Advertisement

Energiegenossenschaften aus institutionenökonomischer Perspektive

  • Theresia Theurl
  • Silvia Kleene
Chapter

Zusammenfassung

Energiegenossenschaften haben in den vergangenen Jahren zunehmende Bedeutung gewonnen. Mehrere Ursachen liegen dieser Entwicklung zugrunde. Erstens ist der Übergang zu einer dezentralen Energieversorgung, die technisch möglich geworden ist, und einer zunehmenden Bürgerbeteiligung in der Energieerzeugung erklärter Bestandteil der energiepolitischen Ziele, die unter der „Energiewende“ zusammengefasst werden. Zweitens wird der Wunsch nach Bürgerbeteiligung in Lebensbereichen, die von den Menschen als für sie wichtig eingeschätzt werden, heute deutlich stärker artikuliert und auch umgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonus, H. (1994). Das Selbstverständnis moderner Genossenschaften: Rückbindung von Kreditgenossenschaften an ihre Mitglieder. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  2. Demsetz, H. (1967). Toward a Theory of Property Rights. American Economic Review, Papers and Proceedings, 57(2), 347 – 359.Google Scholar
  3. Holstenkamp, L. & Müller, J. R. (2013). Zum Stand der Energiegenossenschaften in Deutschland: Ein statistischer Überblick zum 31. 12. 2012 (Arbeitspapierreihe Wirtschaft & Recht, 14). Lüneburg: Leuphana Universität Lüneburg.Google Scholar
  4. Kräkel, M. (2015). Organisation und Management (6. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  5. Luhmann, N. (2014). Vertrauen: Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (5. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Maron, B. & Maron, H. (2012). Genossenschaftliche Unterstützungsstrukturen für eine sozial- räumlich orientierte Energiewirtschaft (Machbarkeitsstudie, KNi Papers, 1/2012). Köln: Klaus-Novy-Institut.Google Scholar
  7. Ménard, C. (2004). The Economics of Hybrid Organizations. Journal of Institutional and Theoretical Economics, 160 (3), 345 – 376.Google Scholar
  8. Müller, J. R., Dorniok, D., Flieger, B., Holstenkamp, L., Mey, F. & Radtke, J. (2015). Energiegenossenschaften – das Erfolgsmodell braucht neue Dynamik. GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society 24 (2), 96 – 101.Google Scholar
  9. Ostrom, E. (1999). Die Verfassung der Allmende. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  10. Poppen, S. (2015). Energiegenossenschaften und deren Mitglieder: Erste Ergebnisse einer empirischen Untersuchung (Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Universität Münster, 157). Münster: IfG.Google Scholar
  11. Ripperger, T. (1998). Ökonomik des Vertrauens: Analyse eines Organisationsprinzips (Die Einheit der Gesellschaftswissenschaften, 101). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  12. Stappel, M. (2011). Die deutschen Genossenschaften 2011: Entwicklungen – Meinungen – Zahlen. Wiesbaden: Deutscher Genossenschafts-Verlag.Google Scholar
  13. Stappel, M. (2014). Die deutschen Genossenschaften 2014: Entwicklungen – Meinungen – Zahlen. Wiesbaden: Deutscher Genossenschafts-Verlag.Google Scholar
  14. Stappel, M. (2016). Die deutschen Genossenschaften 2016: Entwicklungen – Meinungen – Zahlen. Wiesbaden: Deutscher Genossenschafts-Verlag.Google Scholar
  15. Theurl, T. (2002). „Shareholder Value“ und „genossenschaftlicher Förderauftrag“: Zwei unvereinbare strategische Ausrichtungen? In T. Theurl & R. Greve (Hrsg.), Vom Modell zur Umsetzung: Strategische Herausforderungen für Genossenschaften (Münstersche Schriften zur Kooperation, 54; S. 51 – 91). Aachen: Shaker.Google Scholar
  16. Theurl, T. (2005). From Corporate to Cooperative Governance. In T. Theurl (Ed.), Economics of interfirm networks (pp. 149 – 192). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  17. Theurl, T. (2010). Genossenschaftliche Kooperation. In D. Ahlert & M. Ahlert (Hrsg.), Handbuch Franchising & Cooperation: Das Management kooperativer Unternehmensnetzwerke (S. 71 – 105). Frankfurt am Main: Dt. Fachverl.Google Scholar
  18. Theurl, T. (2011). Genossenschaftliche Kooperationen: Trends und Zukunftsfelder. In T. Theurl & Raiffeisenverband Südtirol (Hrsg.), Genossenschaften auf dem Weg in die Zukunft (Münstersche Schriften zur Kooperation, 92; S. 71 – 90). Aachen: Shaker.Google Scholar
  19. Theurl, T. (2012a). Energiegenossenschaften zwischen Rendite, Romantik und Realität. Wirtschaftliche Freiheit: Das ordnungspolitische Journal, 20. Oktober 2012. Online verfügbar unter http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=10370.
  20. Theurl, T. (2012b). Genossenschaftliche Organisation globaler öffentlicher Güter. In M. Maring (Hrsg.), Globale öffentliche Güter in interdisziplinären Perspektiven (S. 215 – 233). Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  21. Theurl, T. (2013a). Genossenschaften 2012: Einzelwirtschaftliches Fundament, Gesamtwirtschaftlicher Erfolg, Gesellschaftliche Werte. In J. Brazda, M. Dellinger & D. Rossl (Hrsg.), Genossenschaften im Fokus einer neuen Wirtschaftspolitik, Bd. 1: Hauptvorträge und Podiumsdiskussionen (S. 23 – 44).Google Scholar
  22. Münster: LIT. Theurl, T. (2013b). Gesellschaftliche Verantwortung von Genossenschaften durch MemberValue-Strategien. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, 63(2), 81 – 94.Google Scholar
  23. Theurl, T. & Schweinsberg, A. (2004). Neue kooperative Ökonomie: Moderne genossenschaftliche Governancestrukturen (Ökonomik der Kooperation, 2). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Theurl, T. & Wendler, C. (2011). Was weiß Deutschland über Genossenschaften? (Münstersche Schriften zur Kooperation, 96). Aachen: Shaker.Google Scholar
  25. Volz, R. (2011). Zur Umsetzung des Förderauftrags in Energiegenossenschaften. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, 61(4), 289 – 304.Google Scholar
  26. Williamson, O. E. (1996). The Mechanisms of Governance. Oxford: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  27. Williamson, O. E. (2005). Networks: Organizational Solutions to Future Challenges. In T. Theurl (Ed.), Economics of Interfirm Networks (pp. 3 – 28). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Genossenschaftswesen im Centrum für Angewandte WirtschaftsforschungWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.MünsterDeutschland

Personalised recommendations