Advertisement

Zwischen europäischer Liberalisierung und Energiewende – Der Wandel der Governanceregime im Energiesektor (1990 – 2016)

Chapter

Zusammenfassung

In Deutschland haben die Energiegenossenschaften (EG) einen gewissen „Boom“ erfahren. Erst nach der europäisch induzierten Liberalisierung des deutschen Energiemarktes 1998, der zuvor in ein korporatistisch geregeltes Oligopol mit regionalen Gebietsmonopolen unterteilt war, ergaben sich neue Möglichkeiten und Anreize, mit neuen Organisationsformen tätig zu werden, also etwa mit neuen Unternehmen, öffentlich-privaten Gesellschaften, Zweckverbänden oder eben Genossenschaften. So wurde 1999 die genossenschaftliche Greenpeace Energy eG gegründet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U. (1993). Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Benz, A. & Dose, N. (Hg.). (2010). Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen: Eine Einführung (2nd ed.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Abgerufen unter http://www.worldcat.org/oclc/650625230
  3. Benz, A., Lütz, S., Schimank, U. & Simonis, G. (Hg.). (2007). Handbuch Governance: Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. (2014). Gesetzeskarte für das Energieversorgungssystem: Karte zentraler Strategien, Gesetze und Verordnungen. Berlin.Google Scholar
  5. Bundesnetzagentur. (2014). Jahresbericht 2014: Netze ausbauen. Zukunft sichern. Infrastrukturausbau in Deutschland. Bonn.Google Scholar
  6. Bundesnetzagentur. (2015). Hintergrundpapier: Ergebnisse der dritten Ausschreibungsrunde für Photovoltaik (PV)-Freiflächenanlagen vom 1. Dezember 2015. Bonn.Google Scholar
  7. Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband (DGRV). (2014). Energiegenossenschaften:Ergebnisse der Umfrage des DGRV und seiner Mitgliedsverbände. Frühjahr 2014. Berlin.Google Scholar
  8. Eising, R. (2000). Liberalisierung und Europäisierung: Die regulative Reform der Elektrizitätsversorgung in Großbritannien, der Europäischen Gemeinschaft und der Bundesrepublik Deutschland. Gesellschaftspolitik und Staatstätigkeit: Vol. 20. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  9. Geden, O. & Dröge, S. (2010). Integration der europäischen Energiemärkte: Notwendige Voraussetzung für eine effective EU-Energieaußenpolitik (SWP-Studie). Berlin.Google Scholar
  10. Geden, O. & Fischer, S. (2008). Die Energie- und Klimapolitik der Europäischen Union: Bestandsaufnahme und Perspektiven. Schriften zur europäischen Politik, Wirtschaft und Kultur: Vol. 8. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Hecking, C. (2015, 5. März). Der Energiewendehals: Horst Seehofer blockiert Stromtrassen – und schadet Bayern. DIE ZEIT. Google Scholar
  12. Hellige, H. D. (2013). Transformationen und Transformationsblockaden im deutschen Energiesystem: Eine strukturgenetische Betrachtung der aktuellen Energiewende. In J. Radtke & B. Hennig (Hg.), Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Nachhaltigkeitsforschung: Vol. 8. Die deutsche „Energiewende“ nach Fukushima. Der wissenschaftliche Diskurs zwischen Atomausstieg und Wachstumsdebatte (S. 37 – 76). Marburg: Metropolis Verlag.Google Scholar
  13. Hooghe, L., & Marks, G. (2001). Multi-Level Governance and European Integration. Lanham, Md: Rowman & Littlefield Publishers, Inc.Google Scholar
  14. Hooghe, L., & Marks, G. (2003). Unraveling the central State, but how?: Types of Multi- Level Governance. American Political Science Review, 97(2), 233 – 243.Google Scholar
  15. Kahla, F., Holstenkamp, L., Müller, J. R. & Degenhart, H. (2017). Entwicklung und Stand von Bürgerenergiegesellschaften und Energiegenossenschaften in Deutschland (Arbeitspapierreihe Wirtschaft & Recht, 27). Lüneburg: Leuphana Universität Lüneburg.Google Scholar
  16. Kleinwächter, K. (2012). Die Anreizregulierung in der Elektrizitätswirtschaft Deutschlands: Positionen der staatlichen sowie privaten Akteure. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam.Google Scholar
  17. Mayntz, R. (2004). Governance im modernen Staat. In A. Benz (Hg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 65 – 76). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Papadopoulos, Y. (2007). Problems of Democratic Accountability in Network and Multilevel Governance. European Law Journal, 13(4), 469 – 486.Google Scholar
  19. Pollak, J., Schubert, S. R. & Slominski, P. (2010). Die Energiepolitik der EU. Europa Kompakt. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG.Google Scholar
  20. Renz, T. (2001). Vom Monopol zum Wettbewerb: Die Liberalisierung der deutschen Stromwirtschaft. Studien und Texte zu den politischen Problemfeldern und Wandlungstendenzen westlicher Industriegesellschaften: Vol. 34. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Sack, D. (2013). Regieren und Governance in der BRD: Ein Studienbuch. München: Oldenbourg.Google Scholar
  22. Sack, D. (2014). Governance und Gouvernementalität: Komplementäres und Distinktes zweier Regierungslehren. In A. Vasilache (Hg.), Gouvernementalität, Staat und Weltgesellschaft. Studien zum Regieren im Anschluss an Foucault (S. 101 – 135). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  23. Scharpf, F. W. (1999). Regieren in Europa: Effektiv und demokratisch? Frankfurt a. M., New York: campus.Google Scholar
  24. Yildiz, Ö., Rommel, J., Debor, S., Holstenkamp, L., Mey, F., Müller, J. R., Radtke, J., & Rognli, J. (2015). Renewable Energy Cooperatives as Gatekeepers or Facilitators?: Recent Developments in Germany and a Multidisciplinary Research Agenda. Energy Research & Social Science, 6, 59 – 73.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations