Innovationsmanagement in mittelständischen Unternehmen

Chapter

Zusammenfassung

Innovationen sind von existenzieller Bedeutung für mittelständische Unternehmen. Nur durch die Fähigkeit, eigene Produkte und Dienstleistungen sowie Prozesse und Geschäftsmodelle verbessern zu können, ist eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit gewährleistet. Viele Maßnahmen können auch ohne großen finanziellen Aufwand angewendet bzw. eingeführt werden. Die Offenheit für neue Ideen und Änderungen sowie die konsequente Durchführung von Innovationsaktivitäten sind wesentliche Erfolgsfaktoren.

Literatur

  1. Bircher, M. (2005): Die Integrale Produktinnovation – ein Ansatz zur Unterstützung von Innovationsprojekten, Zürich: Dissertation.Google Scholar
  2. Cooper, R. G.; Edgett, S. J. und Kleinschmidt, E. J. (2001): Portfolio Management for New Products, Cambridge: Perseus Publishing.Google Scholar
  3. DSGV (2015): Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV), Diagnose Mittelstand 2015. Kreditfinanzierung vor Kapitalmarkt, Berlin. http://www.dsgv.de/_download_gallery/Publikationen/Diagnose_Mittelstand_2015.pdf. Zugegriffen: 27. Januar 2015.
  4. Domsch, M.; Ladwig, D. und Siemers, S. (1995): Innovation durch Partizipation. Eine erfolgversprechende Strategie für den Mittelstand, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  5. Faltermeier, R. (2012): The German Banking System – Types of Banks and Experiences in the Crisis, Vortrag 14. September 2012, St. Petersburg. TU Munich Business School/Sparkassenverband Bayern.Google Scholar
  6. Fujimoto, T. (2014): The Long Tail of the Auto Industry Life Cycle, Journal of Product Innovation Management 31(1), 8–16.CrossRefGoogle Scholar
  7. Harland, P. E. (2002): Kooperationsmanagement – Der Aufbau von Kooperationskompetenz für das Innovationsmanagement, Lichtenberg: Harland Media.Google Scholar
  8. Harland, P. E. und Uddin, Z. (2014): Effects of product platform development: fostering lean product development and production, International Journal of Product Development, 19(5/6), 259–285. Zugriff über: http://www.inderscience.com/link.php?id=64881.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kim, W. C. und Mauborgne, R. (2005): Blue Ocean Strategy – How to create uncontested market space and make the competition irrelevant, Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  10. Kirner, E.; Som, O.; Dreher, C. und Wiesenmaier, V. (2006): Innovation in KMU – Der ganzheitliche Innovationsansatz und die Bedeutung von Innovationsroutinen für den Innovationsprozess, Karlsruhe: Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung. Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe (PTKA).Google Scholar
  11. McNally, R. C.; Durmusoglu, S. S. und Calantone, R. J. (2013): New Product Portfolio Management Decisions: Antecedents and Consequences, Journal of Product Innovation Management 30(2), 245–261.CrossRefGoogle Scholar
  12. Meyer, J.-A. (2001): Innovationsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen, München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  13. Meyer, M. H. und Lehnerd, A. P. (1997): The Power of Product Platforms – Building Value and Cost Leadership, New York: Free Press.Google Scholar
  14. Pleschak, F.; Sabisch, H. und Wupperfeld, U. (1994): Innovationsorientierte kleine Unternehmen; Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Porter, M. E. (1998): Competitive Advantage – Creating and Sustaining Superior Performance, New York: Free Press.Google Scholar
  16. Specht, G.; Beckmann, C. und Amelingmeyer, J. (2002): F&E-Management – Kompetenz im Innovationsmanagement, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  17. Tidd, J.; Bessant, J. und Pavitt, K. (2005): Managing Innovation: Integrating technological, market and organizational change, Chichester: John Wiley & Sons.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Internationales Hochschulinstitut ZittauZittauDeutschland

Personalised recommendations