An den Grenzen der Bürgerbeteiligung: Informelle dialogorientierte Bürgerbeteiligung im Netzausbau der Energiewende

Chapter

Zusammenfassung

Die Energiewende ist eines der ambitioniertesten politischen Transformationsvorhaben in der bundesdeutschen Geschichte (Ethikkommission Sichere Energieversorgung 2011). Die Systemtransformation ist eng verknüpft mit dem zeitlich darauf abgestimmten Um- und Ausbau der Stromnetzarchitektur. Der Trassenausbau gilt als Flaschenhals der Energiewende, er schafft die Voraussetzung zur Marktintegration der Erneuerbaren Energien (bdew, 2012; Schlacke und Kröger 2013).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, R., Grüttner, A., Lenk, T., Lück, O., & Rottmann, O. (2010). Optionen moderner Bürgerbeteiligung bei Infrastrukturprojekten – Ableitung für eine verbesserte Beteiligung auf Basis von Erfahrungen und Einstellungen von Bürgern, Kommunen und Unternehmen. Leipzig: Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge e. V.Google Scholar
  2. Auer, K., & Sebald, C. (2014, Januar 29). Stromautobahn durch Bayern. sueddeutsche.de. http://www.sueddeutsche.de/bayern/umstrittene-stromtrasse-wutbuerger-in-kulmbach-1.1875220. Zugegriffen: 28. Juni 2017.
  3. bdew (2012). BDEW Kongress 2012/Müller: Marktsignale für Milliarden-Investitionen fehlen/Drängendes Problem ist die Weiterentwicklung des EEG/Entscheidende Determinante für Ausbau der Erneuerbaren ist der Netzausbau. http://www.verbaende.com/news.php/BDEW-Kongress-2012-Mueller-Marktsignale-fuer-Milliarden-Investitionen-fehlen-Draengendes-Problem-ist-die-Weiterentwicklung-des-EEG-Entscheidende-Determinante-fuer-Ausbau-der-Erneuerbaren-ist-de?m=84437. Zugegriffen: 11. Mai 2015.
  4. dena (2012). Ausbau und Innovationsbedarf der Stromverteilnetze in Deutschland bis 2030. Berlin. http://www.dena.de/fileadmin/user_upload/Projekte/Energiesysteme/Dokumente/denaVNS_Abschlussbericht.pdf
  5. DUH (2013). Plan N 2.0 – Politikempfehlungen zum Umbau der Stromnetze für die Energiewende. Radolfzell: Deutsche Umwelthilfe e. V.Google Scholar
  6. Ethikkommission Sichere Energieversorgung (2011). Deutschlands Energiewende – Ein Gemeinschaftswerk für die Zukunft. Berlin. https://www.nachhaltigkeitsrat.de/fileadmin/_migrated/media/2011-05-30-abschlussbericht-ethikkommission_property_publicationFile.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2017.
  7. Gross, C. (2007). Community perspectives of wind energy in Australia: The application of a justice and community fairness framework to increase social acceptance. Energy Policy 35(5), 2727 – 2736.Google Scholar
  8. Hildebrand, J., Rau, I., & Schweizer-Ries, P. (2012). Die Bedeutung dezentraler Beteiligungsprozesse für die Akzeptanz des Ausbaus erneuerbarer Energien. Eine umweltpsychologische Betrachtung. Informationen zur Raumentwicklung, 9-10, 491 – 502.Google Scholar
  9. Hübner, G., & Hahn, C. (2013). Akzeptanz des Stromnetzausbaus in Schleswig-Holstein. Abschlussbericht zum Forschungsprojekt. Halle: Deutsche Umwelthilfe e. V. und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.Google Scholar
  10. Kamlage, J.-H., Leggewie, C., Deerberg, G., Eggert, R., Spieker, A., Röckle, R., & Wichmann, E. (2012). Abschlussbericht zum Projekt Anwendung von Methoden und Prozessen zur partizipativen Bürgerbeteiligung bei ökologisch relevanten Investitionsentscheidungen – Fallbeispiel: Straßentunnelfilter. Tunneldialog Schwäbisch Gmünd, 310.Google Scholar
  11. Kamlage, J.-H., Nanz, P., & Fleischer, B. (2014). Bürgerbeteiligung und Energiewende: Dialogorientierte Beteiligung im Netzausbau. In H. Rogall, H.-Ch Binswanger, F. Ekardt, A. Grothe, H.-D. Hasenclever, I. Hauchler, M. Jänicke, K. Kollmann, N. Michaelis, Hans G. Nutzinger, G. Scherhorn (Hrsg.), Viertes Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie (S. 195 – 216). Marburg: metropolis.Google Scholar
  12. Kubicek, H. (2013). „Mitreden“ beim Netzausbau: Erwartungen, Wissenstand und Empfehlungen. In Bundesnetzagentur (Hrsg.), Wissenschaftsdialog 2013 Technologie, Kommunikation, Wirtschaft, Landschaft (S. 57 – 78). Berlin. http://www.netzausbau.de/SharedDocs/Downloads/DE/Veranstaltungen/2013/Wissenschaftsdialog/Tagungsband.pdf?__blob=publicationFile
  13. Kulturwissenschaftliches Institut Essen (2015). DEMOENERGIE Bürgerbeteiligungsprozess im Raum Windischeschenbach-Püllersreuth-Pfaffenreuth-Seidlersreuth. http://www.demoenergie.de. Zugegriffen: 28. Juni 2017.
  14. Land Brandenburg, & 50Hertz (2013). Vereinbarung zur Information und Beteiligung zwischen dem Land Brandenburg und 50Hertz. http://www.50hertz.com/de/Medien/News/Details/newsId/2446/title/Vereinbarung-zur-Information-und-Beteiligungzwischen-dem-Land-Brandenburg-und-50Hertz. Zugegriffen: 28. Juni 2017.
  15. Montag, T. (2012). Netzausbau ohne Bürger? Die Neuregelungen für den Ausbau von Höchstspannungsleitungen als Vorbild für Bürgerbeteiligung bei Grossprojekten. Analysen & Argumente, 103.Google Scholar
  16. NDR (2014). Landkreise fordern neue „Suedlink“-Planung. Abgerufen 11. Mai 2015, von http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Landkreise-fordern-neue-Suedlink-Planung,suedlink126.html
  17. Neukirch, M. (2013). Ausbau der Stromnetze – Konflikte und Perspektiven der deutschen EnergiewendeExtension of Power Grids – A Contested Area in the German Energy Transition. GAIA - Ecological Perspectives for Science and Society 22(2), 138 – 139.Google Scholar
  18. Neukirch, M. (2014). Konflikte um den Ausbau der Stromnetze: Status und Entwicklung heterogener Protestkonstellationen (Research Contributions to Organizational Sociology and Innovation Studies, SOI Discussion Paper No. 2014-01). University of Stuttgart, Institute for Social Sciences, Department of Organizational Sociology and Innovation Studies. https://www.econstor.eu/bitstream/10419/91490/1/77643909X.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2017.
  19. Obermair, G. M., & Jarass, L. (2014). Viele neue Höchstspannungsleitungen – wofür und für wen? H. Rogall, H.-Ch Binswanger, F. Ekardt, A. Grothe, H.-D. Hasenclever, I. Hauchler, M. Jänicke, K. Kollmann, N. Michaelis, Hans G. Nutzinger, G. Scherhorn (Hrsg.), Viertes Jahrbuch Nachhaltige Ökonomie (S. 235 – 254). Marburg: metropolis.Google Scholar
  20. Perez-Carmona, A. (2012). The NIMBY Syndrome of the German Energy Transition: a conflictive siting of OPTLs in North Rhine-Westphalia. IASS-Report (unveröffentlicht).Google Scholar
  21. Perez-Carmona, A. (2013). Widerstand gegen Infrastrukturprojekte besser verstehen. In K. Töpfer, D. Volkert, & U. Mans (Hrsg.), Verändern durch Wissen: Chancen und Herausforderungen demokratischer Beteiligung: von „Stuttgart 21“ bis zur Energiewende (S. 148 – 158). München: oeckonom Verlag.Google Scholar
  22. Rau, I., Schweizer-Ries, P., & Hildebrand, J. (2012). Participation strategies – the silver bullet for public acceptance? In S. Kabisch, A. K. Kunath, P. Schweizer-Ries, A. Steinführer (Hrsg.), Vulnerability, Risk and Complexity: Impacts of Global Change on Human Habitats. Leipzig: Hogrefe.Google Scholar
  23. RWE AG (2012). Akzeptanz für Großprojekte. Eine Standortbestimmung über Chancen und Grenzen der Bürgerbeteiligung in Deutschland. Essen: RWE Aktiengesellschaft.Google Scholar
  24. Schlacke, S., & Kröger, J. (2013). Der Beitrag des Rechts der erneuerbaren Energien zur Energiewende. In B. Henning (Hrsg.), Die deutsche „Energiewende“ nach Fukushima. Der wissenschaftliche Diskurs zwischen Atomausstieg and Wachstumsdebatte (S. 343 – 366). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  25. Schneider, T., & Bätjer, S. (2013). European Grid Report. Berlin: Renewables Grid Initiative.Google Scholar
  26. Schnelle, K., & Voigt, M. (2012). Energiewende und Dürgerbeteiligung. Öffentliche Akzeptanz von Infrastrukturprojekten am Beispiel der „Thüringer Strombrücke“. Erfurt, Bonn: Germanwatch; DAKT; Heinrich Böll Stiftung.Google Scholar
  27. Schweizer-Ries, P., Zoeller, J., & Rau, I. (2010). Akzeptanz neuer Netze: Die Psychologie der Energiewende. In N. Boenigk, M. Franken, & K. Simons (Hrsg.), Kraftwerke für Jedermann: Chancen und Herausforderungen einer dezentralen erneuerbaren Energieversorgung. Sammelband Dezentralität. Reinheim: LokayDruck.Google Scholar
  28. TransnetBW. (2013a). Erste Trassierungswerkstatt zu Abschnitt zwei in Plüderhausen. Stuttgart.Google Scholar
  29. TransnetBW. (2013b). Keine weiteren Trasierungswerkstätten vor der Sommerpause. Stuttgart. https://www.transnetbw.de/de/presse/presseinformationen/presseinformation?id=73. Zugegriffen: 28. Juni 2017.
  30. ÜNB. (2013). Netzentwicklungsplan Strom 2013. Zweiter Entwurf der Übertragungsnetzbetreiber.Google Scholar
  31. Volkert, D. (2013). Legitimität und Legitimation von Partizipation. In D. Volkert, U. Mans (Hrsg.), Verändern durch Wissen. Chancen und Herausforderungen Beteiligung: von Stuttgart 21 bis zur Energiewende (S. 133 – 147). München: oekom Verlag.Google Scholar
  32. Wolsink, M. (2007). Planning of renewables schemes: Deliberative and fair decision-making on landscape issues instead of reproachful accusations of non-cooperation. Energy Policy 5, 2692 – 2704. http://doi.org/10.1016/j.enpol.2006.12.002
  33. Zimmer, R., Kloke, S., & Gaedtke, M. (2012). Der Streit um die Uckermarkleitung – Eine Diskursanalyse. UfU-Paper, 3.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Jan-Hendrik Kamlage
    • 1
  • Ina Richter
    • 2
  • Patrizia Nanz
    • 2
  1. 1.Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)EssenDeutschland
  2. 2.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations