Die Generierung von Wissen in der Ausbildung der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit in Deutschland

Part of the Sicherheit – interdisziplinäre Perspektiven book series (SIIP)

Zusammenfassung

Die nachfolgenden Ausführungenung stellen die komplexe Ausbildung im Bereich der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit, verbunden mit einem ressortumfassenden Ansatz des Verständnisses der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit in Deutschland dar. Die Zivil-Militärische Zusammenarbeit (ZMZ) in Deutschland ist auf eine Ebenen gerechte Kooperation mit den Kreisen und kreisfreien Städten, Bezirken und Bundesländern, ausgerichtet; dies kann zu umfangreichen Unterstützungsleistungen der Bundeswehr bei Naturkatastrophen oder bei besonders schweren Unglücksfällen führen, wie dies im Sommerhochwasser 2013 durchgeführt wurde. Die Hilfeleistung durch die Bundeswehr stellt zwar das Zentrum der Betrachtung dieses Artikels dar, jedoch ist spätestens seit dem Ukraine-Konflikt ersichtlich, dass die Darstellungen auch für die Fälle gelten, bei denen die Bundeswehr bei der militärischen Gefahrenabwehr Unterstützung durch die zivilen Behörden benötigt.

Literatur

  1. Baumgard, F. (Hrsg.). (2013). Neuausrichtung Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr. (Kommando Streitkräftebasis). Bonn.Google Scholar
  2. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Hrsg.). (2011). BBK-Glossar. Ausgewählte zentrale Begriffe des Bevölkerungsschutzes. In Praxis im Bevölkerungsschutz (Bd. 8). Bonn.Google Scholar
  3. Bundesministerium des Innern (Hrsg.). (1989). Rahmenrichtlinien für die Gesamtverteidigung. Gesamtverteidigungsrichtlinien vom 10. Januar 1989. Bonn.Google Scholar
  4. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.). (2009). Teilkonzeption Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr. (TK ZMZBw). Bonn.Google Scholar
  5. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.). (2011). Verteidigungspolitische Richtlinien. Bonn.Google Scholar
  6. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.). (2013a). Allgemeiner Umdruck 1/400 Handbuch für Hilfeleistungen der Bundeswehr im Inland. Bonn.Google Scholar
  7. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.). (2013b). Konzeption der Bundeswehr. Berlin.Google Scholar
  8. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.). (2013c). Vorläufige Weisung für die Ausbildung in der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit Bw und ausgewählter Territorialer Aufgaben Bw. Berlin.Google Scholar
  9. Bundeszentrale für Politische Bildung (Hrsg.). (2011). Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn.Google Scholar
  10. Forckert, A. (2010). Zivil-Militärische Zusammenarbeit. Keine Katastrophenhilfe mehr ohne Einsatz von Militär? Newsletter Verteidigung, Ausgabe 30/KW 32, 1–4.Google Scholar
  11. Freudenberg, D. (2013). „Auftragstaktik“ bzw. Führen mit Auftrag – Grundsätzliche Anmerkungen zu einer nationalen Führungsphilosophie. Bevölkerungsschutzmagazin 3/2013, 16–19. Bonn.Google Scholar
  12. Hofinger, G. et al. (2013). Interorganisationale Kooperation und Kommunikation in Großschadenslagen. In C. Unger, T. Mitschke & D. Freudenberg (Hrsg.), Krisenmanagement Notfallplanung Bevölkerungsschutz (S. 211–233). Berlin: Dunker und Humblot.Google Scholar
  13. Kirchbach, H. P. et al. (2013). Bericht der Kommission der Sächsischen Staatsregierung. Flutkatastrophe 2013. Dresden.Google Scholar
  14. Klocke, D. (2012). Cyber War oder „nur“ Cyber Crime? Langanhaltender Stromausfall – sind die Folgen beherrschbar? Äussere & Zivile Sicherheit, 11/2012, 115–118.Google Scholar
  15. Lange, H. et al. (2012). Akteure, Perspektiven und Wechselbeziehungen der Naturgefahrenabwehr. In Forschungsforum Öffentliche Sicherheit (Hrsg.), Schriftenreihe Sicherheit Nr. 9. Berlin.Google Scholar
  16. Lüder, S. R. (2009). Recht und Praxis der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  17. Meyer, B. (2009). Innere Führung und Auslandseinsätze: Was wird aus dem Markenzeichen der Bundeswehr?, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung HSFK-Report Nr. 2/2009. Frankfurt.Google Scholar
  18. Nato (Hrsg.). (2010). Strategisches Konzept für die Verteidigung und Sicherheit der Mitglieder der Nordatlantikvertrags-Organisation, von den Staats- und Regierungschefs in Lissabon verabschiedet. Aktives Engagement, moderne Verteidigung. Lissabon. http://www.nato.diplo.de/contentblob/2970688/Daten/971427/strat_Konzept_Lisboa_DLD.pdf. Zugegriffen am Dezember 2013
  19. Paulik, W. (2013). Das Zentrum Zivil-Militärische Zusammenarbeit. Europäische Sicherheit und Technik, 5/2013, 32–36. Bonn.Google Scholar
  20. Soldatengesetz. (2002). BGBl. I S. 3322. http://rk19-bielefeldmitte.de/info/Recht/Soldatengesetz/inhalt.htm. Zugegriffen am 21.12.2013
  21. Weinheimer, H.-P. (2012). Heimatschutz in den Verteidigungspolitischen Richtlinien. Äußere & Zivile Sicherheit, 11/2012, 122–125. Bonn: Mittler Report Verlag.Google Scholar
  22. Wiefelspütz, D. (2012). Bundeswehreinsätze im Innern – eine neue Lage? Die Polizei 103, 10, 265–296. Münster: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum Zivil Militärische Zusammenarbeit der BundeswehrNienburgDeutschland

Personalised recommendations