Zur Auswahl der Schlüsselwerke der Organisationsforschung – Einleitung

Chapter

Zusammenfassung

Die Herausforderung bei der Auswahl von Schlüsselwerken besteht darin, dass es kein eindeutiges Kriterium dafür gibt, welche Bücher und Artikel als Schlüsselwerke betrachtet werden können und welche nicht. Allen Versuchen zur Vermessung der Wissenschaft zum Trotz gibt es keine offizielle Liste, denen man die 150 oder 200 wichtigsten Schlüsselwerke eines Forschungsfeldes entnehmen kann. Rankings und Ratings mögen Privatsendern helfen, mit den fünfundzwanzig erfolgreichsten Schlagern, den hundert beliebtesten Deutschen oder den zehn brutalsten Diktatoren massenmediale Aufmerksamkeit zu erzielen; eine rangförmig angeordnete Liste der besten Forscher oder der besten wissenschaftlichen Werke indes würde lächerlich wirken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, A. (1988). The System of Professions. An Essay on the Division of Expert Labor. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Abbott, A. (2010). Varianten der Unwissenheit. In D. Gugerli, M. Hagner, P. Sarasin & J. Tanner (Hrsg.), Nach Feierabend. Universität (S. 15–33). Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  3. Abraham, M. & Büschges, G. (2004). Einführung in die Organisationssoziologie. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Allmendinger, J. & Hinz, T. (2002). Perspektiven der Organisationssoziologie. In J. Allmendinger & T. Hinz (Hrsg.), Organisationssoziologie. Sonderheft 42 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 9–28). Wiesbaden: WDV.Google Scholar
  5. Barnes, B. (1985). About Science. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  6. Ben-David, J. (1971). The Scientist’s Role in Society. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  7. Bonazzi, G. (2008). Geschichte des organisatorischen Denkens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1998). Vom Gebrauch der Wissenschaft. Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Bourdieu, P. (2014). Über den Staat. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Cole, S. (1970). Professional Standing and the Reception of Scientific Discoveries. American Journal of Sociology 76, 286–306.CrossRefGoogle Scholar
  11. Crainer, S. (2003). The Ultimate Business Library. The Greatest Books that Made Management. Oxford: Capstone.Google Scholar
  12. Endruweit, G. (2004). Organisationssoziologie. 2. Auflage. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  13. Fleck, L. (2002). Die Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Fombrun, C. & Shanley, M. (1990). What’s in a Name ? Reputation Building and Corporate Strategy. The Academy of Management Journal 33 (2), 233–258.CrossRefGoogle Scholar
  15. Franzen, M., Rödder, S. & Weingart, P. (2012). Wissenschaft und Massenmedien: Von Popularisierung zu Medialisierung. In S. Maasen, M. Kaiser, M. Reinhart & B. Sutter (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftssoziologie (S. 355–364). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gebert, D. & Rosenstiel, L. v. (2002). Organisationspsychologie. Person und Organisation. 5. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Goodell, R. (1977). The Visible Scientist. Boston: Little, Brown and Company.Google Scholar
  18. Goudsblom, J. (1979). Soziologie auf der Waagschale. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Greif, A. (1989). Reputation and Coalitions in Medieval Trade. Evidence on the Maghribi Traders. Journal of Economic History 49, 457–482.CrossRefGoogle Scholar
  20. Honneth, A. (1994). Desintegration. Bruchstücke einer soziologischen Zeitdiagnose. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  21. Johnson, H. M. (1961). Sociology. A Systematic Introduction. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  22. Kanning, U. P. & Staufenbiel, T. (2012). Organisationspsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Kaube, J. (2010, 28. Oktober). Die drei Formen der Ignoranz. FAZ.Google Scholar
  24. Kieser, A. & Ebers, M. (Hrsg.) (2014). Organisationstheorien. 7. Auflage. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  25. Kieserling, A. (2010). Ausdifferenzierung von Konkurrenzbeziehungen. Soziale Systeme 16, 243–258.Google Scholar
  26. Kühl, S. (2004). Arbeits- und Industriesoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Kühl, S. (2011). Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Kühl, S. (2015). Gesellschaft der Organisation, organisierte Gesellschaft, Organisationsgesellschaft.Google Scholar
  29. Zu den Grenzen einer an Organisationen ansetzenden Zeitdiagnose. In M. Apelt & U. Wilkesmann (Hrsg.), Zur Zukunft der Organisationssoziologie (S. 73–93). Wies baden: Springer VS.Google Scholar
  30. Kuhn, T. S. (1976). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. 2. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Lieckweg, T. & Wehrsig, C. (2001). Zur komplementären Ausdifferenzierung von Organisationen und Funktionssystemen. Perspektiven einer Gesellschaftstheorie der Organisation. In V. Tacke (Hrsg.), Organisation und gesellschaftliche Differenzierung (S. 39–60). Opladen: WV.CrossRefGoogle Scholar
  32. Luhmann, N. (1992). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (2005). Selbststeuerung der Wissenschaft. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme (S. 291–316). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Malik, F. (2006). Führen, leisten, leben. Wirksames Management für eine neue Zeit. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  35. Merton, R. K. (1942). Science and Technology in a Democratic Order. Journal of Legal and Political Sociology 1, 115–126.Google Scholar
  36. Merton, R. K. (1968). The Matthew Effect in Science. The Reward and Communication Systems of Science are Considered. Science 159, 56–63.CrossRefGoogle Scholar
  37. Morgan, G. (1986). Images of Organization. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  38. Müller-Jentsch, W. (2003). Organisationssoziologie. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  39. Osrecki, F. (2011). Diagnosegesellschaft. Zeitdiagnostik zwischen Soziologie und medialer Popularität. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  40. Perseus Publishing Staff (Hrsg.). (2011). The Best Business Books Ever. The 100 Most Influential Management Books You’ll Never Have Time to Read. 2. Auflage. New York: Basic Books.Google Scholar
  41. Peters, T. J. & Waterman, R. H. (1983). Auf der Suche nach Spitzenleistungen. Landsberg: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  42. Picot, A., Dietl, H. & Franck, E. (2012). Organisation. Theorie und Praxis aus ökonomischer Sicht. 6. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  43. Pohlmann, M. & Markova, H. (2011). Soziologie der Organisation. Eine Einführung. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  44. Porter, M. E. (2008). Wettbewerbsstrategie. Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten. 11. Auflage. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  45. Preisendörfer, P. (2005). Organisationssoziologie. Grundlagen, Theorien und Problemstellungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Rosenstiel, L. v. & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie. Basiswissen und Anwendungshinweise. 7. Auflage: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  47. Schimank, U. (2001). Funktionale Differenzierung, Durchorganisierung und Integration moderner Gesellschaften. In V. Tacke (Hrsg.), Organisation und gesellschaftliche Differenzierung (S. 19–38). Opladen: WDV.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schimank, U. (2010). Reputation statt Wahrheit: Verdrängt der Nebencode den Code ? Soziale Systeme 16, 233–242.Google Scholar
  49. Schott, T. (1991). The World Scientific Community. Globality and Globalization. Minerva 29, 440–462.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schreyögg, G. (2003). Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. 4. Auflage. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  51. Staehle, W. H. (1994). Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 7. Auflage. München: Vahlen Verlag.Google Scholar
  52. Stichweh, R. (1999). Globalisierung der Wissenschaft und die Region Europa. In G. Schmidt & R. Trinczek (Hrsg.), Ökonomische und soziale Herausforderungen am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts. Soziale Welt Sonderband 13 (S. 275–292). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  53. Sturm, A., Opterbeck, I. & Gurt, J. (2011). Organisationspsychologie. 1. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  54. Türk, K. (2004). Organisationsoziologie ? Sozialwissenschaftliche Literaturrundschau 27, 16–30.Google Scholar
  55. Vahs, D. (2012). Organisation. Ein Lehr- und Managementbuch. 8. Auflage. Stuttgart: Schäffer- Poeschel.Google Scholar
  56. Weik, E. & Lang, R. (Hrsg.). (2005). Moderne Organisationstheorien. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  57. Whitley, R. (1984). The Development of Management Studies as a Fragmented Adhocracy. Social Science Information 23, 775–818.CrossRefGoogle Scholar
  58. Womack, J. P., Jones, D. T. & Ross, D. (1990). The Machine that Changed the World. New York: Maxwell Macmillan International.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations