Advertisement

Grundlagen

Chapter

Zusammenfassung

Marken besitzen in der Wirtschaft eine große Bedeutung. Dabei hat sich das Markenverständnis grundlegend gewandelt und verfolgt heute einen identitätsbasierten Ansatz. Das bedeutet, dass Marken eine eigenständige Identität besitzen müssen. Handelsmarken gehören, wie Markenartikel auch, zu den markierten Waren. Die Entstehungsgeschichte der Handelsmarken geht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Neben den Gattungsmarken gehören zu den Erscheinungsformen der Handelsmarken auch klassische Handelsmarken und Premium-Handelsmarken. Konsumenten haben mit Handelsmarken u. a. die Möglichkeit, preisgünstige Produkte zu kaufen. Hersteller können darüber hinaus ihre Kapazitäten besser auslasten und Handelsunternehmen nutzen Handelsmarken zur Profilierung und Dokumentation der preislichen Leistungsfähigkeit. Das Handelsmarkenmanagement ist dabei verschiedenen Einflussfaktoren ausgesetzt.

Literatur

  1. Ahlert, D., & Kenning, P. (2007). Handelsmarketing. Grundlagen der marktorientierten Führung von Handelsbetrieben. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Ahlert, D., Kenning, P., & Scheider, D. (2000). Markenmanagement im Handel. Strategien – Konzepte – Praxisbeispiele. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Ahlert, D., Kenning, P., & Scheider, D. (2001). Das Wachstum der Handelsmarken – Ursachen und Zukunftsperspektiven. In M. Bruhn (Hrsg.), Handelsmarken. Zukunftsperspektiven der Handelsmarkenpolitik (3. Aufl., S. 243–260). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Ailawadi, K. L., & Harlam, B. (2004). An empirical analysis of the determinants of retail margins. The role of store-brand share. Journal of Marketing, 68(1), 147–165.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ausschuss für Definitionen zu Handel und Distribution. (2006). Katalog E, Definitionen zu Handel und Distribution (5. Aufl.). Köln: ifH.Google Scholar
  6. Batra, R., & Sinha, I. (2000). Consumer-level factors moderating the success of private label brands. Journal of Retailing, 76(2), 175–191.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bauer, H. H., Görtz, G., & Strecker, T. (2004). Die Attraktivität von Handelsmarken-Käufern. Eine empirische Analyse und strategische Empfehlungen zur Vermarktung von Handelsmarken. Management Arbeitspapiere des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung, M92. Mannheim: Universität Mannheim.Google Scholar
  8. Baumgarth, C. (2014). Markenpolitik. Markentheorien, Markenwirkungen, Markenführung, Markencontrolling, Markenkontexte (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Berekoven, L. (1978). Zum Verständnis und Selbstverständnis des Markenwesens. In C.-A. Andreae (Hrsg.), Markenartikel heute. Marke, Markt und Marketing (S. 35–48). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Berentzen, J. B. (2010). Handelsmarkenmanagement. Solution Selling in vertikalen Wertschöpfungsnetzwerken. Wiesbaden: Gabler Research.Google Scholar
  11. Bonback GmbH & Co. KG. (2014). Wir über uns. https://www.bonback.de/. Zugegriffen: 9. März 2015.
  12. Bruhn, M. (1996). Bedeutung der Handelsmarke im Markenwettbewerb – eine Einführung in den Sammelband. In M. Bruhn (Hrsg.), Handelsmarken im Wettbewerb. Entwicklungstendenzen und Zukunftsperspektiven der Handelsmarkenpolitik (S. 3–35). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Bruhn, M. (2001). Bedeutung der Handelsmarke im Markenwettbewerb – eine Einführung. In M. Bruhn (Hrsg.), Handelsmarken. Zukunftsperspektiven der Handelsmarkenpolitik (3. Aufl., S. 3–48). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Bruhn, M. (2004). Begriffsabgrenzungen und Erscheinungsformen von Marken. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung. Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement (2. Aufl., Bd. 1, S. 3–49). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., & Hemmann, F. (2015). Identitätsbasierte Markenführung. Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Burton, S., Lichtenstein, D. R., Netemeyer, R. G., & Garretson, J. A. (1998). A scale for measuring attitude toward private label products and an examination of its psychological and behavioral correlates. Journal of the Academy of Marketing Science, 26(4), 293–306.CrossRefGoogle Scholar
  17. De Chernatony, L., McDonald, M., & Wallace, E. (2011). Creating powerful brands (4. Aufl.). Oxford: Butterworth-Heinemann.Google Scholar
  18. Dm. (2011). Über Alverde. https://www.dm.de/dm-marken/alverde/ueber-alverde/. Zugegriffen: 19. Juni 2016.
  19. Dölle, V. (2001). Konzepte und Positionierung von Handelsmarken – dargestellt an ausgewählten Beispielen. In M. Bruhn (Hrsg.), Handelsmarken. Zukunftsperspektiven der Handelsmarkenpolitik (3. Aufl., S. 131–145). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  20. DPMA. (2014). Statistiken zu Marken. http://presse.dpma.de/presseservice/datenzahlenfakten/statistiken/marke/. Zugegriffen: 12. Febr. 2015.
  21. Dumke, S. (1996). Handelsmarkenmanagement. Hamburg: S + W.Google Scholar
  22. Economist. (2000). Marks and Spencer. Shelving the saint. http://www.economist.com/node/293530. Zugegriffen: 18. Febr. 2015.
  23. Edeka. (2015). Unsere Eigenmarken – Gut&Günstig. http://www.edeka.de/unsere-marken/eigenmarken-lebensmittel/gut-guenstig/edeka_gutundguenstig.jsp. Zugegriffen: 26. Febr. 2015.
  24. Eight O’Clock. (2015). Eight O’Clock coffee history. http://www.eightoclock.com/eight-o-clock-coffee-history. Zugegriffen: 18. Febr. 2015.
  25. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  26. Focus. (2014). Edeka sagt Industrie mit Eigenmarken den Kampf an. http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/unzufrieden-mit-lieferanten-edeka-sagt-industrie-mit-eigenmarken-den-kampf-an_id_3809536.html. Zugegriffen: 9. März 2015.
  27. Freitag-Meyer, A. (2014). Achtung! Warenrückruf wegen Metallfremdkörper. In Keksblog by Hans Freitag. http://www.keksblog.com/allgemein/achtung-warenrueckruf-wegen-metallfremdkoerper/. Zugegriffen: 9. März 2015.
  28. Garretson, J. A., Fisher, D., & Burton, S. (2002). Antecedents of private label attitude and national brand promotion attitude: Similarities and differences. Journal of Retailing, 78(2), 91–99.CrossRefGoogle Scholar
  29. GfK. (2013). Consumer Index Total Grocery 09/2013. http://www.gfk-verein.org/sites/default/files/medien/1/dokumente/gfk_consumerindex_09_2013.pdf. Zugegriffen 11. März 2015.
  30. GfK. (2015). Consumer Index Total Grocery 12/2014. http://www.gfk-verein.org/sites/default/files/medien/4536/dokumente/ci_12_2014.pdf. Zugegriffen: 11. Febr. 2015.
  31. GfK Compact. (2010). Eine Frage des Vertrauens. http://www.gfk-compact.de/index.php?article_id=175&clang=0. Zugegriffen: 5. März 2015.
  32. Glynn, M. S., & Chen, S. (2009). Consumer-factors moderating private label brand success: Further empirical results. International Journal of Retail & Distribution Management, 37(11), 896–914.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hartl, F. (1960). Handels- und Herstellermarken in der Lebensmittelbranche. Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Hoch, S. J., & Banerji, S. (1993). When do private labels succeed? Sloan Management Review, 34(Summer), 57–67.Google Scholar
  35. Homburg, C. (2015). Marketingmanagement (5. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  36. Kaapke, A. (2005). Handelsmarken – Fluch und Segen zugleich? Eine perspektivische Betrachtung. In B. Gaiser, R. Lixweiler, & V. Brucker (Hrsg.), Praxisorientierte Markenführung. Neue Strategien, innovative Instrumente und aktuelle Fallstudien (S. 141–154). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  37. Koppe, P. (2003). Handelsmarken und Markenartikel. Wahrnehmungsunterschiede aus Sicht der Marktteilnehmer. Wien: Service Fachverlag.Google Scholar
  38. Kornobis, K.-J. (1997). Die Entwicklung von Handelsmarken – Untersuchungen von Zukunftsperspektiven im Verbrauchsgüterbereich. In M. Bruhn (Hrsg.), Handelsmarken, Entwicklungstendenzen und Zukunftsperspektiven der Handelsmarkenpolitik (2. Aufl., S. 237–264). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  39. Lamey, L., Deleersnyder, B., Dekimpe, M. G., & Steenkamp, J.-B. E. M. (2007). How business cycles contribute to private-label success: Evidence from the United States and Europe. Journal of Marketing, 71(1), 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lebensmittelzeitung. (29.01.2016). Kunden wollen Marken im Discounter. Lebensmittelzeitung, S. 55–56.Google Scholar
  41. Lincoln, K., & Thomassen, L. (2008). Private label. Turning the retail brand threat into your biggest opportunity. London: Kogan Page.Google Scholar
  42. Mattmüller, R., & Tunder, R. (2004a). Strategisches Handelsmarketing. München: Vahlen.Google Scholar
  43. Mattmüller, R., & Tunder, R. (2004b). Handelsmarkenstrategie. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung, Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement (2. Aufl., Bd. 1, S. 949–973). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  44. Meffert, H., & Burmann, C. (2001). Identitätsorientierte Markenführung – Konsequenzen für die Handelsmarke. In M. Bruhn (Hrsg.), Handelsmarken. Zukunftsperspektiven der Handelsmarkenpolitik (3. Aufl., S. 49–69). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  45. Meffert, H., & Burmann, C. (2002a). Wandel in der Markenführung – vom instrumentellen zum identitätsorientierten Markenverständnis. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement. Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung (S. 17–33). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  46. Meffert, H., & Burmann, C. (2002b). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann, & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement, Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung (S. 35–72). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  47. Mellerowicz, K. (1963). Markenartikel. Die ökonomischen Gesetze ihrer Preisbildung und Preisbindung (2. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  48. MetrixLab. (2014). Handelsmarkenstudie 2014. http://www.lebensmittelzeitung.net/studien/pdfs/639_.pdf. Zugegriffen: 5. Febr. 2015.
  49. Nielsen. (2015). Handelsmarkenanteile bei Food und Nearfood im deutschen Lebensmitteleinzelhandel (inkl. Drogeriemärkte) in den Jahren 2008 bis 2013 nach Warengruppen (in Prozent), zitiert nach: Handelsdaten.de. Zugegriffen: 9. März 2015.
  50. Oehme, W. (2001). Handels-Marketing. Vom namenlosen Absatzmittler zur markanten Retail Brand (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  51. Presseportal. (2010). Rewe senkt die Preise. Das Unternehmen folgt umgehend den Preissenkungen der Discounter und setzt seine tägliche Tiefpreiskontrolle für ja! Artikel konsequent um. http://www.presseportal.de/pm/52007/1678694/rewe-senkt-die-preise-das-unternehmen-folgt-umgehend-den-preissenkungen-der-discounter-und-setzt. Zugegriffen: 11. März 2015.
  52. Presseportal. (2014). Ausgezeichnet: Ohne Schnickschnack. Ohne teuer. Marke ohne Namen wird nur acht Monate nach Markteinführung als bestes Eigenmarkenprodukt ausgezeichnet. http://www.presseportal.de/pm/58538/2749463/ausgezeichnet-ohne-schnickschnack-ohne-teuer-marke-ohne-namen-wird-nur-acht-monate-nach-markteinf. Zugegriffen: 26. Febr. 2015.
  53. Pretzel, J. (1996). Die Entwicklung von Handelsmarken – Untersuchungen und Zukunftsperspektiven im Verbrauchsgüterbereich. In M. Bruhn (Hrsg.), Handelsmarken im Wettbewerb; Entwicklungstendenzen und Zukunftsperspektiven der Handelsmarkenpolitik (S. 121–148). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  54. Privileg. (2015). Marke privileg, 50 Jahre Qualität. http://www.privileg.de/themen/privileg/marke-privileg/geschichte/. Zugegriffen: 18. Febr. 2015.
  55. Raju, J. S., Sethuraman, R., & Dhar, S. K. (1995). The introduction and performance of store brands. Management Science, 41(6), 957–978.CrossRefGoogle Scholar
  56. Sattler, H., & Völckner, F. (2013). Markenpolitik (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  57. Schenk, H.-O. (1991). Marktwirtschaftslehre des Handels. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  58. Schenk, H.-O. (2001). Funktionen, Erfolgsbedingungen und Psychostrategie von Handels- und Gattungsmarken. In M. Bruhn (Hrsg.), Handelsmarken. Zukunftsperspektiven der Handelsmarkenpolitik (3. Aufl., S. 71–98). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  59. Schenk, H.-O. (2004). Handels-, Gattungs- und Premiummarken des Handels. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung, Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement (2. Aufl., Bd. 1, S. 119–150). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  60. Schröder, H. (2012). Handelsmarketing. Strategien und Instrumente für den stationären Einzelhandel und für Online-Shops (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  61. Schwertfeger, M. (2012). Einkaufserlebnisse im Handel. Theoretische Konzeption und empirische Analyse. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  62. Solent GmbH & Co. KG. (2014). Wir über uns. https://www.solent-schokolade.com/. Zugegriffen: 9. März 2015.
  63. Test. (2010). Geschirrspültabs. Somat knapp vorn. https://www.test.de/Geschirrspueltabs-Somat-knapp-vorn-1847365-0/. Zugegriffen: 25. März 2015.
  64. Vanderhuck, R. W. (2001). Renditeverbesserung durch Handelsmarken für Hersteller und Handel? – Erfahrungen aus der Praxis. In M. Bruhn (Hrsg.), Handelsmarken. Zukunftsperspektiven der Handelsmarkenpolitik (3. Aufl., S. 113–130). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  65. Wer zu Wem. (2015). Solent. http://www.wer-zu-wem.de/firma/solent.html. Zugegriffen: 9. März 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.bbw Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations