Advertisement

Strategieentwicklung trotz Hindernissen. Hochschulaktivitäten und Bedarfslagen in schrumpfenden Regionen

  • Peer PasternackEmail author
  • Steffen Zierold
Chapter

Zusammenfassung

Hochschulen werden bereits heute vielfältig regional wirksam, z. T. über schlichte Anwesenheitseffekte, teils über die Profilierung und Ausweitung ihrer Aktivitäten in Lehre und Forschung, z. T. durch aktive Mitgestaltung ihrer Umfeldbedingungen, also Aktivitätseffekte. Zugleich gibt es eine Reihe von hemmenden Umständen und Risikofaktoren, die dem entgegenstehen. Diese sollten nicht ignoriert, sondern prozessiert werden. Als vorteilhaft dafür erweist sich eine strategische Systematisierung des regional bezogenen Hochschulhandelns.

Schlüsselwörter

Hochschule Region Demografie demografischer Wandel Schrumpfung Third Mission Regionalentwicklung Strategieentwicklung aktiver Hochschulregionalismus Aktivitätseffekte 

Literatur

  1. Berthold Christian, Gunvald Herdin, Thimo von Stuckrad, Gösta Gabriel (2012): Modellrechnungen zur Entwicklung der Studienanfängerzahlen in Deutschland, CHE Centrum für Hochschulentwicklung, auch unter http://www.che.de/downloads/CHE_AP152_Studienanfaengerprognose.pdf (9.3.2012).
  2. BfA, Bundesanstalt für Arbeit (2012): Fachkräfteengpässe in Deutschland. Analyse Juni 2012; URL: http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Berichte-Broschueren/Arbeitsmarkt/Gener ische-Publikationen/BA-FK-Engpassanalyse-2012-06.pdf (16.9.2013).
  3. Briedis Kolja, Gregor Fabian, Christian Kerst, Hildegard Schaeper (2008): Berufsverbleib von Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern, HIS GmbH, Hannover; auch unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200811.pdf (26.8. 2012).Google Scholar
  4. Brunsson Nils (1992): The Organization of Hypocrisy: Talk, Decisions and Actions in Organizations, Chichester.Google Scholar
  5. Cortina Kai S., Jürgen Baumert, Achim Leschinksky, Karl Ulrich Mayer, Luitgard Trommer (2008): Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Strukturen und Entwicklungen im Überblick, Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  6. Gillessen, Jens, Peer Pasternack (2013): Zweckfrei nützlich: Wie die Geistes- und Sozialwissenschaften regional wirksam werden. Fallstudie Sachsen-Anhalt, Institut für Hochschulforschung (HoF), Halle-Wittenberg; auch unter http://www.hof.uni-halle.de/dateie n/ab_3_2013.pdf (16.9.2013).
  7. Grossmann, Ralph, Ada Pellert, Victor Gotwald (1997): Krankenhaus, Schule, Universität: Charakteristika und Optimierungspotentiale, in: R. Grossmann (Hg.), Besser Billiger Mehr. Zur Reform der Expertenorganisationen Krankenhaus, Schule, Universität, Wien/New York, S. 24–35.Google Scholar
  8. IAB, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (2013): Bildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit, IAB-Kurzbericht 4/2013; http://doku.iab.de/kurzber/2013/kb0413.pdf (16.9.2013).
  9. IMAK LSA, Interministerieller Arbeitskreis Raumordnung, Landesentwicklung und Finanzen unter Federführung des Ministeriums für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt (2011): Handlungskonzept „Nachhaltige Bevölkerungspolitik in Sachsen-Anhalt“ 2010, URL http://www.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Elementbibliothe k/Bibliothek _Demografieportal/Dokumente/4.2.2011_HK_Endfassung.pdf (26.8.2011).
  10. KMK, Sekretariat der ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (Hg.) (2013): Vorausberechnung der Schüler- und Absolventenzahlen 2012–2025, Berlin, auch unter http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Statistik/Dokumentation_Nr.__200.pdf (18.6.2013).
  11. Krähmer, Christian, Matthias-Wolfgang Stoetzer (2007): Regionale Nachfrageeffekte der Hochschulen. Methodische Probleme und Ergebnisse empirischer Untersuchungen für die Bundesrepublik Deutschland; auch unter http://www.bw.fh-jena.de/www/cms.nsf/i d/DE_Heft062007 (12.9.2013).
  12. Kräuter, Maria, W. Oberlander, F. Wießner (2009): Arbeitsmarktchancen für Geisteswissenschaftler. Analysen, Perspektiven, Existenzgründung, W. Bertelsmann Verlag, Nürnberg, Bielefeld.Google Scholar
  13. Krücken, Georg, Heinke Röbken (2009): Neo-institutionalistische Hochschulforschung, in: Sascha Koch, Michael Schemmann (Hg.), Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien, Wiesbaden, S. 326–346.Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas (1992): Zwei Quellen der Bürokratisierung in Hochschulen, in: ders., Universität als Milieu, Bielefeld, S. 74–79.Google Scholar
  15. Meyer, John W., Brian Rowan (2009): Institutionalisierte Organisationen. Formale Struktur als Mythos und Zeremonie, in: Sascha Koch, Michael Schemmann (Hg.), Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien, Wiesbaden, S. 28–56.Google Scholar
  16. Minks, Karl-Heinz, Heidrun Schneider (2008): Kompetenzanforderungen an junge Geisteswissenschaftler in nicht traditionellen Berufsfeldern, in: C. Goschler, J. Fohrmann, H. Welzer, M. Zwick (Hg.), Arts and Figures. GeisteswissenschaftlerInnen im Beruf, Wallstein Verlag, Göttingen, S. 131–54.Google Scholar
  17. Pellert, Ada (2002): Hochschule und Qualität, in: Thomas Reil, Martin Winter (Hg.), Qualitätssicherung an Hochschulen: Theorie und Praxis, Bielefeld, S. 21–29.Google Scholar
  18. Powell, Walter W. (1990): Neither Market Nor Hierarchy. Network Forms of Organization, in: Research in Organizational Behavior, Vol. 12, S. 295–336; http://www.stanford.edu/~woodyp/papers/powell_neither.pdf (2.4.2008).
  19. Prognos AG (2011): Arbeitslandschaft 2030, 2. Aufl., München; URL: http://www.prognos.com/fileadmin/pdf/publikationsdatenbank/110930_Neuauflage_Arbeitslandschaft_2030.pdf (16.9.2013).
  20. Rammert, Wolfgang (1997): Innovation im Netz. Neue Zeiten für technische Innovationen: heterogen verteilt und interaktiv vernetzt, in: Soziale Welt 4/1997, S. 397–416; http://www2.tu-berlin.de/~soziologie/Crew/rammert/articles/Innovation_im_Netz.html (6.4. 2008).
  21. Rehn, Torsten, Gesche Brandt, Gregor Fabian, Kolja Briedis (2011): Hochschulabschlüsse im Umbruch. Studium und Übergang von Absolventinnen und Absolventen reformierter und traditioneller Studiengänge des Jahrgangs 2009, Hannover; auch unter: http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201117.pdf (16.9.2013).
  22. Schimank, Uwe (2007): Die Governance-Perspektive: Analytisches Potenzial und anstehende konzeptionelle Fragen, in: Herbert Altrichter, Thomas Brüsemeier, Jochen Wissinger (Hg.), Educational governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem, Wiesbaden, S. 231–260.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt (2007): Finanzen der Hochschulen, Fachserie 11, Reihe 4.5, Wiesbaden.Google Scholar
  24. Statistisches Bundesamt (2014): Monetäre hochschulstatistische Kennzahlen, Fachserie 11, Reihe 4.3, Wiesbaden.Google Scholar
  25. Teichler, Ulrich (1999): Profilierungspfade der Hochschulen im internationalen Vergleich, in: Jan-Hendrik Olbertz, Peer Pasternack (Hg.), Profilierung – Standards – Selbststeuerung. Ein Di alog zwischen Hochschulforschung und Reformpraxis, Weinheim, S. 27–38.Google Scholar
  26. Willich, Julia, Daniel Buck, Christoph Heine, Dieter Sommer (2011): Studienanfänger im Wintersemester 2009/10. Wege zum Studium, Studien- und Hochschulwahl, Situation bei Studienbeginn, Hannover; http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201106.pdf (16.9. 2013).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergLutherstadt WittenbergDeutschland

Personalised recommendations