Innovationskompetenz im demografischen Wandel: Zusammenfassung der Erkenntnisse und weiterer Forschungsbedarf

Chapter

Zusammenfassung

Die Beiträge von Brand et al. (Abschn. 2.1), Rosetti et al. (Abschn. 2.2), Fahrion (Abschn. 2.8) sowie Heidling et al. (Abschn. 2.9) machen sichtbar, wie die enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft zu praxistauglichen Lösungen geführt und Veränderungsprozesse in Gang gesetzt hat. Dabei standen die Gestaltung der Arbeitgeberattraktivität, der alternsgerechte Personaleinsatz und die Nutzung des Erfahrungswissens im Mittelpunkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Brand, Arne (2013): Workshopreihe Arbeitgeberattraktivität. In: Sabina Jeschke (Hrsg.): Demografie Atlas Deutschland. Land der demografischen Chancen. s. 152 ff.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) (2014): Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen. Bonn. s. 45.Google Scholar
  3. Hentschel, Tanja; Shemla, Meir; Wegge, Jürgen, & Kearney, Eric (2013): Perceived Diversity and team functioning: The role of diversity beliefs and affect. Small Group Research, 44, s. 33–61.Google Scholar
  4. Hoch, Julia E.; Wegge, Jürgen, & Schmidt, Klaus-Helmut (2009): Führen mit Zielen. Report Psychologie, 34, s. 308–320.Google Scholar
  5. Jehn, Karen A. (1995): A multimethod examination of the benefits and detriments of intragroup conflict. Administrative Science Quarterly; 40, s. 256–282.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kriegler, Wolf R. (2012): Praxishandbuch Employer Branding. Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  7. Lang, Rainhart & Rybnikowa, Irma (2014): Aktuelle Führungstheorien und -konzepte. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Langhoff, Thomas; Rosetti, Kai & Richter, Götz (2015): Betriebliche Kompetenzmodellierung im demografischen Wandel. In: GfA e.V. (Hrsg.): Verantwortung für die Arbeit der Zukunft. Dortmund (Tagungsband in Vorbereitung).Google Scholar
  9. Liebermann, Susanne; Wegge, Jürgen; Jungmann, Franziska, & Schmidt, Klaus-Helmut (2013): Age diversity and individual team member health: The moderating role of age and age stereotypes. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 86, s. 184–202.Google Scholar
  10. Lindsay, Peter H. & Norman, Donald A. (1977): Human information processing. New York: Academic Press.Google Scholar
  11. Rahim, M. Afzalur (1983): A measure of styles of handling interpersonal conflict. Academy of Management Journal, 26, s. 368–376.Google Scholar
  12. Ries, Birgit C.; Diestel, Stefan; Wegge, Jürgen, & Schmidt, Klaus-Helmut (2012): Altersheterogenität und Gruppeneffektivität: Der Einfluss von Konflikten und Wertschätzung für Altersheterogenität. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 66, s. 58–71.Google Scholar
  13. Ries, Birgit C.; Diestel, Stefan; Wegge, Jürgen, & Schmidt, Klaus-Helmut (2010): Die Rolle von Alterssalienz und Konflikten in Teams als Mediatoren in der Beziehung zwischen Altersheterogenität und Gruppeneffektivität. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 54, s. 117–130.Google Scholar
  14. Schlick, Christopher M.; Frieling, Ekkehart, & Wegge, Jürgen (2013): Age-Differentiated Work Systems. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Wegge, Jürgen; Roth, Carla; Neubach, Barbara; Schmidt, Klaus-Helmut, & Kanfer, Ruth (2008): Age and gender diversity as determinants of performance and health in a public organization: The role of task complexity and group size. Journal of Applied Psychology, 93, s. 1301–1313Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Prospektiv Gesellschaft für betrieblicheZukunftsgestaltungen mbHDortmundDeutschland

Personalised recommendations