Advertisement

Bürgerbeteiligung: Entpolitisierung durch Politik? Zur Rekonstruktion politischer Partizipation

Chapter

Zusammenfassung

Die Energiewende kann ohne Bürgerbeteiligung nicht gelingen. Darüber besteht Einigkeit. Offen ist jedoch die Frage, welchen Zweck Bürgerbeteiligung haben soll: Dient sie „lediglich“ dazu, die Energiewende durchzusetzen oder beinhaltet Bürgerbeteiligung eine Dimension, die über eine instrumentell-partikulare Absicht hinausgeht? Der Aufsatz geht den weitreichenden Implikationen dieser unterschiedlichen Auffassungen nach, indem er von den Quellen politischer Partizipation ausgeht, nämlich den Erfahrungen und Reflexionen der Antike.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, H. (2013). Vita activa, oder: Vom tätigen Leben (12. Aufl.). München: Piper.Google Scholar
  2. Arendt, H. (2012). Zwischen Vergangenheit und Zukunft. Übungen zum politischen Denken I. München: Piper.Google Scholar
  3. Arendt, H. (2011). Über die Revolution. München: Piper.Google Scholar
  4. Arendt, H. (2005). Was ist Politik? München: Piper.Google Scholar
  5. Aristoteles. (2013). Nikomachische Ethik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  6. Aristoteles. (1991). Politik. Buch I und Buch II. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  7. Aristoteles. (1990). Staat der Athener. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  8. Azellini, D. (2014). Ein Epochenbruch: Die neuen globalen Proteste zwischen Organisation und Bewegung. PROKLA, 44(4), 495 – 512.Google Scholar
  9. Buse, M. J. & Nelles, W. (1978). Überblick über die Formen der politischen Beteiligung. In U. von Alemann (Hg.). Partizipation - Demokratisierung - Mitbestimmung (2. Aufl., S. 79 – 111). Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  10. Butler, J. (2011). Körper in Bewegung und die Politik der Straße. Luxemburg: Gesellschaftsanalyse und linke Praxis, 10, 110 – 123.Google Scholar
  11. Douzinas, C. (2014). Philosophie und Widerstand in der Krise. Hamburg: Laika.Google Scholar
  12. Fuchs, D. (2000). Demokratie und Beteiligung in der modernen Gesellschaft: einige demokratietheoretische Überlegungen. In O. Niedermayer & B. Westle (Hg.), Demokratie und Partizipation (S. 250 – 280). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Habermas, J. (1969). Über den Begriff der politischen Beteiligung. In J. Habermas, L. von Friedeburg, C. Oehler & F. Weltz, Student und Politik. Eine soziologische Untersuchung zum politischen Bewußtsein Frankfurter Studenten (3. Aufl.). Neuwied und Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  14. Hoecker, B. (2006). Politische Partizipation: systematische Einführung. In B. Hoecker (Hg.), Politische Partizipation zwischen Konvention und Protest (S. 1 – 21). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Hubig, C. (1981). Instrumentelle Vernunft und Wertrationalität. Von der Unterscheidung Praxis-Poiesis zur falschen Alternative in der Gegenwart. In F. Rapp (Hg.), Naturverständnis und Naturbeherrschung (S. 161 - 185). München: Fink.Google Scholar
  16. Jaeggi, R. (2005). Entfremdung. Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Kahla, F. (2014). Erfolgsfaktoren von Bürgerbeteiligungsmodellen im Bereich Erneuerbare Energien. In H. Degenhart & T. Schomerus (Hg.), Recht und Finanzierung von Erneuerbaren Energien: Bürgerbeteiligungsmodelle (Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht, Bd. 27, S. 83 – 97). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Koselleck, R. (2010). Begriffsgeschichten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Leitlinie für Bürgerbeteiligung in der Landeshauptstadt Stuttgart. Stand: 01. 10. 2015, unveröffentlichter Entwurf.Google Scholar
  20. Lietzmann, H. J. (2015). Partizipation im Wandel: Bürgerbeteiligung 3.0 - Interview. Abgerufen unter http://www.energiedialog.nrw.de/partizipation-im-wandel-buergerbetei-ligung-3-0/
  21. Macpherson, C. B. (1983). Nachruf auf die liberale Demokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Macpherson, C. B. (1990). Die politische Theorie des Besitzindividualismus (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Marg, S., Hermann, C., Hambauer, V. & Becké, A. (2013). „Wenn man was für die Natur machen will, stellt man da keine Masten hin“: Bürgerproteste gegen Bauprojekte im Zuge der Energiewende. In S. Marg, L. Geiges, F. Butzlaff & W. F. Walter (Hg.), Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen? (S. 92 – 136). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  24. Meier, C. (1983). Die Entstehung des Politischen bei den Griechen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Meier, C. (2012). Athen. Ein Neubeginn der Weltgeschichte. Berlin: Pantheon.Google Scholar
  26. Mono, R. (2014). Umsetzung der Energiewende durch Bürgerbeteiligung. In H. Degenhart & T. Schomerus (Hg.), Recht und Finanzierung von Erneuerbaren Energien: Bürgerbeteiligungsmodelle (Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht, Bd. 27, S. 17 – 32). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Pabst, A. (2003). Die Athenische Demokratie. München: C. H. Beck.Google Scholar
  28. Picht, G. (1980). Hier und Jetzt: Philosophieren nach Auschwitz und Hiroshima, Bd. 2. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  29. Rapp, C. & Corcilius, K. (Hg.). (2011). Aristoteles. Handbuch. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  30. Sartori, G. (1992). Demokratietheorie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  31. Selle, K. (2013). Über Bürgerbeteiligung hinaus: Stadtentwicklung als Gemeinschaftsaufgabe? Analysen und Konzepte. Detmold: Rohn. Google Scholar
  32. Stallmach, J. (1957). Dynamis und Energeia. Meisenheim: Verlag Anton Hain.Google Scholar
  33. Volk, C. (2014). Ziviler Ungehorsam in modernen Demokratien. Eine Nachlese in demokratietheoretischer Absicht. sub/urban.zeitschrift für kritische stadtforschung, 2, 137 - 142.Google Scholar
  34. Zenkert, G. (2004). Die Konstitution der Macht. Kompetenz, Ordnung und Integration in der politischen Verfassung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieUniversität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations