Advertisement

Das Diffusionssystem von Energiegenossenschaften in Deutschland

  • Daniel Dorniok
Chapter

Zusammenfassung

In der Diskussion um die Energiewende wird die Bedeutung von Bürgerbeteiligungen an einer Verbreitung von erneuerbaren Energien und an der Umsetzung eines dezentralen und regenerativen Energiesystems immer wieder besonders betont. Diverse informelle und formalere Organisationsformen sind in diesem Bereich anzutreffen, angefangen von Transition Towns über 100 %-Erneuerbare-Energieregionen, losen Bürgerinitiativen, Vereinen, Projektierern, klein- und mittelständische Unternehmen und Kommunen bis hin zu – häufig angesprochen – Energiegenossenschaften (EG). Genossenschaftliche Aktivitäten im Energiesektor sind sehr breit differenziert und erstrecken sich von der Energieproduktion mit überschaubaren Photovoltaikanlagen bis zum Betreiben von Stromnetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, T. (1957). Die Rolle der landwirtschaftlichen Genossenschaften in Jugoslawien. Archiv für öffentliche und freigemeinwirtschaftliche Unternehmen, 3(1), 63 – 72.Google Scholar
  2. Bass, F. M. (1969). A New Product Growth for Model Consumer Durables. Management Science, 15, 215 – 227.Google Scholar
  3. Davis, F. D. (1989). Perceived Usefulness, Perceived Ease of Use, and User Acceptance of Information Technology. MIS Ouarterly, 13, 319 – 339.Google Scholar
  4. Dorniok, D. (2014). Energiegenossenschaften als Protestbewegung? Eine systemtheoretische Analyse aktueller Entwicklungen. In G. Birnkraut, R. Lisowski & R. Wortmann (Hg.), Jahrbuch für Management in Nonprofit-Organisationen 2014 (S. 81 – 101). Münster: Lit.Google Scholar
  5. Dorniok, D. & Lautermann, C. (2015). Energiegenossenschaften als soziale Unternehmen in der dezentralen Energiewende. In A. Hildebrandt & W. Landhäußer (Hg.), CSR und Energiewirtschaft. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Dorniok, D. (2016a). Diffusionshürden und Entwicklungsmöglichkeiten von zivilgesellschaftlichen Organisationen im Energiebereich. In Deutsche Gesellschaft für Soziologie (Hg.), Routinen der Krise, Krise der Routinen: 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 6 – 10 Oktober 2014. Trier: Universität Trier.Google Scholar
  7. Dorniok, D. (2016b). Energiegenossenschaften als soziale Innovation und Initiator sozialer Innovationen: Eine neo-institutionalistische Untersuchung von Energiegenossenschaften und ihren Wirkungen. In M. Jaeger-Erben, J. Rückert-John & M. Schäfer (Hg.), Soziale Innovationen für nachhaltigen Konsum: Wissenschaftliche Perspektiven, Strategien der Förderung und gelebte Praxis (S. 149 – 167). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Draheim, G. (1955). Die Genossenschaft als Unternehmenstyp (2. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Draheim, G. (1964). Das Förderungsunternehmen, ein Beitrag zu den Versuchen das Wesen der Genossenschaft zu bestimmen. In H. Ohm (Hg.), Methoden und Probleme der Wirtschaftspolitik: Gedächtnisschrift für Hans-Jürgen Seraphim (S. 263 – 282). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  10. Fairbairn, B. (2003). Konsumgenossenschaften in internationaler Perspektive: Ein historischer Überblick. In M. Prinz (Hg.), Der lange Weg in den Überfluss: Anfänge und Entwicklung der Konsumgesellschaft seit der Vormoderne (S. 437 – 461). Paderborn et al.: Schöningh.Google Scholar
  11. Flieger, B. (2011). Energiegenossenschaften: Eine klimaverantwortliche, bürgernahe Energiewirtschaft ist möglich. Ökosoziale Transformation, 244, 305 – 328.Google Scholar
  12. Froschmeir, J. & Haffmanns, H. (2009). Chancenmarkt Energie. Profil – das bayerische Genossenschaftsblatt, 16 – 17.Google Scholar
  13. GVB (2011, Juni). Gestaltung der Energiewende nach genossenschaftlichen Prinzipien: Genossenschaftliche Konzepte zur regionalen Umsetzung der Energiewende unter Eindung von Bürgern und Kommunen. München: GVB.Google Scholar
  14. Gray, V. (1994). Competition, emulation and policy innovations. In L. Dodd, & C. Jillson (Eds.), New perspectives on American politics (pp. 230 – 248). Washington: Congressional Quarterly Press.Google Scholar
  15. Gupta, A., & Rogers, E. (1991). Internal Marketing: Integrating R&D and Marketing Within the Organization. The Journal of Service Marketing, 5(2), 55 – 68.Google Scholar
  16. Herlinghaus, A., Kürten, S.-O., Niegsch, C. & Stappel, M. (2008, 24. April). Erneuerbare Energien und Perspektiven für den Genossenschaftssektor (Konjunktur und Kapitalmarkt, Special). Frankfurt am Main: DZ Bank AG.Google Scholar
  17. Holstenkamp, L. (2012). Ansätze einer Systematisierung von Energiegenossenschaften. Arbeitspapierreihe Wirtschaft & Recht, Leuphana Universität. Lüneburg: Institut für Bank-, Finanz- und Rechnungswesen.Google Scholar
  18. Klöwer, G. G. (1981). Genossenschaften in Entwicklungsländern: Genese, Innovation und Diffusion – Ein Beitrag zur Entwicklungspolitik. Göttingen: Otto Schwarz & Co.Google Scholar
  19. Mahajan, V., & Petersen, H. (1985). Models for Innovation Diffusion. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  20. Maron, B. & Maron, H. (2012). Genossenschaftliche Unterstützungsstrukturen für eine sozialräumlich orientierte Energiewirtschaft. KNI PAPERS 01/2012. Köln: KNi.Google Scholar
  21. Paech, N. (2010). Forschungsprojekt GEKKO: Gebäude, Klimaschutz und Kommunikation, Endbericht. Oldenburg: Universität.Google Scholar
  22. Stappel, M. (2015). Die deutschen Genossenschaften 2015: Entwicklungen – Meinungen – Zahlen. Wiesbaden: DG Verlag.Google Scholar
  23. Vierkandt, A. (1908). Die Stetigkeit im Kulturwandel: Eine soziologische Studie. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  24. Vierkandt, A. (1959). Die genossenschaftliche Gesellschaftsform der Naturvölker. In A. Vierkandt (Hg.), Handwörterbuch der Soziologie (S. 191 – 200). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  25. Vierkandt, A. (1969). Solidarität. In W. Bernsdorf (Hg.), Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  26. Rogers, E. M. (1983). Diffusion of Innovations (3rd ed.). New York & London: Free Press.Google Scholar
  27. Watkins, W. P. (1968). Genossenschaftswesen und Staat: Zwei Machtsysteme und ihre gegenseitigen Beziehungen. In G. Weisser & W. W. Engelhardt (Hg.), Genossenschaften und Genossenschaftsforschung: Strukturelle und ablaufanalytische, historische und systematische Aspekte der Genossenschaften des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts, Festschrift zum 65. Geburtstag von Georg Draheim (S. 281 – 289). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  28. Wejnert, B. (2002). Integrating models of diffusion of innovations: a conceptual framework. Annual Review of Sociology, 28(1), 297 – 326.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Department für Wirtschafts- und RechtswissenschaftenCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations