Advertisement

Beispiele aus der Praxis

Chapter

Zusammenfassung

Im Folgenden werden Beispiele aus unterschiedlichen Unternehmen dargestellt. Die Informationen basieren im Wesentlichen auf öffentlich zugänglichen Informationen (z. B. Nachhaltigkeitsberichten und Webseiten), aber auch auf persönlichen Gesprächen mit Vertretern der jeweiligen Unternehmen. Auch wenn die Auswahl in gewisser Weise zufällig bleiben muss und nur einzelne Aspekte eines jeweiligen Unternehmens beleuchtet werden können, sollen die Beispiele als Anregungen aus der Praxis für die Praxis dienen. Eine umfassende Beschreibung und Beurteilung eines einzelnen Unternehmens kann an dieser Stelle nicht erfolgen. Dies ist jedoch auch nicht erforderlich. Jedes Unternehmen muss seinen eigenen Weg finden – dabei können einzelne Aspekte wie Werte, Sortimentsgestaltung, Zusammenarbeit etc. als Anregung dienen. Die Kopie einer ganzen Konzeption kann nicht erfolgreich sein, da jedes Unternehmen mit anderen Themen konfrontiert ist.

Zum Teil wurden die Darstellungen aus der ersten Auflage des Buches unverändert übernommen, auch wenn sich bei dem ein oder anderen Unternehmen Änderungen ergeben haben. Da es im Wesentlichen geht es darum, Möglichkeiten und Wege in die Nachhaltigkeit aufzuzeigen, ist dies auch an diesen Beispielen möglich. Darüber hinaus wurden die Praxisbeispiele ersetzt oder ergänzt, um weitere interessante Aspekte hervorzuheben.

Weiterführende Literatur

  1. [1]
    Saling, P. et al. (2007): Entwicklung der Nachhaltigkeitsbewertung SEEbalance® – im BMBF-Projekt „Nachhaltige Aromatenchemie“. Karlsruher Schriften zur Geographie und Geoökologie, Band 22Google Scholar
  2. [2]
    Gänßlen/Kraus/Ette, Green Controlling – Green Profit: Nachhaltigkeitscontrolling bei Hansgrohe, in: Horváth (Hrsg.), Exzellentes Controlling, exzellente Unternehmensleistung, 2011.Google Scholar
  3. [3]
    Günther, E., Ökologieorientiertes Management, Stuttgart 2008.Google Scholar
  4. [4]
    Horváth, P., Controlling, 11.Auflage, München 2009.Google Scholar
  5. [5]
    Malter, M, Die Wertbildungsrechnung, ein sozialorganisches Instrument des internen Rechnungswesens, erschienen bei Institut für Sozialorganik, 2011Google Scholar
  6. [6]
    Pfeiffer, W., Weiß, E., Lean Management. Grundlagen der Führung und Organisation lernender Unternehmen, 2.Auflage, Berlin 1994.Google Scholar
  7. [7]
    Schäffer, U. Weber, J. (Hrsg.), Bereichscontrolling – Funktionsspezifische Anwendungsfelder, Methoden und Instrumente, Stuttgart 2005.Google Scholar
  8. [8]
    Schaltegger, S., Herzig, C., Kleiber, O., Klinke,T., Müller, J., Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen, Herausgeber: BMU, Berlin 2007.Google Scholar
  9. [9]
    Selders, J., Controlling und unternehmerisches Denken – nicht unbedingt ein Widerspruch! – Dialogische Führung und das Instrument der Wertbildungsrechnung bei dm drogerie markt, in Controller Magazin 01/2007,Google Scholar
  10. [10]
    http://www.liz-online.de/weristliz/wer.htm (Abruf 3. September 2012)

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad HomburgDeutschland

Personalised recommendations