Bürgerbeteiligung an Planungsprozessen im Kontext der Energiewende aus der Perspektive kommunaler Entscheidungsträger

Chapter

Zusammenfassung

Die erneuerbaren Energien stehen im Zuge der Energiewende ganz oben auf der politischen Agenda. Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist unabdingbar, um den Anteil des „grünen“ Stroms von 2011 rund 20 % auf die von der Bundesregierung schon in 2020 vorgesehenen 35 % zu steigern. Zugleich muss hiermit ein Ausbau des Netzes einhergehen, um die vorwiegend in Norddeutschland gewonnene Windkraftenergie in die Ballungszentren in Süd- und Westdeutschland zu bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbing, S. (2014). Kommunale Bürgerbeteiligung in deutschen (Groß-)Städten. Masterarbeit, Fernuniversität in Hagen, Hagen.Google Scholar
  2. Albrecht, R., Grüttner, A., Lenk, T., Lück, O. & Rottmann, O. (2013). Optionen moderner Bürgerbeteiligung bei Infrastrukturprojekten. Leipzig: Universität Leipzig.Google Scholar
  3. Benz, A. (1994). Kooperative Verwaltung: Funktionen, Voraussetzungen und Folgen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. BMU – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2011). Kommunaler Klimaschutz: Möglichkeiten für die Kommunen. Berlin.Google Scholar
  5. Bogumil, J. & Holtkamp, L. (2011). Bürgerkommune. In B. Blanke, F. Nullmeier, C. Reichard & G. Wewer (Hrsg.), Handbuch zur Verwaltungsreform (4. überarbeitet und erweiterte Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Bogumil, J. & Holtkamp, L. (2013). Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung: Eine praxisorientierte Einführung. Bonn: bpb Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  7. Bogumil, J., Holtkamp, L. & Schwarz, G. (2003). Das Reformmodell Bürgerkommune: Leistungen – Grenzen – Perspektiven (Schriftenreihe Modernisierung des öffentlichen Sektors Bd. 22). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  8. Büschel, B. (2014). Möglichkeiten und Grenzen von Bürgerbeteiligung im Rahmen der deutschen Energiewende. Masterarbeit, Fernuniversität in Hagen, Hagen.Google Scholar
  9. Dahm, R. (2015). Die Energiewende in Deutschland: Bürgerbeteiligung im Rahmen kooperativer Demokratie als Schlüssel einer gesellschaftsverträglichen Transformation des Energiesystems. Masterarbeit, Fernuniversität in Hagen, Hagen.Google Scholar
  10. Difu – Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Hrsg.) (2011): Klimaschutz in Kommunen: Praxisleitfaden. Berlin.Google Scholar
  11. Eißel, D. (1999). Kommunale Netzwerke als neue Formen konzertierter Aktionen. In J. Klotz & H. Zielinski (Hrsg.), Europa 2000: Lokale Demokratie im Europa der Regionen (S. 171 – 190). Heilbronn: Distel.Google Scholar
  12. Eißel, D. (2000). Strategische Netzwerke in der Kommunalpolitik. In H. Zielinski (Hrsg.), Die Modernisierung der Städte: Verwaltung und Politik Zwischen Ökonomisierung und Innovation (S. 175 – 194). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  13. Feindt, P. H. (1997). Kommunale Demokratie in der Umweltpolitik: Neue Beteiligungsmodelle. Aus Politik und Zeitgeschichte, 27/97, 39 – 46.Google Scholar
  14. Feindt, P. H. (2001). Regierung durch Diskussion?: Diskurs- und Verhandlungsverfahren im Kontext von Demokratietheorie und Steuerungsdiskussion. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  15. Fietkau, H.-J. & Weidner, H. (1992). Mediationsverfahren in der Umweltpolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte, 39-40/92, 24 – 34.Google Scholar
  16. Geißler, G. (2013). The Role of Environmental Assessment and Planning in Renewable Energy Diffusion in the US and Germany, Dissertation, Technische Universität Berlin, Berlin.Google Scholar
  17. Gessenharter, W. (1996). Warum neue Beteiligungsmodelle auf kommunaler Ebene?: Kommunalpolitik zwischen Globalisierung und Demokratisierung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 50/96, 3 – 13.Google Scholar
  18. Holland, M. S. (2012). Mediation in Planungsverfahren auf kommunaler Ebene (KWI-Arbeitshefte 22). Potsdam: Universitätsverlag Potsdam.Google Scholar
  19. Holstenkamp, L. & Müller, J. (2013). Zum Stand der Energiegenossenschaften in Deutschland (Arbeitspapiere Wirtschaft & Recht Nr. 14). Lüneburg: Leuphana Universität Lüneburg.Google Scholar
  20. Holtkamp, L. (2005). Neue Formen kommunaler Bürgerbeteiligung – Netzwerkeuphorie und Beteiligungsrealität. In J. Oebbecke (Hrsg.), Nicht-normative Steuerung in dezentralen Systemen (S. 15 – 34). Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  21. Holtkamp, L. (2010). Kommunale Haushaltspolitik bei leeren Kassen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  22. Holtkamp, L. (2012). Verwaltungsreformen – Eine problemorientierte Einführung in die Verwaltungswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Holtkamp, L., Bogumil, J. & Kißler, L. (2006) Kooperative Demokratie: Das politische Potential von Bürgerengagement. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  24. Holtkamp, L. & Fuhrmann, T. (2014). Kommunale Selbstverwaltung zwischen Steuerschraube und Staatskommissar. Eine Zwischenbilanz zum Stärkungspakt. Der Gemeindehaushalt, 7/2014, 145 – 148.Google Scholar
  25. Holtkamp, L. & Stach, B. (1995). Friede, Freude, Eierkuchen?: Mediationsverfahren in der Umweltpolitik. Marburg: Schueren Presseverlag Gmb.Google Scholar
  26. Holzinger, K. (2013). Informelle Beteiligung und direktdemokratische Entscheidung: Ein theoretischer Vergleich. In A. Auer & K. Holzinger(Hrsg.), Gegenseitige Blicke über die Grenze: Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie in Deutschland und der Schweiz (S. 25 – 55). Baden-Baden: Schulthess Verlag.Google Scholar
  27. Holzinger, K. & Weidner, H. (1997). Das Neusser Mediationsverfahren im politischen Umfeld (Schriften zu Mediationsverfahren im Umweltschutz Nr. 17). Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH.Google Scholar
  28. Hornig, E.-C. & Baumann, J.-B. (2013). Politik und Wirtschaft im Zeichen des Bürgerprotestes: Das Beispiel des Frankfurter Flughafens. Argumente zu Marktwirtschaft und Politik, Nr. 120, 19.Google Scholar
  29. Jansen, D. (1997). Mediationsverfahren in der Umweltpolitik. PVS, 2/1997, 274 – 297.Google Scholar
  30. Karpe, J. (1999). Mediation für standortbezogene Umweltkonflikte. ZfU, 2/1999, 189 – 213.Google Scholar
  31. Kern, K., Niederhafner, S., Rechlin, S. & Wagner, J. (2005). Kommunaler Klimaschutz in Deutschland: Handlungsmöglichkeiten, Entwicklung und Perspektiven (Discussion Paper SP IV 2005-101). Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH.Google Scholar
  32. Kersting, N. (2008). Evaluation dialogischer Beteiligungsinstrumente. In N. Kersting (Hrsg.), Politische Beteiligung (S. 270 – 293). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Klages, H. (1993). Traditionsbruch als Herausforderung: Perspektiven der Wertewandelgesellschaft. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  34. Kodolitsch, P. v. (1988). Blütenträume und Realität: Bilanz der Entwicklung. In Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung (Hrsg.), Bürgerbeteiligung, Bürgermitwirkung, Bürgerselbsthilfe (S. 9 – 14). Bonn.Google Scholar
  35. Kommunale Umwelt AktioN (2012). Qualitative Analyse der Hemmnisse des Repowering von Windenergieanlagen (Studienbericht). http://www.umweltaktion.de/pics/medien/1_1376985716/Hemmnisanalyse_Webversion.pdf [26. 2. 2015].
  36. Krause, J. (2012). Energiewende und Demokratie (Abschlussbericht). Berlin.Google Scholar
  37. Kreft, H., Sinnig, H. & Steil, C. (2010). Kommunales Klimaschutzmanagement. Raumforschung und Raumordnung, 5/10, 397 – 407.Google Scholar
  38. Kubicek, H. (2013). „Mitreden“ beim Netzausbau: Erwartungen, Wissenstand und Empfehlungen (BNetzA meets Science – Wissenschaftsdialog 2013 Technologie, Kommunikation, Wirtschaft, Landschaft) (S. 57 – 78). Bonn: Bundesnetzargentur.Google Scholar
  39. Landua, D., Bock, S., Reimann, B. & Beckmann, K. J. (2013). Auf dem Weg, nicht am Ziel: Aktuelle Formen der Bürgerbeteiligung (Difu-Paper). Berlin: Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH.Google Scholar
  40. Leggewie, C. (2011). Mut statt Wut: Aufbruch in eine neue Demokratie. Hamburg: Körber Stiftung.Google Scholar
  41. Lietzmann, H. (2013). Bürgerschaftliche Partizipation beim Netzausbau: Höhere Effizienz der Planung und Beschleunigung der Verfahren (BNetzA meets Science – Wissenschaftsdialog 2013. Technologie, Kommunikation, Wirtschaft, Landschaft) (S. 79 – 93). Bonn: Bundesnetzargentur.Google Scholar
  42. Löhle, C. (2012). Direkte Demokratie – Motor oder Bremse für die Energiewende?. eNewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft, 10/2012, 1 – 8.Google Scholar
  43. Marg, S., Hermann, C., Hambauer, V., & Becké, A. B. (2013). „Wenn man was für die Natur machen will, stellt man da keine Masten hin“: Bürgerproteste gegen Bauprojekte im Zuge der Energiewende. In S. Marg, L. Geiges, F. Butzlaff & F. Walter (Hrsg.), Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen (S. 94 – 138). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  44. Neidhardt, F. (2013). Bedingungen und Formen „gütlichen Einvernehmens“. Berliner Journal für Soziologie, 3-4/13, 417 – 439. Noll, S. (2007). Bürger und Kommune – Reform für mehr Bürgernähe: Eine Geschichte des Scheiterns?. Marburg: Tectum.Google Scholar
  45. Riede, M. (2011). Determinanten erfolgreicher Stakeholderdialoge: Erfolgsfaktoren von Dialogverfahren zwischen Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen. Kassel: Kassel University Press.Google Scholar
  46. Ruddat, M. & Renn, O. (2012). Wie die Energiewende in Baden-Württemberg gelingen kann. Energiewirtschaftliche Tagesfragen, 11/12, 59 – 62.Google Scholar
  47. Scharpf, F. W. (1970). Demokratietheorie zwischen Utopie und Anpassung. Konstanz: Cornelsen.Google Scholar
  48. Scharpf, F. W. (1993). Positive und negative Koordination in Verhandlungssystemen. In A. Heritier (Hrsg.), Policy-Analyse – Kritik und Neuorientierung, PVS Sonderheft 24/93, 57 – 83.Google Scholar
  49. Scharpf, F. W. (2000). Interaktionsformen – Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Schmidt, M. G. (2003). Die ‚komplexe Demokratietheorie‘ nach drei Jahrzehnten. In R. Mayntz & W. Streek (Hrsg.), Die Reformierbarkeit der Demokratie – Innovationen und Blockaden (Festschrift für Fritz W. Scharpf) (S: 151 – 172). Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  51. Schönberger, P. (2013). Municipalities as Key Actors of German Renewable Energy Governance (Wuppertaler Papers, Nr. 186). Wuppertal: Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH.Google Scholar
  52. Selle, K. (2013). Über Bürgerbeteiligung hinaus: Stadtentwicklung als Gemeinschaftsaufgabe?. Detmold: Dorothea Rohn.Google Scholar
  53. Spitzer, M. (1998). Bürgeraktivierung und Verwaltungsmodernisierung. In B. Blanke, S. v. Bandemer, F. Nullmeier & G. Wewer (Hrsg.), Handbuch zur Verwaltungsreform (S. 131 – 139). Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Vatter, A. & Heidelberger, A. (2014). Volksentscheide nach dem Sank-Florians-Prinzip?. In L. P. Feld, P. M. Huber, O. Jung, H.-J. Lauth & F. Wittreck (Hrsg.), Jahrbuch für direkte Demokratie 2013 (S. 9 – 52), Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  55. Wagschal, U. (2014). Ursachen kommunaler Haushaltsdefizite: Die Sicht der Bürgermeister. In Haufe (Hrsg.), Rechnungswesen & Controlling in der öffentlichen Verwaltung (S. 131 – 150). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  56. Wallquist, L. & Holenstein, M. (2012). Stakeholderanalyse Geothermie, Winterthur. http://www.risiko-dialog.ch/images/RD-Media/PDF/Publikationen/Studien/Geothermie_BMU_Stakeholderanalyse_SRD_20120717.pdf [26. 2. 2015].
  57. Weidner, H. (1996). Umweltkooperation und alternative Konfliktregelungsverfahren in Deutschland: Zur Entstehung eines neuen Politiknetzwerkes (WZB FS II) (S. 96 – 302). Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH.Google Scholar
  58. Walk, H. (2008). Partizipative Governance: Beteiligungsformen und Beteiligungsrechte im Mehrebenensystem der Klimapolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  59. Walter, F. (2013). Bürger in Bewegung In S. Marg, L. Geiges, F. Butzlaff & F. Walter (Hrsg.), Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen? (S. 9 – 13). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  60. Windhoff-Héritier, A. & Gabriel, O. W. (1983). Politische Partizipation an der kommunalen Planung: Bürgerschaftliche Beteiligung nach dem Bundesbaugesetz und dem Städtebauförderungsgesetz. In O. W. Gabriel (Hrsg.), Bürgerbeteiligung und kommunale Demokratie (S. 126 – 156). München: Minerva-Publikation.Google Scholar
  61. Wunderlich, C. (2012). Akzeptanz und Bürgerbeteiligung für Erneuerbare Energien (Renews Spezial, 60/12). Berlin: Agentur für Erneuerbare Energien e. V.Google Scholar
  62. Ziekow, J., Gabriel, O., Remer-Bollow, U., Buchholz, F. & Ewen, C. (2012). Evaluation und Begleitforschung „Runder Tisch Pumpspeicherwerk Atdorf “ (Zwischenbericht). Speyer: BWPLUS.Google Scholar
  63. Ziekow, J., Gabriel, O., Remer-Bollow, U., Buchholz, F. & Ewen, C. (2013). Evaluation und Begleitforschung „Runder Tisch Pumpspeicherwerk Atdorf “ (Forschungsbericht). Speyer: BWPLUS.Google Scholar
  64. Zilleßen, H. (1993). Die Modernisierung der Demokratie im Zeichen der Umweltproblematik. In H. Zilleßen, P. Dienel & W. Strubelt (Hrsg.), Die Modernisierung der Demokratie (S. 17 – 39). Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Zilleßen, H. (1998). Mediation als kooperatives Konfliktmanagement. In H. Zilleßen (Hrsg.), Mediation: Kooperatives Konfliktmanagement in der Umweltpolitik (S. 17 – 38). Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Kultur- und SozialwissenschaftenFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations