Die digitale Energiewirtschaft –Implikationen der Digitalisierung der Energiewirtschaft für den Endkunden

Chapter

Zusammenfassung

Die Partizipation der Energiewende im Kontext der Digitalisierung bedeutet, dass es zwei mögliche Partizipationsformen des Endkunden gibt. Eine Möglichkeit ist, dass der Endkunde nicht aktiv an der Energiewende teilnimmt, sodass die kritische Masse an Genossenschaften nicht erreicht wird. Daraus ergibt sich einerseits der Nachteil, dass tradierte Unternehmen und Lobbyisten das Tempo und den Umfang der Energiewende bestimmen und andererseits, dass ein technologischer Ausbau im großen Umfang notwendig ist (Smart Grid).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aichele, C. & Doleski, (2013). O. D.: Einführung in den Smart Meter Rollout, in: Aichele, C. und Doleski, O. D.: Smart Meter Rollout – Praxisleitfaden zur Ausbringung intelligenter Zähler. Wiesbaden: Springer Vieweg, S. 3 – 42.Google Scholar
  2. Aichele, C. & Schönberger, M. (2013). Smarte Applikationen – Innovative Apps als Beschleuniger für Smart Energy. eta green – Das B2B Magazin für smarte Energien, 03/13.Google Scholar
  3. Aichele, C. (2013). Kreativ aus der Stasis – Innovativ Smart Meter für die Energiemärkte der Zukunft nutzen. eta green – Das B2B Magazin für smarte Energien, 01/13.Google Scholar
  4. Aichele, C. (2012). Smart Energy – Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Wiesbaden: Springer Vieweg Verlag.Google Scholar
  5. Appelrath, H.-J. (2012). Future Energy Grid – Migrationspfade ins Internet der Energie, acatech Studie.Google Scholar
  6. BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V.) (Februar 2013). BDEWRoadmap – Realistische Schritte zur Umsetzung von Smart Grids in Deutschland. Verfügbar unter: https://www.bdew.de/internet.nsf/id/816417E68269AECEC1257A1E0045E51C/$file/Endversion_BDEW-Roadmap.pdf.
  7. BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V.) (März 2012). Smart Grids – Das Zusammenwirken von Netz und Markt, Diskussionspapier. Verfügbar unter: https://www.bdew.de/internet.nsf/id/D722998361EA9775C12579EA004A202F/$file/157-2_120326_BDEW-Diskussionspapier_Smart%20Grids.pdf.
  8. BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie e. V.) (Dezember 2008). Internet der Energie. IKT für Energiemärkte der Zukunft. Die Energiewirtschaft auf dem Weg ins Internetzeitalter, BDI-Drucksache. Verfügbar unter: http://www.bdi.eu/download_content/ForschungTechnikUndInnovation/Broschuere__Internet_der_Energie.pdf.
  9. BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) (21. Juli 2004). Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) – Überblick über die Regelungen des neuen EEG. Verfügbar unter: http://www.erneuerbare-energien.de/fileadmin/ee-import/files/pdfs/allgemein/application/pdf/ueberblick_regelungen_eeg.pdf.
  10. BMU (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) Definition der Elektromobilität nach der Bundesregierung. Verfügbar unter: http://www.erneuerbar-mobil.de/schlagwortverzeichnis/definition-der-elektromobilitaet-nachder-bundesregierung.
  11. Bühner, V. (2012). Neue Dienstleistungen und Geschäftsmodelle für Smart Distribution und Smart Markets. VDE-Kongress, Berlin und Offenbach: VDE-Verlag.Google Scholar
  12. Bundesministerium der Justiz (7. Juli 2005). Energiewirtschaftsgesetz (BGBl. I S. 1970, 3621), das durch Artikel 1 u. 2 des Gesetzes vom 20. Dezember 2012 (BGBl. I S. 2730) geändert worden ist (Energiewirtschaftsgesetz – EnWG). Berlin.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (September 2010). Energiekonzept für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung. Berlin.Google Scholar
  14. Bundesnetzagentur (Dezember 2011). „Smart Grid“ und „Smart Market“. Eckpunktepapier der Bundesnetzagentur zu den Aspekten des sich verändernden Energieversorgungssystems. Verfügbar unter: http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Energie/Unternehmen_Institutionen/NetzzugangUndMesswesen/SmartGridEckpunktepapier/SmartGridPapierpdf.pdf?__blob=publicati
  15. Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) (2012). Smart Grids und Smart Markets: Die wettbewerbliche Evolution intelligenter Vernetzung als Beitrag zur Energiewende, bne-Positionspapier. Verfügbar unter: http://www.neue-energieanbieter.de/en/system/files/20111010_bne_positionspapier_smart_grids.pdf.
  16. Deloitte & Touche GmbH (2013). Licht ins Dunkel – Erfolgsfaktoren für das Smart Home. Verfügbar unter: http://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/de/Documents/technology-media-telecommunications/TMT-Studie_Smart%20Home.pdf.
  17. Doleski (O. D). Geschäftsprozesse der liberalisierten Energiewirtschaft. In: Aichele, C. (2012). Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Wiesbaden: Springer Vieweg Verlag.Google Scholar
  18. Fleisch, E. & Thiesse, F. (26. 09. 2014) Internet der Dinge. In: Kurbel, K. et al. (Hrsg.): Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik – Online-Lexikon. Verfügbar unter: http://www.enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de/wi-enzyklopaedie/lexikon/technologien-methoden/Rechnernetz/Internet/Internet-der-Dinge.
  19. Forst, M. (18. 01. 2014). Smart-Home-Technik boomt. Vernetzt und ferngesteuert: Das kann das Haus von morgen. Verfügbar unter: http://www.focus.de/immobilien/energiesparen/smarthome/tid-34218/smart-home-das-kann-das-haus-von-morgen_aid_1135235.html.
  20. Herzig, A. (2012). Smart Grid vs. Smart Market. Wie funktioniert die deutsche Energiewende?. München: Springer Vieweg.Google Scholar
  21. Heuell, P. (2013). Kein Smart Market ohne Smart Meter – Anforderungen an die intelligente Messtechnik. Magazin für die Energiewirtschaft (ew), Jg. 112 (Heft 1-2), S. 66 – 68.Google Scholar
  22. Kemfert, C. (27. 02. 2013). Standpunkt: Die Energiewende birgt enorme Chancen. Bundeszentrale für politische Bildung. Verfügbar unter: http://www.bpb.de/politik/wirtschaft/energiepolitik/148996/standpunkt-die-energiewende-birgt-enorme-chancen
  23. Keser, M. (2012). Effizienzdienstleistungen – (k)ein Geschäft für Stadtwerke ?. Zeitschrift für Energie, Markt, Wettbewerb (emw) (Nr. 6), S. 36 – 40.Google Scholar
  24. KIT (Karlsruher Institut für Technologie) (10. 07. 2013). Das Energy Smart Home Lab. Verfügbar unter: http://www.izeus.kit.edu/57.php.
  25. Mattern, F. & Flörkemeier, C. (April 2010). Vom Internet der Computer zum Internet der Dinge. In: Informatik-Spektrum, Vol. 33, No. 2, S. 107 – 121. Verfügbar unter: http://www.vs.inf.ethz.ch/publ/papers/Internet-der-Dinge.pdf.
  26. Müller, C. & Schweinsberg, A. (2012). Vom Smart Grid zum Smart Market – Chancen einer plattformbasierten Interaktion (Diskussionsbeitrag Nr. 364). Bad Honnef: WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste.Google Scholar
  27. Paukner, P. (14. 01. 2014). Google kauft sich ein bisschen Zukunft. Süddeutsche Zeitung. Verfügbar unter: http://www.sueddeutsche.de/digital/uebernahme-von-nest-labsgoogle-kauft-sich-ein-bisschen-zukunft-1.1862323.
  28. Plattform Erneuerbare Energien Bericht der AG 3 Interaktion an den Steuerungskreis der Plattform Erneuerbare Energien, die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder (14. 01. 2014): Verfügbar unter: http://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Bilder_Unterseiten/Themen/Klima_Energie/Erneuerbare_Energien/Plattform_Erneuerbare_Energien/121015_Bericht_AG_3-bf.pdf.
  29. Rodriguez, R. (2012). Smart Home – Utopie oder Realität ?. In: Servatius, H.-G.; Schneidewind, U. & Rohlfing, D. (Hrsg.). Smart Energy. Wandel zu einem nachhaltigen Energiesystem. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  30. Siemens Deutschland (o. J.). Kundenbefragung Energiewende. Wie kann die Energiewende erfolgreich gestaltet werden ?. Verfügbar unter: http://www.siemens.de/energiewende-deutschland/pdf/energiewende-kundenbefragung.pdf.
  31. VDE (Verband Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik) (05. 03. 2013). Smart Home zählt 2025 zum gehobenen Lebensstandard. Verfügbar unter: http://www.vde.com/de/Verband/Pressecenter/Pressemeldungen/Fach-und-Wirtschaftspresse/2013/Seiten/20-2013.aspx.
  32. Weiser, M. (1991). The Computer for the 21st Century. In: Scientific American 265(9), 1991, S. 66 – 75.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Betriebswirtschaft / Standort ZweibrückenHochschule KaiserslauternZweibrückenDeutschland

Personalised recommendations