Advertisement

Die Energiewende in Deutschland. Versuch einer demokratietheoretischen Systematisierung

  • Jörg Radtke
  • Gary S. Schaal
Chapter

Zusammenfassung

Die Energiewende ist bislang aus sozialwissenschaftlicher Perspektive in einer Vielzahl von Einzelstudien analysiert worden, die insbesondere die Themenbereiche Beteiligung der Bevölkerung (Aspekte der Partizipation), Akzeptanz von Energie-Infrastruktur, Konflikte und Protest (sozialpsychologische Aspekte) sowie Steuerung, Implementierung und Wirkungsweise regionaler, nationaler und transnationaler (Multilevel-)Politiken (Policy-Aspekte) (Szarka, Cowell, Ellis, Strachan, & Warren, 2012; Verbong & Loorbach, 2012) im Fokus hatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alcántara, S., Bach, N., Kuhn, R., & Ullrich, P. (2016). Demokratietheorie und Partizipationspraxis. Analyse und Anwendungspotentiale deliberativer Verfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Almond, G. A., & Verba, S. (1963). The Civic Culture: Political Attitudes and Democracy in Five Nations. Princeton, NJ: Princeton Univ. Press.Google Scholar
  3. Almond, G. A., & Verba, S. (2001). The Civic Culture: Revisited. Newbury Park, CA: Sage Publ.Google Scholar
  4. Barber, B. R. (2013). If mayors ruled the world: dysfunctional nations, rising cities. New Haven, Conn.: Yale University Press.Google Scholar
  5. Bemmann, M., Metzger, B., & Detten, R. von. (2014). Ökologische Modernisierung: zur Geschichte und Gegenwart eines Konzepts in Umweltpolitik und Sozialwissenschaften. Frankfurt am Main: Campus-Verl.Google Scholar
  6. Blühdorn, I. (2013). Simulative Demokratie: neue Politik nach der postdemokratischen Wende. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bohmann, U., & Rosa, H. (2012). Das Gute und das Rechte. Die kommunitaristischen Demokratietheorien. In O. Lembcke, C. Ritzi, & G. S. Schaal (Hrsg.), Zeitgenössische Demokratietheorie. Bd. 1. Normative Demokratietheorien (S. 127 – 155). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Bornemann, B., & Verlinden, J. (2002). Ökologische Modernisierung in Theorie und Politik. Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 15(4), 80 – 82.Google Scholar
  9. Elzen, B., Geels, F. W., & Green, K. (2004). System innovation and the transition to sustainability: theory, evidence and policy. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  10. Geis, A., Nullmeier, F., Daase, C. (Hrsg.). (2012). Der Aufstieg der Legitimationspolitik. Rechtfertigung und Kritik politisch-ökonomischer Ordnungen. Leviathan Sonderband 27. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Geißel, B. (2011). Kritische Bürger: Gefahr oder Ressource für die Demokratie? Frankfurt am Main u. a.: Campus-Verl.Google Scholar
  12. Greven, M. T. (2009). Die politische Gesellschaft: Kontingenz und Dezision als Probleme des Regierens und der Demokratie (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Grin, J., Rotmans, J., & Schot, J. W. (2010). Transitions to sustainable development: new directions in the study of long term transformative change. New York: Routledge.Google Scholar
  14. Grunwald, A. (2015). Ökomodernismus ist verantwortungsethisch nicht haltbar. GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society, 24(4), 249 – 253.Google Scholar
  15. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Hirschman, A. O. (1982). Shifting involvements: private interest and public action. Princeton, N. J.: Princeton Univ. Press.Google Scholar
  17. Hirschman, A. O. (1997): The Passions and The Interests. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  18. Hoffmann, A. W., Michelsen, G., & Godemann, J. (2007). Lokale Agenda 21 in Deutschland. In G. Michelsen & J. Godemann, Handbuch Nachhaltigkeitskommunikation. Grundlagen und Praxis (S. 685 – 694). München: Oekom-Verl.Google Scholar
  19. Jänicke, M. (2000). Ökologische Modernisierung als Innovation und Diffusion in Politik und Technik: Möglichkeiten und Grenzen eines Konzepts. Zeitschrift Für Angewandte Umweltforschung: ZAU, 13(3), 281 – 297.Google Scholar
  20. Kersting, N. (Hrsg.). (2016). Urbane Innovation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Krüger, T. (2015). Das Hegemonieprojekt der ökologischen Modernisierung: Die Konflikte um Carbon Capture and Storage (CCS) in der internationalen Klimapolitik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Landwehr, C., & Schmalz-Bruns, R. (Hrsg.) (2014): Deliberative Demokratie in der Diskussion. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Lembcke, O., Ritzi, C., Schaal, G. S. (2012): Zwischen Konkurrenz und Konvergenz. In dies. (Hrsg.), Zeitgenössische Demokratietheorie (S. 9 – 32). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Loorbach, D. (2007). Transition management: new mode of governance for sustainable development. Utrecht: Internat. Books.Google Scholar
  25. Luhmann, N. (1969). Legitimation durch Verfahren. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  26. Michelsen, D., & Walter, F. (2013). Unpolitische Demokratie: Zur Krise der Repräsentation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Münch, R. (1998). Globale Dynamik, lokale Lebenswelten: der schwierige Weg in die Weltgesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Münch, R. (2002). Die „Zweite Moderne “: Realität oder Fiktion? KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54(3), 417 – 443.Google Scholar
  29. Parkinson, J., & Mansbridge, J. (2012). Deliberative Systems: Deliberative Democracy at the Large Scale. Cambridge: Cambridge Univ. Press.Google Scholar
  30. Pauen, M., & Welzer, H. (2015). Autonomie: eine Verteidigung. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  31. Poppen, S. (2015). Energiegenossenschaften und deren Mitglieder – Erste Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, (157). Münster.Google Scholar
  32. Putnam, R. D. (2000). Bowling Alone: the Collapse and Revival of American Community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  33. Radtke, J. (2013). Bürgerenergie in Deutschland – ein Modell für Partizipation? In J. Radtke & B. Hennig (Hrsg.), Die deutsche „Energiewende“ nach Fukushima: der wissenschaftliche Diskurs zwischen Atomausstieg und Wachstumsdebatte (S. 139 – 182). Marburg: Metropolis-Verl.Google Scholar
  34. Radtke, Jörg. (2016). Bürgerenergie in Deutschland. Partizipation zwischen Rendite und Gemeinwohl. Schriftenreihe Energiepolitik und Klimaschutz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Schaal, G. S. (2009): Aggregative Responsivität. Selbstzerstörerisches Ideal liberaler Demokratie? In A. Brodocz, M. Llanque & G. S. Schaal (Hrsg.), Bedrohungen der Demokratie (S. 353 – 369). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  36. Schaal, G. S., Heidenreich, F. (2007): Quality versus Equality. Liberale und deliberative Ideale politischer Gleichheit. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, Schwerpunktheft „Perspektiven Politischer Theorie“ 1, 23 – 37.Google Scholar
  37. Schaal, G. S., Heidenreich, F. (2009): Politische Theorien der Moderne. Opladen: UTB.Google Scholar
  38. Schäfer, A. (2015): Der Verlust politischer Gleichheit. Warum die sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Campus: Frankfurt am Main.Google Scholar
  39. Schröter, R., Scheel, O., Renn, O., & Schweizer, P.-J. (2016) (i. E.). Testing the value of public participation in Germany: Theory, operationalization and a case study on the evaluation of participation. Energy Research & Social Science. Google Scholar
  40. Schuppert, G. F. (2016). The World of Rules: Eine etwas andere Vermessung der Welt. Frankfurt am Main: Max Planck Institute for European Legal History.Google Scholar
  41. Servatius, H.-G., Schneidewind, U., & Rohlfing, D. (Hrsg.) (2012). Smart Energy: Wandel zu einem nachhaltigen Energiesystem. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  42. Skopik, F. (2014). The social smart grid: Dealing with constrained energy resources through social coordination. Journal of Systems and Software, 89, 3 – 18.Google Scholar
  43. Szarka, J., Cowell, R., Ellis, G., Strachan, P. A., & Warren, C. (2012). Learning from Wind Power: Governance, Societal and Policy Perspectives on Sustainable Energy. Basingstoke, Hampshire [u. a.]: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  44. Thimm, C., & Bürger, T. (2012). Digitale Citoyens: Politische Partizipation in Zeiten von Social Media. Fallanalysen zur politischen Beteiligung in Deutschland, Ägypten und China. Online verfügbar unter http://www.bapp-bonn.de/medien/downloads/publikation_forschungsergebnisse/publikation_forschungsergebnisse_kurz.pdf (zuletzt abgerufen am 15. 07. 2017).
  45. Van den Daele, W. (1996). Soziologische Beobachtung und ökologische Krise. In Diekmann & C. C. Jaeger (Hrsg.), Umweltsoziologie. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie KZfSS (S. 420 – 440). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  46. Verba, S., Schlozman, K. L., & Brady, H. (1995). Voice and Equality: Civic Voluntarism in American Politics. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  47. Verbong, G., & Loorbach, D. (Hrsg.). (2012). Governing the energy transition: reality, illusion or necessity? New York: Routledge.Google Scholar
  48. Volz, R. (2012). Genossenschaften im Bereich erneuerbarer Energien: Status quo und Entwicklungsmöglichkeiten eines neuen Betätigungsfeldes. Stuttgart-Hohenheim: Forschungsstelle für Genossenschaftswesen an der Univ. Hohenheim.Google Scholar
  49. Vorländer, H. (2003): Demokratietheorie. München: C. H. Beck.Google Scholar
  50. Winterfeld, U. von, Biesecker, A., Ergenzinger, A., Schmitt, M., & Roth, R. (2007). Sozialökologisches Tätigsein im Schatten der Moderne?: Tätigkeitsräume für eine nachhaltige Regionalentwicklung; Endbericht im Rahmen des Verbundprojekts „Blockierter Wandel? Denk- und Handlungsräume für eine nachhaltige Regionalentwicklung.“ Wuppertal: Wuppertal-Inst. für Klima, Umwelt und Energie.Google Scholar
  51. Yildiz, Ö. (2013). Energiegenossenschaften in Deutschland: Bestandsentwicklung und institutionenökonomische Analyse. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen: ZfgG, 63(3), 173 – 185.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations