Die Energiewende als Herausforderung der Zivilgesellschaft – gesamtgesellschaftlicher Konsens und partikulare Interessen

Chapter

Zusammenfassung

Die Energiewende der Bundesregierung ist eines der ambitioniertesten Projekte der Politik der letzten Jahre. „Die energiepolitischen Ziele bis 2020 umfassen dabei unter anderem eine Reduktion des Ausstoßes von Treibhausgas-Emissionen in Deutschland um 40 % gegenüber 1990. Daneben soll der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch auf mindestens 35 % erhöht sowie der Nettostromverbrauch um 10 % gegenüber 2008 gesenkt werden. Zudem wurde ein schrittweiser Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 beschlossen. Der Wandel von einer vornehmlich auf fossilen Energieträgern sowie Kernenergie basierenden Energieversorgung zu erneuerbaren Energien und höherer Energieeffizienz wird unter dem Begriff ‚Energiewende‘ subsumiert“ (Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln [EWI], 2013, S. 14).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, G., Kotte, U., Peters, H.-P., Renn, O. & Stegelmann, H. U. (1986). Sozialverträgliche Energieversorgung: Ein empirischer Ansatz zur Analyse von Bürgerpräferenzen in der Energiepolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte, 36(32), 35 – 48.Google Scholar
  2. Brand, K.-W., & Rink, D. (2007). Institutionalisierung statt Mobilisierung? Dilemmata der deutschen Umweltbewegung. In K. Jacob, F. Biermann, P.-O. Busch, & P. H. Feindt (Hg.), Politik und Umwelt (PVS-Sonderheft, 39, S. 499 – 517). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Brennecke, V. M. (2015). Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung zwischen Rechtsvorschrift und Selbstregulierung – Die neue Richtlinie VDI 7000. Verwaltungsarchiv, 136, 34 – 54.Google Scholar
  4. Dienel, P. C. (1991). Die Planungszelle: Der Bürger plant seine Umwelt. Eine Alternative zur Establishment-Demokratie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Dolata, U. & Schrape, J.-F. (2013). Zwischen Individuum und Organisation: Neue kollektive Akteure und Handlungskonstellationen im Internet (Stuttgarter Beiträge zur Organisations- und Innovationsforschung, SOI Discussion Paper, 2013-02). Stuttgart: Institut f. Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Donath, M. (2001). Demokratie und Internet: Neue Modelle der Bürgerbeteiligung an der Kommunalpolitik – Beispiele aus den USA. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  7. Emmer, M., Vowe, G. & Wolling, J. (2011). Bürger online: Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Energiewirtschaftliches Institut (EWI) (2013). Trendstudie Strom 2022: Belastungstest für die Energiewende. Köln: EWI.Google Scholar
  9. Fraenkel, E. (1968). Deutschland und die westlichen Demokratien (4. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Innovationsregion Rheinisches Revier (IRR) (2015). Machbarkeitsstudie: Regelbarkeit der Verteilnetze in der Innovationsregion Rheinisches Revier. Köln, & Jülich: SME Management GmbH.Google Scholar
  11. Jäckel, M. (2014). Innovation und Konsum. In M. Mai (Hg.), Handbuch Innovationen: Interdisziplinäre Grundlagen und Anwendungsfelder (S. 141 – 155). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Jörke, D. (2010). Die Versprechen der Demokratie und die Grenzen der Deliberation. Zeitschrift für Politikwissenschaft, 20(3-4), S. 269 – 290.Google Scholar
  13. Korte, K. R. (2014). Innovationen in Parteien und politischer Kommunikation. In M. Mai (Hg.), Handbuch Innovationen: Interdisziplinäre Grundlagen und Anwendungsfelder (S. 175 – 188). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Lösche, P. (2007). Verbände und Lobbyismus in Deutschland. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  15. Mai, M. (2016). Regieren in der modernen Gesellschaft: Governance aus der Sicht der Ministerialbürokratie. Opladen, Berlin & Toronto: Budrich.Google Scholar
  16. Martinsen, R. (2014). Demokratie, Protest und Wandel: Zur Dynamisierung des Demokratiebegriffs in Konflikten um große Infrastrukturprojekte am Beispiel von Stuttgart 21. In R. Martinsen (Hg.), Ordnungsbildung und Entgrenzung: Demokratie im Wandel (S. 45 – 85). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Müller, E. (1986). Innenwelt der Umweltpolitik: Sozialliberale Umweltpolitik – (Ohn)macht durch Organisation? Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  18. Nolte, P. (2011). Von der repräsentativen zur multiplen Demokratie. Aus Politik und Zeitgeschichte, (1-2), 5 – 12.Google Scholar
  19. Rucht, D. (2007). Umweltproteste in der Bundesrepublik Deutschland: eine vergleichende Perspektive. In K. Jacob, F. Biermann, P.-O. Busch & P. H. Feindt (Hg.), Politik und Umwelt (PVS-Sonderheft, 39, S. 518 – 539). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Schmidt, M. G. (2007). Das politische System Deutschlands. München: Beck.Google Scholar
  21. Schultz, U. (Hg.) (1971). Umwelt aus Beton oder Unsere unmenschlichen Städte. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  22. Simonis, U. E. (1988). Ökologische Orientierungen. Berlin: Sigma.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Staatskanzlei NRWDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations