eine explorative Studie im Kontext einer Kunst- und Musikhochschule. Münster.Google Scholar
  46. Viebahn, P. (2007). Hochschullehrer/innen in der Interaktion mit Lernenden. Die Kategorie ‚Geschlecht’. In M. Kamphans (Hrsg.), Gender Mainstreaming. Konsequenzen für Forschung, Studium und Lehre. Studien Netzwerk Frauenforschung NRW (8). Dortmund, 17–23.Google Scholar
  47. West, C./ Zimmerman, D. (1995). Doing Difference. In Gender & Society 9, 8–37.CrossRefGoogle Scholar
  48. West, C./ Zimmerman, D. (1978). Doing Gender. In Gender & Society 1, 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  49. Wajcman, J. (2000). Reflections on Gender and Technology Studies. What State is the Art? In Social Studies of Science 30, 447–464.CrossRefGoogle Scholar
  50. Wajcman, J. (1994). Technik und Geschlecht: die feministische Technikdebatte. Frankfurt a. M.Google Scholar
  51. Webler, W.-D. (2011). Strategien zum Auf- und Ausbau der Lehrkompetenz als Teil der Personalentwicklung. In A. Dudeck (Hrsg.), Hochschule entwickeln. Baden Baden, 201–230.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations