Die Energiewende verstehen – orientieren – gestalten: der Ansatz der Helmholtz-Allianz ENERGY-TRANS

Chapter

Zusammenfassung

Die Helmholtz-Allianz ENERGY-TRANS1 wurde im Jahr 2011 kurz nach den Ereignissen in Fukushima und den darauf folgenden Entscheidungen über die deutsche Energiewende gegründet und endete fristgerecht in 2016. Die Allianz war von der Ausgangsdiagnose getragen, dass die Energiewende – der rasche Ausstieg aus der Kernenergie und der langfristige Ausstieg aus den fossilen Energieträgern – weit mehr ist als ein technisches Projekt. Vielmehr bedeutet die Energiewende eine soziotechnische Transformation, in der dem gesellschaftlichen Anteil eine erhebliche, vielleicht entscheidende Bedeutung zukommt (dazu Abschnitt 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, O. & Otto, S. (2013). Die Psychologie spielt bei der Energiewende eine entscheidende Rolle. GAIA, 22(1), 65 – 66.Google Scholar
  2. Bosch, S. & Peyke, G. (2011). Gegenwind für die Erneuerbaren – Räumliche Neuorientierung der Wind-, Solar- und Bioenergie vor dem Hintergrund einer verringerten Akzeptanz sowie zunehmender Flächennutzungskonflikte im ländlichen Raum. Raumforschung und Raumordnung, 69, 105 – 118.Google Scholar
  3. Buchgeister, J., Heinrichs, D., Kronenberg, T., Rieder, A. & Toups, M. (2013). Regionale Modellierung von Energieversorgungsstrukturen. GAIA, 22(3), 209 – 210.Google Scholar
  4. Büscher, C. & Schippl, J. (2013). Die Transformation der Energieversorgung: Einheit und Differenz soziotechnischer Systeme. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 22(2), 11 – 19.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (2012). Planung von Großvorhaben im Verkehrssektor: Handbuch für eine gute Bürgerbeteiligung. Berlin: BMVBS.Google Scholar
  6. Coenen, R. (Hg.). (2001). Integrative Forschung zum Globalen Wandel. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  7. Edwards, P. N., Jackson, St. J., Bowker, G. C. & Knobel, C. (2007). Understanding Infrastructure: Dynamics, Tensions, and Design. Report of a Workshop on History & Theory of Infrastructure, Lessons for New Scientific Cyberinfrastructures. Online verfügbar unter http://cohesion.rice.edu/Conferences/Hewlett/emplibrary/UI_Final_Report.pdf
  8. Elzen, B., Geels, F. W. & Green, K. (Eds.). (2004). System innovation and the transition to sustainability: theory, evidence and policy. Cheltenham & Northampton, MA: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  9. Fisch, R., Frey, D. & Rosenstiel, L. von (2010). Innovationen in der öffentlichen Verwaltung Deutschlands sowie Erfolgsfaktoren und Stolpersteine bei Veränderungen in Verwaltungen. In R. Oerter, D. Frey, H. Mandl, L. von Rosenstiel & K. Schneewind (Hg.), Neue Wege wagen: Innovation in Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft (S. 163 – 184). Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  10. Fuchs, G. (2014). Die Rolle lokaler Initiativen bei der Transformation des deutschen Energiesystems. GAIA, 23, 135 – 136.Google Scholar
  11. Gawel, E., Lehmann, P., Korte, K., Strunz, S., Bovet, J. Köck, W., Massier, P., Löschel, A., Schober, D., Ohlhorst, D., Tews, K., Schreurs, M., Reeg, M., Wassermann, S. (2014). Die Zukunft der Energiewende in Deutschland. Policy Brief der Allianz ENERGYTRANS, 2/2014.Google Scholar
  12. Grunwald, A. (2004). Strategic knowledge for sustainable development: the need for reflexivity and learning at the interface between science and society. International Journal of Foresight and Innovation Policy, 1(1/2), 150 – 167.Google Scholar
  13. Grunwald, A. (2010). Technikfolgenabschätzung: Eine Einführung (2. Aufl.). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  14. Grunwald, A. & Rösch, C. (2011). Sustainability assessment of energy technologies: Towards an integrative framework. Energy, sustainability and society 1(3), doi:  10.1186/2192-0567-1-3.
  15. Grunwald, A. & Kopfmüller, J. (2012). Nachhaltigkeit (2. Aufl.). Frankfurt & New York: Campus Studium.Google Scholar
  16. Kopfmüller, J., Brandl, V., Jörissen, J., Paetau, M., Banse, G., Coenen, R. & Grunwald, A. (2001). Nachhaltigkeit integrativ betrachtet: Konstitutive Elemente, Regeln und Indikatoren. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  17. Kungl, G. (2014). The Incumbent German Power Companies in a Changing Environment: A Comparison of E.ON, RWE, EnBW and Vattenfall from 1998 to 2013. Research Contributions to Organizational Sociology and Innovation Studies, 2014-03.Google Scholar
  18. Lehmann, P., Brandt, R., Gawel, E., Heim, S., Korte, K., Massier, P., Reeg, M., Schober, D., Wassermann, S. (2015). Braucht Deutschland jetzt Kapazitätszahlungen für eine gesicherte Stromversorgung?. Policy Brief der Allianz ENERGY-TRANS, 1/2015.Google Scholar
  19. Neukirch, M. (2014). Konflikte um den Ausbau der Stromnetze. Status und Entwicklung heterogener Protestkonstellationen (Stuttgarter Beiträge zur Organisations- und Innovationssoziologie, 1). Online verfügbar unter http://www.uni-stuttgart.de/soz/oi/publikationen/soi_2014_1_Neukirch_Konflikte_um_den_Ausbau_der_Stromnetze.pdf
  20. Ohlhorst, D., Tews, K. & Schreurs, M. (2013). Energiewende als Herausforderung der Koordination im Mehrebenensystem. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 22(2), 48 – 55.Google Scholar
  21. Renn, O. (2014). Das Risikoparadox: Warum wir uns vor dem Falschen fürchten. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  22. Renn, O., Köck, W., Schweizer, P.-J., Bovet, J., Benighaus, C., Scheel, O. & Schröter, R. (2013). Die Öffentlichkeit an der Energiewende beteiligen: Grundsätze und Leitlinien für Planungsvorhaben. GAIA, 22(4), 279 – 280.Google Scholar
  23. Rohracher, H. (2008). Energy systems in transition: contributions from social sciences. International Journal of Environmental Technology and Management, 9(2-3), 144 – 161.Google Scholar
  24. Rösch, C., Bräutigam, K.-R., Kopfmüller, J., Stelzer, V. (2017). Indikatorensystem zur Bewertung des deutschen Energiesystems und der Energiewende. In: Schippl, J., Grunwald, A., Renn, O. (Hg.). (2017). Die Energiewende verstehen – orientieren – gestalten. Erkenntnisse aus der Helmholtz-Allianz ENERGY-TRANS. Baden-Baden: Nomos 2017, S. 351 – 370.Google Scholar
  25. Schippl, J., Grunwald, A. & Renn, O. (Hg.). (2017). Die Energiewende verstehen – orientieren – gestalten: Erkenntnisse aus der Helmholtz-Allianz ENERGY-TRANS. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Schippl, J. & Grunwald, A. (2013). Energiewende 2.0: Vom technischen zum soziotechnischen System? – Einführung in den Schwerpunkt. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 22(2), 4 – 10.Google Scholar
  27. Schippl, J. & Fleischer, T. (2012). A problem-oriented categorisation of FTA-methods for transport planning. Foresight, 14(4), 282 – 293.Google Scholar
  28. Tampe-Mai, K. & Mack, B. (2016). Smart Meter intelligent nutzen. GAIA, 25(2), 135 – 136.Google Scholar
  29. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2011). Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation. Hauptgutachten. Berlin: WBGU.Google Scholar
  30. Weber, M. & Whitelegg, K. (2003). Grundorientierungen einer Wissenschafts- und Forschungspolitik für nachhaltige Entwicklung. In J. Kopfmüller (Hg.), Den globalen Wandel gestalten. Forschung und Politik für einen nachhaltigen globalen Wandel (S. 113 – 135). Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  31. Weimer-Jehle, W., Prehofer, S. & Vögele, S. (2013). Kontextszenarien: Ein Konzept zur Behandlung von Kontextunsicherheit und Kontextkomplexität bei der Entwicklung von Energieszenarien. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 22(2), 27 – 36.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland
  2. 2.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations