Der Mensch als Problem und Problemlöser. Systemische Analyse zur Unterstützung von Entscheidern im Krisenmanagement

Part of the Sicherheit – interdisziplinäre Perspektiven book series (SIIP)

Zusammenfassung

Die Rahmenbedingungen, unter denen politisches Krisenmanagement durchgeführt wird, nehmen an Komplexität zu. In kritischen Situationen entscheiden Menschen, nicht Maschinen oder Organisationen. Menschen sind in kritischen Situationen und Krisen besonders gefordert. Stress, Neuartigkeit, Zeitdruck und hohe Komplexität führen, bei aller Professionalität, zu Fehlern im Planen, Entscheiden oder Durchführen. Die Bedingungen für menschliches Versagen sind hinreichend bekannt und man kann durch geeignete Maßnahmen Effizienz und Effektivität der handelnden Personen und Stäben erhöhen und Fehler vermeiden. Die Systemische Analyse ist ein solches Werkzeug zur Unterstützung in komplexen, kritischen Lagen. Sie verbindet moderne Erkenntnisse des Managements komplexer Systeme mit psychologischen Erkenntnissen über die Ursachen von Fehlern beim Handeln. Entscheider und Einsatzkräfte werden damit beim Problemlösern unterstützt.

Literatur

  1. Dörner, D. (1989). Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  2. Dörner, D., Kreuzig, H. W., Reither, F., & Stäudel, T. (Hrsg.). (1983). Lohhausen. Vom Umgang mit Unbestimmtheit und Komplexität. Bern: Huber.Google Scholar
  3. Funke, J. (2003). Problemlösendes Denken. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Gahlen, M., & Kranaster, M. (2007). Krisenmanagement. Planung und Organisation von Krisenstäben. Stuttgart: Deutscher Gemeindeverlag.Google Scholar
  5. Ossimitz, G. (2000). Entwicklung systemischen Denkens. München: Profil.Google Scholar
  6. Reason, J. (1994). Menschliches Versagen. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  7. Richmond, B. (1993). Systems thinking: Critical thinking skills for the 1990s and beyond. System Dynamics Review, 9(2), 113–133.CrossRefGoogle Scholar
  8. Schaub, H. (1996). Exception error. Über Fehler und deren Ursachen beim Handeln in Unbestimmtheit und Komplexität. gdi impuls, 14(4), 3–16.Google Scholar
  9. Schaub, H. (2001). Menschliches Versagen. Psychologie Heute, 1, 62–67.Google Scholar
  10. Schaub, H. (2003). Simulation als Entscheidungshilfe: Systemisches Denken als Werkzeug zur Beherrschung von Komplexität. In S. Strohschneider, im Auftrag der „Plattform Menschen in komplexen Arbeitswelten e.V“ (Hrsg.). Entscheiden in kritischen Situationen (S. 55–79). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  11. Schaub, H., & Strohschneider, S. (1992). Die Auswirkungen unterschiedlicher Problemlöseerfahrung auf den Umgang mit einem unbekannten komplexen Problem. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 36(3), 117–126.Google Scholar
  12. Seigarnik (Zeigarnik), B. W. (1927). Das Behalten erledigter und unerledigter Handlungen. Psychologische Forschung, 9, 1–85.Google Scholar
  13. zeit.de. (2011). Das Überraschende erwarten. Ein neuer Typus von Katastrophen bedroht die global vernetzte Welt. Wie sind sie zu bewältigen? Nur mit einer neuen Art zu denken. http://www.zeit.de/2011/16/Lernen-Katastrophen. Zugegriffen am 31.08.2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations