Advertisement

Grenzen der Partizipation auf Politik- und Konsumentenebene

  • Felix Ekardt
Chapter

Zusammenfassung

Der deutsche Umweltschutz und aktuell besonders die deutsche Energiewende ist entgegen landläufiger Wahrnehmung eher keine Erfolgsgeschichte. Die Treibhausgasemissionen verharren etwa beim fünffachen Niveau dessen, was nachhaltig, also weltweit und dauerhaft durchhaltbar wäre. Und auch die angeblichen Emissionsreduktionen seit 1990 in der EU werden in Wirklichkeit überstiegen von den Emissionsverlagerungen nach außerhalb Europas, die sich durch die zunehmende Produktion von Konsumgütern in den Schwellenländern ergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bussemer, T. (2011). Die erregte Republik: Wutbürger und die Macht der Medien. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Ekardt, F. (2010). Information, Partizipation, Rechtsschutz: Prozeduralisierung von Gerechtigkeit und Steuerung in der Europäischen Union – unter besonderer Berücksichtigung der Aarhus-Konvention (2. Aufl.). Münster: Lit-Verl.Google Scholar
  3. Ekardt, F. (2014). Jahrhundertaufgabe Energiewende: Ein Handbuch. Berlin: Links.Google Scholar
  4. Ekardt, F. (2016). Theorie der Nachhaltigkeit: Rechtliche, ethische und politische Zugänge – am Beispiel von Klimawandel, Ressourcenknappheit und Welthandel (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Ekardt, F., Heitmann, C. & Susnjar, D. (2012). Sicherung sozial-ökologischer Standards durch Partizipation: Das Beispiel nichtstaatlicher Akteure im internationalen Recht. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsstelle Nachhaltigkeit und KlimapolitikLeipzigDeutschland

Personalised recommendations