Advertisement

Transformation gestalten oder verwalten? Zivilgesellschaft und Energiewende

Chapter

Zusammenfassung

Die Transformation des Energiesystems weg von fossilen Rohstoffen oder Kernenergie und hin zu erneuerbaren Energien ist eine Herkulesaufgabe, die mehrere Generationen beschäftigen wird. Zu berücksichtigen sind dabei neben dem Ausbau der regenerativen Energien (Wasser, Wind, Sonne etc.) unter anderem die Entwicklung und Anwendung neuer Speichersysteme für die fluktuierende Energieerzeugung, die Steigerung der Energieeffizienz und der Ausbau des Stromnetzes. Diese in Transformation begriffenen Bereiche bedingen grundlegende Änderungen im Verbraucher* innenverhalten der Bürger*innen und erfordern somit deren Beteiligung am Umbau des Energiesystems (Nachhaltigkeitsbeirat Baden-Württemberg 2012; Ruddat und Renn 2012).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, H. (2002).Wozu braucht man Demokratie? Die postnationale Herausforderung der Demokratietheorie. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  2. Alcántara, S., & Wassermann, S. (2015). Stadtteilaktivitäten – Aktivierung von Multiplikatoren. In: Hermann-Josef Wagner und Christina Sager (Hrsg.), Wettbewerb „Energieeffiziente Stadt“. Bd.5: Kommunikation und Partizipation (S. 79 – 88). Berlin: LIT.Google Scholar
  3. Anheier, H. K., & Freise, M. (2004). Der Dritte Sektor im Wandel: zwischen New Public Management und Zivilgesellschaft. In: D. Gosewinkel (Hrsg.), WZB-Jahrbuch: Bd. 2003. Zivilgesellschaft. National und transnational (S. 129 – 150). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  4. Ansell, C., & Gash, A. (2007). Collaborative Governance in Theory and Practice. Journal of Public Administration Research and Theory 18 (4), 543 – 571.Google Scholar
  5. Barber, B. R. (1984). Strong Democracy. Participatory Politics for a New Age. Berkely u. a.: University of California Press.Google Scholar
  6. Batel, S., Devine-Wright, P., & Tangeland, T. (2013): Social acceptance of low carbon energy and associated infrastructures. A critical discussion. Energy Policy 58, S. 1 – 5.Google Scholar
  7. Bornstein, D., & Davis, S. (2010). Social entrepreneurship: What everyone needs to know. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (2015). Bürgerdialog, www.bm wi.de/DE/Themen/Energie/Netze-und-Netzausbau/buergerdialog.html. Zugegriffen: 06. 05. 2016.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) (2014): Ein gutes Stück Arbeit. Mehr aus Energie machen. Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz. Berlin: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).Google Scholar
  10. Cohen, J., & Fung, A. (2004). Radical Democracy. Swiss Political Science Review 10 (4), 23 – 34.Google Scholar
  11. Deutscher Bundestag (2014). Gesetz zur grundlegenden Reform des Erneuerbare-Energien- Gesetzes und zur Änderung weiterer Bestimmung en des Energiewirtschaftsrechts (21. 07. 2014). Bundesgesetzblatt 2014 (33), 1066 – 1132.Google Scholar
  12. Dryzek, J. S. (2000). Deliberative Democracy and Beyond. Liberals, Critics, Contestations. Oxford: OUP.Google Scholar
  13. Easton, D. (1965). A Systems of Analysis of Political Life. New York, London, Sydney: John Wiley & Sons.Google Scholar
  14. Etzioni, A. (1973). The Third Sector and Domestic Missions. Public Administration Review 33 (4), 314 – 323.Google Scholar
  15. Europäische Kommission (2015). Die Energieunion – sichere, nachhaltige, wettbewerbsfähige und bezahlbare Energie für alle EU-Bürgerinnen und -Bürger. http://europa.eu/rapid/press-release_IP-15-4497_de.htm. Zugegriffen: 06. Mai 2016.
  16. Europäisches Parlament (2015). Bericht über das Thema Wege zu einer europäischen Energieunion: 2015/2113(INI). www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+REPORT+A8-2015-0341+0+DOC+XML+V0//DE. Zugegriffen: 25. Januar 2016.
  17. Fligstein, N., & McAdam, D. (2011). Toward a General Theory of Strategic Action Fields. Sociological Theory 29 (1), 1 – 26.Google Scholar
  18. Freise, M., Paulsen, F., & Walter, A. (2015). Nailing Jello to the Wall: Civil Society and Innovative Public Administration. In M. Freise, F. Paulsen, A. Walter (Hrsg.), Civil Society and Innovative Public Administration (S. 13 – 37). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Graf, A., & Fuchs, D. (2015): Energiewende konkret. Lokale Transformationsprozesse und ihre normative Einbettung in Governance-Strukturen des Mehrebenensystems. In: Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften 56. 107 – 133. (mit Doris Fuchs)Google Scholar
  20. Geis, A. (2010). Beteiligungsverfahren zwischen Politikberatung und Konfliktregelung: Die Frankfurter Flughafen-Mediation. In: P. H. Feindt und T. Saretzki (Hrsg.), Umwelt- und Technikkonflikte (S. 259 – 274). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbH (GWS); Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln (EWI); Prognos AG (2014): Gesamtwirtschaftliche Effekte der Energiewende. Endbericht Projekt Nr. 31/13 für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Osnabrück, Köln, Basel. http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/gesamtwirtschaftliche-effekte-der-energiewende,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 06. Mai 2016.
  22. Gosewinkel, D., Rucht, D., van den Daele, W., & Kocka, J. (2004). Einleitung: Zivilgesellschaft – national und transnational. In: D. Gosewinkel (Hrsg.), WZB-Jahrbuch: Bd. 2003. Zivilgesellschaft. National und transnational (S. 11 – 28). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  23. Habermas, J. (1991). Erläuterungen zur Diskursethik. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  24. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Heinelt, H. (2002). Achieving Sustainable and Innovative Policies through Participatory Governance in a Multi-level Context. In H. Heinelt (Hrsg.), Participatory governance in multi-level context. Concepts and Experience (S. 17 – 32). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Heinelt, H. (2010). Governing Modern Societies – Towards Participatory Governance. London, New York: Routledge.Google Scholar
  27. Heyman, D. R. (2011). Nonprofit Management 101: A complete and practical guide for leaders and professionals (1. Aufl.). San Francisco, CA: Jossey-Bass.Google Scholar
  28. Kern, K. (2008). In Pursuit of Sustainable Development: new Governance practices at the Sub-national Level in Europe. In: S. Baker & K. Eckerberg (Hrsg.), In Pursuit of Sustainable Development. New Governance practices at the Sub-national Level in Europe (S. 122 – 144). London, New York: Routledge.Google Scholar
  29. Klein, A. (2003). Editorial: Konturen der Zivilgesellschaft: Zur Profilierung eines Begriffs. Neue Soziale Bewegungen 16 (2). Google Scholar
  30. Kocka, J. (2003). Zivilgesellschaft in historischer Perspektive. Neue Soziale Bewegungen 16 (2), 29 – 42.Google Scholar
  31. Kopatz, M. (2015). Zum Beispiel Energieschulden. In: FactorY – Magazin für nachhaltiges Wirtschaften 2, 40 – 45.Google Scholar
  32. Kress, M., Rubik, F., & Müller, R. (2014): Bürger als Träger der Energiewende. Einführung in das Schwerpunktthema. Ökologisches Wirtschaften 29 (1), 14 – 15.Google Scholar
  33. Landwehr, C. (2012). Demokratische Legitimation durch rationale Kommunikation – Theorien deliberativer Demokratie. In: Lembcke, Oliver W./Ritzi, Claudia/Schaal, Gray S. (Hrsg.): Zeitgenössische Demokratrietheorie. Bd 1: Normative Demokratietheorien (S. 355 – 385). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Leggewie, C. N. P. (2015). Neue Formen der demokratischen Teilhabe am Beispiel der Zukunftsräte. In: J. Sommer (Hrsg.), Kursbuch Bürgerbeteiligung. Bd. 1 (S. 167 – 182). Berlin: Dt. Umweltstiftung.Google Scholar
  35. Mutz, D. C. (2006). Hearing the Other Side. Deliberative Versus Participatory Democracy. Camebridge: CUP.Google Scholar
  36. Nachhaltigkeitsbeirat Baden-Württemberg (NBBW) (2012). Energiewende: Implikationen für Baden-Württemberg. Stuttgart: Nachhaltigkeitsbeirat der Landesregierung Baden- Württemberg.Google Scholar
  37. Nolte, P. (2003). Zivilgesellschaft und soziale Ungleichheit. Neue Soziale Bewegungen 16 (2), 305 – 326.Google Scholar
  38. Parsons, T., & Shils, E. (1951). Values, Motives and Systmes of Action. In T. Parsons und E. Shils (Hrsg.), Toward a General Theory of Action (S. 45 – 275). Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  39. Pollack, D. (2003). Zivilgesellschaft und Staat in der Demokratie. Neue Soziale Bewegungen 16 (2), 23 – 40.Google Scholar
  40. Putnam, R. D. (2000). Bowling alone: The collapse and revival of American community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  41. Priller, E., & Zimmer, A. (2004). Dritte-Sektor-Organisationen zwischen „Markt“ und „Mission“. In: D. Gosewinkel (Hrsg.), WZB-Jahrbuch: Vol. 2003. Zivilgesellschaft. National und transnational (S. 105 – 127). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  42. Pye, S., Dobbins, A., Baffert, C., Brajković, J., Grgurev, I., Miglio, R. d., Deane, P. (2015): Energy poverty and vulnerable consumers in the energy sector across the EU: analysis of policies and measures: INSIGHT_E. https://ec.europa.eu/energy/sites/ener/files/documents/INSIGHT_E_Energy%20Poverty%20-%20Main%20Report_FINAL.pdf. Zugegriffen: 06. Mai 2016
  43. Radtke, J. (2014). A closer look inside collaborative action. Civic engagement and participation in community energy initiatives. People, Place and Policy Online 8 (3), 235 – 248.Google Scholar
  44. Renn, O. (2008). Risk Governance: Coping with Uncertainty in a Complex World. London: Earthscan.Google Scholar
  45. Renn, O., Köck, W., Schweizer, P. J., Bovet, J., Benighaus, C., Scheel, O., Schröter, R. (2013): Die Öffentlichkeit an der Energiewende beteiligen. Grundsätze und Leitlinien für Planungsvorhaben. GAIA Ökologische Perspektiven für Wissenschaft und Gesellschaft 22 (4), 279 – 280.Google Scholar
  46. Ruddat, M., & Renn, O. (2012): Wie die Energiewende in Baden-Württemberg gelingen kann. Energiewirtschaftliche Tagesfragen 62 (11), 59 – 62.Google Scholar
  47. Ruddat, M.,& Sonnberger, M. (2015). Wie die Bürgerinnen und Bürger ihre Rolle bei der Energiewende sehen. Energiewirtschaftliche Tagesfragen 65 (1/2), 121 – 125.Google Scholar
  48. Sanders, L. M. (1997). Against Deliberation. Political Theory 25(3), 347 – 376.Google Scholar
  49. Scholz, Y.,& Gils, H. C.; Pregger, T.; Heide, D.; Cebulla, F.; Cao, K.-K. (2014). Möglichkeiten und Grenzen des Lastausgleichs durch Energiespeicher, verschiebbare Lasten und stromgeführte KWK bei hohem Anteil fluktuierender erneuerbarer Stromerzeugung. Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Stuttgart. http://elib.dlr.de/93240/1/BMWI_Lastausgleich_Schlussbericht_Juni%202014.pdf. Zugegriffen: 06. Mai 2016
  50. Schuppert, G. F. (2004). Governance-Leistungen der Zivilgesellschaft: Vom Staatlichen Rechtsetzungsmonopol zur zivilgesellschaftlichen Selbstregulierung. In: D. Gosewinkel (Hrsg.), WZB-Jahrbuch: Bd. 2003. Zivilgesellschaft. National und transnational (S. 245 – 264). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  51. Schweizer, P.-J. (2015). Partizipation bei der Energiewende und beim Ausbau der Stromnetze: Philosophische Grundlagen. TAB-Brief (45), 26 – 30.Google Scholar
  52. Schweizer, P.-J., & Renn, O. (2013). Partizipation in Technikkontroversen: Panakeia für die Energiewende? Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 22 (2), 42 – 47.Google Scholar
  53. Schweizer, P.-J., Renn, O., Köck, W., Bovet, J., Benighaus, C., Scheel, O., & Schröter, R. (2014). Public participation for infrastructure planning in the context of the German „Energiewende“. Utilities Policy. doi: 10.1016/j.jup.2014.07.005
  54. Seyfang, G., & Smith, A. (2007). Grassroots Innovations for Sustainable Development: Towards a New Research and Policy Agenda. Environmental Politics 16 (4), 584 – 603.Google Scholar
  55. Smith, G. (2009). Democratic Innovations: Designing Institutions for Citizen Participation. Cambridge, UK, New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  56. Sonnberger, M.(2015). Der Erwerb von Photovoltaikanlagen in Privathaushalten. Eine empirische Untersuchung der Handlungsmotive, Treiber und Hemmnisse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Sunstein, C. R., & Reisch, L. (2014). Automatically Green: Behavioral Economics and Environmental Protection. Harvard Environmental Law Review 38 (1), 127 – 158.Google Scholar
  58. trend:research; Leuphana Universität Lüneburg (2013). Definition und Marktanalyse von Bürgerenergie in Deutschland (Im Auftrag der Initiative „Die Wende – Energie in Bürgerhand“ und der Agentur für Erneuerbare Energien). http://www.unendlich-vielenergie.de/media/file/198.trendresearch_Definition_und_Marktanalyse_von_Buergerenergie_in_Deutschland_okt13.pdf. Zugegriffen: 06. Mai 2016.
  59. Trittin, J. (2013). Rede auf dem Dritten Kongress der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall am 24. 1. 2013. http://www.trittin.de/2013/01/30/die_energiewende_zum_gelingen_bringen_-_auf_die_schoepferische_kraft_von_buergern_und_bastlern_kommt_es_an. Zugegriffen: 06. Mai 2016.
  60. Walk, H. (2008). Partizipative Governance: Beteiligungsformen und Beteiligungsrechte im Mehrebenensystem der Klimapolitik (1.Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  61. Webler, T. (1999). The craft and theory of public participation. A dialectical process. Journal of Risk Research 2 (1), 55 – 71.Google Scholar
  62. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) (2011): Welt im Wandel: Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation. Zusammenfassung für Entscheidungsträger. Berlin: WBGU.Google Scholar
  63. Zapf, W. (1989). Über soziale Innovationen. Soziale Welt 40 (1/2), 170 – 183.Google Scholar
  64. Zimmer, A. (2003). Rahmenbedingungen der Zivilgesellschaft: Die unterschätzte Rolle des Staates. Neue Soziale Bewegungen 16 (2). 74 – 86.Google Scholar
  65. Zimmer, A. (2007). Theoretische Perspektiven: Vereine im Kontext der Ansätze Dritter Sektor, Sozialkapital und Zivilgesellschaft (Teil III). In: A. Zimmer (Hrsg.), Lehrbuch: Vol. 16. Vereine – Zivilgesellschaft konkret (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Antonia Graf
    • 1
  • Marco Sonnberger
    • 2
  • Michael Ruddat
    • 2
  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations