Regierungs-Krisenkommunikation: Opportunistisches Politikmanagement und das Krieg-und-Frieden-Narrativ

Part of the Sicherheit – interdisziplinäre Perspektiven book series (SIIP)

Zusammenfassung

Die Öffentlichkeitsarbeit und Informationspolitik von Regierungen ist gerade in außenpolitischen, exekutivlastigen Krisensituationen von strategischer Relevanz. Damit sollen nicht nur Regierungsvorhaben besser durchgesetzt werden, es dient vor allem der langfristigen Deutungshoheit in der Innen- und Außenpolitik gegenüber dem Wahlvolk und gegenüber anderen Regierungen. Wesentliches Mittel der systematischen Überzeugungsarbeit sind Narrative. Anhand von zwei internationalen Krisen mit deutscher Beteiligung soll aufgezeigt werden, wie demokratische Regierungen sie in Krisen von ordnungspolitischer Bedeutung opportunistisch einsetzen.

Literatur

  1. Blair, T. (2011). A journey. London: Arrow Books.Google Scholar
  2. Bühler, B. (2006). Gerüchte als Mittel der psychologischen Kriegsführung. Umgang und Abwehr im Krisenkommunikationsfall. In C. Bockstette (Hrsg.), Strategisches Informations- und Kommunikationsmanagement. Handbuch der Sicherheitspolitischen Kommunikation und Medienarbeit (S. 173–184). Bonn: Bernard & Graefe.Google Scholar
  3. Bush, G. W. (2002). The President’s state of the union address. http://georgewbush-whitehouse.archives.gov/news/releases/2002/01/20020129-11.html. Zugegriffen am 08.10.2013.
  4. Cheney, D. (2011). In my time. A personal and political memoir. New York: Threshold Editions.Google Scholar
  5. Faith, D. J. (2008). War and decision. Inside the pentagon at the dawn of the war on terrorism. New York: Harper.Google Scholar
  6. Handelsblatt. (2012). Schäuble schließt Euro-Austritt Griechenlands aus. http://www.handelsblatt.com/politik/international/eu-schuldenkrise-schaeuble-schliesst-euro-austritt-griechenlands-aus/7252252.html. Zugegriffen am 20.10.2013.
  7. Höse, A. (2008). Selling America: Die Public Diplomacy der USA vor dem Irakkrieg 2003. In T. Jäger & H. Viehrig (Hrsg.), Die amerikanische Regierung gegen die Weltöffentlichkeit? Theoretische und empirische Analysen der Public Diplomacy zum Irakkrieg (S. 79–107). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Issing, O. (2013). Wohin steuert die Währungsunion? Frankfurter Allgemeine Zeitung, 153, 12.Google Scholar
  9. Kamps, K. (2007). Politisches Kommunikationsmanagement. Grundlagen und Professionalisierung moderner Politikvermittlung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Korte, K.-R., & Switek, N. (2013). Regierungsbilanz: Politikwechsel und Krisenentscheidungen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 63(48–94), 3–9.Google Scholar
  11. Kutz, M. (2010). Öffentlichkeitsarbeit im Kosovo- und Irakkrieg. Strukturen, Strategien und rhetorische Muster. In J. Tenscher & H. Viehrig (Hrsg.), Politische Kommunikation in internationalen Beziehungen (S. 143–164). Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  12. May, E. R., & Zelikow, P. D. (1997). The Kennedy tapes. Inside the White House during the Cuban Missile Crisis. Cambrigde: The Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  13. Merkel, A. (2010a). Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zu den Maßnahmen zum Erhalt der Stabilität der Währungsunion und zum bevorstehenden Sondergipfel der Euro-Länder am 7. Mai 2010 in Brüssel vor dem Deutschen Bundestag am 5. Mai 2010 in Berlin. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Bulletin/2010/05/Anlagen/48-1-bk.pdf;jsessionid=F9279B61AB6498FFE3D3E7BAFD6D16FB.s4t1?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen am 10.11.2013.
  14. Merkel, A. (2010b). Bericht der Vorsitzenden der CDU Deutschlands Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. http://www.karlsruhe2010.cdu.de/images/stories/docs/101115-Rede-Merkel.pdf. Zugegriffen am 18.11.2013.
  15. Merkel, A. (2011a). Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zum Europäischen Rat und zum Eurogipfel am 26. Oktober 2011 in Brüssel vor dem Deutschen Bundestag am 26. Oktober 2011 in Berlin. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Bulletin/2011/10/Anlagen/111-1-bk.pdf?__blob=publicationFile&v=4. Zugegriffen am 01.12.2013.
  16. Merkel, A. (2011b). Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zum Haushaltsgesetz 2012 vor dem Deutschen Bundestag am 7. September 2011 in Berlin. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Bulletin/2011/09/Anlagen/86-2-bk.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen am 01.12.2013.
  17. Merten, K. (2008). Krise und Krisenkommunikation. Von der Ausnahme zur Regel? In Nolting, T. & Thießen, A. (Hrsg.), Krisenmanagement in der Mediengesellschaft. Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation (S. 82–97). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Pfetsch, F. (1993). Außenpolitische Doktrinen als Leitlinien des Regierens. In H.-W. Hartwich & G. Wewer (Hrsg.), Regieren in der Bundesrepublik V. Souveränität, Integration, Interdependenz – Staatliches Handeln in der Außen- und Europapolitik (S. 159–180). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  19. Plumpe, W. (2011). Der Euro ist nicht unser Schicksal. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4, 27. Google Scholar
  20. Powell, C. (2012). It worked for me: In life and leadership. New York: HarperCollins.Google Scholar
  21. Rumsfeld, D. (2011). Known and unknown. A memoir. New York: Sentinel.Google Scholar
  22. Sarcinelli, U. (2005). Politische Kommunikation in Deutschland. Zur Politikvermittlung im demokratischen System. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Tenet, George (2007). At the center of the Storm. My years at the CIA. London: HarperPress.Google Scholar
  24. Trichet, J.-C. (2010). Ein Anker der Stabilität und des Vertrauens. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7, 12. Google Scholar
  25. Waigel, T. (2010). Der Euro hält Europa zusammen. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 70, 8.Google Scholar
  26. Wolfrum, E. (2013). Rot-Grün an der Macht. Deutschland 1998–2005. München: C.H. Beck.Google Scholar
  27. Woodward, B. (2003). Bush at war. Amerika im Krieg. Stuttgart: DVA.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Politikkommunikation, Redaktionsmitglied der Fachzeitschrift “Kommando – International Special Operations Magazine/K-ISOM”EssenDeutschland

Personalised recommendations